ekkw.de – Aus dem Tagebuch einer Online-Redaktion

Seit 1996 ist die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck mit einem eigenen Auftritt im Internet vertreten, der von der Onlineredaktion der landeskirchlichen Medienagentur «medio!» produziert wird. Die Besucherinnen und Besucher können sich in den vielfältigen Rubriken von ekkw.de rund um die Landeskirche informieren. Dazu gehören z.B. aktuelle Nachrichten, der landeskirchliche Veranstaltungskalender oder Fragen und Antworten zu Taufe, Konfirmation, Trauung oder Bestattung im Ratgeber. Aber wie werden die Informationen ausgewählt und aufbereitet?

Wir haben an einem normalen Montag Tagebuch geführt. Hier ist das Ergebnis:

8:30 Uhr: Dienstbeginn in der medio-Internetredaktion. Christian Küster, Internetredakteur, checkt als Erstes die E-Mails. Eine ist von Bischof Hein. Er hat zur Einweihung der neuen Kapelle im Predigerseminar in Hofgeismar gepredigt und sein Manuskript noch gestern Abend an die Redaktion gesandt. Doch es gibt noch keine Meldung und kein Bild. Christian Küster macht sich dazu eine Notiz für die Themenkonferenz mit den anderen medio-Mitarbeitern um 11 Uhr.

Jetzt sichtet er erst mal 34 weitere Meldungen, die seit Freitag eingegangen sind. Zwei Gemeinden haben Berichte eingesandt mit Fotos. Hier sind die Rechte zu klären. Ein Fall für später.

9.30 Uhr: In der medio-Redaktionsleitung wird die Themenkonferenz vorbereitet. Welche Themen eignen sich für die Berichterstattung im Internet, im Radio oder durch ein Bild? Auf dem Tisch liegen Pressemeldungen aus Kirchengemeinden, der Pressestelle der Landeskirche und des Evangelischen Pressedienstes (epd).

Hinzu kommen Tageszeitungen, die Magazine «Spiegel» und «Focus», die von Pfarrer Christian Fischer, dem Internetbeauftragten der Landeskirche und Redaktionsleiter, ausgewertet werden. Seine Leitfragen: Wie ist die große Themenlage? Was sagt die Landeskirche zu diesen Themen? Was beschäftigt die Menschen in Kurhessen-Waldeck?

11 Uhr: Themenkonferenz: Alle medio-Mitarbeiter treffen sich zur Konferenz im «Aquarium» des Evangelischen Medienzentrums. Zunächst wird die «große Lage» diskutiert. Kernfragen: Was beschäftigt die Menschen in dieser Woche? Haben die Fragen einen kirchlichen Bezug? Drei Themen sind im Rennen: Finanzkrise, 20 Jahre Mauerfall und eine Umfrage zur Mediennutzung unter Jugendlichen. Ein Redakteur schlägt vor, die Folgen der Finanzkrise zu beleuchten. Das Interview mit einem Experten soll Antworten bringen: Kommt mit der Wirtschaftskrise auch die psychische Krise? Kann der Glaube helfen? Das Thema soll dem Sender Hit Radio FFH angeboten werden und im Internet auf ekkw.de laufen.
In der Themenkonferenz am Montagmorgen plant das medio-Team crossmedial unter Leitung von Pfarrer Christian Fischer die Produktionen für Hörfunk, Internet, Foto und Web-Entwicklung.
In der Themenkonferenz am Montagmorgen plant das medio-Team crossmedial unter Leitung von Pfarrer Christian Fischer die Produktionen für Hörfunk, Internet, Foto und Web-Entwicklung.
Dann geht es um die Ereignisse in der Kirche und in der Region. Fünf Themenvorschläge liegen auf dem Tisch: Predigerseminar in Hofgeismar hat neue Kapelle, EKD startet Kampagne «Sieben Woche ohne», das Fernsehen zeichnet in der Kasseler Martinskirche eine Talkshow auf, dazu die Berichte aus den Gemeinden. Es folgt eine längere Diskussion: Was soll auf ekkw.de der «Aufmacher» werden? Dann fällt die Entscheidung: Der Aufmacher in dieser Woche wird die Eröffnung der Predigerseminarkapelle. Grund: Das Projekt des berühmten Architekten Meinhard von Gerkan hat Bedeutung über die Landeskirche hinaus, außerdem sind Fotos und Berichte angekündigt. Nächste Woche geht es dann ums Fasten, und über die Talkshow wird berichtet, wenn die Ausstrahlung im Fernsehen läuft. Die weiteren Themen sollen für die ekkw.de-Rubrik «Aktuell» vorbereitet werden.

14 Uhr: Nach der Mittagspause wird in der Internetredaktion unter Hochdruck gearbeitet und nachgefragt: Wann liegen die Fotos von der Kapelle vor? Sind sie bereits fürs Internet optimiert? Der zugesandte Bericht ist etwas zu lang, er muss vom Redakteur gekürzt und um einige Zusatzinfos ergänzt werden.

14.45 Uhr: «Aufmacher-Treffen» beim Redaktionsleiter: Der Fotograf stellt seine Bilder vor. Sechs werden für den Bericht ausgewählt, eines zum Aufmacherbild gekürt. Es soll noch bearbeitet und dann dem Internetredakteur gesandt werden. Der Text des Berichts wird vom Redakteur vorgestellt und nach leichten Korrekturen vom Redaktionsleiter akzeptiert. Das Treffen endet mit der Fristsetzung: Um 16 Uhr soll die Seite komplett begutachtet und abgenommen werden. 16 Uhr: Treffen in der Internetredaktion: Christian Küster stellt dem Redaktionsleiter die komplette Seite vor. Das Ergebnis überzeugt, jetzt müssen nur noch die Überschriften und die Bildunterschriften getextet werden. Dann ist schon mal die Aufmacherseite fertig.

16.15 Uhr: Kurze Besprechung: Welche Telefonate gab es? Eine Kirchengemeinde wünscht eine Beratung für ihre Website, eine Einrichtung möchte gern ein Foto von ekkw.de nutzen, ein Gemeindeglied will wissen, warum seine Kirchengemeinde nicht im Internet erreichbar ist. Aufgabenteilung: Der Internetbeauftragte kümmert sich um die Anrufe, der Redakteur bereitet die weiteren Meldungen vor.

16.45 Uhr: Jetzt geht es langsam auf die Zielgerade. Die Bischofspredigt wird in die Seite «Bischof/Publikationen» eingepflegt. Der Radiobeitrag zur Finanzkrise kann erst für Donnerstag eingeplant werden, weil das Interview nicht vor Mittwoch klappt.

Die Rechte für das von der Kirchengemeinde kostenlos überlassene Foto lassen sich heute nicht mehr klären, da ist niemand zu erreichen. Die Meldung kann daher nur ohne Foto online gehen. Und für die Recherche zur Talkshow in der Martinskirche reicht heute die Zeit nicht mehr.

18.15 Uhr: Gemeinsam schauen Internetbeauftragter und -redakteur noch einmal alle erstellten Seiten an, korrigieren letzte Fehler und stellen dann die Seiten ins Netz. Zufrieden? «Ja, schon. Wir haben viel von dem geschafft, was wir uns vorgenommen hatten» – sind sich Pfarrer Christian Fischer und Christian Küster einig. Aber eines ist für die beiden auch klar: «Fertig wird man hier nie!»

Linktipp:

Informationen zur landeskirchlichen Medienagentur «medio!» finden Sie im Internet unter:

medio.de