DRUNTER UND DRÜBER. Eine kurze Geschichte der Kleidung in drei Teilen

Kleidung, Kostüm, Gewandung, Aufmachung, Klamotten oder Bodywear. In einer Bekleidungswelt, die optisch von Jeans und T-Shirts beherrscht wird, spricht man von Looks und Outfits statt von einer geschmackvollen Toilette. Praktisch und bequem, nachhaltig und recyclebar soll unsere Kleidung heute sein und unserem Lebensstil entsprechen. 

Kleidung ist nicht notwendig Mode, Mode ist nicht bloß Kleidung. In ihr manifestiert sich eine Welt der Formen und Farben, die in einem bestimmten Zeitabschnitt eine Beliebtheit erfahren hat. Bevorzugte Materialien, neuentwickelte Technologien, wissenschaftliche Errungenschaften, soziale und wirtschaftlichen Umbrüche. Kurz: sie ist die äußere Erscheinung der gesamten gesellschaftlichen Kultur eines Zeitalters.

Und JA, Mode ist IMMER hochpolitisch! Nicht nur in autoritären Gesellschaften werden Versuche unternommen Kleidung mittels Zensur und Verboten zu kontrollieren. Ehemalige Gesetze gegen Luxus, zu viel Dekolleté, zu lange Schleppen und zu kurze Röcke wiederholen sich in verschiedenen Kleidungsvorschriften unserer Zeit. Das Anlegen oder Ablehnen von Kleidungsstücken ist Ausdruck der Unterwerfung oder Selbstbestimmung und somit IMMER ein Politikum.

Eine aufmerksame Betrachtung der Malereien und Skulpturen aus der Vergangenheit ermöglicht einen Einblick in die faszinierende Welt der Kleidung und der Mode. In eine Welt, in der Männer Kleider und Frauen Hosen trugen, in der die Kleidung gelüftet und nicht gewaschen wurde und Unterwäsche keine Selbstverständlichkeit war. Sie erfahren, warum die Geschichtsforschung sich bis vor kurzem für Unterwäsche kaum interessierte, was Columbus‘ Entdeckungen mit Hygiene zu tun hatten und auf welche Weise Ihre eigene Garderobe von der Zeit bestimmt wird, in der Sie leben.

Die drei Veranstaltungen bieten einen kurzen Abriss der Kulturgeschichte dieses Lebensbereiches, der uns alle hautnah betrifft.

Teil I
Eine kurze Kulturgeschichte der Unterwäsche. Vom Feigenblatt bis zur französischen Spitze
Referentinnen: Karina Chernenko, Kunsthistorikerin und Anjelika Spöth, Kunsthistorikerin
Termin: 20.3.2021, 16.00-17.30 Uhr

Teil II
Zeig mir deine Kleidung und ich sag dir wer du bist. Von der Antike bis zur Aufklärung
Referentinnen: Karina Chernenko, Kunsthistorikerin und Anjelika Spöth, Kunsthistorikerin
Termin: 10.4.2021, 16.00-17.30 Uhr

Teil III
Kleider machen Politik. Von der Französischen Revolution bis ins digitale Zeitalter
Referentinnen: Karina Chernenko, Kunsthistorikerin und Anjelika Spöth, Kunsthistorikerin
Termin: 8.5.2021, 16.00-17.30 Uhr

ANMELDUNG
Die Anmeldung ist bis spätestens 11.30 Uhr am Tag vor der jeweiligen Veranstaltung möglich: ev.forum.kassel@ekkw.de Der Link wird zeitnah zur Veranstaltung zugesendet.

 

DIE REFERENTINNEN

Die Kunsthistorikerinnen Karina Chernenko und Anjelika Spöth sind die Gründerinnen von KUNST + kaviar. Sie arbeiten seit vielen Jahren als Kunstvermittlerinnen in den Museen Kassels mit der Überzeugung, dass jeder Mensch einen Zugang zur Kunst und Freude an der Kunst finden kann. www.kunstundkaviar.de

Online-Workshop
Kontakt schafft Energie - vom Abstand zu neuen Begegnungen

„Alles menschliche Leben ist Begegnung“, so hat es der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber ausgedrückt. Auf Begegnungen sind wir angewiesen – und müssen in der Pandemie doch weitgehend darauf verzichten. Wie bleiben wir besonders in kirchlichen Bezügen trotzdem in Kontakt – und was bedeuten diese Erfahrungen für die „Zeit danach“?

Diesen Fragen geht der Online-Workshoptag "Kontakt schafft Energie - vom Abstand zu neuen Begegnungen" am 8. Mai nach, den das Evangelische Forum Kassel gemeinsam mit dem Evangelischen Studienseminar Hofgeismar anbietet. Zusammen mit Menschen aus unterschiedlichen Bereichen der Kirche kommen wir ins Gespräch.

Diese Veranstaltung richtet sich an alle in der Kirche engagierten Menschen, aber auch an alle Interessierten.

Bei Interesse melden Sie sich bitte über das Ev. Studienseminar Hofgeismar an.
Evangelisches Studienseminars Hofgeismar
Studienseminar@ekkw.de

5671-881-271
evangelisches-studiensminar-hofgeismar.de

Eine separate Anmeldebestätigung erfolgt nicht, der Zugangslink zur Zoom-Veranstaltung wird Ihnen zeitnahe zum Termin zugeschickt.

Tag für die Literatur und die Musik 2021
Schwesterchen und Brüderchen. (K)ein Märchen

Lesung und Musik

Das Geflecht von geschwisterlichen Beziehungen spielt eine besondere Rolle in den Märchen der Brüder Grimm. In den Erzählungen der anglo-irischen Autorin Elizabeth Bowen und der amerikanischen Schriftstellerin Sylvia Plath entwickelt die Beziehung zwischen Schwester und Bruder eine dramatische Dynamik. Christina Weiser liest Passagen aus dem Märchen und die Erzählungen "Das neue Haus" von Elizabeth Bowen und "Sonntag bei den Mintons" von Sylvia Plath. Axel Kretschmer begleitet die Lesung mit einer Klangperformance.

Termin: 30. Mai 2021, 11.30 Uhr
Einlass ab 11.00 Uhr

Anmeldung erforderlich! Ausschließlich über: Evangelisches Forum Kassel, Tel. 0561 2876021, E-Mail: ev.forum.kassel@ekkw.de

Konzept: Friederun Gutmann, Susanne Jakubczyk
Lesung mit freundlicher Genehmigung von Curtis Brown, London und Anoukh Foerg Literary Agency, München

Sylvia Plath "Zungen aus Stein". Erzählungen. Aus dem Amerikanischen von Julia Bachstein und Susanne Levin © Frankfurter Verlagsanstalt GmbH, Frankfurt am Main 1989, Neuauflage 2012.

Ort: Dach der GRIMMWELT Kassel, Weinbergstraße 21

Eintritt: 10 Euro / 8 Euro erm.