Aktuell: 20.000 Euro für Erdbeben- und Tsunami-Opfer in Indonesien

Kassel (medio). Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck stellt für die von der verheerenden Naturkatastrophe auf der indonesischen Insel Sulawesi betroffenen Menschen 20.000 Euro als Soforthilfe zur Verfügung und folgt damit dem Hilfeaufruf der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS). Der Betrag stammt aus den Erntedankkollekten des vergangenen Jahres, teilte die Pressestelle mit.

Zwei schwere Erdbeben haben am vergangenen Freitag die Insel Sulawesi in Indonesien erschüttert. Der darauffolgende Tsunami hatte entlang der Nordwestküste eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Das genaue Ausmaß der Katastrophe ist noch nicht abzusehen. 

Die Evangelische Mission in Solidarität (EMS) hat an alle ihre Mitgliedskirchen den dringenden Appell gerichtet, den indonesischen Partnerkirchen finanzielle Soforthilfe zukommen zu lassen. Die Mitarbeitenden der Kirchen sowie zahlreiche freiwillige Helfer unterstützen die Bergungsarbeiten vor Ort und verteilen Lebensmittel, Kleidung und Medikamente. 

Die Dezernentin für Diakonie und Ökumene der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Oberlandeskirchenrätin Claudia Brinkmann-Weiß, erklärt, dass die Landeskirche diese Bitte gerne nachkomme: «Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ist erschüttert von der schweren Naturkatastrophe, die die Menschen in Sulawesi betroffen hat. In Verbundenheit mit der internationalen Gemeinschaft von Kirchen unterstützt sie die Hilfsaktion der Evangelischen Mission in Solidarität mit 20.000 Euro.»

Spendenaufruf: 

Darüber hinaus bittet die Landeskirche um Spenden auf das von der «Evangelischen Mission in Solidarität« eingerichtete Konto bei der Evangelischen Bank.

Evangelische Mission in Solidarität e.V.
Evangelische Bank
IBAN: DE85520604100000000124
Verwendungszweck «Nothilfe Sulawesi»

(04.10.2018)

2018-10-10 25893

Landeskirche stellt Soforthilfe bereit und ruft zu Spenden auf
20.000 Euro für Erdbeben- und Tsunami-Opfer in Indonesien

Unser Foto zeigt Zerstörungen in Palu, der Hauptstadt der indonesischen Provinz Zentralsulawesi. (Foto: Agustinus/Toraja Church/EMS)

Kassel (medio). Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck stellt für die von der verheerenden Naturkatastrophe auf der indonesischen Insel Sulawesi betroffenen Menschen 20.000 Euro als Soforthilfe zur Verfügung und folgt damit dem Hilfeaufruf der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS). Der Betrag stammt aus den Erntedankkollekten des vergangenen Jahres, teilte die Pressestelle mit.

Zwei schwere Erdbeben haben am vergangenen Freitag die Insel Sulawesi in Indonesien erschüttert. Der darauffolgende Tsunami hatte entlang der Nordwestküste eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Das genaue Ausmaß der Katastrophe ist noch nicht abzusehen. 

Die Evangelische Mission in Solidarität (EMS) hat an alle ihre Mitgliedskirchen den dringenden Appell gerichtet, den indonesischen Partnerkirchen finanzielle Soforthilfe zukommen zu lassen. Die Mitarbeitenden der Kirchen sowie zahlreiche freiwillige Helfer unterstützen die Bergungsarbeiten vor Ort und verteilen Lebensmittel, Kleidung und Medikamente. 

Die Dezernentin für Diakonie und Ökumene der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Oberlandeskirchenrätin Claudia Brinkmann-Weiß, erklärt, dass die Landeskirche diese Bitte gerne nachkomme: «Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ist erschüttert von der schweren Naturkatastrophe, die die Menschen in Sulawesi betroffen hat. In Verbundenheit mit der internationalen Gemeinschaft von Kirchen unterstützt sie die Hilfsaktion der Evangelischen Mission in Solidarität mit 20.000 Euro.»

Spendenaufruf: 

Darüber hinaus bittet die Landeskirche um Spenden auf das von der «Evangelischen Mission in Solidarität« eingerichtete Konto bei der Evangelischen Bank.

Evangelische Mission in Solidarität e.V.
Evangelische Bank
IBAN: DE85520604100000000124
Verwendungszweck «Nothilfe Sulawesi»

(04.10.2018)


info_outline Spenden:

Evangelische Mission in Solidarität e.V.
Evangelische Bank
IBAN: DE85 5206 0410 0000 0001 24
Verwendungszweck «Nothilfe Sulawesi»