Hörspielkirche in Bad Sooden-Allendorf lädt zur zweiten Saison

Die Hörspielkirche im nordhessischen Kurort Bad Sooden-Allendorf lädt im Sommer 2016 zur zweiten Hörspielsaison ein. Noch bis zum 14. August können Interessierte in der Taufkapelle, die seit 1623 an die mittelalterliche Stadtkirche St. Crucis angebaut wurde, Hörspiele und Musik erleben, teilte Gemeindepfarrer Hubertus Spill mit. Durch die Unterstützung zahlreicher Verlage sowie Rundfunkanstalten und Förderer sei es erneut gelungen, ein abwechslungsreiches Programmzusammen zustellen.

Das Angebot der Hörspielkirche reicht über ein Hörspiel zum Leben des langjährigen Gewandhauskapellmeisters Kurt Masur über «Effi Briest» von Theodor Fontane bis hin zu «Die Abenteuer von Sherlock Holmes: Fünf Apfelsinenkerne» von Sir Arthur Conan Doyle. Auch Konzerte wie «Symphonie Nr. 1 & Nr. 2»  von Johannes Brahms oder das Kinder-Hörspielkonzert «Der kleineDrache Kokosnuss reist um die Welt» stehen auf dem Programm (s. auch Linktipp rechts).

Vorbild für die Hörspielkirche in Bad Sooden-Allendorf seien laut Pfarrer Spill die Kirche Federow im norddeutschen Waren sowie die Gemeinde Sipplingen nahe Konstanz. Diese hätten in den vergangenen Jahren gezeigt, dass Hörspielkirchen erfolgreich sein können, so Spill. Die Gemeinde St. Crucis wolle mit ihrem Angebot nun die Lücke in der Mitte Deutschlandes füllen. Der Eintritt zu allen Veranstaltung ist frei - um eine Spende wird gebeten. (20.07.2016)

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

hoerspielkirche-mitte.de

Internetradio:

medio-Reporter Torsten Scheuermann hat mit den Organisatoren der Hörspielkirche gesprochen:

Anhören...

Evangelische Akademie Hofgeismar startet mit Silvestertagung ins Reformationsjahr

Hofgeismar/Kassel (epd). Mit einer Silvestertagung unter dem Motto «Ich bin so frei» startet die Evangelische Akademie Hofgeismar ihre Angebote zum Reformationsjubiläum 2017. Hintergrund des Mottos sei Martin Luthers programmatische Schrift «Von der Freiheit eines Christenmenschen», sagte Akademiedirektor Karl Waldeck am Montag in Kassel. Die Tagung findet vom 29. Dezember bis zum 1. Januar 2017 statt.

Im Jahr 2017 werde es weitere Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum geben, kündigte Waldeck an. So werde sich eine Tagung den 95 Thesen Luthers widmen, die zu den wichtigsten Texten der Reformation zählen. «Die 95 Thesen sind ein sehr folgenreicher, zugleich aber kaum bekannter Text», sagte er. Eine weitere Tagung werde der Frage nachgehen, wie aus dem Reformator Martin Luther eine Stilikone werden konnte.

Nächstes Jahr feiert die Akademie nach den Worten von Waldeck außerdem ihr 70-jähriges Bestehen. Für das Fest sei der 16. September vorgesehen. Im Jahr 1947 seien auch andere der heute insgesamt 16 Evangelischen Akademien in Deutschland entstanden. Der seit dem vergangenen September an der Akademie tätige Studienleiter Konstantin Broese kündigte bei seiner Vorstellung an, einen besonderen Akzent auf das Thema Politik setzen zu wollen. Dazu zähle neben der Flüchtlingsfrage auch das Phänomen des Rechtspopulismus.

Bereits in diesem Jahr habe die Einrichtung der Kinderakademie ihr 40-jähriges Bestehen feiern können, ergänzte deren Leiter Uwe Jakubczyk. Die erste Kinderakademie fand im September 1976 statt und hatte das Thema «Kinder und Kino». In den derzeit zwei bis drei Veranstaltungen pro Jahr, die im Schnitt von 80 bis 100 Personen besucht werden, gehe es um Themen aus Kirche und der Lebenswelt von Kindern. Zudem würden auch Reisen angeboten. (11.07.2016)

Linktipp:

Die Evangelische Akademie Hofgeismar finden Sie im Internet unter:

akademie-hofgeismar.de

GRIMMWELT Kassel
«Aufs Maul geschaut. Luther und Grimm wortwörtlich»

Kassel (medio). Martin Luther hat es getan und später auch die Brüder Grimm: sie haben dem Volk «aufs Maul geschaut». Dabei hat die Sprache Luthers die beiden Brüder sehr geprägt. Eine neue Ausstellung in der GRIMMWELT in Kassel mit dem Titel »Aufs Maul geschaut. Luther und Grimm wortwörtlich« widmet sich diesem Thema vom 16. Juni 2016 bis zum 31. Oktober 2016.

Als Jacob und Wilhelm Grimm 300 Jahre nach Luther ihr Großprojekt des «Deutschen Wörterbuchs» begannen, bezogen sie sich auf Martin Luther wie auf keine zweite Quelle. Anschaulich und kraftvoll, bisweilen auch derb sei die Sprache Luthers gewesen. Die Präsentation in der GRIMMWELT präsentiert spielerische, ästhetische und poetische Installationen zu Sprachwendungen Luthers und fordert die Besucher auf, ihr «Scherflein beizutragen», um nicht «im Dunkeln tappen» zu müssen. Denn Luthers Sprache ist in unserem heutigen Deutsch noch lebendig.

Die Umsetzung soll alle Sinne ansprechen und das Publikum an unterschiedlichen Stationen dazu auffordern, selbst aktiv zu werden. Dabei könne man sich des eigenen Sprachgebrauchs bewusst werden, aber auch die Verdienste Luthers als auch die der Brüder Grimm um die Sprache vor Augen führen. Anlass der Präsentation ist die Luther-Dekade zum 500-jährigen Bestehen der Reformation. (13.06.2016)

Linktipp:

Weitere Informationen zum Programm in der GRIMMWELT Kassel unter:

grimmwelt.de/

«Musik aus aller Welt»
Tanner Musiksommer mit «Musik aus aller Welt»

Tann (epd). Unter dem Motto «Musik aus aller Welt» steht der diesjährige Musiksommer der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Tann in der Rhön. Er werde am Pfingstsonntag, 15. Mai, um 20 Uhr in der Stadtkirche mit Beiträgen aus England eröffnet, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Am Sonntag, 19. Juni, werde Gustavo Imusa in der Dorfkirche Theobaldshof Folklore aus Patagonien zu Gehör bringen, anschließend würden kulinarische Spezialitäten aus der Region serviert, die zu Chile und Argentinien gehört.

In der «Nacht der Nationen» am 9. Juli werden sich ab 20 Uhr in der Tanner Stadtkirche in stündlich wechselnder Besetzung Nationen und Kulturen aus Afrika, USA sowie aus Israel musikalisch vorstellen.
Am 17. und 28. August können Gottesdienstbesucher im Anschluss an die Gottesdienste in der Stadtkirche Orgelmusik aus verschiedenen Jahrhunderten hören. Der Norden Europas wartet am 13. August um 20 Uhr in der Niklaskirche in Tann mit einer Mischung aus traditioneller und moderner Musik aus nordeuropäischen Ländern auf.

Kinder kommen am 28. August um 11 Uhr in der Stadtkirche Tann auf ihre Kosten, wenn es eine musikalische Reise durch das Tierreich gibt. Nach einem Vivaldi-Konzert am 4. September in der Alten Pfarrkirche Tann-Lahrbach findet der Musiksommer am 8. Oktober in der Stadtkirche seinen Abschluss mit russischer Musik, dargebracht von den Don Kosaken. (11.05.2016)

Linktipp:

Weitere Informationen zum Programm des Tanner Musiksommers unter:

tannermusiksommer.de/

Internetradio:

Kantor Thomas Nüdling von der Ev. Kirchengemeinde Tann über den Musiksommer. Ein Beitrag von medio-Reporter Siegfried Krückeberg:

Anhören...

Jahresprogramm des Zentrums Ökumene
Flüchtlingsthematik ist ein Schwerpunkt im Jahr 2016

Frankfurt (medio). Was sind die Ursachen für Flucht, wie gehen Menschen und Institutionen mit der Flüchtlingssituation um und wie unterscheiden sich die Geschlechterrollen verschiedener Kulturen und Religionen? Ein Schwerpunkt im Jahresprogramm des Zentrums für Ökumene liegt 2016 auf dem Flüchtlingsthema in Europa und deren Ursachen und Auswirkungen.

Von Fortbildungen, Symposien, Studienreisen bis hin zu Ausstellungen bietet das gemeinsame Zentrum der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau (EKHN) in Frankfurt vielfältige Möglichkeiten, sich mit dem Thema auseinander zu setzen.

So findet unter dem Titel «Welcome to Europe !? Internationales Engagement für Flüchtlinge an den EU-Außengrenzen» am 19.2. ein Studientag statt. Die Arbeit der Organisation «w2eu» mit minderjährigen Flüchtlingen an der EU-Außengrenze, sowie das Konzept des Christian Peacemaker Teams werden bei der Veranstaltung vorgestellt.

Bei einer Studienreise nach Griechenland vom 23.4. bis 2.5. wiederum können die Teilnehmer vor Ort einen Einblick in die Arbeit mit Bootsflüchtlingen gewinnen, über die politische und wirtschaftliche Situation in Griechenland mehr erfahren und ökumenische Vernetzung erleben.

Ein weiterer Programmpunkt ist die Ausstellung «Bloß weg von hier». Sie zeigt die Lebenswirklichkeit von Menschen, die durch Krieg, Verfolgung oder Verlust der Lebensgrundlagen flüchten müssen. Als Wanderausstellung konzipiert, kann diese ab Juni 2016 ausliehen werden. (04.02.2016)

Download:

Laden Sie hier den Veranstaltungsflyer herunter:

PDF-Dokument

Linktipp:

Das Zentrum Oekumene finden Sie im Internet unter:

zentrum-oekumene.de