Aktuell: Online-Forum beschäftigt sich mit solidarischer Zukunftssicherung

Online (medio). Wieviel bin ich bereit, in eine solidarische Gesellschaft zu investieren, wenn es um Ungleichheit, Erwerbslosigkeit, Geringverdienende, bezahlbaren Wohnraum oder um Armut im ländlichen Raum geht? Eine solidarische Zukunftssicherung ist mehr als nur die technokratische Ausgestaltung unserer sozialen Sicherungssysteme. Jede und jeder Einzelne sei bei diesem Thema herausgefordert, wenn die biblische Dimension «Einer trage des anderen Last …» (Gal. 6.2) mitbetrachtet werde, so die Veranstalter des Forums Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt, das am 17. September 2021 unter diesem Fokus steht. 

Zu den Referentinnen und Referenten der Digital-Veranstaltung zählen unter anderem Prof. Marcel Fratzscher, Ph.D., Präsident des DIW Berlin, die ehemalige Gesundheitsministerin Ursula Schmidt, MdB und Oberkirchenrat Dr. Steffen Merle, ehemals Pfarrer der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und jetzt Referent für Sozial- und Gesellschaftspolitik der Evangelischen Kirche in Deutschland. 

Bei der Veranstaltung des Evangelischen Verbands Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt e.V. (KWA) sollen in Referaten und Workshops lösungs- und nicht problemorientierte Ansätze im Vordergrund stehen. Deshalb freue man sich auf innovative Ideen und einen inspirierenden Gedankenaustausch, heißt es in der Vorankündigung der Veranstaltung, deren Kooperationspartnerin u.a. auch die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ist. Pfarrerin Nicole Beckmann, Leiterin des Referats Wirtschaft-Arbeit-Soziales der EKKW, gehört dem Planungskreis an und wird einen der Workshops moderieren.

Das Forum Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt ist kostenfrei und als Online-Veranstaltung konzipiert. Beginn ist am 17. September um 9 Uhr mit Begrüßung und Andacht. Weitere Informationen zum Programm und die Möglichkeit, sich online anzumelden, finden Sie hier. (13.09.2021)

2021-09-13 33671

Evangelischer Verband Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt e.V
Online-Forum beschäftigt sich mit solidarischer Zukunftssicherung

Online-Forum beschäftigt sich mit solidarischer Zukunftssicherung

Online (medio). Wieviel bin ich bereit, in eine solidarische Gesellschaft zu investieren, wenn es um Ungleichheit, Erwerbslosigkeit, Geringverdienende, bezahlbaren Wohnraum oder um Armut im ländlichen Raum geht? Eine solidarische Zukunftssicherung ist mehr als nur die technokratische Ausgestaltung unserer sozialen Sicherungssysteme. Jede und jeder Einzelne sei bei diesem Thema herausgefordert, wenn die biblische Dimension «Einer trage des anderen Last …» (Gal. 6.2) mitbetrachtet werde, so die Veranstalter des Forums Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt, das am 17. September 2021 unter diesem Fokus steht. 

Zu den Referentinnen und Referenten der Digital-Veranstaltung zählen unter anderem Prof. Marcel Fratzscher, Ph.D., Präsident des DIW Berlin, die ehemalige Gesundheitsministerin Ursula Schmidt, MdB und Oberkirchenrat Dr. Steffen Merle, ehemals Pfarrer der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und jetzt Referent für Sozial- und Gesellschaftspolitik der Evangelischen Kirche in Deutschland. 

Bei der Veranstaltung des Evangelischen Verbands Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt e.V. (KWA) sollen in Referaten und Workshops lösungs- und nicht problemorientierte Ansätze im Vordergrund stehen. Deshalb freue man sich auf innovative Ideen und einen inspirierenden Gedankenaustausch, heißt es in der Vorankündigung der Veranstaltung, deren Kooperationspartnerin u.a. auch die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ist. Pfarrerin Nicole Beckmann, Leiterin des Referats Wirtschaft-Arbeit-Soziales der EKKW, gehört dem Planungskreis an und wird einen der Workshops moderieren.

Das Forum Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt ist kostenfrei und als Online-Veranstaltung konzipiert. Beginn ist am 17. September um 9 Uhr mit Begrüßung und Andacht. Weitere Informationen zum Programm und die Möglichkeit, sich online anzumelden, finden Sie hier. (13.09.2021)


arrow_forward Linktipp:

Weitere Informationen zum Programm und die Möglichkeit, sich online anzumelden, finden Sie hier: