blick in die kirche

So klingt die Zukunft: Kirchenmusik

Musik, so heißt es, sei eine Sprache, sogar eine universelle. Im Gegensatz zu anderen Sprachen aber kann sie, so glaube ich, auch von jenen verstanden werden, die sie selbst nicht sprechen – weil Tonfolgen einen unmittelbar berühren können. Musik kann beruhigen und trösten, sie kann aufwühlen und provozieren. So ist auch klar, dass gerade die Musik für die Kirche und ihre Botschaft unverzichtbar ist – denn sie trifft, häufiger noch als Worte, die Herzen und Seelen der Zuhörer.

In diesem Heft begegnen wir Menschen, die für die Musik brennen, die mit ihren Instrumenten und ihren Stimmen die Botschaft des Evangeliums in die Welt tragen. Ob Pfarrerin Katharina Betz, die bereits als Neunjährige an der Orgel saß und ihre eigene Konfirmation musikalisch begleitete, ob Njeri Weth, die als Sängerin Trost mit ihren Konzerten spendet, oder Landeskirchenmusikdirektor Uwe Maibaum, der viel Arbeit mit den bürokratischen und finanziellen Seiten der Kirchenmusik hat und trotzdem Optimismus und Kreativität ausstrahlt.

Olaf Dellit
Redakteur blick in die kirche



Vorschaubild E-Paper
Zum Lesen bitte anklicken

Liebe Leserinnen und Leser,

an dieser Stelle finden Sie die Zeitschrift blick in die kirche als ePaper: Sie können die Seiten am Bildschirm durchblättern, vergrößern und lesen sowie markierte Links anklicken, um weiterführende Informationen und zusätzliche Materialien zu unseren Themen  zu erhalten. Es gibt eine Suchfunktion, um gezielt nach Begriffen zu suchen und Sie können Sie das ePaper sogar in sozialen Netzwerken teilen.

Probieren Sie es aus!