Über die Gemeinde
Hoffnungskirchengemeinde

Die Hoffnungskirchengemeinde entstand am 1. Januar 2010 durch Zusammenschluss der Gemeinden der  Neuen Brüderkirche am Wesertor und der Erlöserkirche Fasanenhof. Sie zählt mehr als 5000 Gemeindeglieder, die im Bereich zwischen dem „Altmarkt“ und der Stadtgrenze Richtung Ihringshausen leben.

Etwa ein Drittel der Bevölkerung im Wesertor, einem überdurchschnittlich bunten und jungen Stadtteil Kassels, gehört zum Bezirk der Neuen Brüderkirche. Das in den 1970er-Jahren errichtete Gemeindezentrum mit Kirche verweist mit seinem Namen auf die historischen Wurzeln als älteste Kasseler Gemeinde in der sogenannten „Altstädter Gemeinde“, deren Kirche, die Alte Brüderkirche in der Brüderstraße, heute keine Gemeindekirche mehr ist. Sie wird ausschließlich für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen genutzt und kann gemietet werden.

Das ehemalige Gemeindehaus der Neuen Brüderkirche beherbergt seit Mai 2013 das Stadtteilzentrum Wesertor, das  in gemeinsamer Verantwortung vom Kulturzentrum Schlachthof e.V. und dem Diakonischen Werk Kassel entwickelt und betrieben wird.

Der Bezirk der  Erlöserkirche Fasanenhof reicht vom Klinikum über die Eisenschmiede bis zum Stadtrand. In seiner Mitte steht gut erkennbar die Erlöserkirche Fasanenhof. Der Neugründung des Stadtteiles Fasanenhof in den 1920er Jahren, folgten die Gemeindegründung und der Bau der Kirche, der 1936 vollendet wurde. Zusammen mit dem angebauten Gemeindehaus und der auf gleichem Grund befindlichen Kindertagesstätte ist sie seitdem das Zentrum der Gemeinde und Begegnungsort für Erwachsene und Kinder.

Zwei Kindertagesstätten gehören zur Hoffnungskirchengemeinde: die Evangelische Kita Finkenherd am „Katzensprung“ und die Evangelische Kindertagesstätte neben der Erlöserkirche Fasanenhof. Die Neue Brüderkirche beheimatet außerdem die "Gesegnete Mahlzeit" als Ausgabestelle für vergünstigte Mittagsmahlzeiten.