achtmal alte brüderkirche
8 Versionen vom Verschwinden - found and lost

Sonntag, 21. Mai 2017, 18 Uhr -- Alte Brüderkirche, Brüderstraße -- Eintritt frei, Spenden erbeten

found and lost

Sprache: Pfarrerin Gabriele Heppe-Knoche

Musik: Gabriele Hasler (Stimme), Günter Baby Sommer (Schlagzeug und diverse Klangerzeuger). Musik von Gabriele Hasler und Günter Baby Sommer

Kunst: Rosa-Violetta Grötsch (Installation)

_____________________________________________________________

INFORMATIONEN

ZUR MUSIK

Die Zusammenarbeit von Hasler und Sommer begann in den frühen 90er Jahren. Beide Musiker eint die Leidenschaft für die Musikalität von Sprache. Baby Sommer arbeitet(e) mit Dichtern wie Günter Grass, Rafik Schami oder Nora Gomringer, Gabriele Hasler war viele Jahre musikalische Partnerin des Dichters Oskar Pastior. Aus Haslers Texten und Songpartikeln sowie Sommers atmosphärischen Perkussionsstrukturen entstehen aufregende und intensive, berührende und humorvolle Soundscapes.

...er pinselt, schlägelt, trommelt, paukt, basst und wummert
sie säuselt, summt, quietscht, haucht, fiepst und brummelt...

Gabriele Hasler 
erhielt ihre Ausbildung am Berklee College of Music, Boston, USA. Seit 1983 ist sie als Sängerin /Komponistin /Lyrikerin im Bereich Jazz und improvisierter Musik tätig und gilt als eine der kreativsten und eigenständigsten Stimmen in der Europäischen Szene. Mit ihrem langjährigen Quartett Gabriele Hasler & Foolish Heart war sie bei zahlreichen internationalen Festivals zu Gast. 1985 erhielt sie den SWF Jazzpreis. 1986 gründete sie ihr eigenes Plattenlabel "Foolish Music". Für das Goetheinstitut war sie in Nordafrika, Südasien, Togo und in der Türkei unterwegs. Sie erhielt zahlreiche Kompositionsaufträge und mit ihrer Soloperformance “G.bete 365“ war sie für das Goethe Institut zu Gast beim LEM Festival Barcelona (E) und beim Festival für Neue Musik, Museo Vostell, Caceres (E).
gabrielehasler.de

Günter Baby Sommer 
ist einer der bedeutendsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Jazz, der mit einem hoch individualisierten Schlaginstrumentarium zugleich eine unverwechselbare musikalische Sprache entwickelt hat. Sommer studierte an der Hochschule für Musik,Carl Maria von Weber‘. Seine musikalischen Beiträge zu den wichtigsten Jazzgruppen der DDR wie dem Ernst-Ludwig-Petrowksy-Trio, dem Zentralquartett und der Ulrich Gumpert Workshopband ermöglichten Sommer den Einstieg in die internationale Szene. So arbeitete Sommer nicht nur im Trio mit Wadada Leo Smith und Peter Kowald sondern traf mit Spielern wie Peter Brötzmann, Fred van Hove, Alexander von Schlippenbach, Evan Parker und Cecil Taylor zusammen. Sommers Solospiel sensibilisierte ihn für Kolloborationen mit Schriftstellern wie Günter Grass. Als Professor an der Musikhochschule in Dresden nahm er Einfluss auf die professionelle Vermittlung des zeitgenössischen Jazz an die nachfolgenden Generationen.
babysommer.com

 

ZUR KUNST

Rosa-Violetta Grötsch
studierte Bildende Kunst und Kunstwissenschaft an der Kunsthochschule Kassel, sowie Skulptur an der Estnischen Kunstakademie in Tallinn. Seit 2017 ist sie Meisterschülerin bei Johannes Spehr.

Die Künstlerin inszeniert leichte, raumgreifende Installationen, sowie skulpturale Materialkombinationen, die mit Sockelung und Präsentationsformen spielen und sich in Gewicht, Format und Farbe unter Spannung oder in kippeligem Gleichgewicht befinden.Sie formt neue Objekte, welche sich auf organische Formen beziehen und mit gefundenen Objekten zusammengebracht werden. Es werden feste Keramik, geschmolzenem Glas, Gips und Holz, weichen Stoffen, wie Gummi, Latex, Textil und Silikon gegenübergestellt. Die Anordnung der Dinge im Raum erfolgt nach einem Rhythmus aus Zitaten in Farbe und Form, um Verbindungen zwischen verschiedenen Markern innerhalb und auch anhand des architektonischen Raums zu knüpfen. Die temporären Installationen sind als Versuchsaufbauten angelegt und erschließen sich über eine prozessbasierte Suche im Raum. Fließende Formen und Kompositionen, die nicht auf Beständigkeit, sondern vielmehr auf Flexibilität ausgelegt, bleiben offen und erweiterbar.

50 SCHRITTE ZUR KUNST

Sie sind kunstbegeistert? Sie lieben Kunst? Dann teilen Sie doch Ihre Begeisterung! Laden Sie in diesem Sommer jemanden zur gemeinsamen Kunstbetrachtung und einem Gang über die documenta 14 ein. Finden Sie dazu einen Menschen, der mit Ihnen zum ersten Mal eine documenta besucht. Gehen Sie gemeinsam erste Schritte, wir gehen ein Stückchen mit Ihnen.


AUFTAKTVERANSTALTUNG

Mittwoch den 31. Mai 2017 um 19 Uhr im Evangelischen Forum, Lutherplatz 11

„Blick hinter die Kulissen"
mit Annette Kulenkampff, Geschäftsführerin der documenta und Museum Fridericianum gGmbH

„Kunst ist eine Körperhaltung"
Impulsvortrag mit Dorothea Jöllenbeck, Bewegungspädagogin


ANMELDUNG

EVANGELISCHES FORUM KASSEL
0561 28760 21
susanne.jakubczyk@ekkw.de
ev-forum.de

Gefördert aus Mitteln des Landes Hessen im Rahmen
von HESSENCAMPUS 2017
Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Kassel

achtmal alte brüderkirche 2017
8 Versionen vom Verschwinden

Ort: Alte Brüderkirche, Brüderstraße, Kassel Termine: 23. April - 7. Mai - 21. Mai - 5.Juni (Pfingstmontag) - 2. Juli - 20. August - 24. September - 22. Oktober - jeweils 18 Uhr Eintritt frei, Spenden erbeten

Im Jahr 2017 macht die Reihe 8 Versionen vom Verschwinden sichtbar und hörbar. Unterschiedliche Aspekte vom Verschwinden können wahrgenommen werden: ein bewusstes Sich-Entziehen, die Momente vor und nach dem Verschwinden, die Trauer um einen Verlust wie Reminiszenzen an Dagewesenes. In dieser Reihe untersuchen und erforschen Künstler, Musiker und Theologen verschiedene Vorgänge und Möglichkeiten des Verschwindens.

ERÖFFNUNG: Was war und was sein könnte
Sonntag, 23. April 2017, 18 Uhr
Sprache Ursel Wicke-Reuter
Musik Olaf Pyras Schlagwerk / Komposition
Tanz Roland Walter, Deborah Smith-Wicke

ReVisionen
Sonntag, 7. Mai 2017, 18 Uhr
Sprache Stefan Nadolny
Musik Sirwan Ahmadiyan Gesang, Ji-Youn Song Klavier, Olaf Pyras Schlagwerk
traditionelle iranische und kurdische Gesänge sowie
Werke von Moritz Eggert und Franz Schubert
Kunst Olaf Val Medieninstallation

found and lost
Sonntag, 21. Mai 2017, 18 Uhr
Sprache Gabriele Heppe-Knoche
Musik Gabriele Hasler Stimme, Günter Baby Sommer, Schlagzeug
Musik von Gabriele Hasler und Günter Baby Sommer
Kunst Rosa-Violetta Grötsch Installation

TransFormer
Pfingstmontag, 5. Juni 2017, 18 Uhr
Sprache Frank Bolz
Musik Andreas Roth Posaune
Werke von Hrabanus Maurus, Giacianto Scelsi, Tom Johnson, Kunsu Shim, Luciano Berio und John Cage
Kunst Sperrmüllpiloten mit Josef Michael Ruhl, Christian Schneider und Ursel Arndt Installation

WegUndDa
Sonntag, 2. Juli 2017, 18 Uhr
Sprache Lars Hillebold
Musik Ji-Youn Song Klavier
Werke von Morton Feldman, Violeta Dinescu, Julia Wolf und John Cage
Kunst Alexander Gehring Fotografie

Vom Verschwinden der Dinge
Sonntag, 20. August 2017, 18 Uhr
– Besucher bitte Teetasse mitbringen –
Sprache Markus Himmelmann
Musikperformance Kunsu Shim und Gerhard Stäbler
Werke von Kunsu Shim und Gerhard Stäbler (UA)

sich den Augen geschwinde entziehen
Sonntag, 24. September 2017, 18 Uhr
Sprache Uwe Jakubczyk
Musik Schlagzeugensemble der Uni Kassel, Olaf Pyras Leitung
Schülerinnen und Schüler der Bossentalschule, Christine Weghoff Leitung
Werk von Earle Brown
Kunst Christof Kalden Mobile

a long glance
Sonntag, 22. Oktober 2017, 18 Uhr
Sprache Kathrin Jahns
Musik Trio Omphalos, Stefan Hülsermann Klarinette, Ji-Youn Song Klavier, Olaf Pyras Schlagwerk
Werke von Christopher Hobbs, Michael Parsons und Gordon Kampe
Kunst Christine Wassermann Videoinstallation

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Veranstaltungsort
Alte Brüderkirche, Brüderstraße, Kassel

Weitere informationen
Evangelisches Forum Kassel, 0561 2876021

Konzeption
Gabriele Heppe-Knoche, Kathrin Jahns, Susanne Jakubczyk, Olaf Pyras, Ji-Youn Song, Melanie Vogel