blick in die kirche

Wie ernähre ich mich?

Die Ernährungsgewohnheiten haben sich in den letzten Jahren radikal geändert. Zumindest ist Essen ein allseits präsentes Thema. Man stopft nicht mehr einfach alles in sich hinein, was gut schmeckt. Man isst bewusster – und das auf breiter Front. Sogar Discounter, die sich mit billigen Lebensmittelpreisen gegenseitig unterbieten, werben inzwischen mit Begriffen wie Bio, Nachhaltigkeit und Fairtrade für sich – wobei der entsprechende Sortimentsanteil in den Regalen teilweise recht gering ausfällt.
Die bedenkliche Seite dieses Trends: Für viele ist Essen zur Religion geworden. Diese oder jene Ernährungsrichtung erhält dann – gerade auch im kirchennahen Umfeld – Bekenntnischarakter. Ich meine: Hier bedarf es der Abgrenzung, denn was wir essen, ist zwar nicht egal, aber es ist eben auch nicht „heilsentscheidend”.
Dieses Heft ist kein Ernährungsratgeber, Sie finden hier auch keinen Diätplan und erst recht keine Rezeptsammlung. Stattdessen geht es auf den folgenden Seiten um unsere vielfältigen Einstellungen, um Konsum- und Ernährungsgewohnheiten. Dazu haben wir eine ganze Reihe interessanter Menschen befragt.

Lothar Simmank
Redakteur blick in die kirche



Vorschaubild E-Paper
Zum Lesen bitte anklicken

Liebe Leserinnen und Leser,

an dieser Stelle finden Sie die Zeitschrift blick in die kirche als ePaper: Sie können die Seiten am Bildschirm durchblättern, vergrößern und lesen sowie markierte Links anklicken, um weiterführende Informationen und zusätzliche Materialien zu unseren Themen  zu erhalten. Es gibt eine Suchfunktion, um gezielt nach Begriffen zu suchen und Sie können Sie das ePaper sogar in sozialen Netzwerken teilen.

Probieren Sie es aus!