Evangelischer Kirchenkreis Schwalm Eder - Dekanat Ziegenhain

Dekanat

Dekanat Ziegenhain
Paradeplatz 3
34613 Ziegenhain

Tel: 06691 6055
Fax: 06691 50216
E-Mail: dekanat.ziegenhain@ekkw.de

Besonderheiten und Merkwürdiges im Dekanat

In Treysa befindet sich Sitz und Zentrum von Hephata, der großen über Hessen hinaus agierenden Diakonischen Einrichtung in unserer Landeskirche, Gründungsort der EKD. Der Dekan ist Mitglied in der Mitgliederversammlung.

Das Dekanat Ziegenhain beherbergt auch die Melanchthon-Schule Steinatal, das Evangelische Gymnasium unserer Landeskirche.

Eine Ehrenamtskoordination ist anknüpfend an die Landeskirchliche Struktur eingerichtet, um das Ehrenamt zu fördern. Der Ehrenamtskoordinator betreibt einen Diakonieladen und einen Werkraum, unterstützt Ehrenamtsinitiativen in den Gemeinden, zuletzt Gemeindemittagstisch und Gabenzaun der Kirchengemeinde Ziegenhain, ein Online-Portal „Zeitgeschenk“ vermittelt Ehrenamtliche, einmal im Jahr am 5.12. organisiert er den Tag des Ehrenamtes, an dem eine Gruppe Ehrenamtlicher besonders gewürdigt wird (zuletzt „Männer im Ehrenamt“). Zu seinen Aufgaben gehört die Begleitung und der Einsatz von BuFDis, zuletzt mit der besonderen Erfahrung junger Menschen, die uns durch die Partnerschaft mit der Rum-Orthodoxen-Kirche vermittelt werden.

Die Evangelische Altenhilfe Treysa ist ein vor etwa 30 Jahren aus Initiativen der Kirchengemeinde hervorgegangener Verein, der alten Menschen Hilfeleistungen für den Alltag und kulturelle Angebote anbietet, um Menschen so lange wie möglich ein Leben in ihrer Häuslichkeit zu ermöglichen.

Das Diakoniezentrum Frielendorf ist eine diakonische Altenpflegeeinrichtung, die aus der Gemeindearbeit erwachsen ist und inzwischen von Hephata betrieben wird aber weiterhin eine hohe Anbindung an die Kirchengemeinde hat, die sich im diakonischen Engagement zeigt.

Das Altenheim „Sankt Martin“ in Neukirchen ist ebenfalls aus einer kirchengemeindlichen Initiative gewachsen und bisher weiterhin durch einen ehrenamtlichen Vorstand in der Form eines Vereins geführt.

Die Partnerschaft mit der Rum-Orthodoxen Kirche (Diözese Sueida) besteht seit über 25 Jahren. Derzeit fokussiert sich diese Arbeit im Rahmen der kriegsbedingten Einschränkungen auf die Arbeit mit Rum-Orthodoxen Gemeinden hier vor Ort insbesondere im Kontakt mit Butzbach und Essen.

Kulturelle und meditative Angebote in der Kapelle auf dem Schönberg (Jahresprogramm)

Klosterkonzerte in der Klosterkirche Spieskappel, touristisch attraktiv durch den Aufenthalt Martin Luther dort auf dem Weg zum Marburger Religionsgespräch. In den 90er Jahren war Margot Käßmann hier Pfarrerin.

Posaunenchorarbeit hat in der Schwalm ursprünglich durch die Arbeit in Hephata heute durch die Arbeit in der Melanchthon-Schule eine sehr lebendige Tradition. Hier ist die größte Dichte an Posaunenchören in unserer Landeskirche.

Seit 85 Jahren gibt es das Reformationsfrauentreffen in der Schwalm. Im Dritten Reich, als alle Frauenarbeit nationalsozialistisch gleichgeschaltet werden sollte, wurden die Frauenhilfen zu einem gemeinsamen Treffen am Reformationstag eingeladen. Diese Tradition wurde weitergeführt. In Jahr 2020 fällt es aufgrund der Covid 19 Pandemie zum ersten Mal aus.

Schwalmstadt ist seit 2017 Konfirmationsstadt in Würdigung der Ziegenhain Kirchenzuchtordnung und der darin beschriebenen Einführung der Konfirmation und des Amtes der Kirchenältesten zunächst für die Grafschaft Hessen, von dort dann ausgeweitet für den gesamten Protestantismus. Zum 475-jährigen Jubiläum der Konfirmation hat die Landeskirche in Ziegenhain unter dem Motto „trust and try“ ein „KonfiVent“ ausgerichtet, das inhaltlich und konzeptionell Pate gestanden hat für die seit 2017 in Wittenberg stattfindenden KonfiCamps. 

Ein besonderer Heilig-Abend-Gottesdienst findet seit vielen Jahren abends um 23 Uhr Open Air in der Ruine der Totenkirche in Treysa.

Die Gutshofakademie in Großropperhausen ist ein vergleichsweise junges, geistliches Angebot als ein privates Unternehmen (Ilona und Rainer Wälde), das durch geschickte Öffentlichkeitsarbeit und die internationale Vernetzung der Akteure sich sehr schnell einen Namen in Deutschland und über Deutschland hinaus gemacht hat mit geistlich-meditativen Angeboten.

Im Dekanat Ziegenhain gibt es in Treysa und in Neukirchen zwei zentrale Kirchenbüros für die angeschlossenen Kooperationsräume, die jeweils mit zwei Assistenzkräften besetzt sind, die sich gegenseitig vertreten und so für eine verlässliche Präsenz und eine hohe Arbeitsqualität sorgen.

In der Jugendarbeit gibt es in Ziegenhain seit gut 30 Jahren das Konzept TenSing, in 2011 wurde in Ziegenhain das Europäische TenSing-Festival ausgerichtet. In Treysa lebt das Jugendhaus Arche als Gestaltungs- und Lebensraum für Jugendliche mit einem ausgesprochen hohen Anteil an Ehrenamtlichen. Weitere Jugendarbeit gibt es in Schrecksbach „Jugendetage“, in Neukirchen mit einem Schwerpunt in der „Pfadfinderarbeit“ und im Gilserberger Hochland mit einem jährlich stattfindenden „Hochlandspektakel“ im Sommer und gut etablierter Schulsozialarbeit. Das Jugendforum ist im Dekanat Ziegenhain fest etabliert und wird nun für den neuen Kirchenkreis weiterentwickelt. Traditionell haben Jugendliche hier Sitz und Stimme in der Kreissynode. Seit 2010 haben wir damit begonnen die Kirchengemeinden zum gesplitteten Konfirmandenunterricht zu ermutigen in der Form KU 3/8, ein Modell, dass inzwischen über 50% der Gemeinden des Dekanats mit Erfolg betreiben.