Aktuelles Thema: Kirche gibt über fünf Millionen Euro zur Stärkung diakonischer Angebote weiter

Kassel. Evangelische Kirche und Diakonie stärken Angebote zur Existenzsicherung und in der Lebensberatung mit über fünf Millionen Euro. Das teilten die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) sowie die Diakonie Hessen und die Regionalen Diakonischen Werke mit. Hierzu gehören zum Beispiel Tafeln, Bahnhofsmission, Wohnungsnotfallhilfe, Quartiersprojekte sowie Schuldner- und Sozialberatungen. Das Geld stammt aus zusätzlichen Kirchensteuereinnahmen, die durch die Auszahlung der staatlichen Energiepreispauschale (EPP) anfielen.

Das entspricht der Idee der Aktion #Wärmewinter: Evangelische Kirche und Diakonie rufen dazu auf, in Krisenzeiten Angebote wie Wärmestuben, Essensausgaben oder Beratungsangebote zu stärken und sichtbar zu machen. So soll ein Zeichen für Nächstenliebe gesetzt werden.

2022-12-12 36954

Kirchensteuerplus für Tafeln und Schuldnerberatung
Kirche gibt über fünf Millionen Euro zur Stärkung diakonischer Angebote weiter

Kirche gibt über fünf Millionen Euro zur Stärkung diakonischer Angebote weiter
Unser Foto zeigt die Helferin einer Tafel bei der Ausgabe von Lebensmitteln. Dort ist die Nachfrage nach Unterstützung in den vergangenen Monaten stark gestiegen. (Archiv-Foto: Diakonie/Kathrin Harms)

Kassel. Evangelische Kirche und Diakonie stärken Angebote zur Existenzsicherung und in der Lebensberatung mit über fünf Millionen Euro. Das teilten die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) sowie die Diakonie Hessen und die Regionalen Diakonischen Werke mit. Hierzu gehören zum Beispiel Tafeln, Bahnhofsmission, Wohnungsnotfallhilfe, Quartiersprojekte sowie Schuldner- und Sozialberatungen. Das Geld stammt aus zusätzlichen Kirchensteuereinnahmen, die durch die Auszahlung der staatlichen Energiepreispauschale (EPP) anfielen.

Das entspricht der Idee der Aktion #Wärmewinter: Evangelische Kirche und Diakonie rufen dazu auf, in Krisenzeiten Angebote wie Wärmestuben, Essensausgaben oder Beratungsangebote zu stärken und sichtbar zu machen. So soll ein Zeichen für Nächstenliebe gesetzt werden.

Weitergabe der Mehreinnahmen durch die EEP

Die staatliche Energiepreispauschale (EPP) erhielten in Deutschland die Menschen, die 2022 erwerbstätig waren. Da auf die Pauschale Steuern erhoben wurden, bekamen die Kirchen entsprechend höhere Kirchensteuereinnahmen. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau rechnet mit knapp vier Millionen Euro an zusätzlichen Einnahmen, die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck mit rund 1,5 Millionen Euro. Durch die Weitergabe der Kirchensteuermehreinnahmen sollen Menschen in Notlagen unterstützt werden. Diesem Ziel folgend hatten die beiden Landeskirchen beschlossen, mit den Mehreinnahmen die soziale Arbeit der Regionalen Diakonischen Werke zu stärken.

Kirchliche Stimmen zum Anliegen

Carsten Tag, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen: «Der Entschluss ist ein wichtiges Signal. In Krisenzeiten stehen Diakonie und Kirche zusammen, für Mitmenschlichkeit und gegen soziale Kälte».

Claudia-Brinkmann-Weiß, Diakonie-Dezernentin der EKKW: «Die Diakonischen Werke können die zusätzlichen Mittel gut gebrauchen. Immer mehr Menschen sind von Armut und sozialer Not betroffen, die Nachfrage nach Unterstützung, Beratung und konkreter Hilfe ist hoch und steigt angesichts der aktuellen Krisen weiter an.»

Volker Knöll, Geschäftsführer der Regionalen Diakonischen Werke in Hessen und Nassau: «Die Hilfen sollen dort ankommen, wo sie dringend benötigt werden. In der Beratung in unseren Diakonischen Werken schauen wir auf die individuelle Lebenssituation. Optimalerweise können so auch zusätzliche Maßnahmen zur Existenzsicherung eingeleitet werden.»

Die Nachfrage nach Unterstützung beispielsweise durch Tafeln ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen, die Wartelisten mit Bedürftigen werden länger. Gleichzeitig wird es für die Tafeln schwieriger, den täglichen Betrieb aufrecht zu erhalten: Die Energiekosten für die Logistik sind deutlich gestiegen, die Infrastruktur ist überlastet und es fehlt an personeller Unterstützung. Hier kann durch eine Sozialberatung zusätzliche Unterstützung angeboten werden, die möglichst nachhaltig wirken soll.

Aber auch Menschen, die bislang keine finanzielle Not hatten, sehen sich durch die Energiekrise zunehmend in ihrer Existenz bedroht. Betroffene können sich in diakonischen Einrichtungen zu möglichen finanziellen Entlastungen beraten lassen, zum Beispiel zu möglichen Ansprüchen gegenüber Ämtern oder Verhandlungsmöglichkeiten mit Energieversorgern. Der Fokus der Beratung liegt auf nachhaltigen Hilfestellungen. Dadurch vervielfältigt sich der Effekt der Unterstützung.

Neue Projekte und Initiativen im Sinne der Aktion #Wärmewinter

Ganz im Sinne der Solidarität sind im #Wärmewinter – unabhängig von den Kirchensteuermehreinnahmen – auch neue Projekte und Initiativen entstanden. Auf der Internetseite der Diakonie Deutschland wird gebündelt gezeigt, wie engagiert Menschen anderen Menschen in Krisenzeiten helfen. Hier finden sich zahlreiche Projekte aus ganz Deutschland. So lädt in Hessen seit kurzem die «Gute Stube» in Marburg zu einer warmen Mahlzeit in wärmender Umgebung ein, in Hanau wurde eine Suppenküche ins Leben gerufen. In Mainz öffnet die Christuskirche ihr Foyer regelmäßig als Wärmestube. In Dillenburg im Lahn-Dill-Kreis haben sich Gemeinden und Verbände zusammengeschlossen, um jeden Tag ein anderes Gebäude als wärmenden Treffpunkt zu öffnen, darunter sind Kirchen und eine Moschee. (12.12.2022, Pressestelle)


arrow_forward Linktipp:

Hintergründe und Informationen, wie die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck mit der Energiekrise umgeht, gibt es im Themenschwerpunkt: