Aktuell: Bischofskandidatin Hofmann predigte in Langenselbold

Langenselbold (epd). Prof. Dr. Beate Hofmann, eine der beiden Kandidatinnen für die Bischofswahl in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck am 9. Mai, hat sich am Sonntag (14.4.) in der evangelischen Kirche in Langenselbold im Main-Kinzig-Kreis in einem Gottesdienst vorgestellt. In ihrer Predigt zu Jesaja 50,4-9 würdigte Hofmann laut Manuskript die schwedische Aktivistin Greta Thunberg.

«Wer Greta Thunberg zuhört, weiß, sie hat Recht», sagte sie. Ihre Botschaft müsse individuelle und politische Folgen haben. «Das bringt Veränderung liebgewordener Gewohnheiten im Blick auf Reisen, Mobilität, Ernährung und Konsum», sagte Hofmann. Thunbergs Botschaft nicht zu hören habe auch Folgen, wie es die Menschen im vergangenen Sommer zu spüren bekommen hätten.

Zuvor hatte Hofmann darauf hingewiesen, dass sich Christsein auszeichne durch das Hören auf Gottes Wort, Gottvertrauen, das Bewahren der Hoffnung und das gegenseitige Trösten und Stärken. Diese Aspekte beträfen alle Christen gleichermaßen und somit auch das Amt einer Bischöfin.

Hofmann ging auch auf die Frage ein, was getan werden könne, um junge Menschen für die Kirche zu gewinnen. «Nicht die jungen Leute müssen in die Kirche, sondern die Kirche muss zu den jungen Menschen», sagte sie. Es gelte, ihnen zu vermitteln, dass Christen jeden Alters an ihrer Seite stünden und nach Wegen in eine Zukunft für alle Menschen suchten. Die Kirche habe die Botschaft der Jugend gehört. «Kirche als Gemeinschaft von Menschen, die den Ruf hören, auch wenn das unangenehm wird, Veränderungen nach sich zieht und Widerstand auslöst, das ist es, was junge Menschen in und durch Kirche erleben sollen», sagte sie.

2019-04-17 28324

Vorstellungsgottesdienst zur Bischofswahl
Bischofskandidatin Hofmann predigte in Langenselbold

Prof. Dr. Beate Hofmann im Gottesdienst am Palmsonntag in der evangelischen Kirche Langenselbold. (Foto: medio.tv/Schauderna)

Langenselbold (epd). Prof. Dr. Beate Hofmann, eine der beiden Kandidatinnen für die Bischofswahl in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck am 9. Mai, hat sich am Sonntag (14.4.) in der evangelischen Kirche in Langenselbold im Main-Kinzig-Kreis in einem Gottesdienst vorgestellt. In ihrer Predigt zu Jesaja 50,4-9 würdigte Hofmann laut Manuskript die schwedische Aktivistin Greta Thunberg.

«Wer Greta Thunberg zuhört, weiß, sie hat Recht», sagte sie. Ihre Botschaft müsse individuelle und politische Folgen haben. «Das bringt Veränderung liebgewordener Gewohnheiten im Blick auf Reisen, Mobilität, Ernährung und Konsum», sagte Hofmann. Thunbergs Botschaft nicht zu hören habe auch Folgen, wie es die Menschen im vergangenen Sommer zu spüren bekommen hätten.

Zuvor hatte Hofmann darauf hingewiesen, dass sich Christsein auszeichne durch das Hören auf Gottes Wort, Gottvertrauen, das Bewahren der Hoffnung und das gegenseitige Trösten und Stärken. Diese Aspekte beträfen alle Christen gleichermaßen und somit auch das Amt einer Bischöfin.

Hofmann ging auch auf die Frage ein, was getan werden könne, um junge Menschen für die Kirche zu gewinnen. «Nicht die jungen Leute müssen in die Kirche, sondern die Kirche muss zu den jungen Menschen», sagte sie. Es gelte, ihnen zu vermitteln, dass Christen jeden Alters an ihrer Seite stünden und nach Wegen in eine Zukunft für alle Menschen suchten. Die Kirche habe die Botschaft der Jugend gehört. «Kirche als Gemeinschaft von Menschen, die den Ruf hören, auch wenn das unangenehm wird, Veränderungen nach sich zieht und Widerstand auslöst, das ist es, was junge Menschen in und durch Kirche erleben sollen», sagte sie.

Beate Hofmann wird am 28. April ein weiteres Mal in der Kasseler Friedenskirche predigen. Ihre Mitbewerberin um das Bischofsamt, Pröpstin Annegret Puttkammer, predigt am 19. April in der Kasseler Christuskirche und am 21. April in der Marienkirche in Hanau. (15.04.2019)


file_download Im Wortlaut:

Lesen Sie hier die Predigt von Prof. Dr. Beate Hofmann im Gottesdienst am Palmsonntag (14.4.2019) in der Evangelischen Kirche Langenselbold im Wortlaut:

arrow_forward Die Vorstellungsgottesdienste:

Pröpstin Annegret Puttkammer predigt am 19. April (Karfreitag) um 10 Uhr im Gottesdienst in der Kasseler Christuskirche und am 21. April (Ostersonntag) um 10 Uhr in der Marienkirche in Hanau. Prof. Dr. Beate Hofmann predigt ein weiteres Mal am 28. April um 10.30 Uhr in der Kasseler Friedenskirche. Weitere Informationen zur Bischofswahl finden Sie hier: