a24234

Evangelische Bildungsstätte Kloster Germerode
Jahresprogramm 2018 bietet Vergewisserung im Glauben und Orientierung im Leben

Germerode (epd). Fast 30 Angebote für spirituell Interessierte bietet die Evangelische Bildungsstätte Kloster Germerode bei Eschwege im kommenden Jahr an. Die Palette reicht dabei laut dem Programm von einer mehrtägigen Studien- und Pilgerreise nach Griechenland (27. April bis 6. Mai) über eine Fastenwoche (12. bis 18. März) bis hin zu einem «Gott-erleben-Wochenende» (31. August bis 2. September). Von April bis September wird darüber hinaus an ausgewählten Samstagen zum Samstagspilgern auf verschiedenen Wegen eingeladen.

Speziell für Männer gibt es vom 26. bis 28. Januar ein Seminar mit dem Thema «Ein Mann wie ein Baum », für Frauen findet vom 4. bis 9. September ein Frauenpilgerweg statt. Am Sonntag, 19. August, ist ein Klosterfest mit Bischof Martin Hein geplant, hier werden zugleich 25 Jahre Meditation und geistliches Leben im Kloster Germerode gefeiert.

«Jedes Jahr besuchen mehrere Hundert Menschen die Seminare und Kurse und erfahren so Vergewisserung in ihrem Glauben und gewinnen Stärkung und Orientierung auf ihrem Lebensweg», zog der geistliche Leiter der Bildungsstätte, Manfred Gerland, eine Bilanz. Seit sieben Jahren gebe es zudem die Communität Koinonia, die mit ihrer Präsenz, ihrem Gebet und ihrer Gastfreundschaft das Kloster belebe. (03.01.2018)
2018-01-03

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

kloster-germerode.de

a24232

Evangelische Akademie Hofgeismar
Akademieprogramm 2018 reicht von Schülerakademie bis hin zu theologischen Fragen

Hofgeismar (epd). Mit 30 Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2018 wartet die Evangelische Akademie Hofgeismar auf. Wie aus dem jetzt vorliegenden Programm hervorgeht, reicht das Spektrum dabei von der Schülerakademie über den Klimawandel bis hin zu theologischen Fragen. Die Akademie wolle sich mit dem aktuellen Programm den neuen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen, schreibt Akademiedirektor Karl Waldeck in seinem Vorwort. Dazu gehöre auch, sich auf das zu besinnen, was trägt: Religion, Kunst, menschliches Miteinander und Freundschaft.
 
So geht etwa die Tagung «Gott, Gene und Gehirn - dem Glauben auf der Spur?» (16. bis 18. März) der Frage nach, ob Hirnforscher und Molekularbiologen mit ihren neuen Forschungen tatsächlich dem Glauben auf der Spur sind. Mit der Frage der Verflechtung von Religion und Krieg beschäftigt sich die Tagung «Krieg im Namen Gottes» (15. bis 17. Juni). Aber auch der Frage, was von der documenta 14 bleibe, geht die Akademie vom 8. bis 10. Juni in Zusammenarbeit mit dem documenta-Forum nach. (03.01.2018)
2018-01-03

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

akademie-hofgeismar.de

a23688

«Bibel in Eisen»
Landesmuseum zeigt Ofenplatten mit Bibel-Motiven

Kassel (epd). Gusseiserne Ofenplatten mit biblischen Motiven aus dem 16. Jahrhundert sind ab diesen Freitag im Hessischen Landesmuseum in Kassel zu sehen. Die aus den Platten gefertigten "Bibelöfen" seien zunächst von Fürsten, später auch von Bürgern gekauft worden, sagte Eveline Valtink vom Projekt- und Eventmanagement der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, die wesentlich zum Entstehen der Schau beigetragen hat. Die Platten seien Zeugnisse dafür, wie die Reformation auch mit Bildern zur religiösen Bildung des Volkes beitragen wollte. Neben biblischen Motiven wie Wundern, Gleichnissen oder der Kreuzigung seien auch reformatorische Kernthemen wie etwa Gesetz und Gnade verarbeitet.

Die Platten, die einst zu eisernen Öfen zusammengesetzt waren, zeigten deutlich, was die Menschen der damaligen Zeit bewegt habe, ergänzte Irina Görner, Leiterin der Abteilung Vor- und Frühgeschichtliche Sammlungen. Der Eisenguss sei damals erst seit relativ kurzer Zeit überhaupt möglich gewesen. Die Vorlagen seien aus Holz geschnitzt und dann in einen speziellen Formsand gedrückt worden. Die so entstandenen Vertiefungen seien dann behutsam mit flüssigem Eisen gefüllt worden.

Viele der gezeigten Platten stammten aus der Werkstatt des Formenschneiders Philipp Soldan aus dem Kloster Haina, sagte Görner. Je nach Größe und Dicke wiege eine Platte zwischen 30 und 100 Kilogramm. Die Platten zeichneten sich durch viele Details aus, teilweise würden auch in der Art eines Comics kleine Geschichten erzählt. So hält bei einem Motiv mit der Taufe Jesu am Jordan ein Engel die Jacke des Herrn, in einer Darstellung des jüngsten Gerichtes sind auch kirchliche Würdenträger oder Mönche unter den Insassen der Hölle zu finden.

Die Ausstellung geht nach Valtinks Angaben auf eine Anregung eines Mitarbeiters der Viessmann-Werke in Frankenberg zurück, der seit langem solche Ofenplatten erforsche. Im Jahr 2015 war eine Ausstellung zum Thema erstmals im Marburger Schloss gezeigt worden, das eine große Anzahl dieser Platten im Depot verwahrt.

Das Heizen mit den Bibelöfen sei allerdings wenig ergiebig gewesen, räumte Görner ein. Zwar wurden die Öfen schnell heiß, ebenso schnell aber auch wieder kalt. Die fehlende Luftzufuhr sorgte zudem für einen schlechten Brand. Dies habe dazu geführt, dass die Eisenöfen später mit Kachelöfen kombiniert wurden.

Die Ausstellung "Bibel in Eisen" im Hessischen Landesmuseum in Kassel ist vom 27. Oktober bis 4. Februar zu sehen. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr. (26.10.17)

2017-10-27

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

museum-kassel.de