Kirchenprogramm zur Documenta11 zog 32.000 Besucher an

Kassel (epd). Insgesamt 32.000 Besucher verzeichnete das offizielle Begleitprogramm der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck zur Documenta11. Wie Ernst Wittekindt, Vorsitzender der Projektgruppe des Kulturprogramms, in Kassel mitteilte, habe allein die Ausstellung "Der freie Blick" in der Martinskirche 28.000 Besucher angezogen, darunter sehr viele ausländische Gäste. Es sei ein Wagnis gewesen, einen religiös genutzten Raum für Künstler freizugeben.

Stark nachgefragt seien auch die extra angebotenen Führungen aus theologischer Perspektive gewesen. Hier hatten vier Theologen Besuchergruppen unter dem Gesichtspunkt religiöser Fragestellungen durch die Ausstellung geführt. In den letzten zwei Wochen der Documenta11 sei die Nachfrage erheblich höher als das Angebot gewesen, betonte Wittekindt. "Das Wagnis hat sich mehr als gelohnt", beschrieb er die Tatsache, dass über 3.000 Besucher eine solche Führung in Anspruch genommen haben.

Besser als erhofft sei auch der Besuch der Gottesdienstreihe mit dem Motto "Kein Aug' hat je gespürt" gewesen. An dieser Reihe hatten sich bekannte Prediger wie Friedrich Schorlemmer oder Margot Käßmann beteiligt. Fast jeden Sonntag sei die Martinskirche voll gewesen, sagte Wittekindt. (20.09.2002)







 
   
 

 

© by medio!