Aktuell: Predigtreihe «nachhaltig-predigen» lenkt Blick auf Freihandelsabkommen

Kassel (medio). Die christlich-ethische Perspektive in Fragen des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes sowie globaler sozialer Gerechtigkeit ist der Dreh- und Angelpunkt der ökumenischen Predigtreihe «nachhaltig-predigen». Unter dem Motto «frei – fair – handeln» startet am 28. November das Angebot für das Jahr 2022. Das Motto lenkt den Blick auf die Freihandelsabkommen und beleuchtet deren Hintergründe und Folgen. Was ist eigentlich mit «freier» und «fairer» Handel gemeint? Auf der Plattform nachhaltig-predigen.de können Interessierte Predigtanregungen für jeden Sonntag des neuen Kirchenjahres abrufen. 

Nach Einschätzung von Claudia Brinkmann-Weiß, Dezernentin für Diakonie und Ökumene, leisten die Predigtanregungen einen wichtigen Beitrag, um auf die Herausforderungen aufmerksam zu machen und «viele Augen zu öffnen»: «Die christliche Ethik bietet Potenzial, dieser Herausforderung zu begegnen. Sie lehrt die Achtsamkeit für die Schöpfung und leitet aus dem Mitgestaltungsauftrag die entsprechende Verantwortung ab. Weil sich Christinnen und Christen weltweit als Glieder des einen Leibes Christi verstehen, ist die globale Perspektive Grundbestandteil christlichen Handelns», erklärt die Dezernentin.

Hintergrund

Das Internetportal nachhaltig-predigen.de ist ein ökumenisches Kooperationsprojekt, das von 24 Bistümern und Landeskirchen gemeinsam getragen wird, darunter beide Zürcher Kantonalkirchen, die Church of England mit ihrer Diocese in Europe und die Anglikanische Kirche in Deutschland. Das Projekt wird von «Brot für die Welt» und der Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz in Niedersachsen gefördert. Als Autorinnen und Autoren aus der Landeskirche sind in diesem Jahr Ruth Gütter, Uwe Hesse und Stefan Weiß dabei. (23.11.2021)

2021-11-23 34224

frei – fair – handeln
Predigtreihe «nachhaltig-predigen» lenkt Blick auf Freihandelsabkommen

Predigtreihe «nachhaltig-predigen» lenkt Blick auf Freihandelsabkommen
(Foto: pixabay)

Kassel (medio). Die christlich-ethische Perspektive in Fragen des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes sowie globaler sozialer Gerechtigkeit ist der Dreh- und Angelpunkt der ökumenischen Predigtreihe «nachhaltig-predigen». Unter dem Motto «frei – fair – handeln» startet am 28. November das Angebot für das Jahr 2022. Das Motto lenkt den Blick auf die Freihandelsabkommen und beleuchtet deren Hintergründe und Folgen. Was ist eigentlich mit «freier» und «fairer» Handel gemeint? Auf der Plattform nachhaltig-predigen.de können Interessierte Predigtanregungen für jeden Sonntag des neuen Kirchenjahres abrufen. 

Nach Einschätzung von Claudia Brinkmann-Weiß, Dezernentin für Diakonie und Ökumene, leisten die Predigtanregungen einen wichtigen Beitrag, um auf die Herausforderungen aufmerksam zu machen und «viele Augen zu öffnen»: «Die christliche Ethik bietet Potenzial, dieser Herausforderung zu begegnen. Sie lehrt die Achtsamkeit für die Schöpfung und leitet aus dem Mitgestaltungsauftrag die entsprechende Verantwortung ab. Weil sich Christinnen und Christen weltweit als Glieder des einen Leibes Christi verstehen, ist die globale Perspektive Grundbestandteil christlichen Handelns», erklärt die Dezernentin.

Hintergrund

Das Internetportal nachhaltig-predigen.de ist ein ökumenisches Kooperationsprojekt, das von 24 Bistümern und Landeskirchen gemeinsam getragen wird, darunter beide Zürcher Kantonalkirchen, die Church of England mit ihrer Diocese in Europe und die Anglikanische Kirche in Deutschland. Das Projekt wird von «Brot für die Welt» und der Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz in Niedersachsen gefördert. Als Autorinnen und Autoren aus der Landeskirche sind in diesem Jahr Ruth Gütter, Uwe Hesse und Stefan Weiß dabei. (23.11.2021)


arrow_forward Linktipp:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: