Bischofswahl 2019: Landessynode wählt Prof. Dr. Beate Hofmann zur Bischöfin

Hofgeismar/Bielefeld (medio/epd). Prof. Dr. Beate Hofmann wird neue Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck. Die Landessynode hat sie am Donnerstag (9. Mai) im 2. Wahlgang mit 78 von 84 Stimmen gewählt. In ihrer Dankesrede sagte die bisherige Direktorin des Instituts für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement in Bethel: «Sie haben mir damit einen Schlüssel anvertraut zu der Tür in einen neuen Lebensabschnitt und in Ihre Kirche, einen Schlüssel für eine Schlüsselfunktion in dieser Kirche. Ich danke allen, die mir dafür ihr Vertrauen gegeben haben und ich hoffe, dass ich auch die Unterstützung derer gewinne, die mich nicht gewählt haben.»

Auf die zahlreichen Glückwünsche, die über die sozialen Netzwerke und auf der landeskirchlichen Homepage eingingen, antwortete Hofmann auf ekkw.de und auf Facebook: «Ihre Begleitung durch gute Worte, Gedanken und Gebete tut mir gut angesichts der großen Aufgabe, die mir anvertraut wurde. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und ein gutes Miteinander in einer vielfältigen, geistlich lebendigen und engagierten Kirche!»

2019-05-17 26603

Tagung der Landessynode in Hofgeismar
Landessynode wählt Prof. Dr. Beate Hofmann zur Bischöfin

Prof. Dr. Beate Hofmann wird neue Bischöfin der EKKW. (Fotos: medio.tv/Schauderna)

Hofgeismar/Bielefeld (medio/epd). Prof. Dr. Beate Hofmann wird neue Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck. Die Landessynode hat sie am Donnerstag (9. Mai) im 2. Wahlgang mit 78 von 84 Stimmen gewählt. In ihrer Dankesrede sagte die bisherige Direktorin des Instituts für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement in Bethel: «Sie haben mir damit einen Schlüssel anvertraut zu der Tür in einen neuen Lebensabschnitt und in Ihre Kirche, einen Schlüssel für eine Schlüsselfunktion in dieser Kirche. Ich danke allen, die mir dafür ihr Vertrauen gegeben haben und ich hoffe, dass ich auch die Unterstützung derer gewinne, die mich nicht gewählt haben.»

Auf die zahlreichen Glückwünsche, die über die sozialen Netzwerke und auf der landeskirchlichen Homepage eingingen, antwortete Hofmann auf ekkw.de und auf Facebook: «Ihre Begleitung durch gute Worte, Gedanken und Gebete tut mir gut angesichts der großen Aufgabe, die mir anvertraut wurde. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und ein gutes Miteinander in einer vielfältigen, geistlich lebendigen und engagierten Kirche!»

Prof. Dr. Beate Hofmann wird Bischöfin der EKKW.

Hofmann betonte nach ihrer Wahl in Hofgeismar, sie habe hohen Respekt vor diesem Amt, gehe es mit Mut, aber auch Demut an. Dabei wünsche sie sich die Begleitung der Synodalen durch Gebet, durch gute Ideen und notwendige Kritik, aber auch durch Offenheit für Gottes Geist und seine erneuernde Kraft. Sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit Haupt- und Ehrenamtlichen «im gemeinsamen Weiterbau an Kirche als Haus Gottes, damit unsere Türen für viele Menschen aufgehen und sich auch Türen zu Gott und neue Erfahrungen mit dem Glauben erschließen.» Im ersten Jahr habe sie vor, mit möglichst vielen und möglichst unterschiedlichen Menschen in der Landeskirche zu sprechen und vor allem zuzuhören, wo Probleme liegen, was ärgert und was begeistert, und wo Ideen und Chancen sind. Sie freue sich auch auf die Zusammenarbeit mit Medien und Politik und anderen Kooperationspartnern in der Zivilgesellschaft, mit den katholischen und den  jüdischen und muslimischen Nachbarinnen und Nachbarn.

Bischofswechsel im September

Der Bischofwechsel findet am 29. September 2019 statt. Dann wird in einem hr-Fernsehgottesdienst in der Martinskirche in Kassel die neue Bischöfin eingeführt und Bischof Prof. Dr. Martin Hein in den Ruhestand verabschiedet.

Die designierte Bischöfin Prof. Dr. Beate Hofmann mit Präses Dr. Thomas Dittmann (r.) und Bischof Prof. Dr. Martin Hein. (Foto: medio.tv/Schauderna)

Bischofswahl 2019
Wünsche an die Bischöfin

Reaktionen auf die Wahl

Bischof Prof. Dr. Martin Hein würdigte in einer ersten Stellungnahme das überwältigende Wahlergebnis, mit dem Hofmann im zweiten Wahlgang gewählt worden sei. Dies sei Ausdruck eines großen Vertrauens, sagte er.

Unmittelbar nach der Wahl übermittelte der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung der künftigen Bischöfin der benachbarten Landeskirche herzliche Glück- und Segenswünsche. «Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit», sagte Jung. Für die Zukunft sieht Jung es als eine der größten Aufgaben an, die kirchlichen Herausforderungen durch den gesellschaftlichen Wandel «gemeinsam zu gestalten». Die Arbeit über Kirchengrenzen hinweg werde dabei weiter an Bedeutung gewinnen.

Auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, gratulierte der ersten Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Er habe Hofmann als zupackenden und zugewandten Menschen kennengelernt und freue sich auf die Zusammenarbeit in der EKD, heißt es in einer Mitteilung der EKD.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Kultusminister Alexander Lorz (beide CDU) haben die Wahl von Beate Hofmann zur Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck als ein «historisches Ereignis» bezeichnet. Erstmals in der bald einhundertjährigen Geschichte der Landeskirche werde ihr eine Frau vorstehen, sagten beide am Donnerstagabend in Wiesbaden. Die Wahl zeige, dass sich die evangelische Kirche stets weiter erneuere.

Unter die zahlreichen Gratulanten reihte sich auch der katholische Fuldaer Bischof Michael Gerber ein. Er hoffe auf ein gutes Miteinander und gemeinsame Schritte, wie dies in der Vergangenheit auch schon der Fall gewesen sei, schrieb er in einem Brief an Hofmann. «Wir befinden uns ja beide im bischöflichen Amt in einer Anfangssituation. Möge das ein gutes Zeichen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit sein», sagte er.

Zur Person: Prof. Dr. Beate Hofmann

Beate Hofmann im Interview mit Pfarrer Christian Fischer, Leiter des Medienhauses der EKKW.

Prof. Dr. Beate Hofmann ist seit Oktober 2017 Direktorin des Instituts für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement der Kirchlichen Hochschule in Bethel/Bielefeld. Schwerpunkte ihrer dortigen Tätigkeit sind das Zusammenspiel von Haupt- und Ehrenamt in Kirche und Diakonie und  die Gestaltung diakonischer Unternehmenskultur. Frau Hofmann ist in Bad Tölz, Miesbach und Regensburg aufgewachsen. Ihr Studium führte sie nach Bethel, Heidelberg, Evanston (USA), Hamburg und München. Durch ihr Vikariat in München-Hasenbergl und ihre Tätigkeit als Gemeindepfarrerin in München-Großhadern machte sie Erfahrungen in der Arbeit mit unterschiedlichen sozialen Milieus. Frau Dr. Hofmann promovierte 1999 an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Thema «Der Bayerische Mütterdienst der Evangelisch-Lutherischen Kirche. Geschichte und Arbeitsweise im Spiegel von Dokumenten und Interviews». Anschließend war sie bis 2003 Theologische Studienleiterin des Fortbildungszentrums der Diakonie Neuendettelsau und zugleich Pfarrerin in der Anstaltsgemeinde St. Laurentius. Von 2003 bis 2013 lehrte sie als Professorin für Gemeindepädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit an der Evangelischen Hochschule Nürnberg. Sie bildete Religionspädagoginnen und Religionspädagogen sowie Diakoninnen und Diakone aus. Weiterhin arbeitete sie zu Fragen der Gemeindeentwicklung und Glaubenskommunikation sowie des Ehrenamtes und der Engagementforschung im kirchlichen Kontext. Erwachsenenbildung war auch das Thema ihrer Habilitation an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau: «Sich im Glauben bilden. Der Beitrag von Glaubenskursen zur religiösen Bildung und Sprachfähigkeit Erwachsener» im Jahr 2013. Seit Oktober 2013 lehrt die Professorin für Diakoniewissenschaft und Diakoniemanagement an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal / Bethel. Frau Dr. Hofmann engagiert sich in zahlreichen Gremien in den Bereichen Diakonie und Erwachsenenbildung. Zudem ist sie Mitglied des Beirates des Referats für Chancengerechtigkeit der EKD (seit 2016). Sie verfügt über eine Ausbildung zur Gemeindeberaterin und zur geistlichen Begleiterin und war über 10 Jahre nebenamtlich als Gemeindeberaterin tätig.
 
Verheiratet ist Beate Hofmann in zweiter Ehe mit dem katholischen Physiker Dr. Stefan Geis. Sie spielt Harfe und Klavier, ist kulturell interessiert, liest gerne und findet ihren Ausgleich bei Sport und Gartenarbeit. (09.05.2019)

So verlief die Wahl

Im ekkw.de-Newsticker können Sie die Ereignisse der Bischofswahl 2019 nachverfolgen:

Bischofswahl 2019
Newsticker

Der Ticker aktualisiert sich automatisch
Alle Ticker Meldungen anzeigen.

file_download Im Wortlaut:

Lesen Sie hier den Wortlaut der Vorstellungsrede von Prof. Dr. Beate Hofmann vor der Synode als Kandidatin für das Bischofsamt in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck am 9. Mai 2019:

radio Internetradio:

Beate Hofmann ist die erste Bischöfin in Hessen. Auf der Synode wurde sie mit großer Mehrheit zur neuen Bischöfin der gewählt. Die deutliche Wahl hat Hofmann überrascht. Ein Beitrag von Pfarrer Christian Fischer, Leiter des Medienhauses der EKKW:

arrow_forward Kirchenrecht:

Das Bischofswahlgesetz der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck finden Sie hier:

arrow_forward Nominierungsausschuss:

Die Mitglieder des Nominierungssausschusses finden Sie hier:

arrow_forward Landessynode:

Informationen zur Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck finden Sie hier:

Vorstellung der Kandidatinnen für die Bischofswahl
Annegret Puttkammer und Beate Hofmann im Videointerview

Um das Bischofsamt in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck bewerben sich Prof. Dr. Beate Hofmann (55) aus Bielefeld und Pröpstin Annegret Puttkammer (55) aus Herborn. Ein Team des Medienhauses der EKKW hat die Kandidatinnen in Bielefeld und Herborn besucht und in Videointerviews befragt. Ab sofort können Sie die Kandidatinnen auf ekkw.de online kennenlernen.

mehr lesen

Kandidatin für das Bischofsamt
Prof. Dr. Beate Hofmann (55) aus Bielefeld

Prof. Dr. Beate Hofmann kandidiert für das Bischofsamt in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Lernen Sie die Theologin aus Bielefeld kennen.

mehr lesen

Kandidatin für das Bischofsamt
Pröpstin Annegret Puttkammer (55) aus Herborn

Pröpstin Annegret Puttkammer kandidiert für das Bischofsamt in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Lernen Sie die Theologin aus Herborn kennen.

mehr lesen

Vorstellungsgottesdienst zur Bischofswahl
Bischofskandidatin Hofmann predigte in Langenselbold und Kassel

Prof. Dr. Beate Hofmann, eine der beiden Kandidatinnen für die Bischofswahl in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck am 9. Mai, hat sich in der evangelischen Kirche in Langenselbold und in der Friedenskirche in Kassel in einem Gottesdienst vorgestellt.

mehr lesen

Vorstellungsgottesdienst zur Bischofswahl
Bischofskandidatin Puttkammer predigte in Kassel und Hanau

Annegret Puttkammer, eine der beiden Kandidatinnen für die Bischofswahl der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck am 9. Mai, hat sich am Karfreitag in der evangelischen Christuskirche in Kassel und am Ostersonntag in der Marienkirche in Hanau in einem Gottesdienst vorgestellt.

mehr lesen

Kompakt erklärt
Stichwort: Bischofsamt und Bischofswahl

Welche Aufgaben hat ein Bischof oder eine Bischöfin? Wie werden geeignete Kandidatinnen und Kandidaten gefunden, wer bereitet die Wahl vor und wie läuft sie ab? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Bischofswahl in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.

mehr lesen

Kandidaten gesucht
Bischofswahl in Kurhessen-Waldeck

Am 29. September 2019 um 15 Uhr wird Bischof Dr. Martin Hein nach 19-jähriger Amtszeit in einem Festgottesdienst in der Martinskirche in Kassel in den Ruhestand verabschiedet. Das bedeutet: Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck sucht eine neue Bischöfin oder einen neuen Bischof. Jetzt wurde in Kassel das Wahlverfahren vorgestellt.

mehr lesen