Aktuell: Deutlich mehr Spenden für Brot für die Welt in Kurhessen-Waldeck

Frankfurt a. M. / Kassel (medio). Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr 1.950.392 Euro aus dem Bereich der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck (EKKW) erhalten. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus in Höhe von 365.619 Euro, teilte Dr. Ute I. Greifenstein, Referentin für Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe der EKKW und EKHN, mit. Mehr als die Hälfte der Gesamtsumme (1.023.866 Euro) sei direkt aus den Kirchengemeinden der Landeskirche gekommen.

«Wir freuen uns sehr, dass Spenderinnen und Spender Brot für die Welt auch 2017 ihr Vertrauen geschenkt haben. Mit ihren Spenden legen sie das Fundament dafür, dass Millionen Menschen in mehr als 90 Ländern Wege aus Armut und Not finden», sagte Oberlandeskirchenrätin Claudia Brinkmann-Weiß, Dezernentin für Diakonie und Ökumene der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. «Ich danke allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben, ganz herzlich», so die Dezernentin.

Höchste Beträge kommen aus den Kirchenkreisen Fulda, Kassel und Kaufungen

Die höchsten Spenden- und Kollektenbeträge stammten aus den Kirchenkreisen Fulda, Kassel und Kaufungen. Laut Mitteilung bildet die Spitze der Kirchenkreis Kaufungen mit 107.565 Euro, gefolgt von Kassel mit 104.705 Euro und Fulda mit 98.405 Euro. Den prozentual größten Zuwachs hatte der Kirchenkreis Eder. Dort spendeten die Kirchenbesucherinnen und Kirchenbesucher 47.670,25 Euro. Dies waren 51 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit von Brot für die Welt im vergangenen Jahr mit mehr als 61,8 Millionen Euro unterstützt. Das sei ein leichtes Plus von 50.000 Euro gegenüber dem Vorjahr.

2018-08-10 25539

Spendenergebnisse vorgestellt
Deutlich mehr Spenden für Brot für die Welt in Kurhessen-Waldeck

Mehr Ernte dank der Unterstützung von Bort für die Welt. Unser Foto zeigt den Farmer Okello Kwot bei der Maisernte in Äthiopien. (Foto: Jörg Böthling/Brot für die Welt)

Frankfurt a. M. / Kassel (medio). Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr 1.950.392 Euro aus dem Bereich der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck (EKKW) erhalten. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus in Höhe von 365.619 Euro, teilte Dr. Ute I. Greifenstein, Referentin für Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe der EKKW und EKHN, mit. Mehr als die Hälfte der Gesamtsumme (1.023.866 Euro) sei direkt aus den Kirchengemeinden der Landeskirche gekommen.

«Wir freuen uns sehr, dass Spenderinnen und Spender Brot für die Welt auch 2017 ihr Vertrauen geschenkt haben. Mit ihren Spenden legen sie das Fundament dafür, dass Millionen Menschen in mehr als 90 Ländern Wege aus Armut und Not finden», sagte Oberlandeskirchenrätin Claudia Brinkmann-Weiß, Dezernentin für Diakonie und Ökumene der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. «Ich danke allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben, ganz herzlich», so die Dezernentin.

Höchste Beträge kommen aus den Kirchenkreisen Fulda, Kassel und Kaufungen

Die höchsten Spenden- und Kollektenbeträge stammten aus den Kirchenkreisen Fulda, Kassel und Kaufungen. Laut Mitteilung bildet die Spitze der Kirchenkreis Kaufungen mit 107.565 Euro, gefolgt von Kassel mit 104.705 Euro und Fulda mit 98.405 Euro. Den prozentual größten Zuwachs hatte der Kirchenkreis Eder. Dort spendeten die Kirchenbesucherinnen und Kirchenbesucher 47.670,25 Euro. Dies waren 51 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit von Brot für die Welt im vergangenen Jahr mit mehr als 61,8 Millionen Euro unterstützt. Das sei ein leichtes Plus von 50.000 Euro gegenüber dem Vorjahr.

Zum Video: Die Afarregion in Äthiopien ist eine der härtesten Gegenden der Welt. Das Klimaphänomen El Nino verschärft die Situation zusätzlich. Wie kommen die einheimischen Afar damit zurecht? Sehen Sie dazu diese VR/360Grad-Reportage von Brot für die Welt.

Projekte gegen Hunger, Armut und Ungerechtigkeit

Im vergangenen Jahr wurden 680 Projekte neu bewilligt, davon mit 237 die meisten in Afrika. Im Zentrum stehen langfristige Maßnahmen, die Hunger und Mangelernährung überwinden, Bildung und Gesundheit fördern, Zugang zu sauberem Wasser schaffen, die Achtung der Menschenrechte und Demokratie stärken und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen unterstützen. Brot für die Welt wurde 1959 gegründet. Das Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen fördert heute in mehr als 90 Ländern Projekte zur Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit. (10.08.2018)

 


arrow_forward Linktipp:

Weitere Informationen zum Hilfswerk finden Sie unter:

info_outline Spendenkonto:

Das Spendenkonto der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck:
IBAN: DE33 5206 0410 0000 0030 00
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Brot für die Welt