Aktuelles

Martinskirche
Evangelische Messe zu Lichtmess

Wenn die Tage wieder länger werden, feiert die Kirche 40 Tage nach Weihnachten Lichtmess, das Fest der Darstellung des Herrn im Tempel, volkstümlich auch Mariä Lichtmess genannt. Eine Evangelische Messe zu Lichtmess findet am Freitag, 2. Februar um 18.00 Uhr mit einem Team rund um Akademiedirektor Karl Waldeck und Dekan Jürgen Renner in der Martinskirche statt. Die Gottesdienstteilnehmer ziehen während des Gottesdienstes in einer Lichterprozession mit Kerzen durch die dunkle Kirche.

Lichtmess, auch Fest der „Darstellung des Herrn” genannt, wird vierzig Tage nach Weihnachten als Abschluss der Weihnachtszeit gefeiert. Lichtmess erinnert an die Geschichte bei Lukas im Neuen Testament, in der Jesu Eltern mit dem Kind vierzig Tage nach der Geburt den Tempel in Jerusalem aufsuchten, um Jesus vor Gott zu bringen. Das erstgeborene Kind galt als Eigentum Gottes und musste zum Opferritual in einen Tempel gebracht werden. Hier trafen Maria und Joseph auf Simeon und auf die Prophetin Hanna, die Jesus als "das Licht, das die Heiden erleuchtet" erkannten (Lukasevangelium 2, 22 - 40). Sie sahen in Jesus den Messias. (16.01.2018)
Foto: Heike Schaaf

Weihnachtliche Lieder aus Schweden
Luciachor aus Västerås gab Konzert in der Karlskirche

Auch in diesem Jahr besuchte St. Lucia, die Lichterkönigin, mit ihrem Chor die Karlskirche. Die Sängerinnen kamen aus Kassels schwedischer Partnerstadt Västerås.

St. Lucia - Chor aus Västeras sang in der Karlskirche

Der Besuch des Chores  "Carlforsska gymnasiets vokalensemble" hat schon Tradition. Unter Leitung von Ellinor Carlson sangen die jungen Frauen  traditionelle Weihnachtslieder aus ihrer Heimat. Begrüßt wurden sie von der Kasseler Stadträtin Ester Kalveram.
Das Publikum in der vollbesetzten Kirche dankte mit einem herzlichen Beifall. Der Spendenerlös des Konzertes ist für die Renovierung der Karlskirche bestimmt.

St. Lucia

Das Lucia-Fest wird in Schweden traditionell am 13. Dezember begangen. Es erinnert an die Märtyrerin Lucia von Syrakrus, die im 3. Jahrhundert lebte. Nach einer Legende brachte Lucia ihren Glaubensgenossen Lebensmittel in die Verstecke. Damit sie beide Hände frei hatte setzte sie sich dabei einen Lichterkranz auf den Kopf. Beim Lucia-Fest, dass Schweden seit rund 200 Jahren gefeiert wird, gehen deshalb junge Mädchen mit einem Lichterkranz durch die Städte und Dörfer und singen dabei weihnachtliche Lieder.
Der Lucia-Tag war bis zur gregorianischen Kalendereform der kürzeste Tag des Jahres. Darauf bezieht sich die Symbolik von Licht und Dunkelheit.

Fotos: Claus-Dieter Suß

Einführung am 2. Advent
Dr. Renja Rentz – Die neue Pfarrerin für die Unterneustadt

Am 2. Advent wurde Dr. Renja Rentz als neue Pfarrerin in der Unterneustadt eingeführt. Sie tritt die Nachfolge von Pfarrer Reinhard Natt an.

Hier lesen Sie eine kurze Vorstellung von Pfarrerin Dr. Rentz:

Dr. Renja Rentz - die neue Pfarrerin in der Unterneustadt.Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist, weil Leben heißt: sich regen, weil Leben wanden heißt.
Diese Liedzeile aus dem Gesangbuch (EG 395) kommt mir in diesen Tagen des Übergangs von der alten zur neuen Pfarrstelle häufiger in den Sinn. Leben ist Veränderung, bedeutet immer wieder Abschied von Altem und Aufbruch zu Neuem. Neue Wege zu gehen ist schön und aufregend zugleich.
Ich hoffe, dass es mit der Renovierung der Pfarrdienstwohnung klappt und ich ab dem 15. Dezember als neue Pfarrerin in der Unterneustadt für Sie da sein kann!

Geboren und aufgewachsen in Oberkaufungen ist mir Kassel vertraut. Der Unterneustadt fühle ich mich insofern verbunden, als ich an der Herderschule mein Abitur gemacht habe. Die Gemeindearbeit in Oberkaufungen mit ihrer lebendigen Kinder- und Jugendarbeit hat mich geprägt und war mit ausschlaggebend für meine Entscheidung, Pfarrerin zu werden.

Nach dem Abitur hat es mich allerdings erstmal in die Ferne gezogen. Ich war für ein halbes Jahr in Bolivien und habe dort in einer Gastfamilie gelebt und in einem Kinderheim gearbeitet.
Theologie studiert habe ich vor allem in Marburg. Zwischendurch war ich für ein Studienjahr in Buenos Aires. Nach meinem Vikariat in der Kirchengemeinde Ahnatal-Weimar habe ich mich intensiver mit dem Thema Seelsorge befasst, habe mit einer praktischen Seelsorgeausbildung begonnen und eine Doktorarbeit zum Thema „Schuld in der Seelsorge“ geschrieben.

Die vergangenen zwei Jahre war ich Gemeindepfarrerin zweier Landgemeinden im Werra-Meißner-Kreis. Dort konnte ich die ganze Bandbreite der Gemeindearbeit kennen lernen und erproben. Die Arbeit mit den Menschen dort hat mir Spaß gemacht und doch freue ich mich nun auf das Leben und Arbeiten in der Stadt.

Bei einem Spaziergang durch die Unterneustadt habe ich schon gesehen, dass sich seit meiner Schulzeit viel entwickelt und verändert hat und freue mich darauf, das Stadtviertel neu zu entdecken und vor allem darauf Sie kennen zu lernen! Ich bin gespannt auf die neuen Wege, die nun für uns als Gemeinde vor uns liegen und gehe sie zuversichtlich an, mit der Liedzeile im Kopf: Wer aufbricht, der kann hoffen in Zeit und Ewigkeit. Die Tore stehen offen. Das Land ist hell und weit.

In diesem Sinne grüßt Sie herzlich
Ihre Pfarrerin Renja Rentz

Foto: privat 

Impressionen von der Einführung von Pfarrerin Dr. Renja Rentz

Einführung von Pfarrerin Dr. Rentz - Kirchenvorstand Dr. Horn, Dekan Renner, Frau WielandDr. Rentz bei ihrer Einführungs-Predigt Pfarrerin Böhle, Pfarrerin Dr. Rentz, Pfarrer Dr. Temme - Gemeindepfarrer in der Kirchengemeinde Kassel-Mitte

Fotos: Claus-Dieter Suß

Renovierung der Karlskirche steht bevor
Noch sind viele Spenden nötig

Viele Menschen besuchen Jahr für Jahr die Karlskirche zu Gottesdiensten und Gebet, zu Konzerten und Vorträgen. Sie kommen in großer Zahl zur jährlichen Krippenausstellung und hören gern das Glockenspiel. Die Karlskirche ist für viele Menschen ein besonderer Ort, der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist.

Spenden für die Renovierung der Karlskirche Vor mehr als 300 Jahren wurde sie gebaut. Sie ist die größte Hugenottenkirche in Nordhessen. Ein wichtiges Kulturdenkmal der Stadt- und Regionalgeschichte. Während des Hessentages 2013 wurde sie sogar zur Zukunftskirche.
60 Jahre sind seit dem Wiederaufbau der Kirche vergangen. Seither hat es keine grundlegende Renovierung gegeben. Nun ist die Zeit gekommen, sie im Inneren zu renovieren.
Neben den elektrischen Leitungen rufen die Lautsprecheranlage, die Heizung, die Beleuchtung, der Fußboden nach Erneuerung. Schon lange wünschen sich Besucher erreichbare Toiletten. Der Zugang zur Kirche soll behindertengerecht werden. Ein Gemeinderaum unter der Empore wird entstehen und auch eine Küche, damit man sich mit Kaffee, Tee und anderem auf leichtem Weg versorgen kann.
Die Pläne wurden der Gemeinde nach einem Gottesdienst vorgestellt und für gut befunden. Im Herbst 2017 wird es vorbereitende Arbeiten in der Kirche geben. Von Erntedank bis Silvester 2017 können wir noch Gottesdienst in der Kirche feiern. 2018 bleibt die Kirche dann wegen der Renovierung geschlossen.
Für die Finanzierung wurde das alte Gemeindehaus Ecke Friedrichstraße veräußert. Die Landeskirche und der Stadtkirchenkreis steuern ebenfalls Mittel bei. Aber es reicht noch nicht. 300.000 € fehlen noch.
Wir brauchen Ihre Unterstützung! Sagen Sie es weiter. Helfen sie uns, die Karlskirche zukunftsfähig zu machen, damit sie ein besonderer Ort für viele bleiben kann und wir uns danach gern bei Gottesdiensten, Ausstellungen, Konzerten und anderem wiedersehen.
Allen Spenderinnen und Spendern danke ich im Namen des Kirchenvorstandes im Voraus.

Ihre
Pfarrerin Inge Böhle

Spendenkonto

Kirchengemeinde Kassel-Mitte/Karlskirche
IBAN: DE78 5205 0353 0000 0549 91 | BIC: HELADEF1KAS
Stichwort: Renovierung Karlskirche

Flyer zur Renovierung der Karlskirche hier zum Download (PDF).


Vorarbeiten haben begonnen

Orgel der Karlskirche wurde für die Zeit der Renovierung eingehaust.Bereits jetzt haben die ersten Vorarbeiten für die Renovierung begonnen. Damit unsere Orgel bei den Bauarbeiten nicht verschmutzt oder beschädigt wird, wurde sie aufwändig eingehaust. In den nächsten Tagen werden Bohrungen im Fußboden zur Untersuchung des Baugrunds ausgeführt.

Mit einem festlichen Jahresschlussgottesdienst wollen wir uns am 31. Dezember von der Karlskirche verabschieden.
Ab 1. Januar 2018 ist die Karlskirche dann für voraussichtlich ein Jahr wegen der Renovierung geschlossen. Fußboden, Heizung, Elektrik, behindertengerechter Zugang und Toiletten, Einbauten unter der Empore, Beleuchtung, Mikrofonanlage...
Es gibt viel zu tun, damit die Karlskirche weiterhin ein guter Ort für viele bleiben kann

Gottesdienste während der Renovierungszeit

Jeden 1. Sonntag im Monat können wir im Saal der Musikakademie einen Gottesdienst mit Abendmahl feiern. Der Saal liegt im Untergeschoß und ist per Aufzug oder Treppe gut erreichbar. Wir danken der Musikakademie, dass sie uns ihren Raum zur Verfügung stellt. Wie schön ist solche Nachbarschaft!

An den anderen Sonntagen eines Monats sind die Gemeindeglieder in die Unterneustädter Kirche oder in die Martinskirche eingeladen. Pfarrerin Inge Böhle wird dort auch Gottesdienste halten.

Eingehauste Orgel der Karlskirche - Foto: Claus-Dieter Suß

Das Klangkunstwerk wurde an Pfingsten eingeweiht
Neue Orgel an St. Martin

Nach siebenjähriger Planungs- und Bauzeit wurde die neue Orgel am Pfingstsonntag im Festgottesdienst in der Kasseler Martinskirche feierlich eingeweiht. Die Festpredigt hielt Bischof Prof. Dr. Martin Hein.



Der Weg zur neuen Orgel
Ein Orgelneubau an St. Martin sei seit über 25 Jahren im Gespräch. „Dem besonderen Auftrag der Kirchenmusik an St. Martin, zeitgenössische Kirchenmusik durch Uraufführungen, Kompositionsaufträge und Konzerte zu entwickeln und zu pflegen genügte das Vorgänger-Instrument seit langem nicht“, sagt Pfarrer Dr. Willi Temme. Dem jetzt realisierten Orgelneubau ging ein mehrjähriger Beratungs- und Konsultationsprozess mit Sachverständigen und Kirchenmusikern aus ganz Deutschland voraus. In der letzten Phase begleiteten Experten und engagierte Ehrenamtliche in einer Orgel-, einer Prospekt- und einer Spendenkommission das Projekt. „Wir freuen uns nun mit allen Beteiligten, mit Gemeindemitgliedern, Bürgerinnen und Bürgern Kassels und vielen Besuchern auf einzigartigen Hörgenuss“, so Temme.

(v.l.): Stephan Niebler und Georg Pfeifer (Rieger-Orgelbau), Kirchenmusikdirektor Eckard Manz, Pfarrer Dr. Willi Temme, Dr. Hans Helmut Horn, Petra Feist-Dietrich (Vorsitzende Kulturplattform St. Martin). Foto: schauderna/medio.tvDie Kosten von in Höhe von 2,5 Mio. Euro wurde aus Eigenmitteln der Kirchengemeinde Kassel-Mitte, der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und mit großzügigen Zuwendungen von Sponsoren und Spendern finanziert. „Wir danken unseren Unterstützern und den vielen Spendern und Pfeifenpaten ohne die wir das Orgelprojekt nicht hätten realisieren können“, sagt Dr. Hans Helmut Horn, Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Kirchengemeinde Kassel-Mitte. „Wir sind geradezu überwältigt von der großen Resonanz in der Stadtöffentlichkeit.“

Die Orgel
Mit einem Gewicht von 25 Tonnen und 500 Raummetern umbauten Raum gehört des Instrument zu den ambitioniertesten Orgelneubauten der letzten Jahrzehnte. „Auf dem Klangkunstwerk kann die gesamte Orgelliteratur auf höchstem ästhetischem Niveau zu Gehör gebracht werden“, sagt Kirchenmusikdirektor Eckhard Manz. „Vor allem der Entwicklung und Darstellung zeitgenössischer Musik trägt das neue Instrument Rechnung.“ Außerdem vereinten sich in dem Instrument auf einzigartige Weise Expressivität, Mikrotonalität und eine radikal künstlerische Gestaltung.

Der Künstler Yngve Holen in Kooperation mit dem Architekten Ivar Heggheim
Der norwegisch-deutsche Künstler Yngve Holen hat gemeinsam mit dem Architekten Ivar Heggheim die spektakuläre neue Orgel für St. Martin gestaltet. Mit einer ungewöhnlichen Breite von gut 20 Metern nimmt das von Orgelbau Rieger aus Schwarzach (Österreich) gebaute Instrument nahezu die gesamte Westwand des Kirchenschiffes ein. In aufwändiger, dreijähriger Arbeit hat der Künstler von der Verteilung der rund 5700 Pfeifen bis hin zur Beschriftungen des Spieltisches den gesamten Orgelprospekt bis ins Detail bestimmt. Holen wurde bei einem Wettbewerb auf Vorschlag von Susanne Pfeffer, Direktorin des Fridericianum, Kassel, von einer Expertenkommission ausgewählt, die neue Orgel zu entwerfen. „Yngve Holens bildhauerische Arbeiten lassen uns in einer sehr gegenwärtigen Weise darüber nachdenken, wie sich die globalisierten ökonomischen und technologischen Strukturen in vertraut wirkenden Alltagsobjekten materialisieren“, so Pfeffer.

Courtesy the artist and Galerie Neu, Berlin. Foto: Stefan KorteEs war die Entscheidung des Künstlers, den Orgelkörper nicht wie üblich kompakt zu halten, sondern so breit und so flach wie möglich zu lagern. In enger Abstimmung mit Orgelbau Rieger konnte dies bei voller Klangleistung umgesetzt werden. Die Verteilung der bis zu neun Meter hohen Pfeifen folgt ebenfalls dem Entwurf des Künstlers. Im unteren Bereich des Orgelprospektes halten 71 Ventilatoren mehrere Bahnen schwarzen Kunsthaares in Bewegung.

Die Orgelkonstruktion
Die Orgelkonstruktion auf der Empore besteht aus vier begehbaren Kammern. Das Instrument verfügt über 90 Register und rund 5700 Pfeifen. 80 Prozent der Pfeifen sind sie aus Metall gefertigt. Die übrigen Pfeifen bestehen aus Holz. Die kleinste Pfeife ist sechs Millimeter lang, wiegt wenige Gramm, die längste Pfeife misst neun Meter und ist mit 400 Kilogramm die schwerste. "Die Orgel ist ohne Frage ein ganz spezielles Instrument, auf das die Kasseler wirklich stolz sein können. In dieser Größe und diesen musikalischen Möglichkeiten ist das Instrument eine absolute Ausnahme“, sagt Orgelbauer Georg Pfeifer, Rieger Orgelbau.

Hintergrund
Der Künstler Yngve Holen Yngve Holen beschäftigt sich als Bildhauer in seinen Werken mit den Implikationen technologischer Entwicklungen auf die menschliche (körperliche) Verfassung. Seine Material- und Designanalysen lenken das Augenmerk auf die Fetischisierung bestimmter, auch alltäglicher Objekte und verweisen auf die zugrundeliegenden sozialen und ökonomischen Zusammenhänge.

Holen schloss seinen Master of Arts an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste, Städelschule Frankfurt am Main ab. Er ist Preisträger des Ars Viva-Preises 2014/2015 sowie des Robert-Jacobsen-Preises 2017 und national wie international in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen vertreten - u.a. LUMA Foundation, Gstaad (2017), Kunsthalle Basel (2016), The Jewish Museum, NY (2016), Stuart Shave/Modern Art, London (2015), Galerie Neu, Berlin (2015)

Der Orgelbauer – Rieger Orgelbau
Rieger Orgelbau beschäftigt an ihrem Betriebsstandort Schwarzach/Vorarlberg nahezu 60 Mitarbeiter aus verschiedenen Nationen. Das Unternehmen baut klassische Pfeifenorgeln für Kirchen und Konzertsäle in der ganzen Welt. Diese werden vorwiegend in handwerklicher, traditioneller, mechanischer Bauweise gefertigt und zeichnen sich durch herausragende Qualität aus. Jedes Instrument ist eine individuelle Einzelanfertigung, die für den jeweiligen Bestimmungsort gefertigt wird. Rieger-Orgelbau gilt in der Branche als innovativstes Unternehmen weltweit.

Neue Orgel St. Martin
mit freundlicher Unterstützung von:

B. Braun I Evangelische Bank I Fehr I Förderverein R. D. e.V. I Gerhard-Fieseler-Stiftung I Hübner I Kasseler Bank I Kasseler Sparkasse I Kulturstiftung des Bundes I Sparda-Bank Hessen eG I Stadt Kassel I Wintershall
und zahlreichen Pfeifenpaten und Spendern
Schirmherr: Oberbürgermeister Bertram Hilgen

Bildrechte:
Orgel: Courtesy the artist and Galerie Neu, Berlin. Foto: Stefan Korte / Gruppenbild: schauderna/medio.tv