Aktuell: Gottesdienstpreis für Digitale Ostergottesdienste in Pandemiezeiten
Kassel (medio). Unter dem Thema «Digitale Ostergottesdienste in Pandemiezeiten» schreibt die «Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes (Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung)» ihren Gottesdienstpreis für das Jahr 2021 aus. Wie können in Pandemiezeiten Gottesdienste unter den Bedingungen der Digitalisierung gefeiert werden? Diese Frage stellte sich im Jahr 2020 in besonderer Weise an Ostern. Wie kann der Sieg Jesu über den Tod unter den Bedingungen einer tödlichen Pandemie und eines umfassenden Kontaktverbotes liturgisch dargestellt werden?
 
Gemeinden und Einrichtungen aus den Kirchen der ACK sind eingeladen, bis zum 30. November 2020 ihre digitalen, nicht länger als 35 Minuten langen Ostergottesdienste aus dem Jahr 2020 einzureichen. Der Preis ist mit 3.000 € dotiert. Er kann in einen ersten, zweiten und ggf. dritten Preis unterteilt werden.
2020-07-16 31067

Ausschreibung 2021
Gottesdienstpreis für Digitale Ostergottesdienste in Pandemiezeiten

Gottesdienstpreis für Digitale Ostergottesdienste in Pandemiezeiten
Kassel (medio). Unter dem Thema «Digitale Ostergottesdienste in Pandemiezeiten» schreibt die «Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes (Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung)» ihren Gottesdienstpreis für das Jahr 2021 aus. Wie können in Pandemiezeiten Gottesdienste unter den Bedingungen der Digitalisierung gefeiert werden? Diese Frage stellte sich im Jahr 2020 in besonderer Weise an Ostern. Wie kann der Sieg Jesu über den Tod unter den Bedingungen einer tödlichen Pandemie und eines umfassenden Kontaktverbotes liturgisch dargestellt werden?
 
Gemeinden und Einrichtungen aus den Kirchen der ACK sind eingeladen, bis zum 30. November 2020 ihre digitalen, nicht länger als 35 Minuten langen Ostergottesdienste aus dem Jahr 2020 einzureichen. Der Preis ist mit 3.000 € dotiert. Er kann in einen ersten, zweiten und ggf. dritten Preis unterteilt werden.

Kriterien für die Vergabe des Preises

Willkommen sind Bewerbungen der unterschiedlichen digitaler Formate wie beispielsweise:

  • YouTube-Videos
  • Kurzgottesdienste als Stream
  • Kurzgottesdienste auf Videokonferenzformaten
  • Beiträge auf Instagram oder anderen Plattformen
  • Podcasts oder andere Audio-Gottesdienste
  • Telefonangebote

Kriterien für die Vergabe des Preises sind neben dem theologischen Gehalt und der existenziellen Deutung der Auferstehung Jesu:

  • insbesondere die leichtgängige digitale Zugänglichkeit («digitale Barrierefreiheit»)
  • die für das gottesdienstliche Format angemessene Wahl des Mediums
  • der Umgang mit der digitalen Technik
  • die liturgische und die musikalische Konzeption sowie deren Umsetzung
  • eine mögliche Beteiligung weiterer (auch ehrenamtlicher) Mitwirkender
  • ein mögliches Konzept der Partizipation der Zielgruppe
  • die Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen (Hygieneregelungen, Datenschutz, Nutzungsrecht)
  • eine mögliche Kooperation mit anderen Gemeinden und Einrichtungen sowie die Einbindung in den Kontext anderer kirchlicher Kernangebote

Bitte reichen Sie mit ihrer Bewerbung folgende Unterlagen ein:

  • einen Link zu Ihrem digitalen Ostergottesdienst (ggf. auch als Audio- oder Videodatei)
  • eine Datei mit dem schriftlichen Ablaufplan, in den alle gottesdienstlichen Texte und Impulse integriert sind
  • konzeptionelle Überlegungen (bis zu 5 Seiten), in denen die konzeptionellen Grundentscheidungen zu Liturgie, Beteiligungs- und Partizipationsmöglichkeiten und Wahl des digitalen Mediums reflektiert werden
Die Entscheidung der Jury ist unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Einreichung wird einer möglichen Veröffentlichung zugestimmt. 
 

arrow_forward Linktipp:

Weitere Informationen zur Preisausschreibung unter: