Aktuelles Thema: Suppenausgabe in Hanau nach dem Prinzip «Jeder gibt, was er kann»

Hanau. Unter dem Motto «EinTopf» haben der Kirchenkreis Hanau und die Diakonie Hanau in Zusammenarbeit mit Elias Kolbe von AJOKI und MaRa Suppenbar ein Benefiz-Projekt in der Stadt ins Leben gerufen. Bis zum 21. Dezember werden immer montags und mittwochs zwischen 12 Uhr und 15.30 Uhr zwei verschiedene Suppen nach dem Prinzip «Jeder gibt, was er kann» angeboten. 

Kirchenkreis und Diakonie Hanau wollen damit ein Zeichen für bürgerschaftliches Engagement setzen, heißt es auf der Internetseite kirchenkreis-hanau.de/eintopf. «Während der gesamten Aktionszeit sind alle Menschen willkommen und sehr herzlich eingeladen, am Johanneskirchplatz eine leckere Suppe Eintopf zu genießen. Jeder gibt und zahlt nach seiner Möglichkeit, der einer mehr, der andere weniger.»

Im Rahmen der Benefiz- Aktion könnten alle Menschen, die sich bürgerschaftlich engagieren und das Projekt mit einer Spende unterstützen wollen, dort Gesicht zeigen. Unter dem #EinTopf werde das Engagement von Einzelpersonen und Unternehmen auf der Website des Kirchenkreises und in den sozialen Medien veröffentlicht.

Der Dekan des Kirchenkreises, Dr. Martin Lückhoff, sagt: «Wir sehen die Kampagne als einen diakonischen Beitrag für die Stadtgesellschaft. Menschen stehen in schwierigen Zeiten füreinander ein und wollen diesen Zusammenhalt im besten Sinne verbreiten und öffentlich machen.» Mit dem Projekt folge man dem Aufruf der Evamgelischen Kirche in Deutschland und der Diakonie Deutschland unter dem Hashtag #wärmewinter. 

2022-12-12 36959

Benefiz-Aktion «EinTopf» von Kirchenkreis und Diakonie
Suppenausgabe in Hanau nach dem Prinzip «Jeder gibt, was er kann»

Suppenausgabe in Hanau nach dem Prinzip «Jeder gibt, was er kann»
Aus dem Pavillon des AJOKI wird zweimal pro Woche Suppe gereicht. Dekan Dr. Martin Lückhoff, Ute Engel, Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes, und AJOKI-Betreiber Elias Kolbe (v.l.) freuen sich über das Angebot. (Foto: Hanauer Anzeiger)

Hanau. Unter dem Motto «EinTopf» haben der Kirchenkreis Hanau und die Diakonie Hanau in Zusammenarbeit mit Elias Kolbe von AJOKI und MaRa Suppenbar ein Benefiz-Projekt in der Stadt ins Leben gerufen. Bis zum 21. Dezember werden immer montags und mittwochs zwischen 12 Uhr und 15.30 Uhr zwei verschiedene Suppen nach dem Prinzip «Jeder gibt, was er kann» angeboten. 

Kirchenkreis und Diakonie Hanau wollen damit ein Zeichen für bürgerschaftliches Engagement setzen, heißt es auf der Internetseite kirchenkreis-hanau.de/eintopf. «Während der gesamten Aktionszeit sind alle Menschen willkommen und sehr herzlich eingeladen, am Johanneskirchplatz eine leckere Suppe Eintopf zu genießen. Jeder gibt und zahlt nach seiner Möglichkeit, der einer mehr, der andere weniger.»

Im Rahmen der Benefiz- Aktion könnten alle Menschen, die sich bürgerschaftlich engagieren und das Projekt mit einer Spende unterstützen wollen, dort Gesicht zeigen. Unter dem #EinTopf werde das Engagement von Einzelpersonen und Unternehmen auf der Website des Kirchenkreises und in den sozialen Medien veröffentlicht.

Der Dekan des Kirchenkreises, Dr. Martin Lückhoff, sagt: «Wir sehen die Kampagne als einen diakonischen Beitrag für die Stadtgesellschaft. Menschen stehen in schwierigen Zeiten füreinander ein und wollen diesen Zusammenhalt im besten Sinne verbreiten und öffentlich machen.» Mit dem Projekt folge man dem Aufruf der Evamgelischen Kirche in Deutschland und der Diakonie Deutschland unter dem Hashtag #wärmewinter. 

AJOKI ist das Kulturzentrum in der Alten Johanneskirche der Hanauer Altstadt. Das Zentrum steht zum einen  für Kultur- und Bildungsarbeit in der Alten Johanneskirche. Zude, ist das «Ellis» als Musik- & Kulturclub ein weiterer Arbeitsschwerpunkt. Als Ort der Begegnung sollen Netzwerke geschaffen oder verbunden werden. Außerdem wird Bildung und kultureller Austausch gefördert und durch Kooperationen die Eigeninitiative im örtlichen Gemeinwesen gestärkt werden. 

(12.12.2022, red)


arrow_forward Linktipp:

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auf den Internetseiten des Kirchenkreises Hanau unter: