Überschrift: Kirchenkreis Ziegenhain Überschrift: Kirchenkreis Ziegenhain

Partner

Antiochia, Suweida und mehr

Seit gut 10 Jahren bestehen freundschaftliche Beziehungen zwischen der Rum-orthodoxen Kirche von Antiochia und dem ganzen Orient und der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck.

Diese freundschaftlichen Beziehungen sollen nun auch auf der Ebene des Kirchenkreises intensiviert werden. Dazu gab es eine Reihe von Besuchen und Begegnungen zwischen Gemeindegliedern und Pfarrern/innen aus dem Kirchenkreis Ziegenhain und der Diözese Suweida im Süden Syriens.

Besuch in der Diözese Suweida

Eine Delegation des Kirchenkreises Ziegenhain besuchte vom 08. bis 11. März 2001 die Diözese Suweida.

Die Begegnung mit dem dortigen Erzbischof Saba Esber war überaus herzlich und warm. Dem für Mission- und Ökumene beauftragten Pfarrer Georg Ander-Molnár und Pfarrerin Kerstin Vogt aus dem Kirchenkreis Ziegenhain boten sich konkrete Einblicke in die Gemeindearbeit und die schwierigen Rahmenbedingungen der rum-orthodoxen Christen in Syrien. Neben den beindruckenden, sehr alten Kirchen, war besonders der Kontakt zu dortigen Gemeindegruppen für die Festigung der Freundschaft zwischen den beiden Kirchenkreisen wichtig.

Erzbischof Saba im Kirchenkreis Ziegenhain

Im Mai 2002 war es Erzbischof Saba möglich, im Rahmen seines Besuches in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, auch den Kirchenkreis Ziegenhain zu besuchen. Dekan Gottlieb Dellit stellte Erzbischof Saba Esber wichtige Sehenswürdigkeiten im Kirchenkreis Ziegenhain vor. Dabei zeigte sich dieser besonders beeindruckt von der diakonischen Arbeit im Hessischen Diakoniezentrum Hephata. Ein weiterer Schritt zur Festigung der Freundschaft zwischen den beiden Kirchenkreisen war ein gemeinsamer Gottesdienst in der Klosterkirche Immichenhain.

Kirchenkreistag auf dem Herzberg

Auch der Kirchenkreistag am 1. September 2002 auf dem Herzberg befasste sich mit dem Thema Kirchenkreisfreundschaft. Die Kollekte des Zeltgottesdienstes, in dem Bischof Dr. Martin Hein die Predigt hielt, war für die Jugendarbeit in der Metropolie Suweida bestimmt. Beim anschließenden Podiumsgespräch war Ramy Wannous als Vertreter der rum-orthodoxen Kirche von Antiochien zu Gast. Ramy Wannous promoviert an der theologischen Fakultät in Marburg.

Von 18. bis 27. Oktober besuchten Pfarrerin Irene Umbach und Pfarrerin Johanna Braner aus dem Kirchenkreis Ziegenhain die Diözese Suweida und überbrachten von Erzbischof Saba Esber herzliche Grüße und eine Auswahl an Handarbeiten aus Syrien, die im Kirchenkreis verkauft werden können.

Im März 2003 fand eine Reise von Dekan Gottlieb Dellit nach Syrien statt. Dazu gehörte auch ein Besuch bei Erzbischof Saba Esber, dem Dekan Dellit als Gruß eine gestickte Decke aus der Schwalm überbrachte. Sie ziert jetzt den Hausaltar des Bischofs.

Die Begegnung mit rum-orthodoxen Christen beim Kirchenkreisfest am 11. Juli 2004 in Michelsberg

In vielfältiger Weise wurde am 11. Juli das Motto des Kirchenkreisfestes ?Schwestern und Brüder? aufgegriffen und gestaltet. Auch am Informationsstand unserer befreundeten rum-orthodoxen Kirche von Antiochia war dies der Fall.

An einer Bilderwand mit Fotos aus Syrien und dem Libanon, mit Informationsmaterial zur rum-orthodoxen Kirche und einer Beamerpräsentation von verschiedenen Begegnungen zwischen ?Ziegenhainern? und Christen aus dem Orient kamen wir mit einander ins Gespräch. Besucher des Kirchenkreisfestes hatten die Möglichkeit mit Ragida aus Suweida im Süden Syriens und Archimandrit Isaak aus Damaskus über die aktuelle Situation von Christen im Nahen Osten zu sprechen. Dabei kamen besonders die negativen Veränderungen seit dem Irakkrieg zur Sprache. Aber auch ganz alltägliche Fragen zur Bildung, zur Arbeitsmarktlage und des Gesundheitswesens interessierten die Menschen aus unserer Region. Für einige von ihnen war es die erste Begegnung mit Christen aus dem Orient.  


(Foto: Kirchenkreis)

Zwar besteht die Freundschaft der rum-orthodoxen Kirche von Antiochia und unserer Landeskirche schon seit über 10 Jahren, aber meist kam es nur zwischen Delegationen und Kirchenleitenden zu einem Austausch. Erst die Freundschaft zwischen dem Kirchenkreis Ziegenhain und der Diözese Suweida in Südsyrien ermöglicht eine breitere Basis für persönliche Kontakte. Begonnen wurde dieser Austausch mit dem Besuch von Pfarrer Georg Ander-Molnár aus Lingelbach und Pfarrerin Kerstin Vogt aus Immichenhain bei einer Delegationsreise im Frühjahr 2002 nach Syrien und in den Libanon. Bald darauf folgte ein Gegenbesuch von Erzbischof Saba Esber aus Suweida in Ziegenhain sowie eine Reise von Dekan Gottlieb Dellit mit Gemeindegliedern nach Syrien. Zum Weltgebetstag 2003 kamen 3 Frauen aus Syrien in unseren Kirchenkreis, um über die Situation vor Ort zu berichten. Darunter war auch Ragida, die in Deutschland ihre Ausbildung zur Krankenschwester absolviert hatte und gut deutsch spricht. Schritt für Schritt kam es so zu Begegnungen, von denen eine Kirchenfreundschaft lebt.

Denn erst durch das persönliche Kennenlernen des Anderen entwickelt sich das Gefühl, dass wir Schwestern und Brüder sind.