blick in die kirche

Neuer Name:
Kirchenmusikakademie

Die Umbenennung wurde durch Prälat Burkhard zur Nieden (links) und KMA-Leiter Andreas Schneidewind (rechts) vollzogen.
Foto: medio.tv/Schauderna

Das mittelalterliche Kloster in Schlüchtern hat schon viele Namen getragen: Einst als Benediktinerabtei gegründet, wurden die alten Mauern nach der Reformation als Lateinschule genutzt. Im 19. Jahrhundert wurde der Bau zum Lehrerseminar. Heute befindet sich das staatliche Ulrich-von-Hutten-Gymnasium in der Anlage, die sich die Räume mit der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte teilt. Seit dem 12. April allerdings heißt die letztgenannte Einrichtung „Kirchenmusikakademie“, kurz KMA. In einem kleinen Festakt wurde die Umbenennung offiziell durch Prälat Burkhard zur Nieden und KMA-Leiter Andreas Schneidewind vollzogen.

Bereits im vergangenen Herbst hatte die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck grünes Licht für Ausbau und Sanierung der Einrichtung gegeben. Die Baumaßnahmen sollen 2023 starten, dabei werden die Bereiche Verwaltung, Schule und Übernachtung baulich voneinander getrennt, wie Klosterrentmeister Rene Leipold erläuterte. Auch eine neue Photovoltaikanlage zum Heizen des Gebäudes werde zurzeit geprüft. Die Landeskirche wird sich mit 1,5 Millionen Euro an den Umbaukosten beteiligen. Weitere rund drei Millionen übernimmt die Stiftung Kloster Schlüchtern als Eigentümerin der historischen Immobilie.

Die Landeskirche biete im Kloster Schlüchtern ein „deutschlandweit einzigartiges Ausbildungsangebot für nebenberufliche Kirchenmusik“, betonte Landeskirchenmusikdirektor Uwe Maibaum. Die gesamte kirchenmusikalische Bildung in der EKKW werde zukünftig unter diesem Dach stattfinden. „Kaum etwas berührt so sehr wie Musik – kaum etwas verbindet so sehr wie Musik“, sagte Prälat Burkhard zur Nieden. Musik schaffe Gemeinschaft; diese sei nicht wertneutral: „Deswegen ist es nicht beliebig, welche Lieder wir singen. Die Akademie bildet dazu aus, das Richtige zu tun und dabei Neues zu entdecken.“

Die Einrichtung der EKKW wird in Kooperation mit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau betrieben. Mit rund 35 Kursangeboten pro Jahr ist sie die größte außerhochschulische Aus- und Fortbildungseinrichtung für Kirchenmusiker innerhalb der EKD.

Lothar Simmank/medio