Informationen zur ausgewählten Veranstaltung

Kategorie: Vortrag/Lesung
Termin: 11.02.2019, 19:00 Uhr

vhs, Wilhlemshöher Allee 19-21, Saal: Die Erben der Arisierung

Beschreibung:

Vortrag von Armin H. Flesch

Unter "Arisierung" versteht man die Verdrängung von Juden aus dem Wirtschaftsleben in der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland und in den besetzten Gebieten. Oft wurde die Enteignung jüdischer Unternehmer als Kauf inszeniert, um einen gesetzmäßigen Vorgang vorzutäuschen. Tatsächlich handelte es sich jedoch um Raub." Allerdings war nicht nur der Staat Nutznießer des Ausschlusses von Juden aus dem Wirtschaftsleben. Gerade in Kleinstädten begrüßten viele Geschäftsinhaber, Kaufleute und Händler, aber auch Ärzte, Anwälte und andere Selbstständige die Boykottmaßnahmen gegen jüdische Konkurrenten und deren Berufsverbot in ihren Branchen.(...) Großbanken betreuten die Arisierungsgeschäfte finanziell. (LEMO - lebendiges Museum online, Johannes Leicht,© Deutsches Historisches Museum, Berlin, 30. September 2015)

Armin H. Flesch, freier Journalist aus Frankfurt, hat konkrete Fälle recherchiert. Dabei geht es ihm vor allem darum, wie heutige Besitzer arisierter Firmen mit dieser Vergangenheit umgehen. Außerdem stellt er die Frage, welche Bedeutung die Arisierung für das Verständnis des Holocaust in der deutschen Gesellschaft vor und nach 1945 hat. Die Ergebnisse seiner Recherchen sind erschreckend.

In Kooperation mit: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, VHS Kassel, Gedenkstätte Breitenau.

Ort: vhs, Wilhlemshöher Allee 19-21, Saal
Kassel

Kosten:

5 Euro

Veranstalter:

Evangelisches Forum Kassel

Kontakt:

Tel.: 0561/28760-21
ev.forum.kassel@ekkw.de

zurück zur Übersicht