a18219

Polizeiseelsorge
Landespolizeipfarrer

Foto: Birkenwald
Kurt Grützner 

Ich möchte mich Ihnen vorstellen:
Nach dem Abitur 1973 habe ich auch erst einmal eine blaue Uniform angezogen, und zwar die des Matrosen. Berufsoffizier bei der Marine wollte ich werden. Während meines Studiums der Elektrotechnik an der Bundeswehrhochschule in Hamburg beendete ich diesen Weg, um Pfarrer zu werden. Das bin ich nun seit meiner Ordination 1983.

Die Zeit als Uniformträger war mir ausgesprochen hilfreich für meinen heutigen Dienst als Polizeipfarrer. Ich weiß, wie es in einer uniformierten Schicksalsgemeinschaft zugeht. Da muss sich jeder auf jeden verlassen. Ich weiß, wie sich Schichtdienst anfühlt. Ich habe die Reaktionen der Öffentlichkeit auf Uniformträger erlebt.

Als Pfarrer habe ich gelernt, Menschen zuzuhören und zu verstehen. Ich bin dankbar dafür, dass ich mich im Theologiestudium mit den grundlegenden Fragen des menschlichen Lebens befassen konnte. Hilfreiche Gespräche zu führen habe ich vor allem in der pastoralpsychologischen Ausbildung gelernt und trainiert.

Seit knapp 30 Jahren bin ich nun Pfarrer in und für die Polizei. Meine Kirche entsendet und bezahlt mich. Das ist wichtig für meine "Freiheit in der Hierarchie". Nur so kann ich meinen Dienst in "kritischer Solidarität" erfüllen. Diese beschreibe ich so: Ich muss sehen, was Polizisten sehen. Ich darf das Gesehene aber nicht nur genauso interpre-
tieren wie sie. Dann zöge ich sozusagen innerlich ihre Uniform an und könnte ihnen nicht mehr hilfreich sein auf der Suche nach anderen Perspektiven.

Und die brauchen sie. Zum überwiegenden Teil haben es unsere Polizistinnen und Polizisten nämlich mit den Abgründen des Menschlichen zu tun. Welches Menschenbild könnte da entstehen, wenn es keine anderen Perspektiven gäbe? Und wie ausweglos können eigene Lebenssituationen werden, wenn keine neue Perspektive möglich ist?

Dies möchte ich unseren Schutzleuten ermöglichen. Ich versuche es im seelsorglichen Gespräch, in der ethischen Orientierung und nicht zuletzt auch in Gottesdiensten, Ein-
kehrtagen und Pilgerwegen.

Ich bin dankbar, dass mich mein Weg als Pfarrer in die Polizei geführt hat und freue mich auf die Begegnung mit Ihnen.
Vielleicht hilft diese Internetseite ja zu einer Kontaktaufnahme...

Ihr
Kurt Grützner

 

2016-07-28

der direkte Draht

Landespolizeipfarrer
Kurt Grützner

Landeskirchenamt
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel

Tel.: +49561/9378-358
Fax.: +49561/9378-445
mail: polizeiseelsorge@ekkw.de


Download:

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

Vita Landespolizeipfarrer Kurt Grützner

Gebet nicht nur für Polizisten