a23688

«Bibel in Eisen»
Landesmuseum zeigt Ofenplatten mit Bibel-Motiven

Kassel (epd). Gusseiserne Ofenplatten mit biblischen Motiven aus dem 16. Jahrhundert sind ab diesen Freitag im Hessischen Landesmuseum in Kassel zu sehen. Die aus den Platten gefertigten "Bibelöfen" seien zunächst von Fürsten, später auch von Bürgern gekauft worden, sagte Eveline Valtink vom Projekt- und Eventmanagement der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, die wesentlich zum Entstehen der Schau beigetragen hat. Die Platten seien Zeugnisse dafür, wie die Reformation auch mit Bildern zur religiösen Bildung des Volkes beitragen wollte. Neben biblischen Motiven wie Wundern, Gleichnissen oder der Kreuzigung seien auch reformatorische Kernthemen wie etwa Gesetz und Gnade verarbeitet.

Die Platten, die einst zu eisernen Öfen zusammengesetzt waren, zeigten deutlich, was die Menschen der damaligen Zeit bewegt habe, ergänzte Irina Görner, Leiterin der Abteilung Vor- und Frühgeschichtliche Sammlungen. Der Eisenguss sei damals erst seit relativ kurzer Zeit überhaupt möglich gewesen. Die Vorlagen seien aus Holz geschnitzt und dann in einen speziellen Formsand gedrückt worden. Die so entstandenen Vertiefungen seien dann behutsam mit flüssigem Eisen gefüllt worden.

Viele der gezeigten Platten stammten aus der Werkstatt des Formenschneiders Philipp Soldan aus dem Kloster Haina, sagte Görner. Je nach Größe und Dicke wiege eine Platte zwischen 30 und 100 Kilogramm. Die Platten zeichneten sich durch viele Details aus, teilweise würden auch in der Art eines Comics kleine Geschichten erzählt. So hält bei einem Motiv mit der Taufe Jesu am Jordan ein Engel die Jacke des Herrn, in einer Darstellung des jüngsten Gerichtes sind auch kirchliche Würdenträger oder Mönche unter den Insassen der Hölle zu finden.

Die Ausstellung geht nach Valtinks Angaben auf eine Anregung eines Mitarbeiters der Viessmann-Werke in Frankenberg zurück, der seit langem solche Ofenplatten erforsche. Im Jahr 2015 war eine Ausstellung zum Thema erstmals im Marburger Schloss gezeigt worden, das eine große Anzahl dieser Platten im Depot verwahrt.

Das Heizen mit den Bibelöfen sei allerdings wenig ergiebig gewesen, räumte Görner ein. Zwar wurden die Öfen schnell heiß, ebenso schnell aber auch wieder kalt. Die fehlende Luftzufuhr sorgte zudem für einen schlechten Brand. Dies habe dazu geführt, dass die Eisenöfen später mit Kachelöfen kombiniert wurden.

Die Ausstellung "Bibel in Eisen" im Hessischen Landesmuseum in Kassel ist vom 27. Oktober bis 4. Februar zu sehen. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr. (26.10.17)

2017-10-27

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

museum-kassel.de

a23614

Ins Gespräch über die Bibel kommen
«Bad Hersfeld liest ein Buch 2017» stellt die Bibel in den Mittelpunkt

Bad Hersfeld (medio). Die Literaturaktion «Bad Hersfeld liest ein Buch» dreht sich dieses Jahr anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums um das Buch der Bücher: Die Bibel. Zu diesem Thema werden vom 28.10. bis zum 23.11. viele verschiedene Veranstaltungen in ganz Bad Hersfeld angeboten. Durch das gemeinsame Literaturerlebnis sollen Gespräche untereinander und miteinander belebt und eine Kultur der Literatur und der Diskussion gefördert werden, sagte Thomas Fehling, Bürgermeister von Bad Hersfeld, in der Einladung zur Veranstaltung.

«Die Bibel ist das große Buch vom Glauben. In ihr berichten Menschen aus über zwei Jahrtausenden. Nicht in allem, was dabei zur Sprache kommt, können wir uns heute noch wiederfinden», so der Bürgermeister weiter. Es gelte somit zu entdecken, wo die Botschaft der Bibel das Leben heute treffe. So laden viele der Programmpunkte dazu ein, sich über die eigenen Ansichten über die Geschichten der Bibel auszutauschen.

Im Rahmen der Aktion wird ein buntes Programm angeboten: Ein Blick auf die Frauen in der Bibel oder die Kochkünste in biblischen Zeiten, Poetry-Slams, ein Festkonzert und Literaturgottesdienste. Für Kinder wird eine Lesung aus der Kinderbibel am 01.11. angeboten und für Jugendliche am 04.11., die Veranstaltung «Kreativ, jung und voller Überraschungen». Junge Leute werden dort ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit der Bibel in Form von Poetry-Slams teilen. Das Ganze wird durch musikalische Einlagen begleitet und endet mit einer Aftershow Lounge im CVJM-Haus.

Der Bad Hersfelder Pfarrer Frank Nico-Jaeger empfiehlt besonders die Veranstaltung «Bibel to go – eine Reise durch Stadt und Nacht» am 03.11.17 ab 19 Uhr. Dort werden an vielen Orten wie Blumenläden oder Kneipen verschiedene Programmpunkte geboten, die von Musik und Tanz bis hin zum Schauspiel reichen. Weiterhin lädt die Veranstaltung «Verstehst du auch, was du da liest» dazu ein, über das eigene Verständnis der Bibel zu sprechen. Sie wird in zwei Teilen am 06.11. und am 13.11. um jeweils 19:30 stattfinden. Ziel der beiden Abende sei es, gemeinsam mit den Teilnehmern die Bedeutung der Bibel für das moderne Leben zu ergründen und damit vielleicht neue Erkenntnisse für den eigenen Glauben zu erlangen.Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Im Aktionszeitraum vom 28.10. bis zum 23.11. bietet auch die Wissens- und Erlebniswelt für Sprache und Kommunikation «wortreich» in Bad Hersfeld viele interaktive Angebote zum Thema Bibel. So können die Besucher an eine Holztür ihren Beitrag zur Verbesserung der Welt nageln, so wie Luther seine gegen den Ablasshandel der Kirche gerichteten 95 Thesen am 31. Oktober 1517. (06.10.17)

2017-10-06

Download:

Laden Sie hier den Flyer zu «Bad Hersfeld liest ein Buch» runter

PDF-Dokument

a23198

«Geht doch weiter!»
«Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit» führt durch die Landeskirche

Kassel (medio). Mitte Oktober startet der «Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit» in Eisenach, der auch durch das Gebiet der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) führt. Ziel ist es, am 05.11.2017 pünktlich zum Beginn des Weltklimagipfels in Bonn einzutreffen. Die Verbindung der Freude am Gehen mit dem Wunsch nach einem persönlichen Engagement für einen gerechten Klimawandel sind die Triebfedern dieses konfessionsübergreifend geplanten Projekts, heißt es im Flyer zum Pilgerweg.  Diese Form des Pilgerns bewährte sich bereits im Vorjahr anlässlich des Klimagipfels in Paris und setzt sich nun unter dem Motto «Geht doch weiter!» fort.
 

Sieben Stationen in Kurhessen-Waldeck

Siebenmal macht der 2. Ökumenische Klimapilgerweg in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Station: Die Route startet am 18.10.2017 an der Wartburg. Bereits einen Tag nach dem Start erreichen die Pilger am 19.10. den Ort Lüderbach (Kirchenkreis Eschwege) und damit das Gebiet der Landeskirche. Etappenziele der darauffolgenden Tage sind Waldkappel, Spangenberg, Homberg (Efze), Ziegenhain, Stadtallendorf und Marburg, die letzte Station auf dem Gebiet der EKKW. Auf der Etappe von Stadtallendorf nach Marburg begleitet Bischof Prof. Dr. Martin Hein die Pilgergemeinschaft. Am 27.10. verlassen die Pilger den Bereich der Landeskirche. Ab da bahnt sich der Weg durch das Siegerland und das Rheinland nach Bonn, wo am Sonntag, 05.11., der diesjährige Klimapilgerweg mit Aktionen und Gottesdiensten abgeschlossen wird.

Entlang des Wegs erwartet den Pilgernden ein Programm mit ökumenischen Andachten. Außerdem werden verschiedene sogenannte «Kraftorte» und «Schmerzpunkte» aufgesucht: «Wir besuchen auf dem Weg gute Beispiele für den Klimaschutz, aber wir pilgern auch zu Orten, die daran erinnern, dass ein klimafreundlicher, zukunftsfähiger Weg erst noch gefunden werden muss», erklärt Pfarrer Stefan Weiß, Klimaschutzmanager der EKKW. «Auf dem Weg geht es darum, Gemeinschaft zu erleben und zu spüren, dass wir etwas tun können und auch müssen», betont Nina Wetekam, Fachreferentin für Offene Kirchen in der EKKW. Neben der persönlichen Auseinandersetzung gehe es darüber hinaus um die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema.

Eingeladen mitzupilgern sind alle, die sich vorstellen können eine einzelne, mehrere Etappen oder die gesamte Strecke von Eisenach bis Bonn mitzugehen, heißt es im Flyer zur Aktion. Interessierte sollten sich zutrauen, die Tagesetappen von bis zu 25 km bewältigen zu können. Für Pilger, die mehrere Etappen mitwandern, gibt es einfache Übernachtungsmöglichkeiten in Gemeinden mit Frühstück und Abendessen. Vor Ort organisieren die Kirchengemeinden Möglichkeiten der Begegnung und thematische Abende. Ein E-Auto sowie ein Plan für den ÖPNV stehen für unerwartete Notsituationen bereit. Telefonische Auskunft zur Möglichkeit, sich für einzelne Streckenabschnitte anzuschließen sowie weitere Informationen gibt das Organisationsteam der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck: Angelika Pöhl  0561/9378-374 und Stefan Weiß -337, klimapilgern@ekkw.de.  (11.10.2017)

Die ganze Pilgerstrecke können Sie sich hier anschauen:

2017-10-16

Linktipp:

Weitere Informationen zum Pilgerweg erhalten Sie unter:

klimapilgern.de

Download:

Hier können Sie sich den Flyer zum «Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit» herunterladen:

PDF-Dokument