Aktuelles

Gerade jetzt!: Kirchenvorstandswahl am 22. September
Gottesdienste, Wahl und Waffelessen

Geben Sie Ihre Stimme ab, gerade jetzt! Zur Kirchenvorstandswahl am Sonntag, 22. September, finden in der Kirchengemeinde Kassel-Mitte folgende Gottesdienste und Veranstaltungen statt und sind die Wahllokale wie folgt geöffnet:

Martinskirche
10 Uhr Gottesdienst mit Dekan Dr. Michael Glöckner
11.15 Uhr Turmführung mit Joachim Ertle, Treffpunkt an der Osanna-Glocke in der Kirche

Öffnungszeiten Wahllokal: 9 bis 10 Uhr und 11 bis 14 Uhr im Haus an St. Martin

 

Kirche Unterneustadt
14 Uhr Gottesdienst zum Wahlmotto "gerade jetzt" mit Pfarrerin Dr. Renja Rentz, der vom Gitarrenensemble La Mancha, unter Leitung von Anja Gerschewsky, begleitet wird.

Öffnungszeit Wahllokal: 15 bis 18 Uhr im Gemeindehaus

Da an diesem Tag auch die stadtweite Aktion "Kassel radelt" stattfindet, bekommen Radfahrer*innen und Fußgänger*innen, die CO2-neutral zum Kirchenvorstands-Wahllokal kommen, in der Unterneustadt eine Waffel und ein Getränk gratis. (17.09.2019)

Martinskirche
Vorbereitungen für Gottesdienst: Kirche bleibt geschlosen

Wegen der Vorbereitungen des Festgottesdienstes zur Verabschiedung von Bischof Dr. Martin Hein und Einführung von Dr. Beate Hofmann als Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck bleibt die Martinskirche von Donnerstag, 26.09. bis Sonntag, 29.09., ca. 14:00 Uhr geschlossen. Der Gottesdienst selbst findet am Sonntag, 29. September 2019 um 15:00 Uhr statt.

Der Gottesdienst wird im Hessischen Rundfunk Fernsehen live ausgestrahlt, so dass umfangreiche technische Aufbauten und Proben nötig sind.

Das Parken auf dem Martinsplatz wird in der Zeit von Donnerstag, 26.09. bis einschließlich Montag, 30.09. ebenfalls nicht möglich sein. (16.09.2019)

Foto: Heike Schaaf

Gerade jetzt! Wählen gehen.
Kirchenvorstandswahlen: Machen Sie mit, geben Sie Ihre Stimme ab!

Kommen Sie zur Kirchenvorstandswahl am 22. September und stimmen Sie ab! Welche Männer und Frauen kandidieren sehen Sie hier. Die  Kandidatinnen und Kandidaten der Kirchengemeinde Kassel-Mitte stellen sich mit persönlichen Worten vor.
Bei der Wahl können Sie dann ihre Stimme für bis zu zwölf Kandidatinnen und Kandidaten abgeben.

Die Wahlbenachrichtigungen selbst werden ab dem 26. August versendet.

Wahl vor Ort
Die persönlich adressierte Wahlbenachrichtigung enthält Information zu Wahltag, Wahllokal und Öffnungszeiten.

Onlinewahl
Mit der Wahlbenachrichtigung bekommen alle Wahlberechtigen außerdem die Zugangsdaten für das Onlinewahlverfahren. Die PIN, die für die Teilnahme am Online-Wahlverfahren benötigt wird, ist mit einem Rubbelfeld abgedeckt. Das Online-Wahlportal ist vom 27. August bis 16. September über ekkw.de zu erreichen. Nur in dieser Zeit kann online gewählt werden. Im Online-Wahlportal sind PIN und persönliche Angaben einzugeben. Danach öffnet sich der «Stimmzettel» mit der zugehörigen Kirchengemeinde. Dort ist auch die maximale Anzahl der möglichen Stimmen vermerkt. Jeder Wähler hat so viele Stimmen, wie Mitglieder in den Kirchenvorstand zu wählen sind.

Briefwahl
Wer gerne zu Hause wählt, aber nicht online wählen möchte, kann mit der Wahlbenachrichtigung auch die Unterlagen für die Briefwahl anfordern, so dass KV-Wahl-Service-Team der Landeskirche. In dem Fall wendet man sich an das Pfarramt, dessen Adresse auf der Wahlbenachrichtigung vermerkt ist.

Wahlbenachrichtigung verlegt?
Wer keine Wahlberechtigung erhalten oder sie verlegt hat, kann zwar nicht online wählen, wohl aber an der Briefwahl teilnehmen oder im Wahllokal wählen. Voraussetzung dafür ist, in der Wählerliste der Kirchengemeinde eingetragen zu sein. Ob das der Fall ist, ist einfach im Pfarramt zu erfahren oder am Wahltag im Wahllokal. Dazu muss der Personalausweis vorgelegt werden.

Öffnungszeiten der Wahllokale:
Martinskirche
9.00 - 10.00 Uhr und 11.00 - 14.00 Uhr

Unterneustadt
15.00 - 18.00 Uhr

CO2-neutral zum Kirchenvorstands-Wahllokal
Wer an diesem Tag an der Aktion „Kassel radelt“ teilnimmt und mit dem Fahrrad oder zu Fuß zum Wahllokal kommt, bekommt in der Unterneustadt ein Wasser und eine Waffel umsonst! Mit dem Auto erreichen Sie das Wahllokal in der Unterneustadt über die Leipziger Straße.

Das Wahllokal in der Martinskirche ist über die Leipziger Straße, das Wesertor und die Wilhelmshöher Allee erreichbar.

Weitere Informationen unter: www.kassel-radelt.de
(26.08.2019)

Bischof Hein verabschiedet sich als Prediger an St. Martin

Nach fast 25 Jahren als Prediger an St. Martin wird sich Bischof Dr. Martin Hein am Sonntag, den 25. August, um 10.00 Uhr im Gottesdienst in der Martinskirche von der Kirchengemeinde Kassel-Mitte verabschieden. In seiner Predigt wird der Bischof angesichts des zunehmenden Antisemitismus das Verhältnis zwischen Christen und Juden in den Blick nehmen. Zu Gehör kommt dazu anlässlich des Israelsonntags Musik für Violine und Orgel von Heinrich Ignatz Biber. Es musizieren Marion Linse, Violine, und Kirchenmusikdirektor Eckhard Manz, Orgel. Im Anschluss findet ein Empfang statt, bei dem Gelegenheit besteht, sich persönlich von Bischof Hein zu verabschieden. (20.08.2019)
Foto: medio.tv/schauderna

Kirche Unterneustadt
Bittgebet und Segnung für die Schulanfänger*innen

„Einfach spitze, dass Du da bist!“ Viele kleine und große Daumen reckten sich zu diesem fröhlichen Lied in die Höhe. Rund 60 Schulanfänger*innen waren in die Unterneustädter Kirche gekommen, um ihren Start in der Schule zu feiern. Mitgebracht hatten sie neben ihren Eltern auch Großeltern, Pat*innen, Tanten, Onkel und Geschwister. So viele Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Religionen waren an diesem besonderen Tag zusammen in der Kirche, dass jeder Stuhl besetzt war. Gemeinsam gestalteten vier Geistliche die Feier: Schulseelsorgerin Petra Schwärzel und Pastoralreferentin Pia Mamani von der katholischen Kirche, Imam Shaban Memeti vom islamisch-albanischen Kulturzentrum und die evangelische Pfarrerin Dr. Renja Rentz. Besondere Momente waren das Bittgebet des Imams für die Schulanfänger*innen und die persönliche Segnung der Kinder. „Es ist schon etwas ganz Besonderes gemeinsam feiern zu können und auch ein wichtiges Zeichen für den Frieden“, kommentierte Dr. Rentz. „Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten gemeinsamen Gottesdienst.“ (13.08.2019)

Foto: Akiko Hikita

Einführung am 4. August 2019
Lutz Geydan ist neuer Lektor

Die evangelische Kirchengemeinde Kassel-Mitte hat einen neuen Lektor: Lutz Geydan wurde Anfang August im Gottesdienst in der Musikakademie Kassel durch Pfarrerin Inge Böhle in sein Amt als Lektor eingeführt. „Als Lektor darf er fortan, ganz im Sinne des Priestertums aller Gläubigen, Gottesdienst halten. Wir freuen uns darauf“, sagt Böhle. Damit spricht sie im Namen vieler Gemeindemitglieder. Denn Lutz Geydan ist einer, der etwas zu sagen hat. Er, von Beruf Gewerkschaftssekretär bei der IG-Metall, ist viel im Gespräch mit Menschen und weiß, was sie bewegt. Als Christ will er hören, Anstöße aufnehmen für sich und seinen Alltag. Den Anstoß eines Freundes, sich zum Lektor ausbilden zu lassen nahm er deshalb auch gerne auf. Der 55Jährige nahm ab 2018 an der Ausbildung teil und wurde im Juni 2019 von Bischof Martin Hein in das Amt des Lektoren berufen.

Bereits seit 2013 engagiert sich gebürtige Ostwestfale gemeinsam mit seiner Frau Beate in der Kirchengemeinde. 2016 wurde er zudem in den Kirchenvorstand berufen. Seither kennen ihn viele. Meist ist er sonntags in der Karlskirche präsent - wenn er im Gottesdienst begrüßt oder die Lesung übernimmt. Die Verkündigung ist ihm wichtig. Derzeit, während die Karlskirche wegen Renovierung geschlossen ist, ist er häufig in der Martinskirche und in der Unterneustädter Kirche anzutreffen. Und engagiert wie ihn viele kennen, kandidiert er nun auch für den Kirchenvorstand. Auch darüber freuen wir uns. (09.08.2019)

Inge Böhle, Heike Schaaf

In Memoriam Wilhelm Ritter
Benefiz zugunsten der Renovierung der Karlskirche

Am 10. August veranstalten wir ein Benefiz zugunsten der Renovierung der Karlskirche.

Benefizkonzert für die Renovierung der Karlskirche "In Memoriam Wilhelm Ritter""In Memoriam Wilhelm Ritter" erinnert an den langjährigen Organisten und Glockenspieler an der Karlskirche Wilhelm Ritter (1950 - 2018). Ab 15.00 Uhr werden die Kasseler Glockenspieler ein Konzert gegeben. Die Glockenspielerin Antonia Krödel wird dabei verabschiedet. Um 16.30 Uhr gibt es ein Konzert mit Lesungen in der Karlskirche: Friedrich Trapp, Lesungen - Ingrid Emde, Klavier - Charlotte Bellin, Handglockensolo. Ab 17.30 Uhr laden wir mit kleinen Leckereien und GetränkWilhelm Ritter (1950 - 2018) Organist und Carrilloneuren zum Beisammensein auf den Karlsplatz ein.

Erstmals wird die Karlskirche an diesem Nachmittag auch wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Dabei können Sie sich einen Eindruck vom Fortschritt der Renovierungsarbeiten machen.

 

Kirchenerhaltungsfonds
Renovierung der Karlskirche wird durch Stiftung unterstützt

Die Stiftung Kirchenerhaltungsfonds hat die Renovierung der Karlskirche in die Projektliste 2019 aufgenommen. Damit werden alle Spenden, die zwischen Juni und November 2019 eingehen durch die Stiftung verdoppelt.

Der Stiftungsvorstand der Stiftung Kirchenerhaltungsfonds der EKKW hat in seiner Sitzung am 25. Juni 2019 insgesamt 13 Baumaßnahmen in die diesjährige Projektliste aufgenommen und sie damit grundsätzlich als förderungswürdig angesehen. Förderschwerpunkte sind im Jahr 2019 Maßnahmen der Innenrenovierung und der Orgelsanierung in denkmalgeschützten Kirchen.

Mit der Aufnahme der Einzelprojekte in die Projektliste ist nicht automatisch eine Förderzusage seitens der Stiftung verbunden. Jedoch stehen den Kirchengemeinden damit zwei Förderwege offen:

Zum einen ist dadurch die Option gegeben, dass der Vorstand Einzelspenden für Kirchengebäude aus der Projektliste verdoppelt, die den Betrag von 2.556,46 € übersteigen. Neben Einzelspenden einer natürlichen Person werden auch Spenden von Fördervereinen (eingetragener oder nicht eingetragener Verein), BGB-Gesellschaften, Personenvereinigungen o.ä. anerkannt.

Der Stiftungsvorstand empfiehlt regelmäßig für die Dauer der Laufzeit der Projektliste und darüber hinaus einen nichts rechtsfähigen Förderverein oder Förderkreis zu gründen, ein eigenes Konto einzurichten und die Sammelaktionen vollständig über den Förderverein oder Förderkreis abzuwickeln, um in den Genuss der Spendenverdoppelung zu kommen.

Als zweiten Förderweg stellt die Stiftung die Bewilligung weiterer Fördermittel in Aussicht, wenn sich die Kirchengemeinden aus der Projektliste während der Laufzeit der Projektliste mit eigenen Anstrengungen und Aktivitäten durch ein hohes Maß an Eigenengagement auszeichnen.

Die Laufzeit der Projektliste und damit die Option auf Verdoppelung der Einzelspenden ist auf den Zeitraum vom 25. Juni bis 15. November 2019 begrenzt.

Spendenkonto: Kirchengemeinde Kassel-Mitte / Karlskirche
IBAN DE78 5205 0353 0000 0549 91/ Kasseler Sparkasse
Stichwort: Renovierung der Karlskirche/ Bitte Name und Anschrift angeben.

Sie erhalten dann in Kürze eine Spendenbescheinigung.

Sommerkirche
Ein Tisch für alle - Essen mit Genuss

Auch in diesem Sommer gibt es wieder ein festliches Essen auf dem Kasseler Martinsplatz. Unter dem Titel Ein Tisch für alle - 3 x donnerstags auf dem Martinsplatz Essen mit Genuss lädt die evangelische Kirchengemeinde Kassel-Mitte an drei Donnerstagen im Juli zu einem festlichen Essen und Beisammensein ein. Die Termine sind  4., 11. und 18. Juli 2019, jeweils um 14.00 Uhr. „Wir freuen uns über eine große Gästeschar“, sagt Pfarrer Dr. Willi Temme. Die Bewirtung ist dank der großzügigen Unterstützung des Fördervereins Martinskirche Kassel e. V. und des Sozialcenters der Heilsarmee, die beide Mitveranstalter sind, und vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer, kostenfrei. (01.07.2019)

Auch in diesem Jahr heißt es im Juli auf dem Martinsplatz: Ein Tisch für alle - Essen mit Genuß.
Unser Bild entstand bei der Aktion im Jahr 2018. Foto: Heike Schaaf

Martinskirche, 19. Mai 2019 - 15.00 Uhr
Amtseinführung: Dr. Michael Glöckner ist neuer Dekan in Kassel

Predigt zur Amtseinführung von Dekan Dr. Michael Glöckner.

Dr. Michael Glöckner ist seit 1. Mai 2019 Dekan im Evangelischen Stadtkirchenkreis Kassel. In einem Festgottesdienst in der Kasseler Martinskirche wurde er am Sonntag, 19. Mai um 15 Uhr von Pröpstin Katrin Wienold-Hocke in sein Amt eingeführt.

Seinen Dienstbeginn hat Dr. Glöckner als ein freundliches Willkommen erlebt. „Ich habe in den ersten Tagen und auch schon vor Dienstbeginn zahlreiche Gespräche geführt und erlebe Kassel als pulsierende Stadt“, sagt Glöckner. Dr. Michael Glöckner ist für die derzeit 22 Kasseler Kirchengemeinden zuständig. Ihm obliegt u.a. „die Sorge für die geistliche Betreuung der Kirchengemeinden und die Aufsicht über die Amts-und Lebensführung der Gemeindepfarrerinnen und Gemeindepfarrer sowie der Vikarinnen und Vikare“. (Auszug aus der Satzung des Evangelischen Stadtkirchenkreises Kassel). In vielen Gemeinden stünden durch Pensionierungen Stellenwechsel im Pfarramt an. Hier gelte es in der kommenden Zeit die richtigen Bewerber für die die frei werdenden Pfarrämter zu finden. „Mir liegt daran, eine Kultur der Achtsamkeit und Wertschätzung für das Amt des Pfarrers zu pflegen, da es von den Stelleninhabern einen großen Einsatz erfordert“, so Glöckner.

Kirchenvorstand, Kunst und Kirchenmusik
Auch die Kirchenvorstandswahlen, die im September anstehen, hat Glöckner im Blick. Derzeit gelte es geeignete Menschen zu finden, die bereit seien, für die Kirchenvorstandswahlen zu kandidieren und Verantwortung in den Gemeinden und Gremien zu übernehmen. Auch in der Begegnung von Kirche und Kunst und einer stärkeren medialen Präsenz und Außenwirkung der Kirche sieht Glöckner Herausforderungen.

Als Stadtdekan ist er auch Stelleninhaber der ersten Pfarrstelle an der Martinskirche. Hier fällt die Kirchenmusik in seinen Aufgabenbereich. Gemeinsam mit dem Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Kassel-Mitte, dessen Mitglied er ist, wird er u.a. die Innenstadtgemeinde weiterentwickeln.

Leitungsaufgaben gemeinsam wahrnehmen
Stadtdekan Dr. Michael Glöckner und Stadtdekanin Barbara Heinrich nehmen gemeinsam mit der Stadtsynode und dem Stadtkirchenkreisvorstand Leitungsaufgaben im Stadtkirchenkreis Kassel wahr. Dekan Dr. Michael Glöckner folgt auf Dekan i.R. Jürgen Renner, der Ende vergangenen Jahres in den Ruhestand getreten ist.

Biografisches
Dr. Michael Glöckner wurde am 6. Oktober 1975 in Meiningen geboren. Nach dem Abitur im Jahr 1994 und anschließendem Zivildienst bei der Kreisstelle der Diakonie in Meiningen studierte er evangelische Theologie in Berlin, Tübingen und Jena. Das Erste Theologische Examen absolvierte Glöckner vor dem Prüfungsamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen. Anschließend war er Vikar an der Johanneskirche in Saalfeld/Saale. Nach dem Zweiten Theologischen Examen versah er vorübergehend eine Kreispfarrstelle in Saalfeld, wechselte dann die Landeskirche und wurde am 30. Oktober 2005 durch Bischof Dr. Hein in Bad Hersfeld ordiniert. Von November 2005 bis April 2019 war Glöckner Pfarrer in der Kirchengemeinde Fambach (Kirchenkreises Schmalkalden).

Von 2011 an hatte Glöckner als stellvertretender Dekan des Kirchenkreises Schmalkalden Erfahrungen in diesem Leitungsamt der Mittleren Ebene gesammelt. Darüber hinaus trug er als nebenamtlicher katechetischer Studienleiter Mitverantwortung für den Religionsunterricht auf dem Gebiet des Kirchenkreises Schmalkalden und ist stellvertretendes Mitglied der 12. Synode der EKD.

Dekan Dr. Michael Glöckner ist mit der Kirchenmusikerin Ina Glöckner verheiratet; das Ehepaar hat vier Kinder.
(20.05.2019)
Foto: medio.tv/schauderna

Wir suchen Kanditat*innen für die Kirchenvorstandswahlen am 22. September 2019
Informationsabend: Kirchenvorstand werden, gerade jetzt!

Die evangelische Kirchengemeinde Kassel-Mitte sucht Menschen, die Lust haben, sich im Kirchenvorstand zu engagieren und für die Kirchenvorstandswahlen am 22. September zu kandidieren. Dazu sind Interessierte zu einem Informationsabend in die Kirche Unterneustadt, Hafenstraße 13, am Mittwoch, 8. Mai 2019, um 19:00 Uhr eingeladen.

An diesem Abend besteht Gelegenheit, Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher und die Pfarrerinnen und den Pfarrer der Gemeinde – Inge Böhle, Dr. Renja Rentz und Dr. Willi Temme – kennenzulernen. Weiterhin gibt es Informationen zur aktuellen Entwicklung der Gemeinde und die Aufgaben des Kirchenvorstandes. Gelegenheit zum Austausch bei einem Imbiss besteht ebenfalls. „Wir suchen Menschen, die Kirche in der Innenstadt neu denken möchten, das Gemeindeleben aktiv mitgestalten wollen und bereit sind, ehrenamtlich Verantwortung zu übernehmen“, sagt Pfarrerin Dr. Renja Rentz. „Die Teilnahme an unserem Informationsabend ist unverbindlich.“

Zur evangelischen Kirchengemeinde Kassel-Mitte gehören die Martinskirche, die Karlskirche sowie die Kirche Unterneustadt. Die Lutherkirche wird seit 2012 nicht mehr als Gemeindekirche genutzt. Dort ist seit Oktober 2013 die CROSS jugendkulturkirche ansässig.

Kontakt: Pfarrerin Dr. Renja Rentz, Telefon 49177119, Pfarrerin Inge Böhle, Telefon 772376, Pfarrer Dr. Willi Temme, Telefon 770267.

Renovierung der Karlskirche steht bevor
Noch sind viele Spenden nötig

Viele Menschen besuchen Jahr für Jahr die Karlskirche zu Gottesdiensten und Gebet, zu Konzerten und Vorträgen. Sie kommen in großer Zahl zur jährlichen Krippenausstellung und hören gern das Glockenspiel. Die Karlskirche ist für viele Menschen ein besonderer Ort, der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist.

Spenden für die Renovierung der Karlskirche Vor mehr als 300 Jahren wurde sie gebaut. Sie ist die größte Hugenottenkirche in Nordhessen. Ein wichtiges Kulturdenkmal der Stadt- und Regionalgeschichte. Während des Hessentages 2013 wurde sie sogar zur Zukunftskirche.
60 Jahre sind seit dem Wiederaufbau der Kirche vergangen. Seither hat es keine grundlegende Renovierung gegeben. Nun ist die Zeit gekommen, sie im Inneren zu renovieren.
Neben den elektrischen Leitungen rufen die Lautsprecheranlage, die Heizung, die Beleuchtung, der Fußboden nach Erneuerung. Schon lange wünschen sich Besucher erreichbare Toiletten. Der Zugang zur Kirche soll behindertengerecht werden. Ein Gemeinderaum unter der Empore wird entstehen und auch eine Küche, damit man sich mit Kaffee, Tee und anderem auf leichtem Weg versorgen kann.
Die Pläne wurden der Gemeinde nach einem Gottesdienst vorgestellt und für gut befunden. Im Herbst 2017 wird es vorbereitende Arbeiten in der Kirche geben. Von Erntedank bis Silvester 2017 können wir noch Gottesdienst in der Kirche feiern. 2018 bleibt die Kirche dann wegen der Renovierung geschlossen.
Für die Finanzierung wurde das alte Gemeindehaus Ecke Friedrichstraße veräußert. Die Landeskirche und der Stadtkirchenkreis steuern ebenfalls Mittel bei. Aber es reicht noch nicht. 300.000 € fehlen noch.
Wir brauchen Ihre Unterstützung! Sagen Sie es weiter. Helfen sie uns, die Karlskirche zukunftsfähig zu machen, damit sie ein besonderer Ort für viele bleiben kann und wir uns danach gern bei Gottesdiensten, Ausstellungen, Konzerten und anderem wiedersehen.
Allen Spenderinnen und Spendern danke ich im Namen des Kirchenvorstandes im Voraus.

Ihre
Pfarrerin Inge Böhle

Spendenkonto

Evangelischer Stadtkirchenkreis Kassel
Evangelische Bank eG
IBAN: DE30 5206 0410 0002 2002 01
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort „Renovierung Karlskirche“ (bitte unbedingt angeben!)

Flyer zur Renovierung der Karlskirche hier zum Download (PDF).

Die Renovierung der Karlskirche wird gefördert durch die Evangelische Bank e.G. in Kassel.

 

Vorarbeiten haben begonnen

Orgel der Karlskirche wurde für die Zeit der Renovierung eingehaust.Bereits jetzt haben die ersten Vorarbeiten für die Renovierung begonnen. Damit unsere Orgel bei den Bauarbeiten nicht verschmutzt oder beschädigt wird, wurde sie aufwändig eingehaust. In den nächsten Tagen werden Bohrungen im Fußboden zur Untersuchung des Baugrunds ausgeführt.

Mit einem festlichen Jahresschlussgottesdienst wollen wir uns am 31. Dezember von der Karlskirche verabschieden.
Ab 1. Januar 2018 ist die Karlskirche dann für voraussichtlich ein Jahr wegen der Renovierung geschlossen. Fußboden, Heizung, Elektrik, behindertengerechter Zugang und Toiletten, Einbauten unter der Empore, Beleuchtung, Mikrofonanlage...
Es gibt viel zu tun, damit die Karlskirche weiterhin ein guter Ort für viele bleiben kann

Gottesdienste während der Renovierungszeit

Jeden 1. Sonntag im Monat können wir im Saal der Musikakademie einen Gottesdienst mit Abendmahl feiern. Der Saal liegt im Untergeschoß und ist per Aufzug oder Treppe gut erreichbar. Wir danken der Musikakademie, dass sie uns ihren Raum zur Verfügung stellt. Wie schön ist solche Nachbarschaft!

An den anderen Sonntagen eines Monats sind die Gemeindeglieder in die Unterneustädter Kirche oder in die Martinskirche eingeladen. Pfarrerin Inge Böhle wird dort auch Gottesdienste halten.

Eingehauste Orgel der Karlskirche - Foto: Claus-Dieter Suß

Renovierung der Karlskirche
Grabstätten unter dem Fußboden der Karlskirche entdeckt

Bei Ausschachtungsarbeiten in der Karlskirche sind jetzt zahlreiche Grabstätten unter einer Schuttschicht entdeckt worden. Die hessenArchäologie ließ daraufhin den Kirchenraum untersuchen und die Funde dokumentieren.

Zahlreiche Gräber wurden bei Renovierungsarbeiten in der Karlskirche gefunden. (Foto: Claus-Dieter Suß)Unter der Leitung von Dr. Thilo Warneke wurden in den vergangenen Wochen insgesamt 27 Gräber oder deren Reste freigelegt. Die Mehrzahl der Grüfte ist aus Backsteinen, einige wenige aus Natursteinen, gemauert. Ein Teil der Grabkammern weist Querstreben auf, um mehrere Särge bestatten zu können. Die Grabstätten verteilen sich über den gesamten Innenraum der Kirche. Nur 10 Grüfte sind unversehrt erhalten. Die übrigen sind durch Kriegseinwirkung und Umbauarbeiten beschädigt.

Insgesamt sind 40 Bestattungen dokumentiert. Akten des Staatsarchivs Marburg, die von Dr. Jörg Westerburg durchgesehen wurden, belegen, dass die Bestattungen zwischen 1714 und 1797 erfolgten. Bei der Mehrzahl der Bestatteten handelte es sich um wohlhabende Kasseler Bürger.

DiPfarrerin Inge Böhle erläuterte Mitgliedern des Kirchenvorstands die Funde (Foto: Claus-Dieter Suß)e Karlskirche wurde 1710 als geistliches Zentrum der neu gegründeten Oberneustadt errichtet. 1943 wurde sie beim Bombenangriff auf Kassel weitgehend zerstört und 1957 neu errichtet.

Die Ausgrabung wies auch die Fundamente einer zweigeschossigen Empore, sowie der manegenartigen Bestuhlung der Kirche nach.

Nach Abschluss der Dokumentationsarbeiten werden die Bauarbeiten fortgesetzt. Die Gräber werden dann wieder unter einer Bodenplatte verschwinden.

Die Renovierung der Karlskirche wird gefördert durch die Evangelische Bank e.G. in Kassel.

Fotos:
Gesamtansicht der Grüfte in der Karlskirche.

Pfarrerin Inge Böhle erläutert Mitgliedern des Kirchenvorstands die Funde.
Fotos: Claus-Dieter Suß/KK

360 Grad-Panorama
Virtuelle Rundgänge - Martinskirche und neue Orgel

Im Jahr 2017 wurde die umfassende Renovierung der Martinskirche abgeschlossen und die neue große Orgel eingeweiht. Die Orgel hat bundesweit Beachtung erfahren. Sie ist ein Werk der österreichischen Orgelbaufirmer Rieger in Schwarzach (Österreich) in Zusammenarbeit mit dem norwegisch-deutschen Künstler Yngve Holen, der in Kooperation mit dem Architekten Ivar Heckheim, den avantgardistischen Orgelprospekt entworfen hat.

Besuchen Sie die Martinskirche und die neue Orgel in einem virtuellen Rundgang.