blick in die kirche

Luther 2017 – wie war‘s?

Es ist das größte Ereignis, das die evangelische Kirche seit Langem begangen hat und vermutlich auch für lange Zeit begangen haben wird: der 500. Jahrestag der Reformation. Eine ganze Luther-Dekade endet mit einem nationalen Feiertag als Schlusspunkt, der symbolisch dafür steht, dass Deutschland das Land Martin Luthers und damit des wiedergefundenen evangelischen Glaubens ist. Solche Sätze klingen gut und haben ihre Berechtigung. Kritiker allerdings hätten es lieber eine Nummer kleiner: Deutschland ist heute ein säkularisiertes Land, die Bedeutung der Kirchen schwindet, von religiösem Aufbruch keine Spur, werfen sie – ebenfalls völlig zu Recht – ein.
Kann man trotzdem feiern? Natürlich! Und Hunderte von Veranstaltungen allein in Gemeinden der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck haben gezeigt, wie: mit Ideen, Fantasie, Würde, Spaß, Mut zu historischer Wahrhaftigkeit und mit Perspektiven für die Zukunft. Nicht nur die herausragenden Reformationsstädte unserer Region – Schmalkalden, Marburg und Homberg – boten dieses Jahr zahlreiche Veranstaltungs-Highlights. Auch in vielen kleineren Gemeinden entwickelte man jede Menge Kreativität in der Aufbereitung des reformatorischen Erbes. Was hat „Luther 2017” gebracht? Wir versuchen eine vorläufige Bilanz.

Lothar Simmank



Vorschaubild E-Paper
Zum Lesen bitte anklicken

Liebe Leserinnen und Leser,
an dieser Stelle finden Sie die Zeitschrift blick in die kirche als ePaper: Sie können die Seiten am Bildschirm durchblättern, vergrößern und lesen sowie markierte Links anklicken, um weiterführende Informationen und zusätzliche Materialien zu unseren Themen  zu erhalten. Es gibt eine Suchfunktion, um gezielt nach Begriffen zu suchen und Sie können Sie das ePaper sogar in sozialen Netzwerken teilen.

Probieren Sie es aus!