a22810

Landeskirchenmusiktage
Politiker und Wissenschaftler predigen über ihren Lieblingschoral

Marburg(medio). Unter dem Motto «Singen und Sagen» werden in den nächsten Monaten der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, Prof. Dr. Eckart Conze und Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies in den drei großen Marburger Kirchen eine Liedpredigt halten. Damit bereitet sich die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) auf das Landeskirchenmusikfest im September vor, berichtete Pfarrer Karl-Günter Balzer, Medienbeauftragter des Sprengels Waldeck und Marburg.

Die erste Liedpredigt hält am 21. Mai Finanzminister Schäfer um 10.00 Uhr in der Elisabethkirche über das moderne Gebetslied «Wir strecken uns nach dir» (EG 625). Am 25. Juni folgt Prof. Conze, Inhaber des Lehrstuhls für Neueste Geschichte an der Philippsuniversität. Er predigt über zwei Lieder, die auf die gleiche Melodie gesungen werden und die in ihrer Zeit für eine Aufbruchstimmung standen. Das reformatorische «Lobt Gott getrost mit Singen» (EG 243) von 1544 wird in Bezug gesetzt zu «Vertraut den neuen Wegen» (EG 395) von 1989. In diesem Gottesdienst wird es zudem einen künstlerischen Beitrag von Valeska Schulz geben. Oberbürgermeister Spies wird am 3. September um 10.00 Uhr über EG 412 «So jemand spricht: Ich liebe Gott» predigen, ein Choral, der bereits 1757 das Thema der sozialen Gerechtigkeit eindrücklich formulierte.

Die Gottesdienstreihe, die von Propst Helmut Wöllenstein organisiert wurde, soll bereits auf die Landeskirchenmusiktage vom 8. bis 10. September in Marburg einstimmen. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten:   Landeskirchenmusikdirektor Uwe Maibaum, Lutherischer Kirchhof 3, 35037 Marburg. Tel: 0163 1489808. (18.05.2017)

2017-05-19

Linktipp:

Anmeldung und Programm zu den Landeskirchenmusiktagen:

landeskirchenmusiktage.de/

a22643

«Einschlag» in Klosterkirche Spieskappel
Bildhauersymposium widmet sich Luthers Katechismus

Frielendorf-Spieskappel (epd). Die evangelische Klosterkirche Spieskappel steht vom 7. bis 21. Mai im Zentrums eines Bildhauersymposiums zu Martin Luthers Katechismus. Zwei Wochen lang würden sich sechs Künstler den fünf Hauptstücken von Martin Luthers Katechismus (Taufe, Abendmahl, Vater Unser, Zehn Gebote, Glaubensbekenntnis) sowie dem Thema Reformation widmen und freie, zeitgenössische Interpretationen aus Baumstämmen herausarbeiten, teilte der Kultursommer Nordhessen mit. Organisiert werde das «Einschlag» genannte Symposium von dem Holzbildhauer Ernst Groß und dem evangelischen Dekan Christian Wachter.

Die entstehenden Skulpturen sollen später den 2014 ins Leben gerufenen, 21 Kilometer langen Katechismuspfad, der die Kirchen Niedergrenzebach, Trutzhain, Loshausen, Ziegenhain und Treysa miteinander verbindet, bereichern. In der Klosterkirche Spieskappel hatte Martin Luther auf seinem Weg zum Marburger Religionsgespräch vom 28. bis 29. September 1529 übernachtet. Belegt ist die Übernachtung durch eine Klosterrechnung, die sich im Marburger Staatsarchiv befindet. Demnach waren hier 36 Pferde zu versorgen, was auf eine größere Reisegruppe von rund 40 Personen schließen lasse, so die Gemeinde Frielendorf, zu der Spieskappel gehört. (28.04.2017)

2017-04-28

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

kultursommer-nordhessen.de

a22208

Vom 9. bis 18. Juni 2017
«ZeitKirche» ist Motto des evangelischen Kirchenprogramms zum 57. Hessentag in Rüsselsheim

Rüsselsheim/Kassel (medio). Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und die Diakonie Hessen werden auf dem 57. Hessentag ein gemeinsames Kirchenprogramm zum Thema «ZeitKirche» präsentieren. Dafür soll aus der Stadtkirche im Zentrum Rüsselsheims vom 9. bis 18. Juni ein leuchtender Erlebnisraum werden, heißt es in einer Mitteilung.

In einer Videoinstallation der Mediendesigner Moritz Herdt und Martin Völker wird es um menschliche Sternstunden und Irrwege sowie Themen aus Wissenschaft, Natur, Kultur und Politik gehen. Die ZeitKirche will den Blick auf den eigenen Umgang mit der Zeit öffnen und zu einem Ort werden, von dem aus Menschen gestärkt in den Alltag zurückkehren können, so die Mitteilung.

Gottesdienste, Mittagsgedanken, «ZeitKlänge» und Posaunenserenaden

Eröffnet wird die ZeitKirche am 9. Juni um 18 Uhr mit einem Gottesdienst, zu dem Kirchenpräsident Volker Jung (EKHN), Propst Bernd Böttner (EKKW), der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Hessen, Horst Rühl, und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier erwartet werden. Täglich können die Kirchenbesucher um 12 Uhr Mittagsgedanken sowie um 14 Uhr Stefan Küchlers Improvisationen an der Orgel als sogenannte «ZeitKlänge» erleben. Um 18.30 Uhr sollen Posaunenserenaden auf der Balustrade des Hauses der Kirche erklingen und das Tagesprogramm schließt mit Nachtgedanken auf der Bühne des Ratshausplatzes um 23 Uhr. 

Musik, Kabarett, Diskussionen und Lesungen

2017-02-20
Für die Hessentagswoche hat die Kirche ein vielfältiges Programm mit rund 30 Bühnenveranstaltungen von Kabarett bis Pop und von Lesung bis Podiumsdiskussion zusammengestellt. Unter anderem tritt die Band Fools Garden auf, die mit «Lemon-Tree einen Welthit landete (14. Juni, 20 Uhr). Auch der Soulsänger Stefan Gwildis (16. Juni, 20 Uhr) steht in der Kirche auf der Bühne. Zu weiteren Höhepunkten zählen auch die Auftritte von «LaLeLu», den A-Capella-Trendscouts aus Hamburg (11. Juni, 20 Uhr) und von Lisa Martinek & Blech Pur (10. Juni, 20 Uhr). Das Programm wird am 12. Juni um 20 Uhr durch das Musikkabarett Duo Camillo abgerundet. Zu Benefizveranstaltungen für «Brot für die Welt» spielt schließlich die Frankfurt City Blues Band am 17. Juni um 21 Uhr auf. Zuvor findet am gleichen Tag um 16 Uhr eine musikalische Lesung zugunsten der Aktion «Gitarren statt Gewehre» von Brot für die Welt mit Eva Lind und Wolfgang H. Weinrich und Band statt.


Buchvorstellungen, Polittalk und der «Pianist in den Trümmern»

Doch nicht nur Kunst und Musik sollen am Rüsselsheimer Marktplatz zu hören sein, auch Nachdenkliches und politische Themen werden zur Sprache kommen. So wird am Tag der Religionen (13.6.) die Rundfunkmoderatorin Bärbel Schäfer um 16 Uhr ihr Buch «Ist da oben jemand?» vorstellen. Am 15. Juni wird Fernsehmoderator Michel Friedmann um 18 Uhr eine Talkrunde zum Thema «Hass und Gewalt – Gegenwart in Deutschland» mit dem Kriminologen Rudolf Egg und den Journalistinnen Antje Schrupp und Canan Topçu moderieren. Zudem ist der syrische Musiker Aeham Ahmad am 16. Juni um 16 Uhr zu Gast, der als «Pianist in den Trümmern» bekannt wurde und in Flüchtlingslagern musizierte.


Hintergrund: Seit 1998 evangelisches Engagement beim Hessentag

Die evangelische Kirche bringt ihre Verbundenheit zu den Menschen, dem Bundesland und der Region seit 1998 mit eigenen Programmen auf den Hessentagen zum Ausdruck. Erstmals wurden beim Fest der Hessen in Erbach kulturelle, geistliche und gesellschaftspolitische Akzente gesetzt. Im Mittelpunkt der traditionellen und modernen Ausdrucksformen bei den öffentlichen Auftritten stehe dabei der Auftrag der evangelischen Kirche, Menschen im Leben zu begleiten, ihnen Sinn zu vermitteln, Orientierung zu geben und freundlich für die gute Botschaft Gottes zu werben, so die Mitteilung. (20.02.2017)

Linktipp:

Weitere Informationen zum Kirchenprogramm auf dem 57. Hessentag in Rüsselheim unter:

zeitkirche.de

Programm:

Das komplette Programm der evangelischen Kirche auf einen Blick:

PDF-Dokument

Linktipp:

Tickets zu allen kostenpflichtigen Kirchenveranstaltungen sind erhältlich unter:

hessentag2017.de

a22337

Reformationssommer 2017
Rund 1.300 Konfirmanden fahren zu «KonfiCamps» nach Wittenberg

Wittenberg / Kassel (medio). Konfirmandinnen und Konfirmanden aus ganz Deutschland sind eingeladen, den Reformationssommer 2017 in der Lutherstadt Wittenberg zu verbringen und in «KonfiCamps» die Gemeinschaft Gleichgesinnter zu erleben. Aus der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) machen sich dazu etwa 1.000 Konfis vom 21. bis 25. Juni auf den Weg in die Lutherstadt. Begleitet werden sie von den Pfarrerinnen und Pfarrern ihrer Gemeinden und haupt- und ehrenamtlichen Teamern, teilte Pfarrerin Katja Friedrichs-Warnke vom Religionspädagogischen Institut der EKKW und der EKHN (RPI) mit.

Den Konfis steht ein spannendes und erlebnisreiches Programm bevor, zu dem Workshops in Kleingruppen, Ausflüge nach Wittenberg zur «Weltausstellung Reformation» und zu den Orten der Reformation gehören. Ein besonderer Höhepunkt werde der Besuch von Bischof Martin Hein im Camp am 23. Juni in Wittenberg sein, so die Pfarrerin. Für das Camp im Juni hatte die Landeskirche Plätze für 1.000 Personen vorreserviert, doch die Nachfrage sei wesentlich höher gewesen, berichtete Friedrichs-Warnke. Deshalb habe man weitere 300 Konfis in einem anderen Zeitfenster in Wittenberg unterbringen können.

2017-03-17

Vorbereitungstage für Teamer und Zuschuss der Landeskirche für Teilnehmer

Unterstützt in Vorbereitung und Durchführung der Wittenberger KonfiCamps werden die hauptberuflichen und ehrenamtlichen Teamer der Kirchengemeinden vom RPI (Bereich Konfirmandenarbeit) und vom Referat Kinder- und Jugendarbeit. Zudem erhalten alle beteiligten Kirchengemeinden von der Landeskirche einen Zuschuss von 30 Euro pro Teilnehmer. Die Mitarbeit jugendlicher ehrenamtlicher Teamer sei ein wesentliches konzeptionelles Merkmal der Camps, erläuterte Friedrichs-Warnke. Denn für fünf Konfis sei ein mitfahrender Teamer wünschenswert. Deshalb bieten RPI und Referat besondere Schulungstage für Teamer an, von denen der erste am vergangenen Samstag (11.3.) im Evangelischen Fröbelseminar in Kassel stattfand.

Neben wichtigen Informationen zu den Camps gab es für die rund 100 jugendlichen Teamer erste Schulungselemente, an denen in den eigenen Gemeinden weitergearbeitet werden kann, berichtete Friedrichs-Warnke. Pfarrer Stefan Nadolny aus Kassel gestaltete das Treffen mit seiner Band musikalisch und übte das eigens für die KonfiCamps von ihm geschriebene Lied «trust and try» ein. «Am Ende des Tages gingen alle fröhlich nach Hause - begleitet von dem Gefühl, aktiv zum Gelingen dieses besonderen Ereignisses beitragen zu können», freute sich Pfarrerin Friedrichs-Warnke. Ein weiterer Schulungstag ist für den 24. März im Gemeindezentrum in der Waldsiedlung in Großauheim (Theodor-Heuss-Str. 1) vorgesehen. Info-Kontakt: Referat Kinder- und Jugendarbeit, Diakonin Elke Hartmann, Tel.: (05 61) 93 78-340, E-Mail: elke.hartmann@ekkw.de (17.03.2017)

Linktipp:

Informationen zu den «KonfiCamps» in Wittenberg im Internet unter:

r2017.org

a22139

Evangelische Akademie Hofgeismar
Reformation und documenta 14 Schwerpunkte des Akademieprogramms 2017

Hofgeismar (epd). Tagungen zur Reformation und zur Weltkunstausstellung documenta 14 sind Schwerpunkte des neuen Programms der Evangelischen Akademie Hofgeismar für das erste Halbjahr 2017. Wie die Akademie in Hofgeismar mitteilte, umfasst das Angebot insgesamt rund 40 Veranstaltungen.

Unter anderem widme sich eine Tagung vom 10. bis 12. März dem Thesenanschlag Martin Luthers. Die folgenreichen Thesen seien selbst aber nur wenig bekannt, so die Akademie. Ebenfalls eher unbekannt sei der für die Reformation bedeutsame Galaterbrief des Apostels Paulus, dem sich eine weitere Tagung vom 22. bis 24. März widmet.

Der in Athen und Kassel stattfindenden documenta 14 wird sich die Akademie in sieben verschiedenen Veranstaltungen nähern. Das Spektrum reicht von einer Studienreise nach Athen bis hin zu Gesprächen mit Ausstellungsmachern und Künstlern. Weitere Themen sind Nachhaltigkeit, Migration und Integration und die Zukunft des deutschen Sozialstaates. Am 16. September feiert die Akademie ihr 70-jähriges Bestehen. (09.02.2017)

2017-02-09

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

akademie-hofgeismar.de

a21686

Evangelische Bildungsstätte
Kloster Germerode mit neuem Jahresprogramm

Germerode (epd). Fast 30 Angebote für spirituell Interessierte bietet die Evangelische Bildungsstätte Kloster Germerode bei Eschwege im kommenden Jahr an. Die Palette reicht dabei laut dem Programm von einer mehrtägige Studien- und Pilgerreise nach Rumänien (23. April bis 2. Mai) über ein Seminar für Ehepaare zur tieferen Begegnung (3. bis 5. November) bis hin zur Einübung in Gregorianische Gesänge (30. November bis 3. Dezember). Passend zum Reformationsjahr würden einige der Angebote auch Themen und Inhalte der Reformation aufgreifen, so Manfred Gerland, Leiter der Bildungsstätte.

Wie in den Jahren zuvor wird auch 2017 an vier Samstagen ein sogenanntes Samstagspilgern angeboten. Die Anreise zum Ausgangsort erfolgt dabei in Eigenregie, die Rückfahrt wird gegen Kostenbeteiligung vom Veranstalter arrangiert. Speziell für Männer wird am 9. März ein Studientag Männerspiritualität angeboten, für Frauen steht vom 21. bis 25. Juni ein Frauenpilgerweg auf dem Programm. Darüber hinaus lädt die im Kloster angesiedelte Kommunität Koinonia täglich außer dienstags um 12 und 18 Uhr zum Gebet in die Klosterkirche ein. (01.11.2016)

2016-11-10