Aktuell: Feierliche Eröffnung der «Feuerkirche» auf dem Hessentag

Kassel/Darmstadt/Frankfurt a. M. (medio). Den Funken der Begeisterung überspringen lassen – das wollen die Evangelischen Kirchen in Hessen sowie die Diakonie Hessen mit ihrem Programm «Feuer und Flamme» auf dem Hessentag in Bad Hersfeld. Am Freitagabend (7.6.) fiel in der zur «Feuerkirche» umgewandelten Hersfelder Stadtkirche der offizielle Startschuss.

Kultusstaatssekretär Lösel: Die Werte der Kirche sind ein verbindendes Element

Hessens Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel zeigte sich begeistert vom Konzept: «In Zeiten rückläufiger Mitgliederzahlen ist es Aufgabe der Kirchen, unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit durchaus kreativen Methoden einen Zugang zur Religion im Allgemeinen und zur Arbeit der Kirche im Besonderen zu vermitteln. Ich bin mir sicher, dass die «Feuerkirche» die Besucherinnen und Besucher des Hessentags in Staunen versetzen wird und unseren Glauben dadurch gerade auch Kindern und Jugendlichen ein stückweit näherbringt.»

Bischof Hein: Gott setzt sich mit brennender Liebe für die Menschen ein

Bischof Dr. Martin Hein, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, zeigte sich bei der Eröffnung beeindruckt von der multimedialen Inszenierung. Die Hessentagskirche erzähle in diesem Jahr auf eine sinnlich wahrnehmbare Art und Weise, mit welch brennender Liebe Gott sich den Menschen zeige und sich für sie einsetze. «Ich wünsche mir, dass die Besucherinnen und Besucher der Feuerkirche spüren, wie der Funke überspringt», sagte Hein. Viele Christinnen und Christen in Hessen lebten ihren Glauben «mit Feuer und Flamme». Dass sich viele ehrenamtlich engagierten, auch beim diesjährigen Hessentagsprojekt, erfülle ihn mit Dankbarkeit, und für ihn sei klar: «Sie stehen in einer langen Tradition gelebter Glaubensgeschichten.»

2019-06-11 28775

Den Funken der Begeisterung überspringen lassen
Feierliche Eröffnung der «Feuerkirche» auf dem Hessentag

(Foto: medio.tv/Schauderna)

Kassel/Darmstadt/Frankfurt a. M. (medio). Den Funken der Begeisterung überspringen lassen – das wollen die Evangelischen Kirchen in Hessen sowie die Diakonie Hessen mit ihrem Programm «Feuer und Flamme» auf dem Hessentag in Bad Hersfeld. Am Freitagabend (7.6.) fiel in der zur «Feuerkirche» umgewandelten Hersfelder Stadtkirche der offizielle Startschuss.

Kultusstaatssekretär Lösel: Die Werte der Kirche sind ein verbindendes Element

Hessens Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel zeigte sich begeistert vom Konzept: «In Zeiten rückläufiger Mitgliederzahlen ist es Aufgabe der Kirchen, unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit durchaus kreativen Methoden einen Zugang zur Religion im Allgemeinen und zur Arbeit der Kirche im Besonderen zu vermitteln. Ich bin mir sicher, dass die «Feuerkirche» die Besucherinnen und Besucher des Hessentags in Staunen versetzen wird und unseren Glauben dadurch gerade auch Kindern und Jugendlichen ein stückweit näherbringt.»

Bischof Hein: Gott setzt sich mit brennender Liebe für die Menschen ein

Bischof Dr. Martin Hein, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, zeigte sich bei der Eröffnung beeindruckt von der multimedialen Inszenierung. Die Hessentagskirche erzähle in diesem Jahr auf eine sinnlich wahrnehmbare Art und Weise, mit welch brennender Liebe Gott sich den Menschen zeige und sich für sie einsetze. «Ich wünsche mir, dass die Besucherinnen und Besucher der Feuerkirche spüren, wie der Funke überspringt», sagte Hein. Viele Christinnen und Christen in Hessen lebten ihren Glauben «mit Feuer und Flamme». Dass sich viele ehrenamtlich engagierten, auch beim diesjährigen Hessentagsprojekt, erfülle ihn mit Dankbarkeit, und für ihn sei klar: «Sie stehen in einer langen Tradition gelebter Glaubensgeschichten.»

Stellvertretende Kirchenpräsidentin Scherf: Wir sind eine Kirche, die für Gottes Menschenliebe brennt

Ulrike Scherf, Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, machte deutlich: «Evangelische Kirche und Diakonie präsentieren sich beim Hessentag gemeinsam mit einem bunten und vielfältigen Programm. Ich hoffe sehr, dass das Motto «Feuer und  Flamme» in Bad Hersfeld viele begeistert. Wir knüpfen dabei bewusst an faszinierende biblische Erzählungen an, in denen Gott auch in Form von Flammen erscheint und Menschen begegnet. Wir wollen dabei zeigen, dass wir eine Kirche sind, die für Gottes Menschenliebe brennt. Und wir wollen versuchen, Menschen damit anzustecken. Im übertragenen Sinn, versteht sich.»

Diakonie-Vorstand Clausen: Kirche und Diakonie stehen für offene und solidarische Gesellschaft

«Kirche und Diakonie präsentieren sich gemeinsam auf dem Hessentag – auch in Bad Hersfeld sind wir für die nächsten neun Tage gemeinsam «Feuer und Flamme». Wir bieten allen Besuchern und Besucherinnen ein abwechslungsreiches Programm, das Spaß macht und gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Am Tag der Diakonie am 14. Juni feiern und befeuern wir die Demokratie und zeigen spielerisch auf, warum sie so wertvoll für uns ist. Kirche und Diakonie stehen für eine offene, solidarische und den Menschen zugewandte Gesellschaft – dafür sind wir gemeinsam «Feuer und Flamme», so Dr. Harald Clausen, Vorstand der Diakonie Hessen. (08.06.2019)

Flamme der Begeisterung von Korbach nach Bad Hersfeld gebracht

Der Funke war bereits am Nachmittag von der vorjährigen auf die diesjährige Hessentagsstadt übergesprungen. Auf Initiative der evangelischen Kirchen startete am Donnerstag ein Fackellauf in Korbach. Zwei Ultraläufer überwanden die Distanz von rund 100 Kilometern in zwei Tagen, um die Flamme der Begeisterung den Hessentagsverantwortlichen zur offiziellen Eröffnung auf dem Ratshausplatz zu überreichen.

Hintergrund «Kirche auf dem Hessentag»

Bis zum 16. Juni erwartet Besucherinnen und Besucher an zwei Veranstaltungsorten ein inspirierendes Programm: In der Feuerkirche eine beeindruckende multimediale Inszenierung von zwei biblischen Geschichten und im Flammenzelt an der Stiftsruine ein Mix aus Musik, Talks, Kabarett und Feuershows.

Im Hessentagsprogramm der evangelischen Kirchen und der Diakonie drückt sich die Verbundenheit zur Region aus. Auf dem großen Fest der Hessen ist die Evangelische Kirche seit 1998 vertreten. Erstmals präsentierten die beiden Kirchen in Langenselbold (2009) mit der «Lichterkirche» ein gemeinsames Programm, das sehr großen Zuspruch fand. Dieses erfolgreiche Konzept der Zusammenarbeit setzten die Kirchen in den Folgejahren gemeinsam mit ihrer Diakonie fort.

Umgesetzt wird das Programm von zahlreichen Mitarbeitenden aus der Region, den Gemeinden, Einrichtungen und Verbänden aus Kirche und Diakonie sowie der Öffentlichkeitsarbeit und vielen hundert ehrenamtlich Mitwirkenden. (08.06.2019)


radio Internetradio:

Wir haben uns in der Feuerkirche in Bad Hersfeld umgeschaut und Besucherinnen und Besucherinnen befragt. Ein Beitrag von Ramona Kopec und Torsten Scheuermann:

arrow_forward Linktipp:

Weitere Informationen und einen Rückblick auf das Programm sind im Internet abrufbar unter:

arrow_forward SocialMedia:

Impressionen aus Bad Herfeld bietete das Hesentagsteam auf Facebook und Instagram: