Von der Flüchtlingspolitik bis zum Dschihad
Evangelische Akademie Hofgeismar stellt neues Semesterprogramm vor

Hofgeismar (medio). Der Krieg in Syrien, der Dschihad, die europäische Flüchtlingspolitik und das Verhältnis zu Russland sind einige der aktuellen Probleme, denen sich die Evangelische Akademie Hofgeismar ab dem Sommer widmen wird, teilte die Akademie mit. Trotz eines Gebäudeumbaus finde der überwiegende Teil der Veranstaltungen auch im zweiten Halbjahr 2015 viele der über 20 Veranstaltungen in Hofgeismar statt. Für einige Tagungen gehe die Akademie nach Kassel und in die Region.

Das neue Programm umfasst sowohl Fachtagungen, die immer auch für Interessierte geöffnet sind, als auch Wochenendtagungen zu kulturellen und politischen Themen. Für Schüler organisiert die Evangelische Akademie Hofgeismar Schülerakademien zum Beispiel zur Auseinandersetzung mit dem Krieg in Syrien am Dienstag, 22. September. Bei der Veranstaltung im Haus der Kirche in Kassel werde Jugendlichen erläutert, wer die Akteure in diesem Konflikt sind, weshalb die Terrororganisation IS davon profitiert und welche Macht die internationale Gemeinschaft ausüben kann.

Den Einflüssen russischer Kultur auf Religion und Kirche in Deutschland im 20. und 21. Jahrhundert gehe eine Tagung vom 27. bis 29. November in der Burg Katlenburg (bei Göttingen) nach und versucht damit, den Blickwinkel auf das derzeit angespannte Verhältnis Deutschland-Russland zu erweitern. Eine andere Perspektive zeige am selben Wochenende auch ein Filmseminar. Unter dem Titel «Ein Kino des zweiten Blicks» (27. bis 28. November) untersucht es die deutsche Gegenwart in deutsch-türkischen Filmen seit den 1990er Jahren. Gezeigt werden Filme, die in beiden Welten zuhause sind.

Das derzeit vieldiskutierte Thema der europäischen Flüchtlingspolitik greift eine Tagung vom 2. bis 3. Dezember auf. Juristen, ehrenamtlich Engagierte und Flüchtlingsberater werden diskutieren, wie die Verordnung für Asylverfahren «Dublin III» verändert werden müsste, damit Flüchtlinge besser behandelt werden.

Neben diesen Veranstaltungen widmet sich die Evangelische Akademie Hofgeismar weiterhin den Themen Nachhaltigkeit, Entwicklungspolitik und Pädagogik und Kultur.
Das neue Semesterprogramm liegt nun an mehreren Stellen in Kassel und Umgebung aus und kann bei der Akademie kostenlos unter Tel. 05671/881-0 angefordert werden. (06.08.2015)

Linktipp:

Weitere Informationen zum Programm finden Sie im Internet unter:

akademie-hofgeismar.de

Kasseler Sepulkralmuseum verwandelt sich in «Kaufhaus»

Kassel (epd). Das Kasseler Museum für Sepulkralkultur verwandelt sich bis Anfang November in ein Kaufhaus. Unter dem Motto «Buy now - die later!» werden in Regalen, auf Kleiderständern und hinter Schaufensterscheiben Objekte des täglichen Gebrauchs gezeigt, die mit Motiven des Todes geschmückt sind, wie Direktor Reiner Sörries am Donnerstag sagte. Das Spektrum reiche von Piratenflaggen über Kinderrucksäcke bis hin zu Badeanzügen mit Totenkopfmotiven. In Umkleidekabinen gebe es für die Besucher Erläuterungen zu den gezeigten Motiven. Außerdem werde zeitweise ein Tätowierstudio seine Dienste anbieten.

Alle gezeigten Gegenstände seien von den Ausstellungsmachern käuflich erworben und daher eigentlich nichts Ungewöhnliches, sagte Sörries. Die Besondere liege in der Verdichtung der gezeigten Exponate. Ziel sei es, Menschen, die solche Dinge nutzen, zum Nachdenken anzuregen. Während früher Todesmotive die Menschen erschreckten und zu einem gottgefälligen Leben verleiten sollten, sei dieses Motiv des «memento mori» heute verschwunden. Die Erklärungen, warum Menschen solche Motive heute nutzten, seien vielfältig und reichten von Gedankenlosigkeit über Protesthaltung wie etwa in der Gothic-Bewegung bis hin zum Versuch, den Tod magisch abzuwehren.

Bei der Auswahl der Exponate habe man sich auf Gegenstände beschränkt, die Menschen am Körper trügen, berichtete Kuratorin Ulrike Neurath. Die Ausstellung bestehe aus den Abteilungen Piraten, Mexiko, Kinder, Sport, Schmuck, Dessous und Bademoden. Der Trend zu der morbiden Mode habe um die Jahrtausendwende eingesetzt und halte bis heute an. Die Motive selbst hätten ihren Ursprung in Vanitas-Motiven (lateinisch vanitas: Eitelkeit, Vergänglichkeit) der frühen Neuzeit, die den Betrachtern die Vergänglichkeit vor Augen führen wollten. Hiervon leite sich beispielsweise der Totenschädel auf der Piratenflagge ab.

Dem Museum sei es allerdings nicht gelungen, Gegenstände aus der Rockerszene zu bekommen, bedauerte der stellvertretende Museumsleiter Gerold Eppler. Die Bikerszene sei nicht bereit gewesen, bestimmte Gegenstände herauszurücken, da diese eine Art kultische Verehrung genössen. Die «Hells Angels» hätten ihr Logo sogar urheberrechtlich geschützt. Immerhin sei es aber gelungen, einen Bildband über diese Gruppe zu bekommen, den ein Fotograf aus der Szene angefertigt habe.

Zum Ende der Ausstellung werde es einen «Schlussverkauf» der ausgestellten Gegenstände geben, kündigte Sörries an. Wer schon vorher etwas erwerben möchte, könne dies in einem speziellen «Vanitas-Shop» tun, der eigens entworfene Shirts, Stoffbeutel und andere Dinge zum Verkauf bereithalte.

Die Ausstellung «Buy now - die later!» ist vom 25. Juli bis 8. November im Kasseler Museum für Sepulkralkultur, Weinbergstraße 25-27, zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, Mittwoch bis 20 Uhr. (24.07.2015)

Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

sepulkralmuseum.de

Kasseler Christuskirche
Flucht als Thema von Gottesdienstreihe und Ausstellung

Kassel (epd). Mit einer Ausstellung und einer Gottesdienstreihe unter dem Motto «Fluch(t) und Segen» widmet sich die Evangelische Kirchengemeinde der Kasseler Christuskirche dem Thema Flucht. Vom 24. Juli bis 16. Oktober würden im Gemeindehaus Bilder des Malers und Fotografen Noah Wunsch gezeigt, teilte Pfarrerin Astrid Thies-Lomb am Dienstag in Kassel mit. In sechs Gottesdiensten an den Sonntagen vom 26. Juli bis zum 30. August werde über biblische Gestalten wie Jesus, Jakob oder Jona gepredigt, die allesamt Flüchtlinge gewesen seien.

Noah Wunsch schaffe vor allem großflächige und farbintensive Gemälde, sagte Thies-Lomb. Eines seiner Altarbilder messe rund 200 Meter und gelte als eines der größten Bilder dieser Art. Wunsch habe sich in mehreren Bildern mit dem Thema Flucht beschäftigt und zeige in Kassel eine Auswahl davon. Als Fotograf habe Wunsch Persönlichkeiten wie etwa David Copperfield, Richard von Weizsäcker oder Claudia Schiffer porträtiert.

Die Ausstellung «Fluch(t) und Segen» ist vom 24. Juli bis 16. Oktober im Pavillon der Kasseler Christuskirche in Bad Wilhelmshöhe zu sehen. Öffnungszeiten: freitags 16 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 12 Uhr, sonntags 11 bis 13 Uhr. Nach dem sonntäglichen Gottesdienst wird regelmäßig eine Führung angeboten. (24.07.2015)

25 Jahre Deutsche Einheit vom 2. bis 4. Oktober
Kirchen lassen Jan Josef Liefers zur Einheitsfeier in Frankfurt am Main aufspielen

Frankfurt a.M./Darmstadt/Kassel (epd). Die evangelischen Landeskirchen in Hessen gestalten das Jubiläumsfest zu 25 Jahren Deutsche Einheit vom 2. bis 4. Oktober in Frankfurt am Main mit. Im Metzlerpark am Museumsufer wird auf einer Kulturbühne unter dem Motto «Gott sei Dank» am 4. Oktober der Schauspieler und Sänger Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria auftreten, wie die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) am Donnerstag in Darmstadt und Kassel mitteilten. Daneben singt der Mainzer Chor «Colours of Gospel».

Am 3. Oktober treten die Sopranistin Eva Lind, die Frankfurt City Blues Band und der Gospelchor «popCHORn» auf. Schließlich ist am 2. Oktober der Musiker Samuel Harfst zu hören. Neben den Musikern werden Zeitzeugen auf die Bühne kommen und erzählen, was sie bei Grenzgängen und während des Mauerfalls bewegt hat und was aus ihren Wünschen geworden ist. Darüber hinaus wird die EKHN ihre preisgekrönte, transportable «LichtKirche» im Metzlerpark aufbauen, die nachts farbig illuminiert wird.

Anlässlich der staatlichen Einheitsfeier am 3. Oktober wird es einen ökumenischen Gottesdienst im Frankfurter Dom geben, zu dem nach Angaben der Kirchen auch Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet werden. Die Predigt wird der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung halten, der Apostolische Administrator für das katholische Bistum Limburg, Manfred Grothe, wird die Liturgie mitgestalten. Da das Einheitsfest am 4. Oktober mit dem Erntedankfest zusammenfällt, verteilen die evangelischen Kirchen an diesem Tag im Metzlerpark Frankfurter Äpfel. Genau 9.125 Stück wie die Zahl der Tage seit der Einheit Deutschlands sind vorgesehen. (03.08.2015)

4. Reformationsempfang im Kirchenkreis Melsungen
«Dietrich Bonhoeffer: Glaube – Widerstand – Zivilcourage»

Melsungen (medio). Der Kirchenkreis Melsungen veranstaltet am 1. November den vierten Reformationsempfang in der Melsunger Stadtkirche um 18 Uhr. Der Empfang stellt mit dem Theaterstück «Dietrich Bonhoeffer: Glaube – Widerstand – Zivilcourage» der Schlossakademie Otto-Maria Hermann und des Europäischen Theaterstudio e.V. Berlin/Brandenburg das Leben und Wirken von Dietrich Bonhoeffer in den Mittelpunkt, teilte das Dekan Norbert Mecke mit.

Hintergrund ist der 70. Todesjahr Dietrich Bonhoeffers in diesem Jahr. Bonhoeffers christliche Überzeugung habe ihm das Rückgrat für Widerstand und Zivilcourage in der Zeit des Dritten Reiches gegeben, so Mecke weiter. «Er bleibt als Glaubensvorbild und mit seinen theologischen Überzeugungen gleichermaßen inspirierend wie herausfordernd für Menschen, die heute ihrem Glauben ein Gesicht geben.»
 
Im Rahmen des Reformationsempfangs wird zum 3. Mal der Innovationspreis des Kirchenkreises «Das Goldene Senfkorn» verliehen. Er würdigt Ideen und Projekte, die in den Kirchengemeinden neue Wege beschreiten, um Menschen mit dem Evangelium zu begegnen. (25.03.2015)