Stadtkirche St. Marien - Reformationskirche Hessens

Kirchplatz
34576 Homberg (Efze)

Informationen zur Kirche

Sehenswertes

Evangelische Stadtkirche St. Marien - Reformationskirche Hessens. Gotische Hallenkirche aus dem 14. Jahrhundert, in der 1526 unter Landgraf Philipp dem Großmütigen die Homberger Synode stattfand, durch welche die Reformation in Hessen eingeführt wurde. Chorfenster u.a. mit Darstellung der Homberger Synode von Ende des 19. Jahrhunderts, Orgel mit barockem Orgelprospekt aus dem 18. Jahrhundert, Taufstein aus dem Jahr 1617, Kanzel, Altarkreuz und Altarfüße aus dem Jahr 2006.
Türmerwohnung im Turm, Labyrinth und Mariengärtlein auf dem Kirchplatz.

Geschichtliches

Am Fuß des Homberger Burgberges steht die weiträumige gotische Hallenkirche Sankt Marien, auch Marienkirche genannt, weil sie einst der Mutter Gottes geweiht war. Daran erinnern heute ein Steinrelief über dem Brautportal und die Nachbildung einer Madonnenplastik in einer Nische des Chorraumes. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde die Kirche als Hallenkirche hessisch-westfälischer Prägung um- und neugebaut und gehört neben der Elisabethkirche in Marburg und der Liebfrauenkirche in Frankenberg zu den bedeutendsten gotischen Baudenkmälern im nördlichen Hessen. Grabungen ließen vermuten, dass am selben Ort bereits um 900 n. Chr. eine Kapelle aus fränkischer Zeit stand, der später eine romanische Kapelle und eine Basilika folgten.

Die heutige evangelische Stadtkirche wird auch die „Reformationskirche Hessens“ genannt, da hier vom 21. bis 23. Oktober 1526 die so genannte „Homberger Synode“ tagte, in deren Folge die Landgrafschaft Hessen evangelisch wurde. Der junge Landgraf Philipp der Großmütige hatte sie einberufen, weil er von der Richtigkeit der durch Martin Luther angestoßenen Reformation überzeugt war und sie in seinem Herrschaftsbereich einführen wollte. Das so genannte Reformationsfenster aus dem Jahr 1893 im Chorraum der Kirche zeigt dieses Ereignis neben gepaarten Abbildungen der Reformatoren Luther und Melanchthon sowie Zwingli und Calvin.

Außer der über 270 Jahre alten Orgel (erbaut 1732–1736) ist in der Kirche ein siebenteiliges Sandsteinrelief zu bewundern, das wahrscheinlich vor dem Jahr 1500 vom Meister der Kreuzigungsgruppe des Fritzlarer Domes geschaffen wurde und wohl Teil eines ehemaligen spätgotischen Kreuzweges war. Diese eindrucksvollen sieben Kreuzwegstationen sind Mitte der 1960er Jahre nach wechselvoller Geschichte in der Homberger Marienkirche aufgestellt worden. Eine weitere Besonderheit sind die Sonnen- und Gebetsuhren an der Kirche.

Nach der Zerstörung des Kirchturmes im 30jährigen Krieg wurde dieser um 1660 wieder aufgebaut, was sich bis heute in einer unterschiedlichen Gesteinsfärbung und einer ungleichen Symmetrie erkennen lässt. Der Aufstieg in die schön eingerichtete und renovierte Türmerwohnung lohnt sich, nicht zuletzt auch wegen der herrlichen Aussicht auf das Knüllgebirge, den Kellerwald und die Waberner Senke. Von dort oben schmiegen sich die Dächer der vielen Fachwerkhäuser in engem Reigen um die Marienkirche und den Marktplatz mit seinen mittelalterlichen Schirnen.

Hinweise

Artikel bei wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Stadtkirche_St._Marien_%28Homberg%29

Weitere Informationen

  • Wir nehmen am Programm "Offene Kirchen in Kurhessen-Waldeck teil.
  • Wir führen das Signet "Verlässlich geöffnete Kirche".
  • Bei uns kann man in der Bibel lesen.
  • Wie bieten Führungen an.
  • Wir sind eine Station auf einem Pilgerweg.
  • Wir sind auf behinderte Menschen eingestellt.
  • Bei uns gibt es Angebote für Kinder.
  • Wir liegen an einem Rad- oder Wanderweg.
  • Wir haben eine Toilette im Umkreis von 100m.

Öffnungszeiten

Montag von 10:00 bis 16:00 Uhr
Dienstag von 10:00 bis 16:00 Uhr
Mittwoch von 10:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag von 10:00 bis 16:00 Uhr
Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr
Sonntag von 10:00 bis 16:00 Uhr

Hinweise zu den Öffnungszeiten:

Sollte die Kirche leider doch einmal geschlossen sein, kann man auf dem Marktplatz bei der tourist information den Schlüssel gegen ein Pfand abholen.

Gottesdienst:
So. 10:00-11:00 Uhr

Infokontakt

Evangelische Kirchengemeinde Homberg (Efze), Pfarrer Friedrich Heidelbach
pfarramt2.homberg@ekkw.de
(0 56 81) 2336

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
www.ev-kirche-homberg.de

Hier gelangen Sie zurück zur Übersicht.



Übersicht

Hier gelangen Sie wieder zurück zur vorherigen Übersicht:

zurück