a21516

Theologische Gespräche in der Konfirmandenarbeit Schulung für Konfi-Teamer

pixabay.com/geralt

In kleinen Gruppen führen ehrenamtliche Teamer mit den Konfis intensive Gespräche über theologische Themen - das ist die Vision des Projektes „Theologische Gespräche in der Konfirmandenarbeit“, das das Referat Kinder- und Jugendarbeit in Kooperation mit dem Religionspädagogik-Lehrstuhl der Universität Kassel derzeit durchführt.

Auf einem zweitägigen Seminar im März 2017 werden die ehrenamtlichen Teamer in die Thematik eingeführt und sie lernen das „Handwerkszeug“ für das Führen von Theologischen Gesprächen kennen. Die jeweils verantwortlichen Pfarrerinnen und Pfarrer erhalten in schriftlicher Form das Konzept für einen Konfer-Tag, der den Rahmen bilden soll für die Gespräche, die die Ehrenamtlichen mit den Konfis führen.  

Der Ansatz der „Theologischen Gespräche“ wird in Anwendung auf den schulischen Religionsunterricht an der Uni Kassel schon lange umfangreich erforscht. Mit diesem Projekt wird der Ansatz auf die Konfirmandenarbeit ausgeweitet. Das Projekt wird vom Lehrstuhl für Religionspädagogik wissenschaftlich begleitet.

Gemeinden, die an diesem Modellversuch teilnehmen möchten, wenden sich bitte an:

  • Referat Kinder- und Jugendarbeit
  • Pfr. Oliver Teufel
  • oliver.teufel@ekkw.de
  • Tel.: 0561/9378-266

Weitere Informationen finden Sie auch im Downloadbereich auf der rechten Seite.

 

2016-11-21

Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Konzept

a14105

Jugendliche werden Friedensstifter/innen

Jugendliche werden Friedensstifter/innen
Mit dem Projekt „Jugendliche werden Friedensstifter/innen“ leistet die Landeskirche von Kurhessen-Waldeck im Bereich Friedenspädagogik und gewaltfreie Konfliktbearbeitung im Alltag von Jugendlichen einen weiteren aktiven Beitrag zum Frieden. Das Projekt hat zum Ziel, die Jugendlichen zu befähigen, Gewalt zu erkennen, zu benennen und zu überwinden, indem sie Wege zu gewaltfreien Lösungen einüben und ihre eigene Identität stärken. Sie sollen ermutigt und befähigt werden, sich im Kleinen wie im Großen, für Frieden einzusetzen. 
Zielgruppen des Projektes sind Konfirmand/innen, Jugendgruppen und  Schüler/innen zwischen 13-16 Jahren. Sie werden im Friedensstiftertraining zu Friedensstifter/innen ausgebildet.

Erster Termin: 17. - 19. Januar 2017, Haus am Seimberg, Brotterode

Nähere Informationen:

2016-11-18
a7576

start up! Jugendliche zur Mitarbeit gewinnen

"Logo" by Referat Kinder- und Jugendarbeit
Was ist start up!

Die Vision: Nach der Konfirmation geht es für die Jugendlichen erst richtig los: In einer Gruppe lernen sie sich und die Gemeinde noch einmal intensiver kennen. Sie entdecken ihre persönlichen Stärken und entwickeln ihre Fähigkeiten. Sie übernehmen Verantwortung in der Gemeinde, arbeiten in Gruppen mit und bringen frischen Wind in die Jugendarbeit.

Die Grundidee: In regelmäßigen Treffen (14-tägig) über einen Zeitraum von 8-10 Monaten werden die Jugendlichen in verschiedenen Kompetenzen geschult und arbeiten in Praxisprojekten in der Gemeinde mit. Die Jugendlichen erhalten am Ende der Ausbildung ein Zertifikat, mit dem die erworbenen Kompetenzen bescheinigt werden. Der Kurs kann (muss aber nicht) bis zur Juleica-Qualifikation geführt werden.

Wir unterstützen durch:

  • Beratung und Beteiligung bei der Umsetzung
  • Ausführliche Einführung in das Konzept
  • umfangreiche Arbeitsmaterialien und Fortbildungen
  • Netzwerktreffen und Fortbildung

Erfahrungen: Seit 2008 ist start up! in 20 Projekten in Kirchengemeinden und Einrichtungen der Ev. Jugend durchgeführt worden. Seit 2010 finden auch Projekte an Schulen statt. Alle Projekte haben bisher ermutigende Erfahrungen gemacht. Die Jugend- und Gemeindearbeit hat neue Impulse bekommen.

Kontakt: Dino Nolte und Oliver Teufel

Download: Flyer “Fragen und Antworten zum start up! Projekt“

2015-12-14

https://www.youtube.com/watch?v=TgtLv8SMM14&feature=youtu.be

Linktipp:

Menü "Seminare" anklicken. Bei Suche 'start up' eingeben.

Trailer - Start Up

Fragen und Antworten

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Fragen und Antworten zum start up! Projekt

a8879
Referat Kinder- und Jugendarbeit
Das Referat Kinder- und Jugendarbeit ist zentraler Ansprechpartner für das 2007 initiierte Projekt "Coole Monkeys". 
Angeregt durch vielfältige Schilderungen von Jugendlichen zum Thema Mobbing im Schüleralltag haben wir die westfälische Initiative und deren Materialien zum Thema aufgegriffen und weiter entwickelt.
    
Die Projektgruppe Coole Monkeys setzt sich derzeit aus 5 Kollegen und Kolleginnen aus Nord- und Mittelhessen und unserem Referat zusammen. Die Projektgruppenmitglieder wollen basierend auf der gemeinsamen Projektarbeitserfahrung zu den Themen „Mobbing im Schüleralltag“ und „Respekt – für mich, für dich, für uns“ den Themenkomplex „Jugend unter Druck“ und „Cybermobbing“ mit Jugendlichen bearbeiten und Handlungsoptionen entwickeln.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesverbands Kulturarbeit in der evangelischen Jugend e.V. – bka und des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.  
Schwerpunkte der Projektarbeit waren seit 2007:

  • Filmprojekte mit Jugendlichen in Jugendzentren und an Schulen Nord- und Mittelhessens zum Thema „Mobbing“
  • die Vollversammlung des Landesjugendforums mit Workshops zum Thema „Mobbing im Schüleralltag“
  • der Mobbing-Parcour auf dem Landesjugendfest 2008
  • Filmprojekte in Schulen und Jugendzentren Nord- und Mittelhessens zum Thema „Respekt“
  • „Respekt-Parcour“ mit Workshops auf dem Landesjugendfest 2010, auf dem Konfivent in Ziegenhain 2014, beim Jugendempfang 2015 und auf dem Konfirmandentag „Viva la Reformation 2016“

Die  Projektgruppe gewinnt den 1. Preis des Wettbewerbs "best of 2010" des Hessischen Jugendrings (hjr).
Seit 2014 arbeitet die Projektgruppe an der Entwicklung neuer Projekte an Schulen und in Jugendzentren – zu den Themen „Jugend unter Druck“ und „Cybermobbing“ und bereitet ihr erarbeitetes Material in Form einer Arbeitshilfe mit DVD auf.
    
Kontakt: Hubert Heck, 0561/9378-349, hubert.heck@ekkw.de

2016-11-21

Schwerpunkt der Projektarbeit waren von 2007 – 2010:
• Filmprojekte mit Jugendlichen aus Nord- und Mittelhessen
• die Vollversammlung des Landesjugendforums mit Workshops zum Thema Mobbing im Schüleralltag
• Filmprojekte in Schulen und Jugendzentren Nord- und Mittelhessens
• der Mobbing-Parcour auf dem Landesjugendfest 2008.  


Ab 2009 haben wir, basierend auf den gemachten Erfahrungen mit der Mobbingthematik, das Projekt inhaltlich erweitert und ein eigenständiges Projekt RESPEKT entwickelt:
• Filmprojekte in Schulen und Jugendzentren Nord- und Mittelhessens
• Respekt-Pracour“ mit Workshops auf dem Landesjugendfest 2010  


Die  Projektgruppe gewinnt den 1. Preis des Wettbewerbs "best of 2010" des Hessischen Jugendrings (hjr).


Seit 2011 arbeitet die Projektgruppe an der Entwicklung neuer Projekte an Schulen und in Jugendzentren und bereitet ihr erarbeitetes Material in Form einer Arbeitshilfe mit DVD auf.    

 


Kontakt: Hubert Heck