Überschrift: Kirchenkreis Ziegenhain Überschrift: Kirchenkreis Ziegenhain

Gemeindeportrait

Willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Obergrenzebach-Seigertshausen.

Die Kirchengemeinde Obergrenzebach-Seigertshausen umfasst die ursprünglich selbstständigen evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Obergrenzebach und Seigertshausen. Urkunden aus dem13. Jahrhundert sprechen schon von einer selbstständigen Pfarrei Obergrenzebach, mit der seit dem Mittelalter Seigertshausen verbunden ist. Seit dem 1.1.2010 sind die ursprünglich selbstständigen Kirchengemeinden Obergrenzebach und Seigertshausen zur Kirchengemeinde Obergrenzebach-Seigertshausen vereint.

Kommunal ist diese Einheitlichkeit nicht vorhanden, gehört Obergrenzebach zur Gemeinde Frielendorf, Seigertshausen dagegen zur Stadt Neukirchen. Bei beiden Dörfern handelt es sich um sehr alte Siedlungen. Die Ersterwähnung Obergrenzebachs geht auf das Jahr 1015, die Ersterwähnung Seigertshausens auf das Jahr 1197 zurück. Siedlungsspuren lassen darauf schließen, dass die Gemarkung schon vor dieser Zeit besiedelt war. Zur Kirchengemeinde gehören heute ca. 1450 evangelische Christen. Der Sitz des Pfarramtes ist in Obergrenzebach, wo 1533 erstmals ein evangelischer Pfarrer seinen Dienst aufnahm. Besonders von kirchenmusikalischer Arbeit ist das Gemeindeleben der Kirchengemeinde Obergrenzebach-Seigertshausen geprägt und bietet mit dem Posaunenchor, zwei Frauensingkreisen und einem Flötenchor und Projektchören zur Aufführung von Kinderbibelmusicals ein reichhaltiges Programm.

Die Kirchen im Kirchspiel

Die evangelisch-reformierte Kirche in Obergrenzebach wurde 1822 eingeweiht. Sie ist anstelle einer aus dem Jahre 1259 stammenden Laurentiuskapelle errichtet worden.

Es handelt sich bei ihr um einen rechteckigen Saalbau mit Dachreiter über dem Westeingang. Die Kirche ist ganz im Stile des Klassizismus erbaut. Ebenso ist auch der Innenraum klassizistisch ausgestattet.

Ein Kriegsgefangenendenkmal an der Ostseite mahnt zum Frieden. Das ehemalige Hauptportal trägt die Überschrift: "Der Gottesverehrung gewidmet MDCCCXXII".


(Foto: Kirchenkreis)

In den Jahren 1866 bis 1868 wurde die evangelisch-reformierte Kirche in Seigertshausen im neugotischen Stil erbaut.

Wie die gesamte Kirche ist auch derKirchturm an der Westseite vollständig aus Sandstein erbaut. Ein besonderer Anziehungspunkt im Innenraum der Kirche stellt das Fensterbild im Chorraum dar.

1969 im Zusammenhang des hundertjährigen Jubiläums der "Kirchweihe" wurde es von dem Marburger Glaskünstler Erhardt Klonk gestaltet und zeigt seine Interpretation des "Weltgerichtes" und der Erzählung von den "zehn Jungfrauen" (Matth. 25).