Aktuell: Fachtag beschäftigt sich mit Zukunft der Pflege

Frankfurt am Main (medio). Zu einem Fachtag «Zukunft der Pflege – von einer Gesellschaft in Sorge zu einer sorgenden Gemeinschaft» laden am 13. April 2019 die evangelischen Kirchen in Hessen und die Diakonie Hessen von 9 bis 16:45 Uhr in die Evangelische Akademie Frankfurt ein. Der vorherrschende Pflegenotstandsdiskurs leide unter thematischer Engführung und basiere einseitig auf Statistiken von fehlenden Pflegefachkräften, Skandalisierungen und demografischen Verschlechterungsprognosen, heißt es in der Veranstaltungsankündigung. Die Gestaltung zukünftiger Pflege brauche aber eine breitere und tiefer gehende Herangehensweise. Der Studientag will die Wahrnehmung von Aspekten stärken, die bislang wenig berücksichtig wurden und qualitative Forschung aus verschiedenen Disziplinen in den Fokus rücken.

Im Rahmen des Studientages werden vier verschiedene Workshops angeboten: Osteuropäische Frauen in der häuslichen Pflege, Ökonomisierung der Pflege und moralische Desensibilisierung der Pflegenden, Pflegende Angehörige zwischen Aufopferung und Ausbeutung und Anerkennung, Wertschätzung und Strategien in der Pflege. Außerdem sollen Menschen zu Wort kommen, die trotz schwieriger Bedingungen eine menschenwürdige, hochwertige Pflege gewährleisten. Es geht darum, kritische Analysen der Situation mit positiven zu verbinden.

Veranstaltungsort ist die Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main. Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung bis zum 5. April 2019 im Internet gebeten (s. Linktipp). Info-Kontakt: Karin Weintz, E-Mail: weintz@evangelische-akademie.de, Tel. (069) 1741526-11

Veranstalter des Tages sind Diakonie Hessen, Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Evangelischen Kirche in Hessen Nassau, Frankfurt University of Applied Sciences, Evangelische Hochschule Darmstadt und Evangelische Akademie Frankfurt. (07.03.2019)

2019-03-07 26894

Diakonie und evangelische Kirche
Fachtag beschäftigt sich mit Zukunft der Pflege

(Motiv: Diakonie Hessen)

Frankfurt am Main (medio). Zu einem Fachtag «Zukunft der Pflege – von einer Gesellschaft in Sorge zu einer sorgenden Gemeinschaft» laden am 13. April 2019 die evangelischen Kirchen in Hessen und die Diakonie Hessen von 9 bis 16:45 Uhr in die Evangelische Akademie Frankfurt ein. Der vorherrschende Pflegenotstandsdiskurs leide unter thematischer Engführung und basiere einseitig auf Statistiken von fehlenden Pflegefachkräften, Skandalisierungen und demografischen Verschlechterungsprognosen, heißt es in der Veranstaltungsankündigung. Die Gestaltung zukünftiger Pflege brauche aber eine breitere und tiefer gehende Herangehensweise. Der Studientag will die Wahrnehmung von Aspekten stärken, die bislang wenig berücksichtig wurden und qualitative Forschung aus verschiedenen Disziplinen in den Fokus rücken.

Im Rahmen des Studientages werden vier verschiedene Workshops angeboten: Osteuropäische Frauen in der häuslichen Pflege, Ökonomisierung der Pflege und moralische Desensibilisierung der Pflegenden, Pflegende Angehörige zwischen Aufopferung und Ausbeutung und Anerkennung, Wertschätzung und Strategien in der Pflege. Außerdem sollen Menschen zu Wort kommen, die trotz schwieriger Bedingungen eine menschenwürdige, hochwertige Pflege gewährleisten. Es geht darum, kritische Analysen der Situation mit positiven zu verbinden.

Veranstaltungsort ist die Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main. Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung bis zum 5. April 2019 im Internet gebeten (s. Linktipp). Info-Kontakt: Karin Weintz, E-Mail: weintz@evangelische-akademie.de, Tel. (069) 1741526-11

Veranstalter des Tages sind Diakonie Hessen, Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Evangelischen Kirche in Hessen Nassau, Frankfurt University of Applied Sciences, Evangelische Hochschule Darmstadt und Evangelische Akademie Frankfurt. (07.03.2019)


arrow_forward Programm:

Eine ausführliche Broschüre zum Studientag finden Sie bei der Diakonie Hessen im Internet:

arrow_forward Anmeldung:

Interessierte können sich bis zum 5. April über die Website der Evangelischen Akademie in Frankfurt anmelden. Der Eintritt ist frei: