Informationen zur ausgewählten Veranstaltung

Sparte: Ausstellung
Termin: 18.11.2017 bis 25.11.2017, 00:00 Uhr

Pfarrkirche St. Jakobi: Ausstellung: Martin Luther und das Judentum - Rückblick und Aufbruch

Beschreibung:

Martin Luther hat ein schwieriges Erbe hinterlassen. In der Anfangszeit der Reformation plädierte er dafür, die Juden menschlich zu behandeln. Später hat er sie unerträglich geschmäht und die Anwendung von Gewalt gegen sie gefordert.
Alles Licht fällt auf die Seite des Evangeliums, alles Dunkel auf die jüdische Seite, symbolisiert vom Gesetz ohne Gnade, wie es der Ausschnitt aus dem Altarbild von Lucas Cranach auf dem Flyer zum Ausdruck bringt. Diese negative Sicht auf die Juden ist durch die Jahrhunderte hin wirksam gewesen.
Erst nach dem Holocaust haben die evangelischen Kirchen sich dem lastenden Erbe von Luthers Judenfeindschaft gestellt. Hier reiht sich die Ausstellung ein. Sie wurde von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und dem Touro College Berlin konzipiert und gestaltet.
Auf 16 Tafeln wird jüdischen und christlichen Perspektiven Raum gegeben, eine Tafel nimmt Bezug auf den Rotenburger Kirchenteppich von 1934 - als Beispiel für den Missbrauch des Evangeliums durch die Nationalsozialisten unter Berufung auf Martin Luther.
Zum Besuch der Ausstellung laden ein: Evangelischer Kirchenkreis Rotenburg und Jüdisches Museum.
Aus Anlass der Ausstellung findet am 05 11 2017 13 Uhr, eine Sonderführung im Jüdisch en Museum Ratenburg (Brauhausstr. 2) statt -.um 17 Uhr eine Führung in der Judaica Geschichtswerkstatt der Jakob Grimm Schule.
Weitere Führungstermine nach telefonischer Anmeldung
(06623-2482 oder 06623-5555)

Ort: Pfarrkirche St. Jakobi
36199 Rotenburg an der Fulda

Kosten:

Eintritt frei. Spenden sind willkommen

Veranstalter:

Ev. Kirchengemeinde Rotenburg

Kontakt:

Tel.: 06623/7370

zurück zur Übersicht