Aktuell: Kirchenmusikalische Fortbildungsstätte feierte 50. Jubiläum mit Tag der offenen Tür

Schlüchtern (medio/epd). Mit einem Jubiläumstag beging die Kirchenmusikalische Fortbildungsstätte (KMF) in Schlüchtern am Sonntag (16.2.) ihr 50jähriges Bestehen. Bei dem Tag der offenen Tür konnen Interessierte die Einrichtung der Landeskirche mit ihren Aus- und Fortbildungsangeboten für Orgel, Chorleitung, Kinderchorleitung, Bläserchorleitung und Popularmusik kennenlernen.

Bischöfin Dr. Hofmann: Kirchenmusik ist wichtiges Medium des Glaubens

Bischöfin Dr. Beate Hofmann würdigte in ihrer Predigt im Festgottesdienst in der Schlüchterner Stadtkirche die Kirchenmusik als ein wichtiges Medium des Glaubens. Zwischen Religion und Musik habe es in allen Völkern und zu allen Zeiten eine enge Verbindung gegeben, sagte sie. «In einem Kirchenchor mitsingen oder in einem Posaunenchor mitspielen, darüber gestalten viele Menschen, auch religiös ansonsten eher Unmusikalische, ihre Beziehung zu Gott und Kirche und erleben Gemeinschaft», betonte sie.

Unter Anspielung auf das Psalmzitat «Singt dem Herrn ein neues Lied» wies Hofmann darauf hin, dass Musik als Ausdruck von Lebensgefühl sich auch immer wieder neue Klangformen, Instrumente und Worte suche. «Was den einen ihr Bach, ist den anderen ihr Gospel, Hiphop oder Lobpreis», sagte sie. Kirchenmusik müsse das aufnehmen und verarbeiten, was in der Luft liege, um Menschen anzusprechen und ihnen jeweils in ihrer Sprache etwas von Gott zu erzählen. Darum brauche es Popularmusik neben dem Bachoratorium, Trommel oder Gitarre neben der Orgel.

Uraufführung des 98. Psalms von Gunther Martin Göttsche

Im Festgottesdienst kam es zur Uraufführung des 98. Psalms von Gunther Martin Göttsche (Direktor der KMF von 1992 bis 2013) unter Leitung von Andreas Schneidewind und Susanne Voss. Göttsches Werk intonierte neben dem Kammerchor der KMF sogar ein Chor, bei dem Besucherinnen und Besucher des Tages spontan mitsangen.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren Grußworte von Thorsten Stolz (Landrat des Main-Kinzig-Kreises), Matthias Möller (Bürgermeister der Stadt Schlüchtern), Prof. Stefan Viegelahn (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main), Christa Kirschbaum (Landeskirchenmusikdirektorin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau) und Uwe Maibaum (Landeskirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck) vorgesehen.

2020-02-19 30039

Musikalische Aktionen, Mitmach-Konzerte und Festgottesdienst
Kirchenmusikalische Fortbildungsstätte feierte 50. Jubiläum mit Tag der offenen Tür

Es gab viel zu entdecken beim Tag der offenen Tür der KMF in Schlüchtern. Unser Foto zeigt Kinderkantorin Annette Fraatz mit Kindern an einer der Orgeln der Fortbildungsstätte. (Foto: medio.tv/schauderna)

Schlüchtern (medio/epd). Mit einem Jubiläumstag beging die Kirchenmusikalische Fortbildungsstätte (KMF) in Schlüchtern am Sonntag (16.2.) ihr 50jähriges Bestehen. Bei dem Tag der offenen Tür konnen Interessierte die Einrichtung der Landeskirche mit ihren Aus- und Fortbildungsangeboten für Orgel, Chorleitung, Kinderchorleitung, Bläserchorleitung und Popularmusik kennenlernen.

Bischöfin Dr. Hofmann: Kirchenmusik ist wichtiges Medium des Glaubens

Bischöfin Dr. Beate Hofmann würdigte in ihrer Predigt im Festgottesdienst in der Schlüchterner Stadtkirche die Kirchenmusik als ein wichtiges Medium des Glaubens. Zwischen Religion und Musik habe es in allen Völkern und zu allen Zeiten eine enge Verbindung gegeben, sagte sie. «In einem Kirchenchor mitsingen oder in einem Posaunenchor mitspielen, darüber gestalten viele Menschen, auch religiös ansonsten eher Unmusikalische, ihre Beziehung zu Gott und Kirche und erleben Gemeinschaft», betonte sie.

Unter Anspielung auf das Psalmzitat «Singt dem Herrn ein neues Lied» wies Hofmann darauf hin, dass Musik als Ausdruck von Lebensgefühl sich auch immer wieder neue Klangformen, Instrumente und Worte suche. «Was den einen ihr Bach, ist den anderen ihr Gospel, Hiphop oder Lobpreis», sagte sie. Kirchenmusik müsse das aufnehmen und verarbeiten, was in der Luft liege, um Menschen anzusprechen und ihnen jeweils in ihrer Sprache etwas von Gott zu erzählen. Darum brauche es Popularmusik neben dem Bachoratorium, Trommel oder Gitarre neben der Orgel.

Uraufführung des 98. Psalms von Gunther Martin Göttsche

Im Festgottesdienst kam es zur Uraufführung des 98. Psalms von Gunther Martin Göttsche (Direktor der KMF von 1992 bis 2013) unter Leitung von Andreas Schneidewind und Susanne Voss. Göttsches Werk intonierte neben dem Kammerchor der KMF sogar ein Chor, bei dem Besucherinnen und Besucher des Tages spontan mitsangen.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren Grußworte von Thorsten Stolz (Landrat des Main-Kinzig-Kreises), Matthias Möller (Bürgermeister der Stadt Schlüchtern), Prof. Stefan Viegelahn (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main), Christa Kirschbaum (Landeskirchenmusikdirektorin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau) und Uwe Maibaum (Landeskirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck) vorgesehen.

Tag der offenen Tür zum Entdecken und Mitmachen

Auftakt des Tagesprogramms waren ab 10:15 Uhr Bläserklänge an verschiedenen Plätzen der Stadt. Ab 11 Uhr stand dann die Tür der KMF für Besucherinnen und Besucher offen, auf die vielfältige musikalische Aktionen warteten: So gab es eine Orgelwerkstatt für Kinder und Erwachsene oder man wagte ersten Töne auf der Königin der Instrumente. Unter dem Motto «Atmen wir den frischen Wind» konnten Blechblasinstrumente erprobt werden und Sängerinnen und Sänger oder die, die es noch werden wollen, waren bei der Karaoke-Bar «Ich sing meinen Song» zum Vor- und Mitsingen gefragt. Außerdem gab es ein Geburtstagsständchen des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums, ein Orgel-Impro-Wunschkonzert, eine Fotoausstellung, Führungen durch die KMF und vieles mehr.

Hohe Teilnehmendenzahlen und Vernetzung der Angebote

«Schaut man sich die hohen Teilnehmendenzahlen und das große Interesse anderer Landeskirchen an einer Zusammenarbeit an, wird einem die Weitsicht bewusst, mit der die Kirchenmusikalische Fortbildungsstätte in den vergangenen 50 Jahren aufgebaut und immer wieder weiterentwickelt wurde», sagte Andreas Schneidewind, Leiter der KMF, im Vorfeld des Tages. So sollen zukünftig neben der kirchenmusikalischen Aus- und Fortbildung zentral in Schlüchtern auch Aus- und Fortbildungsangebote außerhalb Schlüchterns koordiniert, vernetzt und intensiviert werden, so der Leiter.

Stichwort: Kirchenmusikalische Fortbildungsstätte

Die Kirchenmusikalische Fortbildungsstätte, beheimatet im ehemaligen Benediktinerkloster in Schlüchtern, ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in Kooperation mit der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau. Mit ca. 35 Kursangeboten pro Jahr ist sie nach eigenen Angaben die größte und bekannteste außerhochschulische Aus- und Fortbildungsstätte für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Zentral in Deutschland gelegen, mit einer umfangreichen Ausstattung und erfahrenen Dozentinnen und Dozenten, ermöglicht die Einrichtung einen Aus- und Fortbildungsbetrieb auf hohem Niveau. Von Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland besonders geschätzt ist das EKD-weit einmalige, modular aufgebaute C-Ausbildungskonzept, welches eine individuelle Gestaltung der Ausbildung auch neben dem Beruf ermöglicht. (17.02.2020)


radio Internetradio:

Sie ist die Königin der Instrumente und wie ein kleines Orchester: Die Orgel. Mal klingt sie wie eine Posaune, mal wie ein Akkordeon oder eine Flöte. Wer sie in der Kirche spielen will, der muss einen Schein machen. Das ist in der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern möglich. Christine Raschke aus Nieder-Mörlenbach im Odenwald und Moritz Getrost aus Bürstadt machen die Orgelkurse dort einen riesen Spaß. Radio-Reporter Torsten Scheuermann hat mit ihnen gesprochen:

arrow_forward Linktipp:

Das Jubiläumsprogramm und weitere Informationen zur Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern finden Sie unter: