Aktuell: Bischöfin Hofmann setzt sich für Schutz von Kindern vor Corona ein

Kassel (medio). Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Dr. Beate Hofmann, setzt sich für den Schutz von Kindern vor einer Coronainfektion ein. «Ich habe mich impfen lassen, damit die Ausbreitung des Coronavirus gestoppt wird und Kinder wieder unbeschwert spielen und lernen können», sagte die Bischöfin in einer aktuelle Kampagne in den Sozialen Medien. Gerade die Jüngsten in unserer Gesellschaft mussten in den vergangenen Monaten auf vieles verzichten – zum Schutz der Erwachsenen. «Jetzt gilt es sie zu schützen», appellierte Bischöfin Hofmann an alle, die sich bisher noch nicht gegen das Coronavirus impfen ließen.

Die Bischöfin äußerte sich im Rahmen der Kampagne #kinderschuetzen der EKKW im sozialen Netzwerk Facebook (www.facebook.com/ekkw.de). In den kommenden Wochen werden dort immer wieder Mitarbeitende aus Arbeitsbereichen der Kirche mit Kindern davon berichten, warum für sie die Impfung wichtig ist. Das Ziel: Möglichst viele Menschen von einer Impfung zu überzeugen, um besonders die zu schützen, die sich noch nicht impfen lassen können.

Impfaktionswoche #HierWirdGeimpft

Besonders in der Woche vom 13. bis 19. September ruft die Bundesregierung zum Impfen gegen Corona auf. Auf der Website www.hierwirdgeimpft.de können alle Impfangebote auf einer Deutschlandkarte eingesehen und hilfreiche Tipps zur Organisation einer eigenen Impfaktion vor Ort abgerufen werden. Unter dem Hashtag #HierWirdGeimpft in Verbindung mit dem Hashtag des Ortes (#Musterort) könnten geplante Impfaktionen in den Sozialen Medien sichtbar gemacht und geteilt werden, heißt es.

Hintergrund: Coronaimpfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für alle Menschen ab 12 Jahren die Impfung mit den jeweils zugelassenen Impfstoffen. Für jüngere Kinder sind derzeit noch keine Impfstoffe zugelassen. Seit Anfang August können sich alle Hessinnen und Hessen im Impfzentrum ihrer Wahl kostenlos gegen das Corona-Virus schützen lassen. Laut Informationen der hessischen Landesregierung gilt das Wohnortprinzip nicht mehr. Eine Registrierung oder Terminvereinbarung sei ebenfalls nicht nötig. Außerdem sind kostenlose Impfungen in den Praxen der Hausärztinnen und -ärzte möglich.

In Deutschland sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums aktuell knapp 62 Prozent der Bevölkerung vollständig, 66 Prozent mindestens einmal gegen das Corona-Virus geimpft. Die Zahl der täglich verabreichten Impfdosen geht seit Ende Juni kontinuierlich zurück, obwohl bei vielen Menschen eine Schutzimpfung noch aussteht. (13.09.2021)

2021-09-13 33687

Social-Media-Kampagne #kinderschuetzen
Bischöfin Hofmann setzt sich für Schutz von Kindern vor Corona ein

Bischöfin Hofmann setzt sich für Schutz von Kindern vor Corona ein
(Foto: medio.tv/Schauderna, Gestaltung: medio.tv/Kopec)

Kassel (medio). Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Dr. Beate Hofmann, setzt sich für den Schutz von Kindern vor einer Coronainfektion ein. «Ich habe mich impfen lassen, damit die Ausbreitung des Coronavirus gestoppt wird und Kinder wieder unbeschwert spielen und lernen können», sagte die Bischöfin in einer aktuelle Kampagne in den Sozialen Medien. Gerade die Jüngsten in unserer Gesellschaft mussten in den vergangenen Monaten auf vieles verzichten – zum Schutz der Erwachsenen. «Jetzt gilt es sie zu schützen», appellierte Bischöfin Hofmann an alle, die sich bisher noch nicht gegen das Coronavirus impfen ließen.

Die Bischöfin äußerte sich im Rahmen der Kampagne #kinderschuetzen der EKKW im sozialen Netzwerk Facebook (www.facebook.com/ekkw.de). In den kommenden Wochen werden dort immer wieder Mitarbeitende aus Arbeitsbereichen der Kirche mit Kindern davon berichten, warum für sie die Impfung wichtig ist. Das Ziel: Möglichst viele Menschen von einer Impfung zu überzeugen, um besonders die zu schützen, die sich noch nicht impfen lassen können.

Impfaktionswoche #HierWirdGeimpft

Besonders in der Woche vom 13. bis 19. September ruft die Bundesregierung zum Impfen gegen Corona auf. Auf der Website www.hierwirdgeimpft.de können alle Impfangebote auf einer Deutschlandkarte eingesehen und hilfreiche Tipps zur Organisation einer eigenen Impfaktion vor Ort abgerufen werden. Unter dem Hashtag #HierWirdGeimpft in Verbindung mit dem Hashtag des Ortes (#Musterort) könnten geplante Impfaktionen in den Sozialen Medien sichtbar gemacht und geteilt werden, heißt es.

Hintergrund: Coronaimpfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für alle Menschen ab 12 Jahren die Impfung mit den jeweils zugelassenen Impfstoffen. Für jüngere Kinder sind derzeit noch keine Impfstoffe zugelassen. Seit Anfang August können sich alle Hessinnen und Hessen im Impfzentrum ihrer Wahl kostenlos gegen das Corona-Virus schützen lassen. Laut Informationen der hessischen Landesregierung gilt das Wohnortprinzip nicht mehr. Eine Registrierung oder Terminvereinbarung sei ebenfalls nicht nötig. Außerdem sind kostenlose Impfungen in den Praxen der Hausärztinnen und -ärzte möglich.

In Deutschland sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums aktuell knapp 62 Prozent der Bevölkerung vollständig, 66 Prozent mindestens einmal gegen das Corona-Virus geimpft. Die Zahl der täglich verabreichten Impfdosen geht seit Ende Juni kontinuierlich zurück, obwohl bei vielen Menschen eine Schutzimpfung noch aussteht. (13.09.2021)


arrow_forward Impfaktionen in Ihrer Nähe finden:

Krempeln Sie die Ärmel hoch und machen Sie mit, denn #HierWirdGeimpft! In der Woche vom 13.09. bis zum 19.09. finden deutschlandweit besondere Impfaktionen statt. Gute Beispiele aus ganz Deutschland finden Sie hier: