Aktuell: Hessische Schülerinnen und Schüler starten ins neue Schuljahr

Wiesbaden/Kassel (medio). Für die Schülerinnen und Schüler in Hessen begann am Montag (30.8.) wieder der Schulunterricht und rund 57.000 Kinder starteten als Erstklässlerinnen und Erstklässler erstmalig in die Schulzeit. Die Dezernentin für Bildung in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Oberlandeskirchenrätin Dr. Gudrun Neebe, wünscht dazu frischen Schwung, Geduld, Kreativität und Gottes Segen. 

Bildungsdezernentin: Lehrkräfte, Kinder und Eltern gut im Blick haben

Kinder, Jugendliche und Familien seien in den Monaten vor den Sommerferien durch die schon langanhaltende und ungewisse Corona-Lage stark gefordert gewesen. Zum Schulstart dürfe nicht alles Augenmerk auf Nachholen, Lücken füllen, Kompensation gerichtet werden. Vielmehr bräuchten sie jetzt das Gefühl gesehen zu werden und mit Geborgenheit, Verständnis und Annahme willkommen zu sein, schreibt Neebe im aktuellen Programmheft des Religionspädagogischen Instituts der EKKW und der EKHN «Impulse»

Deshalb komme es beim Start ins neue Schuljahr darauf an, dass Lehrkräfte fächerübergreifend zusammenarbeiten und dabei das Kollegium, die Kinder und Jugendlichen wie auch die Eltern gut im Blick haben, so Neebe weiter. Leichtigkeit, Freude und Verständnis füreinander seien daher gefragt und von großer Bedeutung. «Wir brauchen und Gott schenkt uns täglich neu den guten Geist der Kraft, der Hoffnung und der Besonnenheit», erklärt Dr. Neebe. Es helfe, diesem Geist in sich selbst und im Miteinander Raum zu geben. «Nehmen Sie sich dafür Zeit, geben Sie anderen dafür Zeit. So entsteht Raum, aus dem Trubel zurückzutreten und einen neuen Blick zu bekommen. So kann sich Neues entfalten», ermutigt die Dezernentin.

2021-09-01 33610

Gesamtschülerzahl steigt, mehr Einschulungen
Hessische Schülerinnen und Schüler starten ins neue Schuljahr

Hessische Schülerinnen und Schüler starten ins neue Schuljahr

Wiesbaden/Kassel (medio). Für die Schülerinnen und Schüler in Hessen begann am Montag (30.8.) wieder der Schulunterricht und rund 57.000 Kinder starteten als Erstklässlerinnen und Erstklässler erstmalig in die Schulzeit. Die Dezernentin für Bildung in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Oberlandeskirchenrätin Dr. Gudrun Neebe, wünscht dazu frischen Schwung, Geduld, Kreativität und Gottes Segen. 

Bildungsdezernentin: Lehrkräfte, Kinder und Eltern gut im Blick haben

Kinder, Jugendliche und Familien seien in den Monaten vor den Sommerferien durch die schon langanhaltende und ungewisse Corona-Lage stark gefordert gewesen. Zum Schulstart dürfe nicht alles Augenmerk auf Nachholen, Lücken füllen, Kompensation gerichtet werden. Vielmehr bräuchten sie jetzt das Gefühl gesehen zu werden und mit Geborgenheit, Verständnis und Annahme willkommen zu sein, schreibt Neebe im aktuellen Programmheft des Religionspädagogischen Instituts der EKKW und der EKHN «Impulse»

Deshalb komme es beim Start ins neue Schuljahr darauf an, dass Lehrkräfte fächerübergreifend zusammenarbeiten und dabei das Kollegium, die Kinder und Jugendlichen wie auch die Eltern gut im Blick haben, so Neebe weiter. Leichtigkeit, Freude und Verständnis füreinander seien daher gefragt und von großer Bedeutung. «Wir brauchen und Gott schenkt uns täglich neu den guten Geist der Kraft, der Hoffnung und der Besonnenheit», erklärt Dr. Neebe. Es helfe, diesem Geist in sich selbst und im Miteinander Raum zu geben. «Nehmen Sie sich dafür Zeit, geben Sie anderen dafür Zeit. So entsteht Raum, aus dem Trubel zurückzutreten und einen neuen Blick zu bekommen. So kann sich Neues entfalten», ermutigt die Dezernentin.

«Nummer gegen Kummer» und «Elterntelefon»

Schülerinnen und Schüler können sich bei Sorgen und Problemen an die «Nummer gegen Kummer» wenden und erhalten am Kinder- und Jugendtelefon montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111 eine kostenlose telefonische Beratung. Dabei kann es  um Liebeskummer genauso wie um Schulprobleme, aber auch ganz schwerwiegende Situationen wie sexueller Missbrauch oder Suizidgedanken gehen. Weitere Informationen und Angebote unter nummergegenkummer.de

Das Hessische Kultusministerium bietet gemeinsam mit den Staatlichen Schulämtern ein «Elterntelefon» an. In den ersten beiden Schulwochen vom 30. August bis 10. September stehen montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in allen Fragen rund um das Thema Schule zur Verfügung. Zentrale Rufnummer des Elterntelefons:  (0611) 368-6000. Weitere Rufnummern der Schulämter finden sich auf der Internetseite des Ministeriums.

Kultusministerium: Gesamtschülerzahl steigt, mehr Einschulungen

Im neuen Schuljahr steigt die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler laut Angaben des Hessischen Kultusministeriums um rund 1.500 auf 761.500 und die der Erstklässlerinnen und Erstklässler um rund 1.700 auf 57.300. Hessens Schülerinnen und Schüler werden an insgesamt 1.806 öffentlichen Schulen unterrichtet, die Zahl der Lehrerstellen steigt auf 55.540. 

Präventionswochen, Hygienemaßnahmen und Schnelltests

Das neue Schuljahr startet mit Präsenzunterricht in allen Schulen und Jahrgängen. Die neuste Anpassung des hessischen Eskalationskonzepts sieht vor, dass bei steigenden Inzidenzwerten keine Schulschließung und damit auch kein Distanz- oder Wechselunterricht mehr stattfinden wird, so das Ministerium auf seiner Internetseite. 

Damit der Schulstart gelinge, setze man auf umfassende Hygienemaßnahmen wie die Präventionswochen zu Schuljahresbeginn sowie die Selbst- und Schnelltests, so Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz. Erfreulicherweise sei zudem mittlerweile ein sehr großer Teil der Lehrkräfte vollständig geimpft. (27.08.2021)


arrow_forward Download:

Der Entwurf eines Einschulungsgottesdienstes und die Partitur des Liedes «Los geht's in die Schule» können bei der Arbeitsstelle Kirche mit Kindern und Familien herunter geladen werden:

arrow_forward Download:

Das Religionspädagogische Institut der EKKW und der EKHN hat einen Entwurf für Einschulungsgottesdienste unter den Bedingungen der Corona-Situation herausgegeben. Darin findet sich auch die Abbildung der Segenskarte: