Foto: Apraksina
Foto: Apraksina
a12749

Psssssst
Es gibt Neuigkeiten...

… und wir bereiten sie für Sie auf. Ob aktuelle Wettbewerbe, interessante Ausschreibungen, spannende Fachartikel, lohnende Veranstaltungstipps: Immer mal wieder vorbei zu surfen lohnt sich. Und Weitersagen ist hoch erwünscht!
2014-01-14
a18483

Ehrenamtliche Unterstützungsarbeit - auf Augenhöhe mit Geflüchteten
Erklärvideo

Die ehrenamtliche Unterstützungsarbeit von und mit Geflüchteten birgt für beide Seiten große Chancen, stößt doch immer wieder auch an Grenzen. Ein Videoclip des Netzwerk rassismuskritische Migrationspädagogik Baden-Württemberg will helfen, schwierige Situationen besser zu verstehen, Stereotypisierungen bewusst zu machen und Frustrationen auf beiden Seiten zu vermeiden.
 
Videoclip als Link im Kasten rechts  >>
2016-07-18

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Erklärvideo

a18376

Preis für besonderes ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement im sozialen Bereich
Bewerbung für die 14. Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“

Bis zum 31. Juli 2016 können wieder Vorschläge von Personen und Gruppen eingereicht werden, die durch die Landesauszeichnung geehrt werden sollen. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration möchte bei der diesjährigen Verleihung zwei Bereiche besonders in den Blick nehmen: „Reset“ oder „Neustart“: Initiativen, die Jugendlichen einen Neuanfang und Begleitung bieten, damit sie wieder Fuß fassen können und „Allein war gestern“: Initiativen gegen Einsamkeit, die Menschen zusammen bringen und Austausch und Zusammengehörigkeitsgefühl organisieren und unterstützen – insbesondere in Bezug auf ältere Menschen aber auch auf andere Bevölkerungsgruppen. Vorschläge von Projekten und Initiativen die diese Herausforderung angehen, finden besondere Berücksichtigung. Die Landesauszeichnung wird im Dezember 2016 durch Staatsminister Stefan Grüttner überreicht. Vorschläge können bis zum 31.07.2016 eingereicht werden. Weitere Informationen finden Sie unter https://soziales.hessen.de/familie-soziales/ehrenamt-und-freiwilligendienst/landesauszeichnung-soziales-buergerengagement
2016-06-28
a18375

Deutscher Engagementpreis 2016

Bisher rund 250 Nominierte aus ganz Deutschland. Auf der Website www.deutscher-engagementpreis.de können freiwillig Engagierte in der Datenbank Preiselandschaft anhand unterschiedlicher Kriterien nach rund 600 Preisen für bürgerschaftliches Engagement suchen. Ein Preisgewinn steigert die Aufmerksamkeit für die eigene Sache und bedeutet eine automatische Nominierung für den Deutschen Engagementpreis.
2016-06-28
a18306

Kunst trotz(t) Handicap – documenta-Halle Kassel
Ehrenamtliche gesucht für Ausstellungsbetreuung

Aurel Arens, rot-orange, Acryl und Farbstifte auf Papier 43x60 cm
„Kunst trotz(t) Handicap“ ist der Titel einer Ausstellung, die die Diakonie Hessen vom 19. August bis zum 18. September 2016 in der Kasseler documenta-Halle zeigt. Veranstaltungen während der Ausstellung sollen das künstlerische Schaffen von Menschen mit Einschrängkungen und deren Kreativität einem breiten Publikum zugänglich machen.
Für die Begleitung der Ausstellung werden aktuell Ehrenamtliche gesucht.
Wer Thema und Tätigkeit spannend findet, bekommt alle Detail-Infos bei Silke Dammann-Bethge.

siehe Kasten rechts >>

2016-06-21

Infos für Interessierte bei:

Silke Dammann-Bethge
Diakonie Hessen
Telefon 0561 1095-3150;
silke.dammann-bethge@diakonie-hessen.de

a18256

Ab jetzt bewerben: 28.000 Euro fürs Engagement!
Sozialpreis innovatio 2017

Die Versicherer im Raum der Kirchen haben den mit insgesamt 28.000 Euro dotierten innovatio Sozialpreis für caritatives und diakonisches Handeln ausgelobt. Ausgezeichnet werden Projekte, die auch in 2017 wieder neue Impulse in die soziale Arbeit geben, benachteiligten Menschen neue Perspektiven eröffnen, die sich für andere stark machen oder mit Kreativität und Mut nach sozialen Lösungen suchen.
Zehn Projekte werden von einer Jury nominiert und erhalten eine Prämie von 2.000 Euro. Der Gewinner des Sozialpreises innovatio erhält zusätzlich 8.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 30. April 2017. Der Preis wird am 29. November 2017 in Berlin verliehen. Die Teilnahmebedingungen und die Bewerbungsunterlagen sind unter www.innovatio-sozialpreis.de zusammengestellt.
Den Link finden Sie im Kasten rechts >>>
2016-06-08

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Sozialpreis Innovatio

a18169

20. - 29. Mai 2016
Bürgerengagement beim Hessentag 2016 in Herborn

Vieles rund um freiwilliges und ehrenamtliches Engagement präsentiert sich dieses Jahr auf dem Hessentag in Herborn. Im Landeszelt ist die hessische Ehrenamtskampagne „Gemeinsam Aktiv – Bürgerengagement in Hessen“ mit einem Stand vertreten. Der Besuch lohnt, denn hier finden Sie vielfältige Informationen und Materialien. Besonders im Bereich des Landeszeltes aber auch darüber hinaus präsentieren sich zahlreiche Ehrenamtsorganisationen mit ihren Angeboten. Das ist eine gute Gelegenheit, um über den Tellerrand des eigenen Engagements hinauszuschauen und Anregungen mitzunehmen. Der Hessentag wird auch Bühne sein für die Auszeichnung ehrenamtlich Engagierter bzw. ihrer Projekte durch den für Bürgerengagement zuständigen Staatsminister Axel Wintermeyer. Die Auszeichnung der Initiativen findet am 27.05.206 um 16.00 Uhr auf der Aktionsbühne der Landesausstellung statt. Weitere Informationen finden Sie im Programm des Hessentags unter https://www.hessentag2016.de
2016-05-24
a18066

Kultursensible Arbeit mit Flüchtlingsfamilien
Fachtagung "Fremdsein Flüchtlinge Familien" 10. Juni 2016

Fachtagung „Fremdsein Flüchtlinge Familien – Kultursensible Arbeit mit Flüchtlingsfamilien“ am Freitag, den 10. Juni 2016 von 9.30 – 16.00 Uhr im Haus der Kirche in Kassel.

Der große Zustrom von Flüchtlingen ist derzeit abgeebbt und so geht es nun vor allem darum, die bisher Gekommenen in unser soziales Leben zu integrieren. In unseren Köpfen schwirren viele Vorstellungen herum über Männer- und Frauen-, Vater- und Mutterrolle in Flüchtlingsfamilien, über Erziehungsstile, über die Bedeutung von Religion für das Miteinander und vieles mehr. Neben der Vorstellung verschiedener Konzepte, Arbeitsansätze und Angebote, möchten wir auf der Fachtagung die Ressourcen, die die Familien mitbringen, gendersensibel in den Blick nehmen und danach schauen, welche Unterstützungsbedarfe im Alltag bestehen.

Den Flyer finden Sie als Download im Kasten rechts >>

2016-05-02

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Fachtag 10.06.2016

a17832

Immer mehr Menschen engagieren sich ehrenamtlich
4. Freiwilligensurvey erschienen

31 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Das ist das Ergebnis des neuen Freiwilligensurveys, der am 14. April in Berlin vorgestellt wurde.
"Immer mehr Bürgerinnen und Bürger teilen ihre freie Zeit, um mitzumachen und Verantwortung zu übernehmen. Über 40 Prozent der Menschen ab 14 Jahren engagieren sich freiwillig. Das sind zehn Prozent mehr engagierte Bürgerinnen und Bürger als noch vor 15 Jahren", sagte Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im BMFSFJ, bei der Vorstellung des Berichts.
In fast jedem Bereich gehört freiwilliges Engagement maßgeblich zum Alltag: Ob Jung oder Alt, ob in der Freiwilligen Feuerwehr, als Fußballtrainer, als Elternvertreterin in der Schule und Schüler-Nachhilfe oder einfach nur zu Gesprächen bei Seniorinnen und Senioren oder beim Vorlesen im Kindergarten.
Das Engagement in dem Bereich „Kirche und Religion“ ist weiter gestiegen (von 6,9% im Jahr 2009 auf 7,6 % im Jahr 2014). Da andere Engagementbereiche jedoch noch stärkeren Zulauf haben (z.B. die Bereiche Soziales sowie Kultur/Musik, steht „Kirche und Religion“ jetzt auf Platz 5 (vormals Platz 3).

Das Freiwilligensurvey 2014 finden Sie als Download im Kasten rechts >>

2016-04-18

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Freiwilligensurvey 2014 Kurzfassung

Freiwilligensurvey 2014 Langfassung

a17778

NDR-Filmdokumentation
Ehrenamt unter Druck

Ist es Aufgabe von Engagierten, Flüchtlinge zu betreuen, Bedürftige bei den Tafeln mit Lebensmitteln zu versorgen und Obdachlosen zu helfen? Oder zieht sich der Staat zu sehr zurück und macht es sich zu leicht? Das fragt der 45minütige Beitrag »Ehrenamt unter Druck« und gibt Einblick in das Engagement von BürgerInnen gegen die Armut in ihrer Gemeinde. Der Beitrag wurde am 21. März 2016 innerhalb der Dokumentationsreihe »45 Min« beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) ausgestrahlt und steht online zur Verfügung.

Den Link zum Film finden Sie im Kasten rechts >>

2016-04-12

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

NDR-Filmdokumentation

a17663

Jetzt Aktionen eintragen!
Engagementkalender zur 12. Woche des bürgerschaflichen Engagements

Die 12. Woche des bürgerschaftlichen Engagements kündigt sich an: Sie wird am 16. September 2016 feierlich in Berlin eröffnet und endet am 25. September 2016.
Engagierte, Organisationen und Kirchengemeinden sind dazu eingeladen, sich an der bundesweiten Aktionswoche 2016 zu beteiligen. Damit soll die Wichtigkeit des freiwilligen Engagements noch stärker in die Öffentlichkeit und in das Bewusstsein jedes Einzelnen gerückt werden.
Sei es der Einsatz für Geflüchtete, das Engagement für Gesundheit, Bildung oder nachhaltige Entwicklung oder die Fürsorge für Menschen mit Handicap - das Engagement in unserer Gesellschaft ist bunt und vielfältig. Zeigen Sie es, indem Sie Ihre Veranstaltung zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements im Engagementkalender sichtbar machen: das kann zum Beispiel ein Tag der offenen Tür sein , eine Diskussionsveranstaltung, eine Lesung, ein Workshop, freiwillige Arbeitseinsätze oder einfach einer Einladung zum Kaffeetrinken in den Räumlichkeiten Ihrer Initiative... 
Hier geht's zum Engagementkalender >>>
Weitere Informationen zur Aktionswoche des bürgerschaftlichen Engagements >>>
2016-03-22

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Engagementkalender

a17527

FORUM E am 22. April 2016
Freiwillige führen und begleiten – eine besondere Leitungsaufgabe

Ehrenamtliche zu führen und zu begleiten ist eine besondere Leitungsaufgabe von PfarrerInnen und FreiwilligenkoordinatorInnen - doch wie geht das am besten? Was gilt es zu berücksichtigen? Und gibt es einen Leitungsstil, der für alle passt? Diese und weitere Fragen beschäftigen uns beim nächsten FORUM e am Freitag, 22.04.2016, zu dem wir Sie ganz herzlich einladen – alle Details finden Sie >> im Kasten rechts.
Anmeldeschluss: 12.04.2016
2016-02-22

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Einladung FORUM e

Anmeldung FORUM e 22.04.2016

a17543

Per Mausklick Ehrenamtskultur fördern
EKD-Website „evangelisch-ehrenamt.de“ gestartet

Die Internetseite evangelisch-ehrenamt.de bietet zahlreiche Informationen rund um das Thema Ehrenamt. Auf der Website ist ein Schnelleinstieg in die wichtigsten Themenfelder zu finden. Unter der Rubrik „Diskutieren Sie mit“ können Userinnen und User bewerten, kommentieren, diskutieren und eigene Thesen eingeben. Es gibt die Möglichkeit Zitate oder Abschnitte aus Artikeln zu markieren und über Facebook, Twitter oder E-Mail zu versenden.
Fünf Ressorts bieten einen fundierten Einstieg in die wichtigsten Fragestellungen eines Themenkomplexes. Kirche & Gesellschaft, Glaube & Beauftragung, Beruflichkeit & Ehrenamt, Partizipation & Leitung, Monetarisierung & Prekarisierung.

Den Link zur Webseite sowie die Pressemitteilung als Download finden Sie jeweils rechts im blauen Kasten >>

2016-02-23

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Webseite "evangelisch-ehrenamt"

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Pressemitteilung der EKD vom 17.02.2016

a17384

Neue Broschüre der Fachstelle Engagementförderung
Standards für die Ehrenamtsarbeit in der EKKW

Mehr als 40.000 Menschen engagieren sich in unserer Landeskirche. Das Ehrenamt in den Kirchen ist einer der größten Engagementbereiche in Deutschland überhaupt. Doch ehrenamtliches Engagement ist kein Selbstläufer – immer wieder ist es wichtig, ein engagementfreundliches Umfeld zu schaffen, in dem sich Menschen mit Freude und unterstützt durch einen guten Rahmen einbringen können.
Der Rat der Landeskirche hat deshalb die Fachstelle Engagementförderung gebeten, Standards für die Ehreanmtsarbeit zu formulieren. Diese finden Sie, versehen mit einem Vorwort von Bischof Dr. Martin Hein, als Download im Kasten rechts. Die Broschüre enthält eine ausführlichere Version der Standards – mit Erläuterungen und Umsetzungsempfehlungen und – als Anhang – eine in einfacher, leicht verständlicher Sprache.
Zum Teil handelt es sich bei den Standards um Selbstverständlichkeiten, die längst gängige Praxis in Kirchengemeinden oder Einrichtungen sind. Darüber hinaus wollen wir mit den Standards aber auch neue Impulse geben, die dazu herausfordern, diskutiert und umgesetzt zu werden.
Wir hoffen darauf, dass Ihnen die Standards als eine Art „Leitplanke“ in der Engagementförderung nützlich sein können! Und freuen uns auf Ihre Rückmeldungen, kritischen Anmerkungen und Ideen! Bitte senden Sie diese an engagiert@ekkw.de.
2016-02-02

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Broschüre "Standards für die Ehrenamtsarbeit"

a17444

Qualifikationsprogramm für Jugendliche Ehrenamtliche
Start up!

Start up ! Trailer
Start up! ist eine Qualifikationsprogramm für Jugendliche, die ins Ehrenamt einsteigen wollen.
Was brauche ich wenn, ich selbst aktiv werden will? Wie leite ich eine Gruppe? Wie leite ich ein Spiel an? Was sind meine Gaben? Was mache ich, wenn es in meinem Team Konflikte gibt? …
Jetzt gibt es einen kleine Trailer, der zu dem Programm einlädt.
Weitere Informationen: Dietrich Nolte im Referat Kinder- und Jugendarbeit dietrich.nolte@ekkw.de 0561/9378-355
Hinweis: Zum Ansehen des Trailers bitte nicht auf die Grafik klicken, sondern den Link im Kasten rechts >> nutzen!
2016-02-11

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Start up! TRAILER

a17390

Neue Broschüre
Ratgeber für wirksame Flüchtlingshilfe

Der im Januar 2016 erschienene Ratgeber aus dem Hause Phineo zeigt, wo Unterstützung für Geflüchtete am meisten benötigt wird und wo Ansatzpunkte für das eigene Engagement liegen, z.B. in der Rechtsberatung oder der Ausbildung von Menschen mit Phineo-Fluchthintergrund. Unternehmen und Stiftungen erhalten Tipps, wie sie ihr Engagement für Flüchtlinge mit ihrem bisherigen gesellschaftlichen Wirken zusammenbringen.
Link im Kasten >> rechts https://www.phineo.org/beratung/tipps-und-ratgeber
2016-02-02
a17307

Endlich ist es amtlich
„Gutmensch“ Unwort des Jahres

12. Januar. Mitten in der Debatte über Flüchtlinge ist der Begriff „Gutmensch“ zum Unwort des Jahres 2015 gewählt worden. Der Vorwurf diffamiere „Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischer Imperialismus“, begründete die Sprecherin der Unwort-Jury, die Sprachwissenschaftlerin Nina Janich, die Entscheidung.

Die unabhängigen Wissenschaftler wollen für Sprache sensibilisieren und auf undifferenzierten, verschleiernden oder diffamierenden Gebrauch aufmerksam machen. „Als Gutmenschen wurden 2015 insbesondere auch diejenigen beschimpft, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder die sich gegen Angriffe auf Flüchtlingsheime stellen.“ (dpa)

Menschen, die freiwillig Gutes tun, sind nicht naiv, sagt Dr. Monika Hauser, Gründerin der Hilfsorganisation „medica mondiale“, die kriegstraumatisierte Frauen unterstützt, in einem Interview mit der HNA. Im Gegenteil: „Diese Menschen leisten ihren Beitrag dazu, dass es Menschen wieder besser geht, die solche Gewalt erlebt haben. Wenn jemand in diesem Sinn etwas Gutes in der Welt tut, wird auch die Welt selbst dadurch etwas besser.“

2016-01-15
a17181

Internationaler Tag des Ehrenamts am 5. Dezember
Bischof Hein sagt "Danke"

Am 5. Dezember ist der internationale Tag des Ehrenamtes: Ein guter Anlass für Bischof Dr. Martin Hein, den vielen Ehrenamtlichen zu danken, „die sich mit ihrer Zeit, ihrem tatkräftigen Zupacken und ihren Ideen in Kirche und Gesellschaft einbringen“.
In seinem offenen Brief zeigt sich Hein von der „überwältigenden Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge“ besonders beindruckt. Ehrenamtliche und Hauptberufliche hätten sich dafür eingesetzt, die Lebensbedingungen der Flüchtlinge durch vielfältige Angebote wie zum Beispiel Begegnungscafés und Sprachkurse zu verbessern. Um dieses Engagement zu unterstützen, habe die Landessynode in der vergangenen Woche eine Million Euro für die soziale Arbeit mit Flüchtlingen bereitgestellt.
Heins Dank gilt auch jenen, „die das kirchliche Leben stetig „am Laufen“ halten – indem sie Gruppen begleiten, Gottesdienste halten oder in Kirchenvorständen, Synoden oder anderen Gremien wichtige Weichen stellen.“ Auch auf die Fachstelle Engagementförderung, deren Arbeit ab 2016 verstetigt wird, weist Bischof Hein ausdrücklich hin.
2015-12-04

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Der offene Brief im Wortlaut

a17161

Projektvorstellung
Gesundheitslotsen im Betrieb

Am 9. Dezember 2015, 17:00 - 20:00 Uhr,  wird in Kassel im Haus der Kirche das Projekt „Gesundheitslotsen im Betrieb“ vorgestellt, welches die Männerarbeit und das Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales der Evangelischen Kirche zusammen mit dem Regionalmanagement Nordhessen und der AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen entwickelt hat.

Gesundheitslotsen sind Mitarbeitende in Betrieben, die sich ehrenamtlich als kollegiale Ansprechpartner/innen und Impulsgeber/innen für eine gesundheitsfördernde Lebens- und Arbeitsweise einbringen. Dazu wird ab Februar ein Ausbildungskurs angeboten. Am 9. Dezember können Sie sich über die Hintergründe und Ziele der Gesundheitslotsen-Ausbildung informieren. Das Konzept wurde speziell für kleinere und mittlere Unternehmen entwickelt und an die Bedürfnisse der Mitarbeitenden angepasst.
 
Dr. Michael Groß, Weltrekordler und Olympiasieger, Autor und Coach, Lehrbeauftragter an der „Frankfurt School of Finance &Management“, wird als Gastreferent zum Thema „Wandel durch Führung – Das Kapital Mitarbeiter mobilisieren“ sprechen.

Das Programm entnehmen Sie bitte dem Flyer, weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie hier. Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung wird gebeten: arbeitswelt@ekkw.de oder Tel. 0561-9378354

2015-11-27

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Programm 09.12.2015

Information zur Ausbildung Gesundheitslotse

a17032

Bis zu 10.000 neue BFD-Stellen
Bundesfreiwilligendienst und Flüchtlinge

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) wird zum 1.12.2015 ausgeweitet: 10.000 neue Einsatzvereinbarungen sind mit diesem Sonderprogramm, das bis 31.12.2018 befristet ist, möglich. Das Sonderprogramm ermöglicht sowohl neue BFD-Einsätze in der Betreuung und Unterstützung von Flüchtlingen bei der Unterkunft, der gesellschaftlichen Orientierung und Integration im Alltag, im Freizeit- und im Bildungsbereich sowie in der Koordination von Engagement. Hervorzuheben ist, dass Flüchtlinge selbst den Bundesfreiwilligendienst absolvieren können. Sie müssen asylberechtigt sein oder zum Kreis der Asylbewerber/innen gehören, bei denen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten ist, und brauchen dafür eine Beschäftigungserlaubnis der zuständigen Behörde. Für das Sonderprogramm können Einsatzstellen neu anerkannt werden. Grundlage des neuen Programmes ist Art. 5 des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes. Alle Informationen und die spezifischen Sonderregelungen sind im »Merkblatt zum Sonderprogramm BFD mit Flüchtlingsbezug« dokumentiert und auf der Website des Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben abrufbar.

Link: http://www.bafza.de/startseite.html

2015-11-20
a16933

Umfrage zu Engagement für Flüchtlinge

Vor knapp einem Jahr wurde an der Humboldt-Universität zu Berlin eine erste Umfrage über die Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit durchgeführt. Jetzt findet dort eine zweite Erhebung statt, um zu erfahren, wie sich die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit in diesem Jahr entwickelt hat, mit welchen Problemen Engagierte persönlich konfrontiert sind und welche Motivlagen das Engagement antreiben. Dieses Wissen soll auch zu einer besseren Migrationspolitik beitragen. Das Ausfüllen des Online-Fragebogen dauert ca. 20 Minuten.
Den Fragebogen finden Sie im blauen Kasten rechts >>
2015-11-03

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Fragebogen Engagement für Flüchtlinge

a16916

Bis zum 31. Oktober online voten
Deutscher Engagementpreis 2015 im Endspurt

Jetzt zählt jeder Mausklick: Online-Voting bis 31.10.für den mit 10.000 € dotierten Publikumspreis. Zur Auswahl stehen in diesem Jahr fast 360 Projekte.

Link im Kasten rechts >>

2015-10-27

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Deutscher Engagementpreis 2015

a16888

Neu erschienen!
Basiskurs Flüchtlingsbegleitung

Basiskurs Flüchtlingsbegleitung
Der von der Arbeitsgemeinschaft Erwachsenenbildung frisch herausgegebene Leitfaden „Basiskurs Flüchtlingsbegleitung“ richtet sich an KirchenvorsteherInnen, MitarbeiterInnen sowie PfarrerInnen, die in ihrer Gemeinde oder Einrichtung Flüchtlinge begleiten wollen. Er bietet eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit der man vor Ort den Kurs selbst durchführen kann. Neben einer genauen Kursbeschreibung bietet der Anhang weitere wissenswerte Fakten und hilfreiche Materialien. Ziel des dreiteiligen Basiskurses ist es, eine Begleitgruppe für Flüchtlinge in der Gemeinde zu entwickeln, Schwerpunkte des Engagements festzulegen, Zuständigkeiten zu klären und Verabredungen zu treffen. An der Konzeption des Basiskurses hat übrigens auch Wolfram Dawin aus unserer Fachstelle mitgewirkt!
2015-10-22

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Arbeitshilfe Flüchtlingsbegleitung

a16834

TelefonSeelsorge unterstützt bei belastenden Erfahrungen
Angebot für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

Telefonseelsorge
Für Ehrenamtliche, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, kann dieser Dienst mitunter sehr belastend sein. Sie sind in Kontakt mit Menschen, die Krieg, Verfolgung, Armut und den Tod von nahestehenden Menschen erleben mussten. Und sie sind konfrontiert mit belastenden Schicksalen und unsicheren Zukunftsaussichten vieler Flüchtlinge.
Solche Begegnungen gehen nicht spurlos an freiwillig Mitarbeitenden vorüber. Manchmal kann es hilfreich sein, in einem Telefongespräch all das Belastende auszusprechen.

Die TelefonSeelsorge macht deshalb Ehrenamtlichen das Angebot, sich unter der kostenfreien Telefonnummer 08001110111 an sie zu wenden – um sich zu entlasten, das Gehörte zu sortieren und auch wieder loslassen zu können.

Rufen Sie bei der TelefonSeelsorge an…hier sind Tag und Nacht ausgebildete ehrenamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger für Sie da, die Ihnen zuhören, mitfühlen, Sie entlasten und mit Ihnen ein wenig das „Gefühlschaos“ sortieren.

 

2015-10-14

Telefon Seelsorge:

Anonym - kompetent - rund um die Uhr:

08001110111 oder 08001110222

a16833

7. Evangelisches Juristenforum
Ehrenamt in Kirche und Justiz - 5. Nov. 2015

Bürgerschaftliches Engagement wird zunehmend wichtiger. Ob Vereine, Politik, gemeinnützige Organisationen oder spontane Initiativen – alle leben vom freiwilligen Einsatz derer, die bereit sind, ihre Kompetenzen, ihre Zeit und ihr Herzblut einzubringen. In Kirche und Justiz ist das Ehrenamt fester Bestandteil und unverzichtbar.
Die in Deutschland hohe Bereitschaft, „etwas zu tun“, kollidiert freilich häufig mit einer hohen beruflichen und privaten Auslastung. Potenzielle Freiwillige überlegen in der Regel sehr genau, für welche Aufgabe und in welchem Zeitumfang sie sich engagieren. Auch in puncto Anerkennung und professioneller Begleitung des Engagements haben sich die Erwartungen Ehrenamtlicher verändert.
„Mein Lohn ist, dass ich dienen darf“ – das Motto des diakonischen Dienstes aus dem 19. Jahrhundert klingt da antiquiert. Oder ist genau das der Kern des Ehrenamtes? Das 7. Evangelische Juristenforum bringt vier Menschen mit Erfahrung und Expertise aus den Bereichen Recht und Kirche ins Gespräch. Das Publikum ist eingeladen, mit zu diskutieren.
Präsident Peter Masuch und Bischof Prof. Dr. Martin Hein freuen sich, Sie zu der öffentlichen Veranstaltung des 7. Evangelischen Juristenforums des Bundessozialgerichts und der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck am 5. November 2015 im Haus der Kirche in Kassel begrüßen zu können.
Referenten: Dr. Steffen Bauer, Pfarrer und Leiter der Ehrenamtsakademie der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau; Marc Baumann, Journalist beim „Süddeutsche Zeitung Magazin“ und Autor des Buches „Richter Ahnungslos“; Robert Nazarek, Referatsleiter Sozialrecht beim DGB Bundesvorstand und ehrenamtlicher Richter am Bundessozialgericht; Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung und Ratsmitglied der Evangelischen Kirche in Deutschland
Moderation: Reinhard Mawick, Chefredakteur der Zeitschrift „zeitzeichen“.
Die Veranstaltungen des Evangelischen Juristenforums des Bundessozialgerichts und der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck sind öffentlich und kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten (siehe Anmeldeformular im Kasten rechts).
2015-10-13

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Anmeldeformular 7. Ev. Juristenforum

a16751

Vorstandsarbeit gut planen !
Hilfreiche Informationen für (Vereins-)Vorstände

Das Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern (LBE) hat aufgrund seiner jahrelangen Expertise im Bereich der Vereinsunterstützung - auch im Rahmen des Projektes »Engagement braucht Leadership« der Robert Bosch Stiftung - nun ein Vereinswiki aufgebaut. Es wendet sich vor allem an ehrenamtliche Vorstände und andere Leitungspersonen im Vereinsbereich, die ihre Arbeit verbessern wollen, aber wenig Zeit erübrigen können. Mit Tipps, Werkzeugen wie Checklisten, Methodenbeschreibungen oder Mustertexten sowie möglichst kurzen Fachinformationen will das Wiki Vorstandsarbeit leichter machen. Dazu sind Informationen in acht Themenbereichen von Vereinsgründung über Finanzierung, Rechtliches bis zu Vereinsorganisation gebündelt.
2015-09-22

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Hilfreiche Informationen für (Vereins)Vorstände

a16657

11. - 20. September 2015
11. Woche des Bürgerschaftlichen Engagements

Am 11. September beginnt die Woche des Bürgerschaftlichen Engagements - überall in Deutschland finden Aktionen und Veranstaltungen rund ums Ehrenamt statt. Was in Ihrer Region los ist, erfahren Sie im Engagementkalender unter http://www.engagement-macht-stark.de/. Auf zwei Projekte wollen wir Sie besonders aufmerksam machen:
Aktiv in Marburg gestartet
Der Kirchenkreis Marburg schaltet seine neue Homepage frei. Das Innovative daran: Gleich auf der Startseite gibt es eine Engagement-Suchmaschine, mit der Interessierte die für sie passende ehrenamtliche Tätigkeit finden können. Wir finden das super und freuen uns, wenn auch Sie Ihr Lieblingsengagement in und um Marburg entdecken! Die Idee dazu hatte der Kirchenkreisvorstand übrigens im Rahmen unseres Pilotprojektes "engagiert!". Unter http://www.aktiv-in-marburg.de/ können Sie sehen, was draus geworden ist.
Was Sie für Flüchtlinge tun können
Die Diakonie Hessen hat neue Materialien herausgebracht: "Wie man sich in der Flüchtlingshilfe engagieren kann" lautet der aktuelle Titel in der Reihe "Diakonie: Thema kompakt": Sie finden die mit vielen Schaubildern unterfütterten Empfehlungen unter http://www.diakonie.de/thema-kompakt-wie-ich-mich-fuer-fluechtlinge-engagieren-kann-16471.html.

2015-09-16
a16565

Vielfältige Aktivitäten in Gemeinden, Landeskirchen und Diakonie
Engagiert für die Flüchtlinge

Kerstin Sommer (rechts) unterstützt eine kurdische Flüchtlingsfamilie, die vor dem IS aus Syrien geflohen ist. (Foto: epd/Dieter Sell)
Sie organisieren Unterkünfte und Kleidung, geben Deutschunterricht, helfen bei der Bewältigung von Traumata, im Umgang mit Behörden und bei der Jobsuche. Tausende Haupt- und Ehrenamtliche aus Kirche und Diakonie kümmern sich um die Menschen, die nach der Flucht aus ihren Heimatländern schließlich in Deutschland landen. Einen Überblick über das vielfältige Engagement für Flüchtlinge im gesamten Raum der Evangelischen Kirche in Deutschland gibt ein Artikel im Ende August erschienenen Newsletter der EKD. >> als Download im Kasten rechts.

Neue Studie zu Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit
Eine neue Studie der Humboldt-Universität Berlin beschäftigt sich mit "Strukturen und Motiven der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit in Deutschland" befasst. Explizit wird hier der Fokus auf die Engagierten gelegt: "Wir wollten herausfinden, wer die Ehrenamtlichen sind, was sie tun und was sie antreibt", sagen die beiden Autoren. Die Studie finden Sie als Download >> im Kasten rechts - mit der darin enthaltenen Zusammenfassung (S. 4 - 8) können Sie sich einen schnellen Überblick verschaffen.

Was Kirchengemeinden konkret tun können
Anna-Sophie Schelwis ist Beauftrage für Flucht und Migration der EKKW. Aus ihrer Feder stammt eine Praxishilfe für Kirchengemeinden. Unter der Überschrift "Flüchtlinge willkommen heißen, begleiten, beteiligen" finden sich nicht nur wertvolle Grundsatzinformationen sondern auch handfeste Tipps, wie Ehrenamtliche die Lebensumstände von Flüchtlingen verbessern können. Auch die Praxishilfe stellen wir Ihnen zum Download bereit.

... und was Ehrenamtliche bedenken sollten
Einen erhellenden Perspektivwechsel gibt Hildegund Niebch in ihrem Vortrag "Ehrenamtliches Engagement aus der Perspektive von Flüchtlingen". Wie nehmen Flüchtlinge die Hilfe der Ehrenamtlichen wahr? Was sollten sich Ehrenamtliche klar machen, wenn sie sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren wollen? Und was bedeutet das eigentlich - "gute Unterstützung"? Ein Artikel mit vielen wohltuenden Aha-Effekten.

Für Jugendliche
Auf einer speziellen Rubrik innerhalb der Homepage des Evangelischen Jugend in Hessen könnt ihr die wichtigsten Informationen erhalten, die für die Arbeit mit Flüchtlingen benötigt werden, um sie bei ihrer Integration in unsere Gesellschaft zu unterstützen. Sie Seite findet ihr unter http://www.lvejh.de/  -Flüchtlingspolitik. Ihr findet dort rechtliche Infos (auch zum Thema Kirchenasyl), Best-Practice-Beispiele, Schulungsangebote und Kontaktdaten zu wichtigen Beratungsstellen und Ansprechpartner*innen vor Ort.

2015-09-16
a16540

best practice Engagementförderung
Neue Homepage mit ehrenamtlicher Stellenbörse

Klick aufs Bild

Ganz wunderbar finden wir die neue Homepage der Kirchengemeinde Oberkaufungen: Dort gibt es einen eigenen Menüpunkt „Mitwirken“, der sich um die vielen Engagementmöglichkeiten in der Kirchengemeinde dreht. Mit guten Beschreibungen der Aufgaben, des zeitlichen Umfangs und der Nennung des/der jeweiligen Ansprechpartners/in macht das wirklich Lust darauf, den ersten Schritt ins Engagement zu tun – und zeigt gleichzeitig die lebendige Vielfalt des Ehrenamts.
„Wir erhoffen uns davon das Signal, dass wir für neue Menschen, die gern mitmachen wollen, offen sind!“, schreibt Pfr. Johannes Barth, der die Aufgabenbörse gemeinsam mit Freiwilligenkoordinatorin Gabi Batz und Imke Federbusch erstellt hat. Klicken Sie sich durch und lassen Sie sich inspirieren!



 

2015-10-15

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Homepage der Kirchengemeinde Oberkaufungen

a16401

Engagement barrierefrei
bagfa-Inklusionsprojekt online

Ab sofort gibt es ein Online-Angebot rund um das neue Projekt der bagfa Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e. V. zum Thema »Inklusion und Engagement«. Das Online-Angebot bietet die Möglichkeit, sich über inklusive Ansätze für freiwilliges Engagement von Freiwilligenagenturen und anderen Trägern zu informieren. Eine Projektdatenbank ermöglicht es, gute Ideen kennenzulernen und so zu erleben, wie gemeinsames Engagement von Menschen mit und ohne Behinderungen aussehen kann. Angebote in Leichter Sprache machen es auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten möglich, sich über Engagement, Freiwilligenagenturen und das bagfa-Projekt zu informieren. Inklusive Engagementprojekte werden über die bagfa in die Datenbank eingetragen. InteressentInnen können sich hierzu an die bagfa wenden.
Kontakt:  http://bagfa-inklusion.de/kontakt/

Weitere Informationen zum bagfa-Inklusionsprojekt:  http://bagfa-inklusion.de/

2015-07-10
a16362

Neuer Artikel !
Kirchenvorsteherin trotz widriger Umstände?

In seinem neuesten Artikel geht Dr. Ralph Fischer der Frage nach, was es für Kirche bedeutet, dass sie überwiegend von Frauen in der zweiten Lebenshälfte getragen wird, die durch ihre persönliche „Sandwichsituation“ in vielerlei Hinsicht hoch belastet sind. Würden bedingt durch den demografischen Wandel diese engagierten Frauen immer mehr auch mit der Organisation der Pflege ihrer alten Eltern beansprucht, werde perspektivisch auch das Ehrenamt leiden und Frauen an dieser Stelle „kürzen“ müssen. Kirchengemeinden, so Fischer, täten daher gut daran, sich Formen zu überlegen, welche engagementfreundlichen Entlastungsangebote sie machen können. 
 
Weitere Artikel aus der Kirchenvorstandsarbeit finden Sie im Kasten recht >>
2015-07-03

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Frauen der Sandwich-Generation: Kirchenvorsteherin trotz wideriger Umstände

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Kirchenvorsteherin - trotz widriger Umstände

a16321

Neue Broschüre
Generationenhilfen - Eine Idee für uns!?

Zehn Fragen und Antworten zu Gründung, Aufbau und Arbeitsweise von Generationenhilfen
Jeder kennt sie, die oft noch gut funktionierende nachbarschaftliche Hilfe, die dann einspringt, wenn die familiäre Unterstützung fehlt. Der Einkauf wird mit nach Hause gebracht, die Nachbarin schnell beim Arzt abgeholt, die Pflanzen oder das Haustier während eines Urlaubs oder Reha versorgt. Für viele ist diese Hilfe aber nicht mehr so leicht verfügbar. Sei es, dass die nachbarschaftlichen Kontakte weniger werden oder aufgrund veränderter Arbeitswelten gerade niemand da sein kann. Hier setzen Generationenhilfen und Seniorenhilfen mit ihren vielfältigen Angeboten ein. Als Verein organisiert leisten sie vor Ort wichtige Hilfen in vielfältigen Bereichen. In Hessen gibt es bereits über 100 Organisationen die entsprechende Angebote machen. Wie ein solches Projekt gelingen kann, welche wichtigen Fragen geklärt sein sollten, dies wurde in der Broschüre zusammengefasst. Auf www.gemeinsam-aktiv.de finden Sie unter dem Stichwort „Generationenhilfen“ die Broschüre incl. weiterer  Materialien zum Herunterladen. Die gedruckte Version können Sie bei der Hessischen Staatskanzlei per E-Mail bestellen: annette.vollrath@stk.hessen.de
2015-06-24
a16196

25. September 2015
Ökumenische Tagung zum ehrenamtlichen Engagement in Kirche und Gesellschaft

Wo steht kirchliches Engagement heute in der Gesellschaft? Für welche Veränderungen im Engagementbereich wollen sich Christinnen und Christen in und außerhalb ihrer Kirchen einsetzen? Und wie können wir Entwicklungen in Gang setzen?

Diese und weitere zentrale Fragen werde im Rahmen der Ökumenischen Tagung zum ehrenamtlichen Engagement am 25. September in Berlin mit Expertinnen und Experten diskutiert. Die Tagung richtet sich an ehrenamtliche Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und an hauptamtlich im Bereich Ehrenamtsförderung Tätige aus Kirchengemeinden, Verbänden, Einrichtungen und Initiativen sowie weitere am Thema Interessierte.

Das Programm finden Sie demnächst hier: http://www.wir-engagieren-uns.org/

2015-06-25

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Ankündigung ökumenische Tagung 2015

Programm Ökum. Tagung

a16107

9. Mai 2015
Jugendempfang feiert Engagierte in Kurhessen-Waldeck

Zum diesjährigen Jugendempfang kamen 450 Engagierte aus der ganzen EKKW in die Kasseler Jugendkirche CROSS. Eingeladen hatte der Bischof. Mit einem Konzert, Jugendgottesdienst, vielen Ständen und Aktionen wurde ein kurzweiliges Programm geboten. Verliehen wurde an diesem 9. Mai auch der Jugendprojektpreis „Evangelische Jugend wirkt“: Drei Preise zwischen 1500 und 500€ gingen an besonders innovative Projekte aus der Kinder- und Jugendarbeit. Mehr dazu unter „Perlen“ und: http://www.ekkw.de/aktuell/index.php
2015-06-01
a16073

Jetzt bewerben!
Startsocial - 100 Stipendien

Neue Wettbewerbsrunde:
4. Mai bis 1. Juli 2015

startsocial vergibt 100 Beratungs-stipendien an soziale Initiativen. Startsocial richtet sich an Engagierte, die an nachhaltigen Lösungen von sozialen Problemen arbeiten und Ehrenamtliche einbinden. Sowohl bereits bestehende Projekte als auch neue Konzepte und Ideen können am Wettbewerb teilnehmen. Aus den Bewerbungen werden 100 Stipendiaten ausgewählt, die mit Coaches ihr Projekt weiterentwickeln.
Anmeldeschluss ist der 1. Juli 2015.

Weitere Infos unter www.startsocial.de

2015-05-28
a16072

11. - 20. September 2015
Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Die bundesweite Woche würdigt die Arbeit von mehr als 23 Millionen freiwillig Engagierten. „Engagement macht stark!“ ist das gemeinsame Motto aller Initiativen, Vereine, Unternehmen und staatlicher Institutionen, die sich mit unterschiedlichen Veranstaltungen beteiligen. Vielleicht beteiligt sich auch Ihre Einrichtung oder Kirchengemeinde mit einem Engagement-"Event"?!

Den Link finden Sie >> im Kasten rechts.

2015-05-28

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Alle Infos zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements

a15806

Veranstaltungsrückblick
Fundraising-Forum am 19. Mai in Frankfurt

Fundraising-Forum
Beim 13. Fundraising-Forum in Frankfurt ging es nicht nur um die vielen wertvollen Facetten von Zaster, Kröten und Moneten – sondern auch um Zeitspenden. Anneke Gittermann von der Fachstelle Engagementförderung referierte im Vormittags-Workshop zum Thema „Ehrenamtliche gewinnen, fördern, binden und stärken“. Darüber hinaus gab es viele weitere interessante Impulsseminare sowie einen Plenumsvortrag der Nachrichtensprecherin Gundula Gause, die „Vom ehrenamtlichen Engagement in der digitalen Welt“ berichtete. Im Herbst dieses Jahres kann das alles dann auch nachgelesen werden - in einer bis dahin erstellten epd-Dokumentation.
2015-05-28

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.fundraisingforum-frankfurt.de

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Programm Fundraising-forum 19.05.2015

a16020

spannender Artikel
Geld - Balsam oder Gift fürs Ehrenamt?

Dr. Ralph Fischer ist ein Experte in Sachen "Monetarisierung des Ehrenamtes" und geht in diesem Kontext der Frage nach, ob der zunehmende Trend, ehrenamtliche Tätigkeiten mit Geld aufzuwiegen, hilfreich ist oder aber dem Engagementgedanken grundsätzlich zuwiderläuft. Der Artikel fußt auf einem Vortrag, den er Ende April beim Ehrenamtskongress der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern gehalten hat. Sie finden ihn (den Artikel, nicht Dr. Fischer) als Download im Kasten rechts.
2015-05-22

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Dr. Ralph Fischer: "Geld und Ehrenamt - eine (un)heilvolle Verquickung?"

a15953

Veranstaltungstipp: FORUM e am 10. Juli 2015
Good bye, Freiwillige! Ehrenamtliche gut verabschieden.

Die Art und Weise, wie Ehrenamtliche verabschiedet werden (und sich aus dem Ehrenamt verabschieden dürfen), ist ein guter Indikator für die Freiwilligenarbeit in einer diakonischen Einrichtung oder Kirchengemeinde insgesamt.
In unserem nächsten FORUM e am 10. Juli greifen wir Fragen auf, die auch Sie uns schon gestellt haben:
Was gehört zu einem guten Abschied alles dazu? Muss ich bei der Gestaltung des Abschieds unterscheiden zwischen langjährigen Ehrenamtlichen und einmal-im-Jahr-Freiwilligen? Kann ich Ehrenamtlichen eigentlich auch „kündigen“? Und wie kann jemand, der im Zorn geht, trotzdem einen guten Abschied bekommen?  
Die Veranstaltung richtet sich an FreiwilligenkoordinatorInnen, PfarrerInnen und Leitungen ehrenamtlicher Teams. 
Ausschreibung und Anmeldeformular finden Sie >> im Kasten rechts.


 

2015-05-06

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Einladung und Programm

Anmeldeformular

a15996

ZUKUNFTSWERKSTATT
Kinder und familienfreundliche Gemeinde


Was wäre wenn …
... Ihre Gemeinde als kinder- und familienfreundlich bekannt wäre: Gäbe es eine verlässliche Kinderbetreuung für Notsituationen? Einen Sonntags-gottesdienst mit anschließendem Mittagessen an einem langen, weiß gedeckten Tisch mitten durch das Dorf? Einen Spiele-Test-Nachmittag vor Weihnachten? Ein Gemeindehaus, das für zwei Nächte im Jahr ein Kinderhotel ist?
Wir laden Sie ein, einen Tag lang mit der Methode der Zukunftswerkstatt Ideen zu spinnen, weiterzuentwickeln und zu planen. Und am Schluss mit ganz konkreten, umsetzbaren Vorschlägen für Ihr Engagement vor Ort nach Hause zu gehen.

Termin: Samstag, 11. Juli 2015, 9:30 bis 16:00 Uhr, Haus der Kirche in Kassel

Kosten: 40,00 € für Hauptberufliche, 20,00 € für nebenberuflich Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendarbeit

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie im Kasten rechts>>

2015-05-28

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

ZUKUNFTSWERKSTATT 11.07.2015

a15750

Gute Ideen und Gewinn für beide Seiten
Unternehmens-Engagement für Kirchengemeinden

Kirchengemeinde und Unternehmen – passt das? Ja! Zumal, wenn es ums Engagement geht und das Umsetzen guter Taten. Beim Kasseler Marktplatz (einer Art Speed-Dating, bei dem Unternehmen und Gemeinnützige sich binnen 90 Minuten kennenlernen und Engagement-vereinbarungen miteinander treffen) waren im November 2014 auch zwei Kirchengemeinden der EKKW auf dem „Handelsparkett“ aktiv und vereinbarten, angeregt durch die Fachstelle Engagementförderung, zahlreiche Engagements. Zum Beispiel ein neuer Gemeindebrief im hippen XXL-Format, mit dem die Kirchengemeinde Baunatal-Mitte alle Haushalte auf ihre guten Angebote aufmerksam macht. Grafikerin Jutta Blafield und die Druckerei Boxan fanden das eine sinnvolle Sache und spendierten Layout und Druck. Oder das Projekt „Gast auf der Kanzel“, bei dem Unternehmerpersönlichkeiten ihre Sicht auf biblische Themen vorstellen und damit vielleicht auch ganz neue Gottesdienstbesucher anziehen. Last not least ein Antimobbing-Training für Konfirmanden, die viel darüber erfuhren, wie man sich vor Mobbing schützt und wie man selbst nicht zum Täter wird. Lauter sinnvolle Engagements also, die eine echte Bereicherung für die Kirchengemeinde bedeuten. Als „Revanche“ bot die Kirchengemeinde Baunatal-Mitte ihrerseits ein echtes Highlight: Abseilen vom Kirchturm! Das war auch für die Presse ein Leckerbissen >> den Artikel und den Link zum Film finden Sie im Kasten rechts.
2015-04-14

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Film "Abseilen vom Kirchturm"

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Artikel HNA 13.04.2015

a15751

Bewerbung bis 25. Mai
Civil Academy fördert junge Engagierte

Dieses Jahr feiert die Civil Academy ihr 10-jähriges Jubiläum. Bis Montag, der 25. Mai 2015 können sich junge Engagierte zwischen 18 und 27 Jahren bewerben, die ihre Engagementidee in die Tat umsetzen wollen! DIe 24 Auserwählten erhalten in der Folge ein kostenfreies Fortbildungsprogramm (inkl. Anreise, Verpflegung etc.)und die Gelegenheit, an drei Wochenenden vom umfangreichen Wissen erfahrener Coachs zu profitieren. DIese vermitteln Know-how in den Bereichen Projektmanagement, Finanzierung, Fundraising, Teamführung und Öffentlichkeitsarbeit.


 

2015-04-14

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Civil-Academy

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Informationen zur Ausschreibung

a15612

Selbst bewerben oder Engagierte vorschlagen!
Deutscher Bürgerpreis

Seit dem 2. März 2015 läuft bis zum 30. Juni 2015 die Bewerbungsphase für den Deutschen Bürgerpreis. Selbstbewerbungen sind ebenso möglich wie der Vorschlag engagierter Mitmenschen, Vereine und Initiativen. Zur Wahl stehen dafür die Kategorien »U21«, »Alltagshelden«, »Engagierte Unternehmer«, »Lebenswerk« sowie der »Publikumspreis«. Das Motto in diesem Jahr heißt »Kultur leben - Horizonte erweitern«. Gesucht werden Personen, Projekte und UnternehmerInnen, deren ehrenamtliches Engagement im kulturellen Umfeld Teilhabe und gemeinsames kreatives Schaffen ermöglicht. Die PreisträgerInnen erhalten Geld- und Sachpreise für ihr ehrenamtliches Projekt.
2015-03-25

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.deutscher-buergerpreis.de

a15266

Das Engagement in der eigenen Gemeinde fördern
7 Dinge, die PfarrerInnen und Kirchenvorstand tun können

Vielleicht gehörte zu Ihren guten Neujahrsvorsätzen ja auch, in Ihrer Gemeinde die Arbeit mit Ehrenamtlichen stärker in den Blick zu nehmen? Das ein oder andere systematischer angehen, neue Freiwillige zu gewinnen und die "alten Hasen" weiterhin gut zu unterstützen?
Dann nutzen Sie doch einfach unseren 7-Punkte-Plan! Diesen finden Sie als Download im Kasten rechts. Und viele weitere Materialien unter unserem Menüpunkt "Handwerkszeug"!
2015-01-13

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

7 Dinge, die PfarrerInnen und Kirchenvorstand tun können

a15723

Frisch erschienen!
Aus Politik und Zeitgeschichte: Engagement

Aus Politik und Zeitgeschichte März 2015
36 Prozent der deutschen Bevölkerung gelten nach dem Freiwilligensurvey 2009 als engagiert. Engagement ermöglicht Teilhabe und Anerkennung. Daher sollte der Zugang dazu möglichst allen gleichermaßen offenstehen. (Wie) geht das? Das neue APUZ-Heft („Aus Politik und Zeitgeschichte“) vom März 2015 enthält u.a. Artikel zum Engagement von Zuwanderern, zum Engagement im Quartier und zum Engagement in der Flüchtlingshilfe.  >> Download im Kasten rechts.
2015-04-14

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

APUZ-Heft März 2015

a15597

Engagiert im Kirchenkreis Marburg und Kaufungen
Pilotphase abgeschlossen - lauter gute Beispiele

Mit der Fortbildung zum/zur FreiwilligenkoordinatorIn hatten sich im März 2014 insgesamt 13 Gemeinden in zwei Kirchenkreisen auf den Weg gemacht, neue Wege und eine systematischere Ehrenamtsarbeit zu erproben. Heraus kam eine bunte Vielfalt guter Praxis, die Ende Februar bei der Abschlussveranstaltung im Haus der Kirche präsentiert wurden:  Von der Zufriedenheitsbefragung bei den bisher ehrenamtlich Mitarbeitenden (mit aufschlussreichen Ergebnissen), dem in-den-Blick-nehmen ganz neuer Engagementzielgruppen, wie bspw. Unternehmen, „Stellenanzeigen“ im Gemeindebrief  bis hin zu Dankeschönfesten mit Portraitfotografie und rotem Teppich.

"Ich denke, jede Kirchengemeinde sollte sich mit dem Thema Ehrenamt beschäftigen, denn unsere Zukunft werden Ehrenamtliche in den Gemeinden sein", so ein Teilnehmer, eine andere Freiwilligenkoordinatorin ergänzte: "Wir müssen dafür sorgen, dass Ehrenamtliche  in ihrer Tätigkeit zufrieden sind und dies weitertragen - umso mehr Interessierte können wir zum Mitmachen ermuntern".

Die Rückmeldungen der beteiligten Gemeinden führen dazu, dass es weitergeht:  Ab 2016 soll das Fortbildungsangebot in einer „Version 2.0“ auch weiteren interessierten Kirchenkreisen zur Verfügung stehen.

2015-03-25




Download:

Gute Praxis-Beispiele sammelten die TeilnehmerInnen an vier Wänden - vielleicht ist auch für Ihre Kirchengemeinde eine Idee dabei?

Beispiele guter Praxis

a15607

Noch bis zum 22. April bewerben!
Deutscher Alterspreis: Beste Ideen fürs Alter!

Bis zum 22. April 2015 kann man sich für den Deutschen Alterspreis 2015 der Robert Bosch Stiftung bewerben, der unter dem Motto steht: »Wir suchen die besten Ideen im und für das Alter – in der Stadt!« Der Deutsche Alterspreis ist mit insgesamt 120.000 Euro dotiert und steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig. Gesucht werden die besten Ideen für das Alter in der Stadt: Hierbei geht es um eine altersfreundliche Gestaltung des öffentlichen Lebensumfeldes, die Ermöglichung eines langen und aktiven Lebens oder den Dialog der Generationen. Bewerbungen sind über ein eigenes Online-Portal möglich.
2015-03-25

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Link zum Deutschen Alterspreis

a15369

Veranstaltungsrückblick: Forum e
Mit positiver Öffentlichkeitsarbeit Freiwillige begeistern!

„Ein bisschen mutiger und frecher werben“, das war nur einer der guten Vorsätze, den die  TeilnehmerInnen beim FORUM e fassten. 45 Freiwilligen-koordinatorInnen aus Kirchengemeinden und diakonischen Einrichtungen waren am 23. Januar auf Einladung der Fachstelle Engagementförderung zusammen-gekommen, um – so der Titel der Veranstaltung – „mit positiver Öffentlichkeitsarbeit Freiwillige (zu) begeistern!“. Referentin Kerstin Müller von tausendhochdrei in Berlin bot jede Menge best-practice-Beispiele und Inspiration – einer Ihrer wichtigsten Tipps: „Emotional ansprechen!“
Weitere Anregungen finden Sie im Fotoprotokoll >> im Kasten rechts.
2015-01-26

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Fotoprotokoll FORUM e am 23. Januar 2015

a15295

Jetzt bewerben!
Sozialpreis "innovatio"

Noch bis zum 15. Mai können sich Projekte, die benachteiligten Menschen neue Perspektiven eröffnen, die sich für andere stark machen oder mit Kreativität und Mut nach sozialen Lösungen suchen für den Sozialpreis Innovation bewerben.

Zehn der Projekte werden von einer Jury nominiert und erhalten eine Prämie von 2.000 Euro. Der Gewinner des Sozialpreises innovatio erhält zusätzlich 8.000 Euro. Die Preisverleihung findet am 25. November 2015 in Berlin statt.

Der Sozialpreis innovatio wird alle zwei Jahre verliehen. Gestiftet von den Versicherern im Raum der Kirchen, Bruderhilfe – Pax – Familienfürsorge, und gefördert durch chrismon: Das evangelische Magazin. Schirmherren sind die Präsidenten des Deutschen Caritasverbandes und der Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband.
2015-01-20

Linktipp:

Teilnahmebedingungen und Bewerbungsunterlagen unter:

www.innovatio-sozialpreis.de

a15094

5.12. Internationaler Tag des Ehrenamtes
Bischof Hein dankt allen Engagierten: "Ohne Sie wären wir nicht, was wir sind!"

Kassel (medio). Bischof Martin Hein dankt in besonderer Weise allen Engagierten in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, die ehrenamtlich tätig sind: «Ohne Sie wären wir nicht, was wir sind, und ohne sie werden wir auch künftig nicht sein können, was wir sein sollen: Kirche, mitten im Leben!» Ehrenamtliche geben der Kirche ein Gesicht und tragen die Kirche in die Welt, so der Bischof. Hein äußerte sich anlässlich des Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember, teilte sein Büro in Kassel mit.
Den Inhalt des Dankeswortes im Wortlaut finden Sie >> im Kasten rechts.   
2014-12-05

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Das Dankeswort zum Internationalen Tag des Ehrenamtes im Wortlaut

a15085

Jetzt anmelden!
Fortbildung Freiwilligenkoordination im Frühjahr 2015

In 2 x 2 Tagen "Freiwilligenkoordinator/in" werden? Das geht! Gemeinsam bieten Predigerseminar und Fachstelle Engagementförderung am 13./14. März sowie 29./30. Mai 2015 die schon erprobte (und für gut befundene) Fortbildung "engagiert mitgestalten! Ehrenamtliche Arbeit - Freiwilligenkoordination". Beim ersten Modul geht es um das Thema "Freiwillige gewinnen" im zweiten Modul ums "Freiwillige begleiten". Die Fortbildung erfolgt vorzugsweise im Tandem PfarrerIn - Ehrenamtliche, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass zwei (oder sogar drei) in ihrer Gemeinde mehr bewegen können, als eine/r allein. Die Seminarzeiten sind für beide Seiten kompatibel gestrickt: Jeweils von Freitagnachmittag um 14 Uhr bis Samstagnachmittag um 17 Uhr. Mit Übernachtung - im Kloster Germerode. Zum Abschluss winkt ein Zertifikat.
Melden Sie sich an - wir freuen uns auf Sie! Details finden Sie >> im Kasten rechts.
2014-12-04

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Kurzbeschreibung Fortbildung Freiwilligenkoordination

a14934

Frisch aus der Druckerpresse
Neues Blick-Heft widmet sich dem Thema Engagement

Ehrenamtliche für die Kirche gewinnen – das ist das Thema des aktuellen Mitarbeiterheftes "Blick in die Kirche".
Mit Themen wie „Gemeinde als Talenteschuppen“, „Haupt- und Ehrenamtliche: Angst vor Konkurrenz?“ oder „7 Dinge, die Pfarrer und Kirchenvorstände tun können, um das Engagement in ihrer Gemeinde zu fördern“ nimmt es das Ehrenamt aus verschiedenen Blickwinkeln unter die Lupe.
Mit dabei: Ein Portrait über unsere Fachstelle sowie Beiträge aus unserer Fachstelle.
Aber sehen Sie selbst!! >> im Kasten rechts

2014-11-21

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Blick 1/2015

a15068

53 Seiten satt
Diakonie-Magazin "Freiwilliges Engagement"

Das neue Diakonie-Magazin ist da. Und es widmet sich auf satten 53 Seiten dem Freiwilligen Engagement. In drei Artikeln geht’s auch um das Thema „Nachwuchssorgen bei den Ehrenamtlichen? Die müssen wir nicht haben, sagen der Zukunftsforscher, der Pfarrer – und auch ein Blick ins Internet“.

Klingt spannend – ist es auch.

Das Heft finden Sie als Download >> im Kasten rechts.

2014-12-01

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Diakonie Magazin "Freiwilliges Engagement" 02/2014

a14991

Frage - Antwort
Keine Zutatenliste für Kuchenverkauf beim Gemeindefest erforderlich

Eine neue EU-Verordnung hat für Verunsicherung gesorgt: Sie regelt ab 13. Dezember die Kennzeichnung von Lebensmitteln. Verbraucher sollen besser über Stoffe unterrichtet werden, die Allergien auslösen können. Europaweit soll die Lebensmittelverordnung 1169/2011 den Schutz der Verbraucher verbessern. Allergische Reaktionen können durch lose verkaufte Ware ausgelöst werden, die nicht entsprechend gekennzeichnet ist. Dazu erreichte uns von einem Engagierten aus Bebra folgende Anfrage:
Ob und welche Auswirkung hat diese Verordnung auf Veranstaltungen im kirchlichen Umfeld (von der Seniorenstube über ein Kuchen- oder Schnittchen-Büfett bei besonderen Anlässen bis zum öffentlichen Kuchenverkauf zugunsten kirchlicher Projekte)?

Eine ausführliche Antwort finden Sie auch unter http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/12810_de.htm

2014-12-01

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

komplette Antwort der Vertretung der Europäischen Union

a14891

Netzwerktreffen und Impulsveranstaltung
"Generationenhilfen Nordhessen" am 22. November 2014

Den Aufbau und Erfahrungsaustausch von Nachbarschaftsinitiativen zu stärken, hat sich die AG Generationenhilfen Nordhessen auf die Fahnen geschrieben. Nach einem fulminanten Fachtag im vergangenen Frühjahr folgt nun eine weitere spannende Veranstaltung. Engagierte Vorstände und Verantwortliche von Nachbarschaftsinitiativen und Generationenhilfen sind herzlich eingeladen zu einem Netzwerktreffen mit spannenden Impulsen und Workshops: Am 22. November 2014 von 10 - 14:30 Uhr im Philipp-Scheidemann-Haus in Kassel.

Programm und Anmeldeformular finden Sie >> im Kasten rechts.

2014-11-12

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Einladung

Anmeldung

a14830

unternehmen engagieren sich
"Gute Geschäfte" am 26. November

Machen sich für Unternehmensengagement stark: Harold Becker (Parität Hessen), Anneke Gittermann (Fachstelle Engagementförderung der EKKW), Tarek Al Wazir (Hessischer Wirtschaftsminister), Dr. Walter Lohmeier (IHK) und Frank Gerhold (FreiwilligenZentrum Kassel)
Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir übernimmt in diesem Jahr die Schirmherrschaft für „Gute Geschäfte – Kasseler Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige“. Damit unterstützt er eine wirkungsvolle Veranstaltung, bei der Unternehmen und soziale Organisationen binnen 90 Minuten Engagement-Verabredungen treffen, denen dann ganz praktische gute Taten folgen. Aus der direkten Begegnung beider Seiten „entstehen lokale Partnerschaften gegenseitiger Unterstützung – mit einem Wort: Sozialkapital, das wesentlich dazu beiträgt, dass ein Land nicht nur wohlhabend, sondern auch lebenswert ist“, begründet Al-Wazir, warum er sich für den Kasseler Marktplatz stark macht.

Mit im Planungsteam ist Anneke Gittermann, Leiterin der Fachstelle Engagementförderung der EKKW. Sie freut sich, dass beim Marktplatz am 26. November auch zwei Kirchengemeinden und weitere kirchliche Einrichtungen aus der Region vertreten sind, um mit Firmen Engagement-Ideen zu verhandeln. 

Auch Bischof Dr. Martin Hein gefällt das Projekt: "Gemeinnützige Organisationen haben ein gutes Gespür dafür, wo in der Gesellschaft Hilfe und Unterstützung nötig sind. Unternehmen wollen Verantwortung übernehmen und sich in ihrem Umfeld engagieren. Der „Marktplatz“ verbindet beide Seiten - und bewirkt Gutes genau dort, wo tatkräftiger Einsatz gebraucht wird."

2014-11-03

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.gute-geschaefte-kassel.de

a14890

Glückwunsch!
Zertifikate für neue FreiwilligenkoordinatorInnen

Foto: Dilling
Der Kirchenkreis Kaufungen hat 16 zertifizierte FreiwilligenkoordinatorInnen! 

Diese hatten in den vergangenen Monaten eine insgesamt viertägige Basisfortbildung durchlaufen und sich auch bei ihrer jüngsten Zusammenkunft ein spannendes Thema vorgenommen: "Jugendliche fürs Engagement begeistern", mit einem Impulsvortrag und einem Interview mit waschechten jungen Engagierten. Anschließend gab's in einer Feierstunde die Zertifikate. Auch die Presse war da: Den HNA-Artikel finden Sie >> im Kasten rechts.

2014-11-12

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

HNA-Artikel

a14755

Die Engagierten und das Engagement zusammenbringen
Grundausbildung für "Freiwilligenkoordinatoren" beendet

Anneke Gittermann (rechts) und Mike Bodenstein (links) übergaben die Zertifikate an die frisch gebackenen Freiwilligenkoordinatoren (Foto: Karl-Günther Balzer)
 

Von Karl-Günter Balzer

Marburg, 25. September. Ein Tusch. Beifall. Und dann werden die Zertifikate übergeben. Anstoßen mit Sekt und Orangensaft. Der Kirchenkreis Marburg hat jetzt 18 „Freiwilligenkoordinatoren“.

Für Anneke Gittermann von der Fachstelle für Engagementförderung der Landeskirche von Kurhessen-Waldeck und Mike Bodenstein, der im Kirchenkreis als überregionaler Koordinator tätig ist, war es ein freudiger Tag. Aus 14 Gemeinden in zwei Kirchenkreisen hatten sich haupt- und ehrenamtliche Menschen an der Basisfortbildung „Freiwilligenkoordination“ beteiligt. Heute übergaben sie in der Familienbildungsstätte die Zertifikate an die erfolgreichen Absolventen der Ausbildung zum Freiwilligenkoordinator  im Kirchenkreis Marburg.

Dass gerade in der Kirche das Ehrenamt eine lange und große Tradition hat, das hielt Gittermann in ihrer Ansprache fest: „Allein in den Kirchengemeinden unserer Landeskirche engagieren sich über 40.000 Menschen. Dazu kommen die vielen Ehrenamtlichen in der Diakonie“. Dafür sei man sehr dankbar. Aber dieser Standard sei unter den sich verändernden Bedingungen nur schwer zu halten. Deshalb gelte es, künftig auch auf Menschen zuzugehen, die sich anders engagieren möchten als das bisher möglich sei.

Konkrete Projekte planen in der Markusgemeinde Marbach Pfarrer Oliver Henke und Elisabeth Tufar. Henke möchte mit engagierten Menschen z. B. einen lebendigen Adventskalender verwirklichen oder kann sich eine „Bürgerkanzel“ vorstellen, auf der aktuelle Themen mit fachkundigen Personen angesprochen werden. Und Ralf Hartmann, Pfarrer an der Elisabethkirche im Bereich Waldtal überlegt mit anderen zusammen, wie Hilfsangebote für Flüchtlinge umgesetzt werden könnten.

Das Konzept von Gittermann und Bodenstein fand bei allen Teilnehmern eine sehr positive Resonanz. Waltraut Blanke von der Evangelischen Kirchengemeinde Cappel lobte insbesondere die Ausbildungselemente, die es ihr erleichterten, sich in andere Personen hineinzuversetzen. Und für sie selbst und alle Ehrenamtlichen gelte selbstverständlich die Botschaft: „Das ist gut, was du machst!“

2014-11-03
a14696

Veranstaltung im pfiffigen Format
OpenTransfer Camp in Frankfurt

Unter dem Motto "Gutes einfach verbreiten" lädt die Stiftung Bürgermut gemeinsamen mit der Bertelsmann Stiftung Vordenker und versierte Projektmacher ein, um das Wachsen und den Transfer von Projekten voranzubringen. Einen Tag können hier Teilnehmer ihre Projekte vorstellen, ihr Wissen teilen und sich vernetzen. Ebenso willkommen sind Interessierte, die in ihrer Gemeinde ein Projekt aufbauen und von erfahrenen Praktikern lernen wollen. Wann und wo? Am 8. November 2014 im social impact lab, Frankfurt am Main. Hashtag: #otc14
2014-09-23

Kostenlose Abmeldung

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

http://opentransfer-camp.mixxt.de

a14440

Hilfreiche Internetseite rund ums Engagement
Wegweiser Bürgergesellschaft

Frische Optik, neue Struktur, überarbeitete Inhalte: Der Wegweiser Bürgergesellschaft der Stiftung Mitarbeit bietet seinen Nutzerinnen und Nutzern auch im neuen Gewand umfangreiche Informationen zu Demokratie, Engagement und Beteiligung. Der Menü-Bereich »Mitgestalten« versammelt alles Wissen rund ums Engagement & Ehrenamt. Eine wahre Fundgrube, für alle, die sich noch tiefer ins Thema hineinfuchsen wollen!
2014-09-10

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.buergergesellschaft.de

a14721

Vielfältige Einblicke
EKKW wirbt mit Freiwilligendienst um Nachwuchs

Kassel, 9. September (epd). Um das Interesse an kirchlichen Berufen zu wecken, hat die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) jetzt ein Förderprogramm zur Nachwuchswerbung gestartet. In zehn Kirchengemeinden sollen junge Menschen durch einen Freiwilligendienst mit den vielfältigen Aspekten des kirchlichen Lebens vertraut gemacht werden, teilte die Landeskirche in Kassel mit. Die Kosten der Einsatzstellen würden zur Hälfte übernommen, dafür stünden Mittel von insgesamt 36.000 Euro bereit. Derzeit sind acht Plätze des vor einem Monat gestarteten Projektes besetzt. Die Freiwilligen erhalten während ihres Dienstes, der in der Regel ein Jahr dauert, Einblicke in die Berufsfelder von Jugendarbeit, Kirchenmusik, religiöse Erziehung und kirchliche Sozialarbeit. Angesichts des drohenden Pfarrermangels soll insbesondere auch der Pfarrberuf in seiner Vielfalt bekanntgemacht werden. Begleitet wird das Projekt vom Zentrum für Freiwilligen-, Friedens- und Zivildienst der EKKW.
2014-09-25
a14437

Dokumentation
Ehrenamtskongress in Bayern

Rund 500 Besucher kamen im sommerlichen Nürnberg zum zweiten großen Ehrenamtskongress zusammen. Eines der Hauptthemen war die zunehmende Monetarisierung im freiwilligen Engagement: Ist es gerechtfertigt, das Ehrenamt zu bezahlen? Daneben gab’s aber noch jede Menge weiterer spannender Themen sowie Exkursionen zu vorbildlichen Orten des Engagements. Eine umfassende Dokumentation mit vielen Beiträgen zum Herunterladen finden Sie unter http://ehrenamtskongress.de/dokumentation/
2014-09-10

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Dokumentation Ehrenamtskongress

a14392

Frisch erschienen!
Engagement braucht Leadership

Die Robert Bosch Stiftung hat gerade eine empfehlenswerte Publikation zum Thema Ehrenamt herausgebracht: Titel: „Engagement braucht Leadership. Stärkung  von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe“.  Ausgangspunkt: Die Gewinnung von aktiven Vorständen wird zunehmend schwieriger. Die Publikation versammelt Beiträge wie man den Herausforderungen standhält und zeigt gute Ansätze zur Gewinnung, Qualifizierung und Entwicklung von ehrenamtlichen Vereinsvorständen. Ein Serviceteil enthält zahlreiche weiterführende Informationen und Materialien. Das Thema wird dabei mit Blick auf verschiedene Engagementfelder und mit Fokus auf unterschiedliche Zielgruppen dargestellt. Wir haben die Broschüre für Sie als Download bereitgestellt >> im Kasten rechts.
2014-09-10

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Broschüre: Engagement braucht Leadership

a14391

Neu in der Fachstelle
Tanja Griesel

Neu in der Fachstelle!
Für Hartmut Wolter, der seit kurzem frisch gekürter Geschäftsführer der "Freie Altenarbeit Göttingen e. V." (Link siehe Kasten rechts) ist, ist jetzt Tanja Griesel aktiv im engagiert!-Fachstellenteam. Wenn Sie neugierig sind und mehr über sie erfahren möchten, klicken Sie hier
http://www.ekkw.de/service/engagiert/11701.htm
2014-11-03

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Freie Altenarbeit Göttingen e. V.

a14358

Gute Geschäfte
Kasseler Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige

Am 26. November findet in Kassel ein Speed-Dating der besonderen Art statt. Kirchengemeinden, Kitas, Altenhilfeeinrichtungen und weitere gemeinnützige Organisationen treffen auf engagementbereite Unternehmen, um gute Taten zu vereinbaren. Eine fröhliche Begegnung und ein Gewinn für alle Seiten. Unsere Fachstelle Engagementförderung ist im Planungsteam für dieses kreative Handelsparkett dabei. Und Bischof Dr. Martin Hein als Marktplatzbotschafter aktiv. Wir freuen uns, wenn Sie sich anmelden! Alle Details und die Online-Anmeldung finden Sie unter www.kasseler-gute-geschaefte.de. Und weitere Details in der Ausschreibung des FreiwilligenZentrums Kassel >> als Download im Kasten rechts.
2014-07-31

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.kasseler-gute-geschaefte.de


a14134

Veranstaltungs-Rückblick
Wie sag ich's "meinem" Freiwilligen?

Wer tut sich nicht manchmal schwer damit, schwierige Punkte in der gemeinsamen Arbeit anzusprechen, Unbehagen zu äußern oder gar Kritik zu üben? Was im beruflichen Miteinander schon nicht einfach ist, kann im Umgang mit Ehrenamtlichen noch schwerer fallen: Wäre das nicht undankbar, wo diese doch freiwillig ihre Zeit opfern?!

Rund 40 PfarrerInnen und FreiwilligenkoordinatorInnen aus der gesamten Landeskirche diskutierten im Rahmen des FORUM e am am 27. Juni im Haus der Kirche. Eingeladen dazu hatte die Fachstelle Engagementförderung und die Diakonie Hessen. Katharina Witte, Supervisorin aus Bremen brachte mit Ihren Kenntnissen und Impulsen die Teilnehmerinnen auf gute Ideen - der Beifall war groß. Ein Fotoprotokoll finden Sie im >> Kasten rechts.

2014-08-12

Forum e

Fotoprotokoll FORUM e "Wie sag ich's..."

Fotoprotokoll FORUM e 27. Juni

a14075

Bewerbungsschluss 1. Juli 2014
Deutscher Engagementpreis

"MITEINANDER DER GENERATIONEN"

23 Millionen Menschen tun Gutes - und sind dabei nicht zu sehen. Zeigt sie uns!" Unter diesem Motto sind alle Bürgerinnen und Bürger noch bis zum 1. Juli 2014 dazu aufgerufen, ihre persönlichen Favoriten für den Deutschen Engagementpreis zu nominieren. Mehr als ein Drittel der Deutschen engagieren sich aktiv für das Gemeinwohl. Mit einer Nominierung für den Deutschen Engagementpreis erhalten zahlreiche Menschen und Organisationen Anerkennung und freiwilliges Engagement wird insgesamt sichtbarer.

2014-05-28

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.deutscher-engagementpreis.de

a13945

Frisch gebacken und zertifiziert
Zwanzig neue Freiwilligenkoordinatoren in der Kinder- und Jugendarbeit

Ehrenamt ist kein Selbstläufer mehr - auch nicht in der Kinder- und Jugendarbeit. Gleichwohl Jugendliche zu einer der hochengagiertesten Gruppen in der Bevölkerung gehören, braucht es auch hier gute Rahmenbedingungen, um sie fürs kirchliche Engagement zu gewinnen und sie zu begleiten. Zwanzig hauptamtliche Jugendarbeiter, davon mehr als die Hälfte aus unserer Landeskirche, hatten sich daher für eine Fortbildung zum Freiwilligenkoordinator entschieden. Mit frischen Impulsen, gutem Handwerkszeug und einem Zertifikat in der Tasche erproben Sie jetzt neue Ideen der Freiwilligengewinnung vor Ort. Den Kurzbericht zur Fortbildung von Dietrich Nolte lesen Sie >> im Kasten rechts.
2014-04-25

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Kurzbericht Freiwilligenkoordinatoren in der Kinder- und Jugendarbeit

a13815

Presseartikel
"Ländlicher Raum" berichtet über Fachstelle Engagementförderung

Die Fachzeitschrift "Ländlicher Raum" berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe auch über die Fachstelle Engagementförderung verbunden mit einem Lob für unsere Homepage www.engagiert-mitgestalten.de: Die "anschauliche Internetseite", die Informationen bündele, aber vor allem den Freiwilligen der Landeskirche und ihren Projekten ein Gesicht gebe, stünde "für Wertschätzung, Information sowie Motivation zugleich". Lesenswert ist auch das Kurzinterview mit Ute Göpel, die als Mitarbeiterin in der Fachstelle Engagementförderung das Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales vertritt. Den Artikel samt Interview finden Sie >> im Kasten rechts
2014-04-22

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Artikel engagiert mitgestalten Ländlicher Raum 01/2014

a13610

2 Kirchenkreise – 1 Pilotprojekt!
Kaufungen und Marburg machen das Ehrenamt zum Schwerpunktthema

Kassel, 22. März. Der Startschuss ist gefallen: Insgesamt 15 Tandems (Pfarrer/in – Ehrenamtliche/r) aus 14 Gemeinden beginnen eine Ausbildung zum/r FreiwilligenkoordinatorIn. Mit der Entwicklung von zeitgemäßen Strukturen und frischen Ideen wollen sie einen Schwerpunkt beim Thema Engagementförderung setzen. Ziel ist es, das schon bestehende vielfältige Engagement zu stärken und weitere Menschen zum Mitmachen zu begeistern.

Dabei sind zwei Dinge besonders bemerkenswert: Zum einen die Tandemstruktur, die garantiert, dass Berufliche und Ehrenamtliche von Anfang an gemeinsam und gut verzahnt Ideen entwickeln und diese als Team in ihre Gemeinde tragen.
Zum anderen die Vernetzung der unterschiedlichen Ebenen: Denn nicht nur in den Gemeinden, sondern auch auf Kirchenkreisebene wird es jeweils ein Tandem geben, das an der Ausbildung teilnimmt – bestehend aus dem/der Dekan/in sowie je einem/r neuen KirchenkreiskoordinatorIn. Sie werden künftig die Gemeinden bei der Umsetzung der entwickelten Ideen unterstützen.

Initiiert und konzeptionell geplant wurde das Pilotprojekt von der landeskirchlichen Fachstelle Engagementförderung (www.engagiert-mitgestalten.de), die die Pilotkirchenkreise für ein Jahr fachlich begleitet, den Prozess auswertet und die gemachten Erfahrungen an andere Kirchenkreise und Gemeinden weitergibt.

Bei der gemeinsamen Auftaktveranstaltung am 22. März war nicht nur Raum fürs Kennenlernen – auch inhaltlich ging es zur Sache: mit einem Vortrag „Was Sie schon immer über Freiwillige wissen wollten, sich aber nie zu fragen trauten“, einer Talkrunde mit PraktikerInnen aus einer „Probiergemeinde“ in Essen-Schonnebeck und kreativen Eck-Gesprächen: Hier wurden schon gut funktionierende Beispiele aus den einzelnen Gemeinden ebenso thematisiert wie Herausforderungen und Stolpersteine.

2014-03-25












a13327

Rückblick: nordhessenweite Veranstaltung am 18. März in Kassel
Aufbau von Senioren- und Generationenhilfen

Gerade im ländlichen Raum sind generationenübergreifende Initiativen und Nachbarschaftshilfen Gold wert, um mit Engagement und guten Ideen Nachbarschaft lebendig zu gestalten sowie Alt und Jung Unterstützung anzubieten. Ob selbst organisierte Mitfahrgelegenheiten, Bürgerbusse, Erzählcafés, Wohnberatung, gegenseitige Hilfen  - gerade ältere Menschen freuen sich über diese Unterstützungsangebote oder bringen sich selbst mit ihren Talenten ein. Kirchengemeinden mit ihrer Präsenz vor Ort sind geborene (Mit-)Initiatoren solcher Senioren- und Generationenhilfen. Bei einem Fachtag am 18. März erhielten Fachkräfte und engagierte BürgerInnen aus Kirchengemeinden, Kommunen und Organisationen allgemeine Informationen, Hilfen bei Rechtsfragen, Hinweise zum Aufbau und zum Aufgabenspektrum von Generationenhilfen sowie zur gezielten Öffentlichkeitsarbeit. Die Fachstelle Engagementförderung war dabei gleich zweimal vertreten: Hartmut Wolter stellte in einem Workshop das wohn-bar-Projekt vor, Anneke Gittermann führte als Moderatorin durch die Veranstaltung.
2014-03-29




Download:

Kurzbericht Fachtag Generationenhilfen

Pressemitteilung

a13408

Engagementpreis - Bewerbungsphase gestartet
Jugendprojektpreis "Evangelische Jugend wirkt!"

Der JUGENDPROJEKTPREIS Evangelische Jugend wirkt! ist zum zweiten Mal ausgeschrieben. Er ist eine Initiative des Referats Kinder- und Jugendarbeit der
Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und will Projekte aus allen Bereichen der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit der Landeskirche würdigen und sichtbarer machen.

Denn Evangelische Jugend ist bunt und vielfältig und Evangelische Jugend wirkt: Unter dem Motto „Evangelische Jugend wirkt!“ sucht das Referat Kinder- und Jugendarbeit nach beispielhaften Projekten, bei denen Jugendliche zusammen etwas auf die Beine stellen. Das kann ein Film, ein Video, ein Comic, ein Theaterstück, ein Hörspiel, ein Clip oder ein Musical sein, ein Rap oder eine Ausstellung – jede Idee und jedes Projekt ist willkommen. Details zur Ausschreibung >> siehe Kasten.
2014-02-19

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Jugendprojektpreis - Teilnahmebedingungen

a13386

Kostenlos - aber nicht umsonst!
Arbeitshilfe "Freiwillige vor!" zu verschenken

Kostenlos aber nicht umsonst… ist diese Arbeitsilfe genauso, wie ehrenamtliches Engagement.
Die Arbeitshilfe „Freiwillige vor!“ versammelt eine große Zahl gelungener Beispiele aus der Praxis und verbindet sie mit innovativen Ideen aus der professionellen Freiwilligenbegleitung.  Detailliert und praxisnah beschriebene Methoden, ermöglichen leichte Umsetzbarkeit. Die Arbeitshilfe richtet sich vor allem an Verantwortliche im Bereich der evangelischen Jugendarbeit, lässt sich aber ohne Schwierigkeiten auch in der Arbeit mit erwachsenen Ehrenamtlichen oder in anderen Verbänden einsetzen.
Die 82-seitige Broschüre ist durchgehend farbig illustriert und mit vielen Fotos versehen. Trotz inhaltlichem Schwergewicht hat man Spaß beim Durchblättern. Ehrenamt soll Spaß machen. Das gilt auch für das Studium von Arbeitshilfen.

 

2014-02-14

Bestellen!

Bestellungen gegen Versandkosten an:
Referat Kinder- und Jugendarbeit
der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel

a12626

Ausschreibung - Bewerbungen noch bis zum 15. März möglich
Werkstatt Vielfalt - für eine lebendige Nachbarschaft

Die Stiftung MITARBEIT fördert mit der „Werkstatt Vielfalt“ wieder Projekte für eine lebendige Nachbarschaft.

Junge Menschen in Deutschland wachsen in einer Gesellschaft auf, die so bunt und vielfältig ist wie nie zuvor. Kontakte zwischen Menschen aus unterschiedlichen sozialen, kulturellen oder religiösen Milieus sind von grundlegender Bedeutung für das gegenseitige Verständnis und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Hier setzen die Projekte der »Werkstatt Vielfalt« an: Sie bauen Brücken zwischen Lebenswelten und tragen zu einer lebendigen Nachbarschaft in der Gemeinde oder im Dorf bei. Im Rahmen des Programms fördert die Robert Bosch Stiftung Projekte mit insgesamt bis zu 7.000 Euro für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten bis zu höchstens zwei Jahren. Anträge können zum Beispiel Initiativgruppen, Bürgerbüros, gemeinnützige Vereine, Schulen, außerschulische Partner von Schulen, Universitäten, Jugendeinrichtungen, Kirchengemeinden, religiöse Vereinigungen oder Migrantenorganisationen stellen. Anträge können auch in Kooperation mit Partnern gestellt werden.

Bewerbungen für die dritte Ausschreibungsrunde sind bis zum 15.03.2014 möglich.

 

2014-02-14

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

Stiftung Mitarbeit Ausschreibung

a13323

Neues Projekt
Freiwilligendienst in der Kirchengemeinde

Um kirchliche Arbeitsfelder kennenzulernen, können junge Frauen und Männer jetzt ein freiwilliges Jahr in der Kirchengemeinde leisten. Dabei testen sie nicht nur die eigenen Stärken, sondern bekommen einen guten Einblick in verschiedene kirchliche Berufe - wie Pfarrer, Verwaltungkräfte, Kirchenmusiker, pädagogische Mitarbeitende...
Ab August 2014 werden zehn Gemeinden von der Landeskirche finanziell unterstützt, die eine solche Freiwilligenstelle anbieten. Voraussetzung für die 50%-Förderung der Stellen ist eine Konzeption nach den Projektkriterien: Die Freiwilligen sollen unter hauptamtlicher Anleitung theologisch-pastorale, (religions-)pädagogische, sozialdiakonische und kirchenmusikalisch-kulturelle Arbeitsfelder mitgestalten. Begleitet wird das Projekt durch die Evangelischen Freiwilligendienste Diakonie Hessen. Dazu sagte die Prälain der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Marita Natt: "Es würde mich sehr freuen, wenn junge Menschen in den Gemeinden eine "Heimat auf Zeit" finden und in ihren beruflichen Suchprozessen kompetente und liebevolle Unterstützung erfahren würden".
2014-01-30

Hinweis:

Projektverantwortliche im Kasseler Landeskirchamt ist Ute Kaisinger-Carli, Telefon 0561 - 9378-364.
Nähere Infos zum Projekt auch bei Pfarrer Jens Haupt, www.ev-freiwilligendienste-hessen.de

a13249

Anders Urlaub machen 2014
Engagiert bei "Kirche unterwegs"

Sie wollen sich gern engagieren? Vielleicht ist das zeitlich überschaubare Engagement bei „Kirche unterwegs“ genau das Richtige für Sie! „Kirche unterwegs“ ist eine Kirche für Urlauber an hessischen Urlaubsorten. Details und Termine erfahren Sie im nebenstehenden Flyer.
2014-01-14

Download

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Flyer Anders Urlaub machen 2014

a13197

Willkommen 2014
Ein glückliches und gesundes neues Jahr!

Was würden Sie tun, wenn Sie das neue Jahr regieren könnten?

Ich würde vor Aufregung wahrscheinlich
Die ersten Nächte schlaflos verbringen
Und darauf tagelang ängstlich und kleinlich
Ganz dumme, selbstsüchtige Pläne schwingen.

Dann – hoffentlich – aber laut lachen
Und endlich den lieben Gott abends leise
Bitten, doch wieder nach seiner Weise
Das neue Jahr göttlich selber zu machen.

Joachim Ringelnatz, 1883-1934

2013-12-27
a13048

Internationaler Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember
Hein: Ehrenamtliches Engagement ist ein wertvoller Schatz

Bischof Dr. Martin Hein dankte heute in einem offenen Brief allen ehrenamtlich Tätigen in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Durch die individuellen Gaben und Talente eines jeden einzelnen werde die Kirche bunt und vielfältig. Hein wörtlich: „Wie bei einem großen Puzzle tragen Sie alle dazu bei, dass unsere Kirche lebendig ist!“ Ohne das Engagement der mehr als 40.000 Ehrenamtlichen allein in den Kirchengemeinden, die sich mit ihrer Zeit, ihren Fähigkeiten und ihrem Know-how einbringen, sei Kirche gar nicht denkbar. Der Bischof führte weiter aus, dass freiwilliges Engagement in Kirche und Gesellschaft ein Klima des Miteinanders und des Aufeinanderachtens schaffe. Ihm sei bewusst, dass sich das freiwillige Engagement als solches, aber auch die Motivation Freiwilliger im Laufe der Zeit verändert hätten. Freiwillige wollten heute etwas bewegen, mitgestalten, Spaß haben und auch selbst entscheiden, wo und wie Sie Gutes tun. „So ist ehrenamtliches Engagement ein wertvoller Schatz, der gehegt und gepflegt werden will und der Unterstützung braucht.“
2013-12-06

Download:

Hier können Sie sich den Brief im Wortlaut herunterladen

Internationalen Tag des Ehrenamtes Danke

a12985

Empfehlenswerter Praxisleitfaden
Engagement von Menschen mit Behinderungen

Neu erschienen ist der Praxisleitfaden „Engagement von Menschen mit Behinderungen – Erfahrungen aus dem Projekt "Selbstverständlich Freiwillig“ mit Arbeitsmaterialien, Checklisten und Erklärungen in Leichter Sprache.
Darin werden im ersten Teil Erfahrungen aus dem Projekt des Diakonischen Werks Hamburg dargestellt (Bausteine des Projekts; Gelungenes und Stolpersteine, Porträt einer Freiwilligen etc.) sowie im umfangreichen zweiten Teil eine Sammlung von Arbeitsmaterialien dargeboten. Finden wir super!
2013-11-26

Download:

Hier können Sie den Praxisleitfaden herunterladen:

Leitfaden: Engagement von Menschen mit Behinderungen

a12986

Landesehrenamtsagentur Hessen
Fortbildung Freiwilligenmanagement 2014

Wer sich über einen Zeitraum von acht Monaten in vier dreitägigen Modulen zum/zur FreiwilligenmanagerIn ausbilden lassen und dabei noch eine Studienreise in die Niederlande (quasi der "Mutter" des Freiwilligenmanagements) unternehmen will, dem sei die nebenstehende Fortbildung der Landesehrenamtsagentur wärmstens und aus eigener Erfahrung ans Herz gelegt! Die Anmeldephase läuft bis zum 3.2.2013. 
2013-11-26

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Flyer zur Fortbildung

a12748

Standpunkt
Kritische Monetarisierungstendenzen im Ehrenamt

Dr. med. Johannes Warmbrunn, Sprecher des Diözesanrats Rottenburg-Stuttgart und Leiter des Referats Arbeit und Gesundheit im Sozialministerium Baden-Württemberg, sieht kritische Monetarisierungstendenzen im heutigen Ehrenamt. Der Freiwilligensurvey, aber auch Studien im Auftrag des Ministeriums zeigen eine deutliche Zunahme der Vergütungen von ehrenamtlichen Tätigkeiten. Vergütungen zwischen 3 bis 10 Euro pro Stunde oder auch darüber werden teilweise mit dem Hinweis gerechtfertigt, ansonsten keine Ehrenamtlichen zu finden. Auch wenn Geldzahlungen Teil einer Anerkennungskultur sein können, hält Warmbrunn daran fest, dass Personalität, Solidarität und Subsidiarität aus der Perspektive christlicher Soziallehre die eigentlichen Quellen von Ehrenamt und bürgerschaftlichem Engagement sind. Er fordert dazu auf, Selbstbestimmung und Uneigennützigkeit zu fördern und der »systematischen Konversion ganzer Engagementbereiche in einen Niedriglohnsektor entgegenzuwirken« sowie zu Arbeitsverhältnissen mutierte Arrangements in Stellen umzuwandeln. Den ursprünglich in der Zeitschrift Salzkörner des Zentralkomitees der deutschen Katholiken am 19. September 2013 erschienene Beitrag haben wir in der Oktoberausgabe des - sehr empfehlenswerten! - BBE-Newsletters (www.b-b-e.de) entdeckt. Da auch in der evangelischen Kirche und in diakonischen Einrichtungen immer wieder die Diskussion darum aufflammt, ob man Engagement vergüten darf, stellen wir den erhellenden Artikel mit freundlicher Genehmigung des Autors für Sie als Download zur Verfügung.
2013-10-23

Download:

Hier können Sie den Artikel von Dr. Johannes Warmbrunn herunterladen.

Ehrenamt l Monetarisierung. Selbstbestimmung und Uneigennützigkeit fördern!

a12733

chrismon startet neue Kampagne
Helden des Alltags gesucht!

Bei den Hausaufgaben helfen. Den Schulaufbau in Afghanistan unterstützen. Oder alte Leute zum Arzt begleiten. Jeder von uns kennt sie: die Menschen, die sich für andere engagieren. Die helfen, wenn jemand in Not ist: mit Zuwendung, mit Zeit, mit guten Ideen. Und warum? Weil es ihrem Selbstverständnis entspricht. Die Aktion „Ich kann nicht anders“ des evangelischen Monatsmagazins chrismon will diesen „Alltagshelden“ ein Gesicht geben - und damit auch Danke sagen.
2013-10-16

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.ichkannnichtanders.de

a12625

Fachtagung
Dritte ökumenische Tagung zum ehrenamtlichen Engagement in Kirche und Gesellschaft

Gefordert und gefördert: Wie selbstbestimmt ist das ehrenamtliche Engagement? Unter diesem Titel fand vom 20.-21. September die Dritte Ökumenische Tagung zum ehrenamtlichen Engagement in Kirche und Gesellschaft in Köln statt.
Was wären unsere Kirchen, was wären Gesellschaft und Demokratie ohne ehrenamtliches Engagement? Nicht vorstellbar! Angesichts tiefgreifender sozialstaatlicher und kirchlicher Umbrüche wird der Ruf nach freiwilligem Einsatz immer vernehmbarer. Das Ehrenamt ist in aller Munde. Aber manchmal lässt gerade das auch aufhorchen. Denn ohne Frage ist ehrenamtliches Engagement in seiner Kreativität und Gestaltungskraft gerade in den gegenwärtigen Wandlungsprozessen von großer Bedeutung. Zugleich aber ist es in seiner Selbstbestimmtheit nicht funktionalisierbar, kein „Lückenbüßer“ angesichts notwendiger Sparmaßnahmen.
Aber welche Förderung und Kultur braucht Engagement, um sich heute entfalten zu können? Wie selbstverantwortet kann Engagement bei knapper werdenden Ressourcen sein? Wie müssen sich Kirchen und ihre Verbände verändern? Und welche Folgen haben die Veränderungen in Familie und Beruf, welche Konsequenzen hat der demographische Wandel für die Zukunft des Ehrenamtes? In Vorträgen, Podiumsgesprächen und Diskussionsforen wurden diese und weitere zentrale Fragen mit Expertinnen und Experten aus Politik, Gesellschaft, Kirchen und Wirtschaft diskutiert und Positionen erarbeitet. An der Gestaltung der Tagung war auch die Fachstelle Engagementförderung der EKKW aktiv beteiligt.
2013-10-07