Aktuell: «Ist da jemand?» von Adel Tawil Thema beim «Hit-From-Heaven-Sonntag»

Kassel (medio). Am 8. September 2019 gab es in ganz Hessen wieder einen ganz besonderen Gottesdienst, den «Hit-From-Heaven-Sonntag». Im Mittelpunkt der Gottesdienste stand der  Song «Ist das jemand?« von Adel Tawil. Die Besucherinnen und Besucher waren begeistert von der modernen und außergewöhnlichen Gottesdienstform.«Ich fand es mega», sagte eine Konfirmandin aus Hüddingen bei Bad Wildungen, «das hat so viel Spaß gemacht». Ein Besucher aus Bischofsheim sagte: «Was mich besonders berührt hat, war, dass man sich selbst mit einer Fürbitte in den Gottesdienst einbringen konnte». Viele junge Menschen wirkten nicht nur in den Gottesdiensten mit, sondern waren auch als Besucher gekommen.

In Maintal-Bischofsheim konnten die Menschen im Gottesdienst blühende Blumen riechen, als eine Möglichkeit, Gott in der Natur zu begegnen und auf seine Schöpfung aufmerksam zu werden. In der Stölzinger Höhe wurde unter freien Himmel gefeiert. In Hüddingen wiederum gab es keine Predigt dafür konnten die Gottesdienstbesucher an verschiedenen Stationen den Song mit eigenen Gebeten und Fürbitten erkunden. In den Gottesdiensten konnten die Besucherinnen und Besucher ihre Erfahrungen teilen. Menschen erzählten, wie sie Gottes Nähe erfahren haben und warum sie an Gott festhalten.

Zum Song «Ist das jemand?« von Adel Tawil sagte Rundfunkpfarrer Siegfried Krückeberg vom Medienhaus der EKKW: In diesem Song geht es um jemanden, der sich einsam fühlt und nach Begleitung sehnt, vielleicht durch einen Menschen, der ihn versteht, auch in Krisen zu ihm steht und an ihn glaubt, aber auch durch Gott. Aus der Frage «Ist da jemand?« wird am Ende die Hoffnung, sogar Gewissheit: «Ja, da ist jemand!». 

Viele Kirchengemeinden hatten sich zusammengeschlossen, um an diesem Tag ein großes Event zu gestalten, in Wohratal-Wohra zum Beispiel wurden Besucher aus sechzehn Orten im Bürgerhaus (400 Plätze) erwartet, und in Herleshausen-Nesselröden kamen sechs Gemeinden im Festzelt (Dorffest) zusammen. Einige Gottesdienste fanden im Freien statt, zum Beispiel vor der Kirche in Eiterfeld, auf der Stölzinger Höhe beim Zylindermännchen oder im Calaminus-Park von Erlensee; in Bad Hersfeld gab sogar einen Schulgottesdienst (Modellschule Obersberg).

Der «Hit-From-Heaven-Sonntag» wurde in diesem Jahr von insgesamt 104 Kirchengemeinden gefeiert. Angefangen haben 2015 elf Kirchen, 2016 waren es 32 teilnehmende Gemeinden, 2017 schon 46, und 2018 waren es 74 Kirchengemeinden. Bei der gemeinsamen Aktion des Medienhauses der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), des Kirchenkreises Hanau und des Privatsenders HIT RADIO FFH ist das Besondere, dass immer ein Pop-Song im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht. Über den Hit für den 8. September konnten wieder alle Hessen abstimmen.

Jeden Sonntag zwischen 6 und 9 Uhr geht es in der FFH-Sendung «Kreuz und Quer» um christliche Themen, in den letzten Wochen immer wieder über die Vorbereitungen des «Hit-From-Heaven-Sonntags». (09.09.2019)

2019-09-09 28974

Evangelische Kirche Kurhessen-Waldeck und HIT RADIO FFH
«Ist da jemand?» von Adel Tawil Thema beim «Hit-From-Heaven-Sonntag»

In Hüddingen bei Bad Wildungen konnte man sich an verschiedenen Stationen mit dem Thema des Songs «Ist da Jemand?» beschäftigen. (Foto: medio.tv/Scheuermann)

Kassel (medio). Am 8. September 2019 gab es in ganz Hessen wieder einen ganz besonderen Gottesdienst, den «Hit-From-Heaven-Sonntag». Im Mittelpunkt der Gottesdienste stand der  Song «Ist das jemand?« von Adel Tawil. Die Besucherinnen und Besucher waren begeistert von der modernen und außergewöhnlichen Gottesdienstform.«Ich fand es mega», sagte eine Konfirmandin aus Hüddingen bei Bad Wildungen, «das hat so viel Spaß gemacht». Ein Besucher aus Bischofsheim sagte: «Was mich besonders berührt hat, war, dass man sich selbst mit einer Fürbitte in den Gottesdienst einbringen konnte». Viele junge Menschen wirkten nicht nur in den Gottesdiensten mit, sondern waren auch als Besucher gekommen.

In Maintal-Bischofsheim konnten die Menschen im Gottesdienst blühende Blumen riechen, als eine Möglichkeit, Gott in der Natur zu begegnen und auf seine Schöpfung aufmerksam zu werden. In der Stölzinger Höhe wurde unter freien Himmel gefeiert. In Hüddingen wiederum gab es keine Predigt dafür konnten die Gottesdienstbesucher an verschiedenen Stationen den Song mit eigenen Gebeten und Fürbitten erkunden. In den Gottesdiensten konnten die Besucherinnen und Besucher ihre Erfahrungen teilen. Menschen erzählten, wie sie Gottes Nähe erfahren haben und warum sie an Gott festhalten.

Zum Song «Ist das jemand?« von Adel Tawil sagte Rundfunkpfarrer Siegfried Krückeberg vom Medienhaus der EKKW: In diesem Song geht es um jemanden, der sich einsam fühlt und nach Begleitung sehnt, vielleicht durch einen Menschen, der ihn versteht, auch in Krisen zu ihm steht und an ihn glaubt, aber auch durch Gott. Aus der Frage «Ist da jemand?« wird am Ende die Hoffnung, sogar Gewissheit: «Ja, da ist jemand!». 

Viele Kirchengemeinden hatten sich zusammengeschlossen, um an diesem Tag ein großes Event zu gestalten, in Wohratal-Wohra zum Beispiel wurden Besucher aus sechzehn Orten im Bürgerhaus (400 Plätze) erwartet, und in Herleshausen-Nesselröden kamen sechs Gemeinden im Festzelt (Dorffest) zusammen. Einige Gottesdienste fanden im Freien statt, zum Beispiel vor der Kirche in Eiterfeld, auf der Stölzinger Höhe beim Zylindermännchen oder im Calaminus-Park von Erlensee; in Bad Hersfeld gab sogar einen Schulgottesdienst (Modellschule Obersberg).

Der «Hit-From-Heaven-Sonntag» wurde in diesem Jahr von insgesamt 104 Kirchengemeinden gefeiert. Angefangen haben 2015 elf Kirchen, 2016 waren es 32 teilnehmende Gemeinden, 2017 schon 46, und 2018 waren es 74 Kirchengemeinden. Bei der gemeinsamen Aktion des Medienhauses der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), des Kirchenkreises Hanau und des Privatsenders HIT RADIO FFH ist das Besondere, dass immer ein Pop-Song im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht. Über den Hit für den 8. September konnten wieder alle Hessen abstimmen.

Jeden Sonntag zwischen 6 und 9 Uhr geht es in der FFH-Sendung «Kreuz und Quer» um christliche Themen, in den letzten Wochen immer wieder über die Vorbereitungen des «Hit-From-Heaven-Sonntags». (09.09.2019)


arrow_forward Veranstaltungskalender:

Hier finden Sie alle Gottesdienste die auch noch nach dem 8. September zum Song «Ist da jemand?» von Adel Tawil gefeiert werden:

radio Interview:

Radio-Reporter Siegfried Krückeberg hat Adel Tawil getroffen und mit ihm über seinen Song und den Hit-From-Heaven-Sonntag gesprochen:

radio Internetradio:

«Ist da jemand» von Adel Tawil wird zum Kirchenlied: am 8. September, beim großen Hit-From-Heaven-Gottesdienst. Pfarrerin Sarah Bernhardt aus Reinhardshausen bei Bad Wildungen macht bei der Aktion mit. Ein beitrag von Radio-Reporter Torsten Scheuermann:

radio Umfrage:

Ist da jemand? Wir haben Menschen in Hessen gefragt, wann sie Gottes Nähe ganz besonders spüren:

arrow_forward Linktipp:

Laden Sie die Materialien zur Gottesdienstgestaltung und Ankündigung des «Hit-From-Heaven-Sonntags» im Medienpartal der Landeskirche herunter. Nach einer Anmeldungen stehen für Sie ein Gottesdienstentwurf, Vorlagen für Plakate und weitere Materialien bereit: