a23145

3. Radwegegottesdienst der Jakobikirche in Rotenburg
Radwegekirche on tour

Foto: Michael Dorfschäfer

Am 30. Juli fand in der Jakobikirche der dritte Radwegegottesdienst statt. Viele Besucher hatten ihre Fahrräder in die Kirche mitgebracht und rund um den Altar geparkt. Im Gottesdienst wirkten mit Dr. Johannes Heyn vom ADFC Hersfeld Rotenburg/Schwalm-Eder und Horst Barm sowie Mareike Dorfschäfer an der Orgel. Pfr. Dorfschäfer ging in seiner Predigt auf die Bedeutung des Rades für den Lebensweg des Menschen ein. Dabei ist der Mensch auf allen Wegen begleitet von Gottes Segen. Die Räder des Kinderwagens auf dem Weg zur Taufe, das Fahrrad der Konfirmanden, die Räder der Hochzeitkutsche, der Rollator im Alter bis hin zum Leichenwagen. Der „Radfahrerpsalm“ nach Psalm 139 und die bekannten „Irischen Segenswünsche“ gehörten auch in diesem Gottesdienst wieder dazu. Im Anschluss fuhren 22 Fahrradfahrer im Alter von 4 Jahren bis über 80 Jahre auf dem Fuldaradweg R1 von Rotenburg nach Heinebach. Dort gab es am See ("Schlachtschiff") eine ausgiebige Mittagspause. Einige radelten weiter bis Morschen und der Rest der Gruppe machte auf dem Rückweg Halt auf dem Kuckucksmarkt in Braach. Alle Teilnehmenden war sich einig, diese Tradition weiter zu führen. Im nächsten Jahr soll wieder im Sommer der nächste Radwegegottesdienst stattfinden.

2017-08-03
a14431

Herzlich willkommen!

Signet der Offenen Kirche
Viele Kirchen in Kurhessen-Waldeck sind einladend offen und für Gäste zugänglich. Etwa 104 von ihnen tragen das Signet für verlässlich geöffnete Kirchen.
An dem einprägsamen Zeichen erkennen Gäste: Hier ist eine Kirche verlässlich offen. Hier sind Gäste willkommen. Diese Kirche lädt zu Besinnung und Begegnung ein.

Um das Signet "Verlässlich geöffnete Kirchen" verliehen zu bekommen, sind folgende Kriterien zu erfüllen:

 

  •  Die Kirche ist in der Regel von Anfang April bis Ende September geöffnet.
  • Die Kirche ist regelmäßig an mindestens fünf Tagen pro Woche je vier Stunden geöffnet.
  •  In der Kirche liegen Informationen über die Kirche und das Leben der Gemeinde aus.
  • Die Kirche wird in einem einladend geordneten Zustand gehalten ist gastfreundlich gestaltet.

Ziel der Signetvergabe ist es, die Öffnung von Kirchen für Gäste zu fördern, die geöffneten Kirchen leicht erkennbar zu machen und eine Infrastruktur zu schaffen.
Da es sich bei dem Signet um eine bundesweit geschützte Marke handelt, bedarf es einer Öffnungsvereinbarung seitens der interessierten Kirchengemeinde, die im Feld rechts zum Download zur Verfügung steht. Ein Bestellformular für das Signet und weitere Materialien finden Sie ebenfalls rechts im Downloadbereich.
Die Fachreferentin für Offene Kirchen berät und begleitet Kirchengemeinden auf dem Weg der Öffnung ihrer Kirche und verleiht das Signet im Raum der Landeskirche.

Kontakt:
Fachreferentin für Offene Kirchen der EKKW
Nina Wetekam,
Tel.: 0561 9378-309
Nina.Wetekam@ekkw.de.

Die ersten Signets für verlässlich geöffnete Kirchen wurden in der Evangelischen Kirche in Deutschland im Jahr 2000 verliehen.
Verlässlich geöffnete Kirche in Kurhessen-Waldeck finden Sie auf unserer Internetseite „Offene Kirchen in der EKKW“. Noch nicht registrierte Kirchen tragen sich bitte dort ein.
http://www.ekkw.de/gemeinden/offenekirchen/index.php

2014-09-01

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Öffnungsvereinbarung

Materialien Offene Kirche

Bestellformular

a13514

Radwegekirchen

Das Signet Radwegekirche
Urlaub mit dem Rad ist voll im Trend! Denn Radurlaub ist sportlich,  gesundheitsbetont und naturnah. Immer mehr Menschen gestalten Ausflüge und Urlaube mit dem Rad. Kirchen, Kapellen und auch Klöster sind dabei für Radtouristen wichtig.
Ein breites Radwege-Netz spannt sich über das gesamte Bundesgebiet und durchzieht nahezu alle Landschaften und Regionen.
Seit 2009 unterstützt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) mit dem Projekt „Radwege-Kirchen“ diesen Trend. Zu erkennen sind Radwege an dem leuchtend grünen Schild. Auf Grundlage einer „verlässlich-geöffneten Kirche“ mit dem entsprechenden Signet können Kirchengemeinden ein weiteres Signet beantragen: das Radwege-Signet.
Was macht eine Kirche zu einer Radwegekirche: unmittelbare Nähe zu einem Radwanderweg, ein Kirchenraum, der zu Stille, Besinnung und Gebet einlädt, gastfreundliche Ausgestaltung
Weitere wünschenswerte Charakteristika einer Radwegekirche sind: die Auslage von geistlichen Textimpulsen, geeignete Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, Orte für die Rast, Zugang zu Trinkwasser und Toiletten, Informationen zum Radweg, zu Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten, ein Anliegenbuch, ein Set mit Reparaturutensilien.
Wie die „verlässlich geöffnete Kirche“, ist auch die Radwegekirche von Ostern bis Oktober tagsüber frei zugänglich.

Weitere Informationen:
Nina Wetekam
Tel.: 0561 9378-309
Nina.Wetekam@ekkw.de
offene-kirchen@ekkw.de


 

2015-11-30

Leitlinien für Radwegekirchen

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Hier finden Sie die Leitlinien für Radwegekirchen

Linktipp:

Offene Kirchen in Kurhessen-Waldeck finden Sie hier auf ekkw.de:

weiter...

a16545

Radfahren, Ruhe und Religion:
Radwegekirchen – Rastplätze für die Seele

Foto:Schmidt-Gottesmann
Ob allein oder auf Radtour mit der Gruppe: Fahrradfahren ist zum Volkssport geworden. Die Zahl der Radwege nimmt ständig zu und die Zahl der Freizeitfahrradfahrer auch. Viele Menschen möchten jedoch nicht nur durch die Natur fahren, sondern auch die Kultur rechts und links der Fahrradwege erkunden.
Kirchen gehören dabei zu den beliebtesten Ausflugszielen. Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) hat laut Nina Wetekam, Fachreferentin für Offene Kirchen und damit auch für Radwegekirchen zuständig, zahlreiche interessante Kirchengebäude zu bieten: prächtige Stadtkirchen, kleine idyllische Dorfkirchen und moderne Kapellen. Immer mehr von ihnen öffnen auch wochentags weit ihre Kirchentüren und laden Radfahrer zur Einkehr ein.
Zum Ende der diesjährigen Saison sind in der EKKW zwölf offizielle Radwegekirchen verzeichnet, im letzten Jahr waren es zwei. Die 42jährige Fachreferentin freut sich über diesen Trend: „Schön, wenn immer mehr Gemeinden die Radwegekirche als Chance nutzen, Menschen auf ihrem Weg eine Erfrischung für Leib und Seele anzubieten.“ Sie unterstützt und berät Kirchengemeinden, die Radwegekirche werden wollen. Wichtig seien dabei engagierte Gemeindeglieder, die ihre Kirche auch außerhalb der Gottesdienstzeiten für andere Menschen öffnen wollen und dies ohne Erwartungen an die Besucher. „Die Besucher können sich das aussuchen, was ihren momentanen Bedürfnissen entspricht: mit kunsthistorischen Informationen aus dem ausliegenden Kirchenführer die Kirche erkunden, eine Kerze anzuzünden, ein Anliegen in das Gästebuch einzutragen, sich mit meditativen Texten einen Moment der Besinnung gönnen oder einfach die Stille in der Kirche genießen“, beschreibt Nina Wetekam den großen Freiraum, der im Angebot der Radwegekirchen/Offenen Kirchen liegt. Bestätigung und Ermutigung erfahren die Kirchengemeinden, die sich von der Idee der offenen Kirchen haben begeistern lassen, von den Einträgen aus den Gästebüchern. So schreibt ein Besucher am Fulda-Radweg: „Schön, dass Kirche so offen, so leicht und so einladend sein kann. Das würde ich mir überall wünschen.“

In der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck wurden im Jahr 2014 die Kirchen in Altmorschen (Klosterkirche Haydau, Kirchenkreis Melsungen) und in Bebra-Breitenbach (Kirchenkreis Rotenburg) als Radwegekirchen ausgezeichnet, in 2015 folgten die Kirchen in Ellershausen, Witzenhausen (Liebfrauenkirche), Bad Sooden-Allendorf (St. Crucis), Kleinvach (Kirchenkreis Witzenhausen), in Mecklar (Kirchenkreis Hersfeld), im Kirchenkreis Melsungen die Kirche in Malsfeld, die Kilianskapelle Büchenwerra und die Klosterkirche Breitenau. Ende September erhielten die Jakobikirche in Rotenburg an der Fulda (Kirchenkreis Rotenburg) und die Stadtkirche in Melsungen (Kirchenkreis Melsungen) das Radwegekirchen-Signet. Im Jahr 2016 wurden die Nikolaikirche in Neukirchen und die Kirche in Nausis (Kirchenkreis Ziegenhain), die Stadtkirche in Wanfried und die Kirche in Albungen (Kirchenkreis Eschwege), die Kirche in Niederaula (Kirchenkreis Hersfeld), und die Kirche der Seligpreisungen in Lobenhausen sowie die Kirche in Körle-Wagenfurth (Kirchenkreis Melsungen) ausgezeichnet. Im Jahr 2017 hat im Kirchenkreis Eschwege die Kirche in Ringgau-Lüderbach das Radwegesignet verliehen bekommen. Neben diesen Kirchen haben viele weitere Kirchen am (Rad-)Weg ihre Türen geöffnet, ohne bisher offiziell das Signet „Radwegekirche“ zu führen.


 

2017-07-11
a15949

Kulturelle Schätze neu erleben
Bauern-Barock-Kirchen laden zum Entdecken ein

Entdecken Sie Bauern-Barockkirchen

Elf Kirchen im Kreis Hersfeld-Rotenburg und im Werra-Meißner-Kreis zählen zu den sogenannten Bauern-Barock-Kirchen. Biblische Bilder und Texte sowie Gewölbedecken, die einen Blick in den Himmel mit musizierenden Engeln freigeben, schmücken diese besonderen Kirchen.

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und die Tourismusförderung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg haben diese elf Kirchen nun in einer Broschüre (siehe rechts im Download) vorgestellt „Wir haben wunderschöne und ganz besondere Kirchen in unserer Landeskirche – diese Schätze gilt es neu zu entdecken.“ sagt Nina Wetekam, Fachreferentin für Offene Kirchen der Landeskirche. Die neue Broschüre bietet mit umfassenden Informationen die Möglichkeit, die barocken Dorfkirchen auf eigene Faust zu erkunden. Diana Stolze von der Tourismusförderung freut sich über die gelungene Kooperation mit der Kirche: „Als touristischer Infrastrukturpartner im Landkreis wollen wir auch die kulturellen Schätze der Region bewahren und diese sowohl unseren Einwohnern, als auch unseren Gästen in der Urlaubsregion Hersfeld-Rotenburg näher bringen.

Einzelexemplare der Broschüre können im Fachbereich „Offene Kirchen“ der EKKW (Tel.: 0561 9378-309, offene-kirchen@ekkw.de  angefordert werden.

Weitere Informationen zu den vorgestellten Kirchen finden Sie in der folgenden Publikation:
Der Himmel prächtig ausgeschmückt – barocke Ausmalungen. Kirchen in Osthessen und Thüringen. Herausgegeben von Gerhard Jost. Verlag Evangelischer Medienverband Kassel, 2010, ISBN 978-3-89477-878-1

 

 

2016-04-18

Informationsmaterial

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Broschüre Bauern-Barock-Kirchen

Karte mit Routen