Aktuell: Preis für «Freudensprünge» mit BMX-Bike in der Kirche

Kassel (medio). Der Gottesdienstpreis 2021 der Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes geht in diesem Jahr an zwei mutige und kreative Kirchengemeinden. Ausgelobt war ein Preis für den besten digitalen Ostergottesdienst: Wie können Gemeinden die Auferstehung Jesu Christi feiern, wenn in Zeiten der Pandemie Zusammenkünfte verboten sind? Der mit 3000 Euro dotierte Gottesdienstpreis geht in diesem Jahr nach Flensburg und Karlsruhe-Palmbach, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung.
 
Die Pandemie veränderte im Frühjahr 2020 auch das kirchliche Leben radikal: an Ostern konnten keine Gottesdienste in den Kirchen stattfinden. Daher mussten sich die Kirchengemeinden kreativ werden. Über 60 digitale Ostergottesdienste wurden für den Wettbewerb eingereicht. Beeindruckend war die Vielfalt neuer liturgischer Formate, von Kurzgottesdiensten und Kurzpredigten, von der besonderen Inszenierung des Kirchenraums und der manchmal großen Beteiligung der Gemeinden, so der Vorsitzende der Stiftung, Dr. Stephan Goldschmidt. Außerdem wurden neue Gottesdienstorte entdeckt, bei denen unter den Bedingungen der Pandemie musiziert werden konnte und Gemeindemitglieder zum Singen digital zusammengebracht wurden. Für Online-Formate hatte es wenige Wochen nach Beginn des Lockdowns kaum Vorbilder gegeben. Umso mehr erstaunt war die Jury, wie kreativ die Gemeinden arbeiteten und manchmal aus dem Nichts neue Gottesdienstformate entwickelten.
 
Unter den eingesandten digitalen Ostergottesdiensten ragten die «Freudensprünge» aus Flensburg und die «bewegten (W)orte» aus Karlsruhe heraus, erklärt Goldschmidt. Die Flensburger St. Petri-Kirchengemeinde ließ den bmx-Biker Vincent Unrath auf seine Weise die Osterfreude zum Ausdruck bringen: mit spektakulären Sprüngen zwischen Orgelempore und Altar. Der Stadtkirchenbezirk Karlsruhe sandte eine 4:30 Minuten lange Andacht aus der Kirchengemeinde Palmbach ein – eine konzentrierte Liturgie mit Gebet in der örtlichen Waldenserkirche, Gedanken zu Tod und Auferstehung von Pfarrerin Dr. Anne Helene Kratzert, aufgenommen auf dem Palmbacher Friedhof. Den Abschluss bildet der Segen, den die Pfarrerin unterwegs auf einer Landstraße spricht. 05.05.2021

2021-05-05 32915

Gottesdienstpreis 2021
Preis für «Freudensprünge» mit BMX-Bike in der Kirche

Preis für «Freudensprünge» mit BMX-Bike in der Kirche
Gottesdienst-Preis für «Freudensprünge» mit BMX-Bike in der Kirche

Kassel (medio). Der Gottesdienstpreis 2021 der Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes geht in diesem Jahr an zwei mutige und kreative Kirchengemeinden. Ausgelobt war ein Preis für den besten digitalen Ostergottesdienst: Wie können Gemeinden die Auferstehung Jesu Christi feiern, wenn in Zeiten der Pandemie Zusammenkünfte verboten sind? Der mit 3000 Euro dotierte Gottesdienstpreis geht in diesem Jahr nach Flensburg und Karlsruhe-Palmbach, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung.
 
Die Pandemie veränderte im Frühjahr 2020 auch das kirchliche Leben radikal: an Ostern konnten keine Gottesdienste in den Kirchen stattfinden. Daher mussten sich die Kirchengemeinden kreativ werden. Über 60 digitale Ostergottesdienste wurden für den Wettbewerb eingereicht. Beeindruckend war die Vielfalt neuer liturgischer Formate, von Kurzgottesdiensten und Kurzpredigten, von der besonderen Inszenierung des Kirchenraums und der manchmal großen Beteiligung der Gemeinden, so der Vorsitzende der Stiftung, Dr. Stephan Goldschmidt. Außerdem wurden neue Gottesdienstorte entdeckt, bei denen unter den Bedingungen der Pandemie musiziert werden konnte und Gemeindemitglieder zum Singen digital zusammengebracht wurden. Für Online-Formate hatte es wenige Wochen nach Beginn des Lockdowns kaum Vorbilder gegeben. Umso mehr erstaunt war die Jury, wie kreativ die Gemeinden arbeiteten und manchmal aus dem Nichts neue Gottesdienstformate entwickelten.
 
Unter den eingesandten digitalen Ostergottesdiensten ragten die «Freudensprünge» aus Flensburg und die «bewegten (W)orte» aus Karlsruhe heraus, erklärt Goldschmidt. Die Flensburger St. Petri-Kirchengemeinde ließ den bmx-Biker Vincent Unrath auf seine Weise die Osterfreude zum Ausdruck bringen: mit spektakulären Sprüngen zwischen Orgelempore und Altar. Der Stadtkirchenbezirk Karlsruhe sandte eine 4:30 Minuten lange Andacht aus der Kirchengemeinde Palmbach ein – eine konzentrierte Liturgie mit Gebet in der örtlichen Waldenserkirche, Gedanken zu Tod und Auferstehung von Pfarrerin Dr. Anne Helene Kratzert, aufgenommen auf dem Palmbacher Friedhof. Den Abschluss bildet der Segen, den die Pfarrerin unterwegs auf einer Landstraße spricht. 05.05.2021

Beide Videos finden Sie hier:

«Freudensprünge» aus Flensburg:
Youtube
 
«Bewegte (W)orte» aus Karlsruhe-Palmbach:
Youtube


arrow_forward Linktipp:

Weitere Informationen unter: