Kirchspiel Elbenberg mit den Kirchengemeinden Elbenberg und Altendorf

Die ev. St. Martinskirche Elbenberg

Von der ursprünglich romanischen Kirche ist nur noch der Turm erhalten. Die jetzige Saalkirche (Barock) wurde unter Verwendung  älteren Mauerwerks im Jahre 1788 nach einem Entwurf von Jussow  d. Ä. von 1754 errichtet. Im Innern der Kirche, rechts neben dem Altar, ( im abgegrenzten Raum ) befindet sich ein  Steinrelief aus dem 15. Jh. mit dem Hl. St. Martin, nach dem die Kirche ihren Namen erhalten  hat. Sie ist eine Patronatskirche. Zur Zeit hat die Familie von Buttlar das Patronatsrecht und beteiligt sich auch sehr am kirchlichen Leben in der Gemeinde.

Die Kirche wurde in den letzten Jahren renoviert und befindet sich in einem gepflegten Zustand. Wegen der Geschichtsträchtigkeit, auch der Wandgrabsteine und Gedenksteinen mit verschiedenen Wappen, sowie der neuen Orgel von 1998 ist ein Besuch, auch außerhalb der Gottesdienstzeiten zu empfehlen. Ein Heft über den Orgelneubau mit Fotos, sowie eine Beschreibung der Wandgrabsteine sind beim Verfasser zu haben.

Beim Blick in den Altarraum sieht man links neben dem bleiverglasten Fenster den Patronatsstand der Familie von Buttlar.
Durch die kurze Bauzeit von einem Jahr bedingt, verfügt die Gemeinde Elbenberg über ein kunsthistorisches Kleinod stilreiner niederhessischer Barockarchitektur und Innengestalt.

Die neue „ Noeske – Orgel“  von  1998

Unsere bisherige „ Euler – Orgel “ von 1931 gab allmählich ihren  Dienst auf. Es war eine zweimanualige  pneumatische Orgel, bei der die vielen Ventile und  Ledermembranen erlahmten, sodass  es viele Aussetzer gab. Bereits im Jahre 1994 wurde im Kirchenvorstand beschlossen und verkündet: “ Es  gibt  eine  neue  Orgel!“.

Durch   Rücklagen   vom  Dorffest  1988  sowie  Zuschüssen   und  Spenden, war die Finanzierung  gesichert,  und   so  konnte Pfarrer  Dalmer  bei  der Orgelbaufirma Noeske in Rothenburg eine neue Orgel  bestellen. Die  Kosten hierfür  beliefen  sich  auf fast  300.000,-  DM.   Die Orgel  wurde  nach  altem System  als   Schleifladenorgel gebaut. Sie hat zwei Manuale, und ein  Basspedal. Das Hauptwerk hat 8 Register, das Oberwerk  5 Register, im Pedal sind 4 Register und drei Koppeln. Im Oberwerk ist ein Zungenpfeifenregister mit Trompete, und im Bass eine Posaune eingebaut. Ein Tremulant  über das ganze Werk ist auch vorhanden. Somit bietet sich eine Fülle von Varianten beim Registrieren an, sodass die Schönheit der einzelnen Register, ob laut oder leise, im Kirchenraum zur vollen Entfaltung kommen kann. Die beiden Manualwerke befinden sich in einem kunstvollen Gehäuse aus Eichenholz, mit filigraner Schnitzerei. Die großen Basspfeifen stehen in einem eigenen Gehäuse aus Bergfichte. Für die Gemeinde und die Organisten ist die Orgel eine echte Bereicherung.  Am 07. Juni 1998 wurde die Orgel in einem Festgottesdienst,  unter Mitwirkung des Posaunenchores, des Gemischten, -  und Kinder – Chores, sowie Orgelbauern und Organisten eingeweiht.
Helmut Knieling

„Leben mit Vision“ heißt unser Gemeindekonzept in Elbenberg.

Einige Nahziele werden wir 2006 erreichen:

Spezielle Gottesdienste für Kinder, Familien, Jugend, Frauen und Männer, Posaunenchorjubiläum, je ein Sonntag für Mission und Diakonie und auch andere Themenschwerpunkte.

Mittelfristig soll der Ex-konfie-Kreis stabiler werden, auch durch Freizeiten. Die Mitarbeiterpflege wollen wir durch einen Einkehrtag und Fortbildungsangebote intensivieren. In diesem Jahr soll die Verfugung der Kirchenmauern bis Fensterhöhe und die Sanierung des Kirchenvorplatzes abgeschlossen werden.

Längerfristig planen wir Gewinnung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, einen Glaubenskurs zum geistlichen Gemeindeaufbau, einen Missionsbeauftragten und eine „schwarze Null“ im Haushaltsplan.

Wir freuen uns über alles Engagement und die vielfältigen Aktivitäten, z.B. in der Kirchenmusik, im Besuchsdienst und in der Öffentlichkeitsarbeit.

Kirchengemeinde Altendorf

Wir sind 180 Mitglieder in der evangelischen Kirchengemeinde bei einer Bevölkerung von etwa 240 Einwohnern.

Der Dorfkern umschließt die auf einem Hügel errichtete Bonifatiuskirche. Der Turm aus dem Mittelalter (12.Jahrhundert) wird vom heute genutzten Kirchenschiff von 1830 flankiert. Diese Kirche ist die Mitte unserer Gemeinde. Alle Dienste gehen von ihr aus.

Das Altendorfer Gemeindekonzept

I. Biblische Grundlage

Wir wollen lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat. 1.Johannes 4:19  

«Herr, welches ist das wichtigste Gebot im Gesetz Gottes?» Jesus antwortete ihm: «,Liebe Gott, den Herrn, von ganzem Herzen, aus ganzer Seele und mit deinem ganzen Verstand!' Das ist das erste und wichtigste Gebot. Ebenso wichtig ist aber das zweite: 'Liebe deinen Mitmenschen, so wie du dich selber liebst!'
Matthäus 22,37-39

Da ging Jesus auf seine Jünger zu und sprach: «Ich habe von Gott alle Macht im Himmel und auf der Erde erhalten.
Geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen in meine Nachfolge! Tauft sie und führt sie hinein in die Gemeinschaft mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist! Lehrt sie, so zu leben, wie ich es euch aufgetragen habe. Ihr dürft
sicher sein: Ich bin immer und überall bei euch, bis an das Ende dieser Welt!»
Matthäus 28,18-20

II. Was wir wollen

A. Vertrauen
Im Vertrauen auf Gott wollen wir als eine verlässliche Gemeinschaft in unserem Dorf leben und uns einbringen. Dorfmittelpunkt ist die Kirche. Der Glaube an den dreieinigen Gott soll auch die Mitte unseres Lebens bilden. Unsere Kirchengemeinde möchte eine Heimat den Menschen geben, die an Gott und Jesus Christus glauben und sich bemühen, als Christ zu leben. Jesu Auftrag, Verkündigung und Diakonie, soll uns immer die Richtung weisen.

B. Orientieren
In unseren Gottesdiensten suchen wir in der Bibel Antwort auf Glaubens- und Lebensfragen. In Gestaltung und Inhalt wollen wir  alle Generationen ansprechen, Bewährtes erhalten und Neues wagen. Die Musik ist eine tragende Säule unserer Kirchengemeinde.

C. Füreinander da sein
Menschen jeder Generation in unserer Gemeinde sollen spüren, dass sie in allen Lebenslagen von unserer Kirche begleitet werden. Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt denen, die Hilfe benötigen. Dies geschieht durch Kranken-, Trauer-, Senioren- und Geburtstagsbesuche. Kinder und Jugendarbeit soll im Kirchspiel ein Schwerpunkt sein.

D. Gestalten
Wir streben gute Zusammenarbeit an mit der Kommune, den örtlichen Vereinen, dem Kirchspiel, der Region und darüber hinaus. Wir möchten unsere Kirchengemeinde mit ihren Aktivitäten in der jetzigen Form erhalten. Wir wissen, dass uns  persönliche und finanzielle Grenzen gesetzt sind. Aber mit Gottes Hilfe und der Bereitschaft der ganzen Gemeinde wollen wir unsere  Arbeit fröhlich weiterführen.

 
Nach oben

Ihr Pfarrer

Pfarrer
Oliver Jusek
Zur Klaus 16
34311 Naumburg – Elbenberg

Telefon: (05625) 359
Telefax: (05625) 92 20 29 2

E-Mail: pfarramt.elbenberg-altendorf@ekkw.de

Nach oben

Ansprechpartner

Elbenberg

Kirchenvorstand - stellvertretender Vorsitzender in Elbenberg und für das Kirchspiel 

Hans Lienekampf

Telefon: (05625) 5727

 

Altendorf

Kirchenvorstand - stellvertretende Vorsitzende

Tanja Damm

Telefon: (05625) 920068

 

 
Homepage Impressum Seite drucken Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (C) medio