Aktuell: Landeskirche will Verbundenheit zwischen Christen und Juden stärken

Kassel (medio). Mit Sorge beobachtet die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ein Wiedererstarken des Antisemitismus, wie er in den Anschlägen von Halle sowie im Lager der so genannten Querdenkerbewegung bedrückende Aktualität erhalten hat. «In einer Zeit, in der Antisemitismus in Deutschland wieder an vielen Stellen zu Tage tritt, ist es gut, sich zu vergegenwärtigen, dass jüdisches Leben schon immer Teil der gesamten Geschichte Deutschlands war und ist», sagte Präses Dr. Thomas Dittmann bei der Tagung der digitalen Landessynode am 26. April 2021. Die Landessynode hat am Nachmittag mit großer Mehrheit eine neue Erklärung zum Thema «Christen und Juden» auf den Weg gebracht. «Eine Erklärung, die wir dringend brauchen», betonte Bischöfin Dr. Beate Hofmann.

Im Jahr 1997 hatte das Kirchenparlament eine Synodalerklärung zum Verhältnis von Christen und Juden beschlossen. Diese galt es, im Licht der inzwischen fortgesetzten theologischen Arbeit, aber auch der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen neu zu formulieren und zu profilieren, teilte die Landeskirche mit. Mit Blick auf ein Wiedererstarken des Rechtsnationalismus betont die Landessynode die Notwendigkeit, auf allen Ebenen der Kirche deutlich für eine offene, tolerante und respektvolle Gesellschaft einzutreten. Die Landessynode ruft zudem die Gemeinden auf, weiterhin für den Frieden in Israel und Palästina zu beten, und bittet die politisch Verantwortlichen, ihren Beitrag zur Verständigung und zur Sicherung des Friedens zu leisten. 

In der noch bis zum 30. April 2021 abrufbaren Aufzeichnung des Livestreams der Tagung kann auch der Vortrag von Prof. Dr. Micha Brumlik angesehen werden. Der emeritierte Professor für  Erziehungswissenschaft, der als Kind deutscher jüdischer Eltern in der Schweiz geboren wurde, hatte über theologische Sichtweisen der jüdisch-christlichen Beziehungen referiert. (26.04.2021)

2021-04-27 32841

Synode macht Weg frei für neue Erklärung
Landeskirche will Verbundenheit zwischen Christen und Juden stärken

Landeskirche will Verbundenheit zwischen Christen und Juden stärken
Der Erziehungswissenschaftler und Publizist Prof. Dr. Micha Brumlik sprach im Rahmen des Leitwortes der 13. Landessynode «Dass Gerechtigkeit und Friede sich küssen» in einem Vortrag über die aktuellen Entwicklungen der jüdisch-christlichen Beziehungen.

Kassel (medio). Mit Sorge beobachtet die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ein Wiedererstarken des Antisemitismus, wie er in den Anschlägen von Halle sowie im Lager der so genannten Querdenkerbewegung bedrückende Aktualität erhalten hat. «In einer Zeit, in der Antisemitismus in Deutschland wieder an vielen Stellen zu Tage tritt, ist es gut, sich zu vergegenwärtigen, dass jüdisches Leben schon immer Teil der gesamten Geschichte Deutschlands war und ist», sagte Präses Dr. Thomas Dittmann bei der Tagung der digitalen Landessynode am 26. April 2021. Die Landessynode hat am Nachmittag mit großer Mehrheit eine neue Erklärung zum Thema «Christen und Juden» auf den Weg gebracht. «Eine Erklärung, die wir dringend brauchen», betonte Bischöfin Dr. Beate Hofmann.

Im Jahr 1997 hatte das Kirchenparlament eine Synodalerklärung zum Verhältnis von Christen und Juden beschlossen. Diese galt es, im Licht der inzwischen fortgesetzten theologischen Arbeit, aber auch der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen neu zu formulieren und zu profilieren, teilte die Landeskirche mit. Mit Blick auf ein Wiedererstarken des Rechtsnationalismus betont die Landessynode die Notwendigkeit, auf allen Ebenen der Kirche deutlich für eine offene, tolerante und respektvolle Gesellschaft einzutreten. Die Landessynode ruft zudem die Gemeinden auf, weiterhin für den Frieden in Israel und Palästina zu beten, und bittet die politisch Verantwortlichen, ihren Beitrag zur Verständigung und zur Sicherung des Friedens zu leisten. 

In der noch bis zum 30. April 2021 abrufbaren Aufzeichnung des Livestreams der Tagung kann auch der Vortrag von Prof. Dr. Micha Brumlik angesehen werden. Der emeritierte Professor für  Erziehungswissenschaft, der als Kind deutscher jüdischer Eltern in der Schweiz geboren wurde, hatte über theologische Sichtweisen der jüdisch-christlichen Beziehungen referiert. (26.04.2021)

Prof. Dr. Micha Brumlik während seines Vortrags über die aktuellen Entwicklungen der jüdisch-christlichen Beziehungen.

file_download Download:

Synodalerklärung zum Thema «Christen - Juden» auf Grundlage der «Erklärung der Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck zum Verhältnis von Juden und Christen (1997)»

keyboard_arrow_left Übersicht

Hier gelangen Sie wieder zurück zur vorherigen Übersicht: