Konzert im Rahmen der Interkulturellen Woche 2017
Salam

Jazz und Poesie zwischen den Kulturen

Vielfalt verbindet.

…so lautet das Motto der Interkulturellen Woche (IKW) 2017, die am 24. September startet. In der Vielfalt, die in Deutschland über Generationen gewachsen ist, liegt die Zukunft unserer Gesellschaft. Die IKW bietet Gelegenheit, sich entschieden rassistischen und nationalistischen Strömungen entgegenzustellen und gemeinsam zu diskutieren, wie wir die Gesellschaft auf der Basis von Grund- und Menschenrechten konstruktiv weiterentwickeln wollen.

Sonntag, 24. September 2017
CROSS jugendkulturkirche kassel, Lutherplatz
Einlass 16.00 Uhr
Beginn 17.00 Uhr

Eintritt 14 Euro / 10 Euro ermäßigt
Dieser Preis gilt für Vorverkauf und Abendkasse.
Freie Platzwahl

Vorverkauf:

Geschäftsstelle des Ev. Forums Kassel
Mauerstr. 15, 34117 Kassel, 0561-28760-21

 

Salam

Zeitgenössischer Jazz trifft auf jahrhundertealte Traditionen, Lyrik auf Leben, der Orient auf den Okzident.

Spirituelle Motive und Lieder aus dem islamischen, jüdischen und christlichen Kulturkreis verbinden sich jeweils mit Elementen aus der vermeintlich fremden Tradition.

Ein Projekt, das Religionen und Kulturen, Erinnerung und Erwartung verbindet und nach dem Gemeinsamen sucht.

Die künstlerische Begegnung der deutschen Jazzformation Ufermann mit der klassisch ausgebildeten marokkanischen Sängerin Hayat Chaoui entfaltet eine ganz eigene Atmosphäre. Das Spiel mit unterschiedlichen Stilen und musikalischen Einflüssen von Südamerika bis zum arabischen Raum ist Programm.

 

Die Künstler

Formation Ufermann
Die Begegnung mit verschiedenen Welten ist ihr Programm. Seit 1989 spielt die Formation Ufermann konzeptionelle und interkulturelle Konzerte mit eigenen wunderschönen Chansons und jazzigen und poetischen Assoziationen. Die spannenden transkulturellen Cross-Over-Projekte der Band verschmelzen verschiedene musikalische Stilmittel, Liedtraditionen und künstlerische Genre zu einer ungewöhnlichen Melange.

Hayat Chaoui
Hayat Chaoui, Tochter marokkanischer Einwanderer, studierte bei Prof. Barbara Schlick klassischen Gesang. Heute unterrichtet sie selbst als Dozentin Gesang und Stimmbildung. Sie konzertiert als Solistin und mit renommierten Ensembles in Deutschland sowie in europäischen Nachbarländern. Der marokkanische König ehrte sie 2013 für ihre künstlerischen Verdienste mit einer Einladung an den königlichen Hof.

Hayat Chaoui
voc

Erhard Ufermann
voc, p, Komposition u. Konzeption

Dieter Nett
sax, cl, g, voc,

Harald Eller
g, db, daxophon

Jörg Dausend
dr, perc

Thomas Lensing
perc, voc

___________________________________________________________________________

In Kooperation mit: CROSS jugendkulturkirche kassel, Sara Nussbaum Zentrum Kassel, Evangelische Akademie Hofgeismar, Katholische Kirche in Kassel, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kassel, Religionspädagogisches Institut Kassel, Deutsch-Israelische Gesellschaft Kassel, Ausländerbeirat der Stadt Kassel, Zukunftsbüro der Stadt Kassel

Mit freundlicher Unterstützung durch: Evangelische Bank eG

 

 

 

Das neue Jahresprogramm ist da!

..... bis alle Veranstaltungen auf unserer Homepage erscheinen können, informieren Sie sich bitte vorab in der .pdf-Version unseres neuen Programms.

Wenn Sie das Programm in der Druckversion erhalten möchten (ab KW 37), schreiben Sie uns eine Email: ev.forum.kassel@ekkw.de

Workshop für Frauen
"Haste Worte" - Lyrik entdecken und ins (Arbeits-)Leben bringen

10./11. November 2017, Freitag 15 Uhr bis Samstag 17 Uhr --- Diakonisches Aus- und Fortbildungszentrum Gesundbrunnen 12, 34369 Hofgeismar, www.dafz-online.de

Gedichte sind voller Metaphern und bieten einen Schatz an verdichteter Lebenserfahrung. Durch die Kraft der Worte geben sie dem Leben und dem Erlebten Glanz, Tiefe und Sinnhaftigkeit.

Gedichte können die persönliche Sprache kreativer, authentischer und interessanter gestalten. Eine metaphernreiche Sprache macht uns unverwechselbar und regt völlig neues Denken und Empfinden an. Der Umgang mit Poesie kann uns im Privaten, wie im Berufsleben neue Räume eröffnen.

In diesem Workshop geht es um Ausprobieren in vertrauensvoller Atmosphäre darum die Lust an Gedichten und dem eigenen Vortrag (wieder) zu entdecken.

  • Poesie in meinem (Arbeits-)Leben Raum geben
  • (M)ein Gedicht finden und vortragen
  • Selbst ein kleines Gedicht schreiben
  • Körper- und Atemübungen

Was in den Zeilen sozusagen „eingefroren" oder „geronnen" ist, kann der vom Atem des Dichter geführte Atem des Lesers wieder auftauen und auf seine eigene, einmalige Weise, für sich erneut ins Fließen bringen. (Hilde Domin)

Anregungen und Themen der Teilnehmerinnen werden in den Seminaren gerne aufgenommen.

50 SCHRITTE ZUR KUNST

Sie sind kunstbegeistert? Sie lieben Kunst? Dann teilen Sie doch Ihre Begeisterung! Laden Sie in diesem Sommer jemanden zur gemeinsamen Kunstbetrachtung und einem Gang über die documenta 14 ein. Finden Sie dazu einen Menschen, der mit Ihnen zum ersten Mal eine documenta besucht. Gehen Sie gemeinsam erste Schritte, wir gehen ein Stückchen mit Ihnen.


AUFTAKTVERANSTALTUNG

Mittwoch den 31. Mai 2017 um 19 Uhr im Evangelischen Forum, Lutherplatz 11

„Blick hinter die Kulissen"
mit Annette Kulenkampff, Geschäftsführerin der documenta und Museum Fridericianum gGmbH

„Kunst ist eine Körperhaltung"
Impulsvortrag mit Dorothea Jöllenbeck, Bewegungspädagogin


ANMELDUNG

EVANGELISCHES FORUM KASSEL
0561 28760 21
susanne.jakubczyk@ekkw.de
ev-forum.de

Gefördert aus Mitteln des Landes Hessen im Rahmen
von HESSENCAMPUS 2017
Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Kassel

achtmal alte brüderkirche 2017
8 Versionen vom Verschwinden

Ort: Alte Brüderkirche, Brüderstraße, Kassel Termine: 23. April - 7. Mai - 21. Mai - 5.Juni (Pfingstmontag) - 2. Juli - 20. August - 24. September - 22. Oktober - jeweils 18 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten

Im Jahr 2017 macht die Reihe 8 Versionen vom Verschwinden sichtbar und hörbar. Unterschiedliche Aspekte vom Verschwinden können wahrgenommen werden: ein bewusstes Sich-Entziehen, die Momente vor und nach dem Verschwinden, die Trauer um einen Verlust wie Reminiszenzen an Dagewesenes. In dieser Reihe untersuchen und erforschen Künstler, Musiker und Theologen verschiedene Vorgänge und Möglichkeiten des Verschwindens.

ERÖFFNUNG: Was war und was sein könnte
Sonntag, 23. April 2017, 18 Uhr
Sprache Ursel Wicke-Reuter
Musik Olaf Pyras Schlagwerk / Komposition
Tanz Roland Walter, Deborah Smith-Wicke

ReVisionen
Sonntag, 7. Mai 2017, 18 Uhr
Sprache Stefan Nadolny
Musik Sirwan Ahmadiyan Gesang, Ji-Youn Song Klavier, Olaf Pyras Schlagwerk
traditionelle iranische und kurdische Gesänge sowie
Werke von Moritz Eggert und Franz Schubert
Kunst Olaf Val Medieninstallation

found and lost
Sonntag, 21. Mai 2017, 18 Uhr
Sprache Gabriele Heppe-Knoche
Musik Gabriele Hasler Stimme, Günter Baby Sommer, Schlagzeug
Musik von Gabriele Hasler und Günter Baby Sommer
Kunst Rosa-Violetta Grötsch Installation

TransFormer
Pfingstmontag, 5. Juni 2017, 18 Uhr
Sprache Frank Bolz
Musik Andreas Roth Posaune
Werke von Hrabanus Maurus, Giacianto Scelsi, Tom Johnson, Kunsu Shim, Luciano Berio und John Cage
Kunst Sperrmüllpiloten mit Josef Michael Ruhl, Christian Schneider und Ursel Arndt Installation

WegUndDa
Sonntag, 2. Juli 2017, 18 Uhr
Sprache Lars Hillebold
Musik Ji-Youn Song Klavier
Werke von Morton Feldman, Violeta Dinescu, Julia Wolf und John Cage
Kunst Alexander Gehring Fotografie

Vom Verschwinden der Dinge
Sonntag, 20. August 2017, 18 Uhr
– Besucher bitte Teetasse mitbringen –
Sprache Markus Himmelmann
Musikperformance Kunsu Shim und Gerhard Stäbler
Werke von Kunsu Shim und Gerhard Stäbler (UA)

sich den Augen geschwinde entziehen
Sonntag, 24. September 2017, 18 Uhr
Sprache Uwe Jakubczyk
Musik Schlagzeugensemble der Uni Kassel, Olaf Pyras Leitung
Schülerinnen und Schüler der Bossentalschule, Christine Weghoff Leitung
Werk von Earle Brown
Kunst Christof Kalden Mobile

a long glance
Sonntag, 22. Oktober 2017, 18 Uhr
Sprache Kathrin Jahns
Musik Trio Omphalos, Stefan Hülsermann Klarinette, Ji-Youn Song Klavier, Olaf Pyras Schlagwerk
Werke von Christopher Hobbs, Michael Parsons und Gordon Kampe
Kunst Christine Wassermann Videoinstallation

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Veranstaltungsort
Alte Brüderkirche, Brüderstraße, Kassel

Weitere informationen
Evangelisches Forum Kassel, 0561 2876021

Konzeption
Gabriele Heppe-Knoche, Kathrin Jahns, Susanne Jakubczyk, Olaf Pyras, Ji-Youn Song, Melanie Vogel