Aktuell: Gedenken an das Ende des zweiten Weltkrieges

Kassel (medio). Zum Gedenken an das Ende des zweiten Weltkrieges und in Erinnerung an den 100. Geburtstag der NS-Widerstandkämpferin Sophie Scholl legte Prälat Bernd Böttner weiße Rosen am Mahnmal für die ermordeten italienischen Zwangsarbeiter in Kassel Wilhelmshöhe nieder. Das Akionsbündnis Omas gegen Rechts hatte zum Gedenken an den am 8. Mai 1945 und an die Befreiung vom Faschismus aufgerufen. Sie legten am Wochenende an viel Orten Blumen an den Ehrenmalen und Gedenkstätten nieder. Diesem Aufruf ist der Prälat gefolgt. 

Am 9. Mai jährte sich der Geburtstag von Sophie Scholl, Mitglied der studentischen Widerstandsgruppe «Weiße Rose» zum hundertsten Mal. Sophie Scholl gilt als eine der bedeutendsten Frauen im deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Im Februar 1943 wurde sie zusammen mit ihrem Bruder Hans und dessen Kommilitonen Christoph Probst von den Nationalsozialisten verhaftet, in einem Schauprozess verurteilt und am 22. Februar in München hingerichtet. (11.05.2021)
 

2021-05-11 32971

Erinnerung und Gedenken
Gedenken an das Ende des zweiten Weltkrieges

Gedenken an das Ende des zweiten Weltkrieges

Kassel (medio). Zum Gedenken an das Ende des zweiten Weltkrieges und in Erinnerung an den 100. Geburtstag der NS-Widerstandkämpferin Sophie Scholl legte Prälat Bernd Böttner weiße Rosen am Mahnmal für die ermordeten italienischen Zwangsarbeiter in Kassel Wilhelmshöhe nieder. Das Akionsbündnis Omas gegen Rechts hatte zum Gedenken an den am 8. Mai 1945 und an die Befreiung vom Faschismus aufgerufen. Sie legten am Wochenende an viel Orten Blumen an den Ehrenmalen und Gedenkstätten nieder. Diesem Aufruf ist der Prälat gefolgt. 

Am 9. Mai jährte sich der Geburtstag von Sophie Scholl, Mitglied der studentischen Widerstandsgruppe «Weiße Rose» zum hundertsten Mal. Sophie Scholl gilt als eine der bedeutendsten Frauen im deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Im Februar 1943 wurde sie zusammen mit ihrem Bruder Hans und dessen Kommilitonen Christoph Probst von den Nationalsozialisten verhaftet, in einem Schauprozess verurteilt und am 22. Februar in München hingerichtet. (11.05.2021)