Aktuell: Missionsrat der EMS berät über zukunftsfähige Ausrichtung der Gemeinschaft

Stuttgart (medio). «Bescheidenheit ist vielleicht das Wichtigste, das wir aus der Corona-Krise lernen können.» Dieses nachdenkliche Fazit zieht Kirchenrat Klaus Rieth, Präsidiumsvorsitzender der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS), in der jährlichen Sitzung des Missionsrats. «Die Covid-19-Pandemie hat uns in der EMS erneut deutlich gemacht, dass wir einander brauchen, dass wir füreinander da sein und uns gegenseitig unterstützen können», betont der württembergische Pfarrer. «Und es funktioniert. Die EMS-Familie ist eine echte Gemeinschaft. Dies zeigen die zahlreichen Gebete miteinander und füreinander, dies zeigt unser Nothilfefonds, dies zeigen auch die vielfältigen bilateralen Hilfen», heißt es in einer Mitteilung der EMS. 

Der Missionsrat, das 17-köpfige internationale Leitungsgremium der EMS, das sich zweimal jährlich trifft, kam bedingt durch die Corona-Krise erstmals in seiner Geschichte im Rahmen einer Videokonferenz zusammen. Er beriet u.a. über die Ausrichtung der EMS in Corona- und Post-Corona-Zeiten und über die Vorbereitungen zum 50-jährigen Jubiläum der EMS 2022.

2020-06-25 30970

275.000 Euro für Corona-Hilfe in Afrika, Asien und im Nahen Osten
Missionsrat der EMS berät über zukunftsfähige Ausrichtung der Gemeinschaft

Missionsrat der EMS berät über zukunftsfähige Ausrichtung der Gemeinschaft
Der Missionsrat, das 17-köpfige internationale Leitungsgremium der EMS, das sich zweimal jährlich trifft, kam bedingt durch die Corona-Krise erstmals in seiner Geschichte im Rahmen einer Videokonferenz zusammen. (Foto: EMS)

Stuttgart (medio). «Bescheidenheit ist vielleicht das Wichtigste, das wir aus der Corona-Krise lernen können.» Dieses nachdenkliche Fazit zieht Kirchenrat Klaus Rieth, Präsidiumsvorsitzender der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS), in der jährlichen Sitzung des Missionsrats. «Die Covid-19-Pandemie hat uns in der EMS erneut deutlich gemacht, dass wir einander brauchen, dass wir füreinander da sein und uns gegenseitig unterstützen können», betont der württembergische Pfarrer. «Und es funktioniert. Die EMS-Familie ist eine echte Gemeinschaft. Dies zeigen die zahlreichen Gebete miteinander und füreinander, dies zeigt unser Nothilfefonds, dies zeigen auch die vielfältigen bilateralen Hilfen», heißt es in einer Mitteilung der EMS. 

Der Missionsrat, das 17-köpfige internationale Leitungsgremium der EMS, das sich zweimal jährlich trifft, kam bedingt durch die Corona-Krise erstmals in seiner Geschichte im Rahmen einer Videokonferenz zusammen. Er beriet u.a. über die Ausrichtung der EMS in Corona- und Post-Corona-Zeiten und über die Vorbereitungen zum 50-jährigen Jubiläum der EMS 2022.

EMS stellt 275.000 Euro für Corona-Hilfe zur Verfügung

Stuttgart (epd). Für die Bekämpfung der Corona-Pandemie in Afrika, Asien und im Nahen Osten stellte die Evangelische Mission in Solidarität (EMS) bereits in der vergangenen Woche 275.000 Euro bereit. Das Geld soll die Arbeit der EMS-Mitgliedskirchen unterstützen, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind, teilte das Hilfswerk am Mittwoch in Stuttgart mit. Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen in den Ländern seien dramatisch, sagte der Generalsekretär der EMS, Pfarrer Dieter Heidtmann. Es fehle an Schutzmöglichkeiten und medizinischer Versorgung. Durch die Ausgangssperren hätten viele Menschen zudem ihre Arbeit verloren.

Pfarrer Musa Salusu, der Kirchenpräsident der Toraja Kirche (GT) in Indonesien, berichtet: «Unsere Kirche hat zu Beginn der Krise sofort mit Hilfsgütern reagiert – viel schneller als die Regierung. Im Moment gibt es eine große Nachfrage nach Lebensmittelhilfe, da die Märkte geschlossen sind und die Ernte nicht verkauft werden kann. Deshalb fehlt den Menschen das Geld, um selbst einzukaufen. Die Kirchen genießen in dieser Situation hohes Vertrauen, die Nahrungsmittel gerecht zu verteilen.»

Pfarrer Bernd Kappes von der Ev. Kirche in Kurhessen-Waldeck verdeutlichte in seiner Predigt zum Auftakt der Sitzung die unterschiedlichen Herausforderungen: «Wir befinden uns alle in demselben Sturm, aber wir sitzen nicht im selben Boot. Unsere Boote sind sehr unterschiedlich. Manche haben viel Raum, genug zu essen und eine gute Gesundheitsversorgung, andere sind dem Sturm schutzlos ausgeliefert.»

Stichwort: Die Evangelische Mission in Solidarität e. V.

Die EMS ist eine Gemeinschaft von Kirchen und Missionsgesellschaften auf drei Kontinenten. 23 evangelische Kirchen und fünf Missionsgesellschaften in Europa, Afrika, Asien und dem Nahen Osten bilden ein internationales Netzwerk langfristiger Partnerschaften. In Deutschland gehören der EMS die evangelischen Landeskirchen in Baden, Hessen-Nassau, Kurhessen-Waldeck, Pfalz, Württemberg und die Evangelische Brüder-Unität (Herrnhuter Brüdergemeine) sowie die Deutsche Ostasienmission (DOAM), die Basler Mission Deutscher Zweig (BMDZ) und der Evangelische Verein für die Schneller Schulen (EVS) an. (25.06.2020)


arrow_forward Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: