achtmal alte brüderkirche
AN APPLE A DAY --- ANTARES

Sonntag, 30. Juni 2019 --- 18.00 Uhr --- Alte Brüderkirche, Brüderstraße --- Eintritt frei, Spende erwünscht

Isaac Newton fiel er auf den Kopf. Schneewittchen biss in seine falsche Hälfte, Herakles bewegten die Früchte zum Diebstahl, seine Verleihung an Aphrodite führte zum trojanischen Krieg, Adams Verführung machte der Menschheit das Leben schwer.

Der Apfel gilt als menschheitsbegleitendes Kulturgut. In Europa gehört er zu den ältesten Arten an Kulturobst und 80% aller in Deutschland geernteten Obstarten sind Äpfel.

Die interdisziplinäre Reihe achtmal alte brüderkirche lässt sich von verschiedensten Ideen rund um den Apfel inspirieren: von kunst- und kulturgeschichtlichen Aspekten ebenso wie Themen von Verführung, Konkurrenz, Fragen nach Rhythmen, Transportwegen oder auch Bienenflug und Klimawandel.

 

TITEL DES ABENDS: ANTARES

MUSIK  Ji-Youn Song, Klavier. Werke: Etudes Australes von John Cage und Chords of Jonga von Kunsu Shim

KUNST  Silke kleine Kalvelage, Installation

SPRACHE  Pfarrerin Dr. Insa Rohrschneider

 

ZUR MUSIK

John Cage (1912-1992): Book I (8 Etüden) aus: Etudes Australes (1974)

Die komplex gestaltete Klavierkomposition „Etudes  Australes“ (1974) glie­dert sich in vier Bücher mit insgesamt 32 Etüden. Zugrunde gelegt hat Cage Karten des südlichen Sternenhimmels (Atlas Australis), aus denen Plane­ten-Standorte mittels Zufallsoperation ausgewählt und in Töne übertragen wurden. Diese in Noten übersetzten Planeten wurden in zwei Systemen die ganze  Klaviatur umfas­send jeweils für die rechte und linke Hand notiert. Das Moment des Zufalls wird so in diesem Werk zu einer ästhe­tischen  Kategorie.


Kunsu Shim (1958*): Chords of Jonga for Piano (1992)

Die „Chords of Jonga“ (1992) von Kunsu Shim sind eine Musik des ausklingenden Moments und wurden für die Pianistin Jonga Yun geschrieben. Im Grunde besteht diese Komposition ausschließlich aus einzelnen, für sich stehenden Schlussakkorden.

 

ZUR KUNST

Die Künstlerin Silke kleine Kalvelage hat sich mit den teilweise hochtechnisierten Methoden der Nahrungsmittelproduktion auseinandergesetzt. Sie recherchierte dafür an Orten wie Streuobstwiesen und automatisierten Gewächshäusern. Die Vorstellung, die wir von natürlichen Anbaumethoden haben, ist durchsetzt von sozialen, politischen und wirtschaftlichen Ideologien. Mit dem Begriff Natur verbinden sich Sehnsüchte, die häufig ein Missverhältnis von Vorstellung und Erlebnis schaffen.
In ihrer Installation wachsen Apfelsprösslinge in Agar Agar. Nährlösungen werden unter Einsatz von Ultraschall vernebelt. Lichtrezepte steuern den Geschmack der Früchte. Sorten werden zu Marken. Alle Möglichkeiten, so scheint es, liegen in Menschenhand. Doch was bedeutet Optimierung der Produktion für wen? Und wer übernimmt für diese Natur nach der Natur die Verantwortung?

 

ZUM TITEL des Abends ANTARES

Antarès® ist eine neue Apfelsorte mit französischem Ursprung. Sie stammt aus einer Kreuzung zwischen dem Elstar und dem 3191. Neben dieser Kreuzung, die der Frucht eine schöne Farbe und einen besonderen Geschmack verleiht, liegt die wahre Stärke von Antarès® darin, die erste umweltverantwortliche Apfelsorte der Schweiz zu sein. Aufgrund der genetischen Resistenz gegen Apfelschorf können die Pflanzenschutzmaßnahmen um 50-70 % reduziert werden. Durch das Anpflanzen von Hecken, das Einrichten von Nistplätzen für Vögel sowie die Anwendung von Biotechnologie verstärken die Produzenten den Umweltaspekt von Antarès® - ökologische Maßnahmen die CO2-Bilanz von Antarès® vollständig auszugleichen.

 

achtmal alte brüderkirche 2019
AN APPLE A DAY

Alte Brüderkirche, Brüderstraße, Kassel --- Eintritt frei, Spende erwünscht

Isaac Newton fiel er auf den Kopf, Schneewittchen biss in seine falsche Hälfte, Herakles bewegten die Früchte zum Diebstahl, seine Verleihung an Aphrodite führte zum trojanischen Krieg, Adams Verführung machte der Menschheit das Leben schwer.

Der Apfel gilt als menschheitsbegleitendes Kulturgut. In Europa gehört er zu den ältesten Arten an Kulturobst und 80% aller in Deutschland geernteten Obstarten sind Äpfel.

achtmal alte brüderkirche lässt sich von verschiedensten Ideen rund um den Apfel inspirieren: von kunst- und kulturgeschichtlichen Aspekten ebenso wie Themen von Verführung, Konkurrenz, Fragen nach Rhythmen, Transportwegen oder auch Bienenflug und Klimawandel.

 

ALKMENE
SONNTAG, 05. MAI UM 18 UHR

MUSIK Maren Schwier / Stimme
Werke von Aperghis / Poppe / ter Schiphorst
KUNST Paula Winkler / Fotografie
SPRACHE Gabriele Heppe-Knoche

 

ASTRAMEL
SONNTAG, 26. MAI UM 18 UHR

MUSIK Schüler*innen der Georg-August-Zinn-Schule
Christine Weghoff / Leitung
Olaf Pyras / Vibraphon / live Elektronik
KUNST Clara Oppel / Klangkunst
SPRACHE Stefan Nadolny

 

ANTARES
SONNTAG, 30. JUNI UM 18 UHR

MUSIK Ji-Youn Song / Klavier
Werke von Cage / Shim
KUNST Silke kleine Kalvelage / Installation
SPRACHE Insa Rohrschneider

 

AURALIA
SONNTAG, 14. JULI UM 18 UHR

MUSIK Ensemble Aventure
Andrea Nagy / Klarinette
Wolfgang Rüdiger / Fagott
Werke von Dinescu / Huber / Keller / Motz / Rühm / Saariaho / Stockhausen
KUNST Michael Göbel / Objekte
SPRACHE Kathrin Jahns

 

API
SONNTAG, 18. AUGUST UM 18 UHR

MUSIK Vocalensemble
Eckhard Manz / Leitung
Olaf Pyras / Klangsteine
Werke von Furrer / Ligeti / Holliger / Stäbler
KUNST Jea-Yun Lee / Installation
SPRACHE Lars Hillebold

 

AKANE
SONNTAG, 15. SEPTEMBER UM 18 UHR

MUSIK Willem Schulz / Cello
KUNST Minako Seki / Butoh Tanz
SPRACHE Frank Bolz

 

ALPHA 68
SONNTAG, 13. OKTOBER UM 18 UHR

MUSIK Trio Omphalos
Ji-Youn Song / Klavier
Olaf Pyras / Schlagwerk
Stefan Hülsermann / Klarinette
Werke von Johnson / Töpel
KUNST Andrea Nehring / Installation
SPRACHE Uwe Jakubczyk