*

Um Gottes Willen in mir

Das ist ein Ruf: Um Gottes Willen.
Es ist etwas geschehen.
Ich bin fasziniert und erschreckt.
Meine Augen gebannt.
Meine Hände wissen wohin.
Mein Mund geschlossen, ohne Worte.
Da schreit meine Kehle: Um Gottes Willen.
Ich wähne, dass es mich trifft.
Meine Seele. Mein Herz. Schlag ins Gesicht.

Die Zeit steht still.
Ich werde zur Zeitlupe.
Meine gespannten Lippen
formen die Frage: Um Gottes Willen?
Ich brauche Zeit.
Unterbrechen.

Und unter Tränen finde ich eine Antwort:
Die Antwort liegt allein bei ihm.
Um Gottes Willen.
So, hoffe ich, wird mein Gebet:
Dein Wille geschehe.
Ich will, doch nicht ich, sondern du in mir.

Lars Hillebold

Akku leer

Akku leer
Herz pocht
Sitz allein
Schlaf allein
Bin
Scheißallein

Müde bin ich
Schließe beide
Geh zur Ruh
Augen zu
Vergiss mein nicht

Zeit heilt
Auch meine Stunde kommt
Gehst du mir nach?
Unter die Haut?
In meine Träume

Küss mich wach
Um Himmels willen
Mach
Leg endlich
Los
Schick mir dein Licht
Sonst fürcht‘ ich mich

Imke Leipold

WARUM WIR WAS TUN WAS TUN

um meinetwillen
um deinetwillen
um der Kinder willen
um des Geldes willen
um Himmels willen
um der Liebe willen
um unserer selbst willen
um des lieben Friedens willen
um Gottes Willen

Helmut Wöllenstein

Die Fahrbahnmarkierungen Deiner Wege
seltsam unbeeichkreuzt
von Bierzeltgarnituren, alle Spuren damasttischtuchbedeckt.
Sie tragen Wein und Kinderzeichnungen und Brot
gottgewollt gebacken im Feuer,
das doch – so Gott will – erstarrt vor den Häusern der Menschen.
Und Schweigen längst verklungener Melodien der Alten
deren Takt ihre Finger mitten auf unsere verkratzten Lebenstischplatten klopfen.
Bilder und Gedanken Deines Lebens:
Gottumwillt. Damasttischtuchumhüllt,
leicht verweht, feuerschürend.
Denn nahe ist das Himmelreich herbeigekommen.

Friederike Erichsen-Wendt

Vom Kopf zum Herz

Vom Kopf zum Herz, der längste Weg der Welt,
vom Kopf zum Herz, ich will ihn gehen!
Vom Kopf zum Herz, auch wenn endlos scheint,
vom Kopf zum Herz, Du begleitest mich!

So viele Dinge hab ich gut durchdacht
ich weiß wie‘s richtig geht
und wie man‘s richtig macht.
In meinem Kopf da wohnt die Theorie
die zieht nicht aus und die verlässt mich nie.
Doch heute setz ich sie vor die Tür
und mach‘ mich auf den Weg - tief in mir!

So oft gepredigt und mir selbst gesagt
,,bin radikal geliebt und bin von Dir bejaht!“
In Fleisch und Blut fließt das nur langsam ein,
es muss wohl jeder Tag ein neuer Anfang sein;
bis man es glauben kann, bis es sich offenbart,
bis man verstanden hat –
nicht nur im Kopf, nein auch by heart.

Weisheit liegt von Wissen meilenweit entfernt.
Und es dauert scheinbar ewig,
bis man die Lektionen lernt;
doch wenn dann irgendwann der Groschen fällt,
dann wirst Du reich, vom Kopf aufs Herz gestellt!

Thorsten Waap

Hallo, hier bin ich,
lieber Gott,
ganz unten,
hörst Du mich?
Verstehst Du, was ich rufe?
Wenn Du, lieber Gott,
aufgeschrieben haben solltest,
was ich alles falsch gemacht habe im Leben,
dann habe ich keine Chance mehr.
Dann hat niemand eine Chance.
Aber Du vergibst uns ja.
Deswegen kommen wir zu dir.

WARTEN AUF DAS ENTSCHEIDENDE WORT

Ich warte darauf,
lieber Gott,
mein Herz wartet darauf,
dass Du die entscheidenden Worte sagst.
Es will nicht mehr weiterschlagen,
bist Du es nicht gesprochen hast,
es wartet so, wie man morgens auf das erste
Licht wartet,
alle warten darauf,
auf das erlösende Wort:
„Ich vergebe dir!“

Du wirst es sagen,
dessen bin ich gewiss.

Dr. Volker Mantey nach Psalm 130, 1-8

Dein Wille geschehe

Der Glaube ist immer zuerst
ein Staunen,
dann ein Fragen,
dann ein Hören:
„Dein Wille geschehe“

Roland Kupski

Gebetsheft zum Download


Das vollständige Gebetsheft zur Kampagne können Sie
hier herunterladen.

(PDF-Dokument)

Eine gemeinsame Aktion folgender Landeskirchen: