EKKW Service Reformation 2017 Karte Gemeinden Detailseite: Hilmes (Kirchengemeinde Hilmes)

Projektidee: Neue Antependien für die Kirche in Hilmes

Sola gratia, sola scriptura und sola fide, so lauten die Grundsätze der Lehre in der Reformation. Einher damit ging die Verbannung der Kunstwerke aus der Kirche; diesem Bildersturm fielen in dieser Zeit zahlreiche Kunstwerke zum  Opfer. An dieser Stelle ist die Reformation über ihr Ziel hinausgeschossen. Menschen brauchen Bilder. Bilder helfen, den Glauben auszudrücken. Heute haben wir auch in den evangelischen Kirchen wieder Stolen, haben Taufkerzen und Gegenstände, die uns helfen, unseren Glauben symbolisch auszudrücken. Das Küsterteam in Hilmes hat sich überlegt, zu allen liturgischen Farben neue Antependien für die Kirche in Hilmes selbst herzustellen. Dabei sollen diese nicht die herkömmlichen Motive zeigen, sondern neue Motive, die aus unserer Zeit stammen und eine Brücke des Heute zu den Worten der Bibel bilden. Ziel ist es, mit den Antependien neu Bilder in die Kirche zu tragen, die Menschen befähigen, über ihren Glauben zu sprechen, ihn ausdrücken und in's Gespräch bringen zu können. So ist auf dem neuen Passionsantependium beispielsweise eine Mobbingszene unter Konfirmanden zu sehen, sowie ein in einem Sack gefangenes Herz, das für Depression und Liebeskummer stehen kann. Verschiedene Gruppen - beispielsweise Senioren, Pilger - werden in die Kirche eingeladen, sich das jeweilige Antependium anzusehen und darüber angeregt sich auszutauschen; zu erfahren, in welchen Bildern sie selbst mit ihrem Glauben darin vorkommen oder welche eigenen inneren Bilder ihnen dazu einfallen.

Projektteilnehmer: Das Küsterteam aus Hilmes sowie Gäste, Pilger, Seniorengruppen.

2016-11-23 16259

Neue Antependien für die Kirche in Hilmes
Hilmes (Kirchengemeinde Hilmes)

Passionsantependium

Projektidee: Neue Antependien für die Kirche in Hilmes

Sola gratia, sola scriptura und sola fide, so lauten die Grundsätze der Lehre in der Reformation. Einher damit ging die Verbannung der Kunstwerke aus der Kirche; diesem Bildersturm fielen in dieser Zeit zahlreiche Kunstwerke zum  Opfer. An dieser Stelle ist die Reformation über ihr Ziel hinausgeschossen. Menschen brauchen Bilder. Bilder helfen, den Glauben auszudrücken. Heute haben wir auch in den evangelischen Kirchen wieder Stolen, haben Taufkerzen und Gegenstände, die uns helfen, unseren Glauben symbolisch auszudrücken. Das Küsterteam in Hilmes hat sich überlegt, zu allen liturgischen Farben neue Antependien für die Kirche in Hilmes selbst herzustellen. Dabei sollen diese nicht die herkömmlichen Motive zeigen, sondern neue Motive, die aus unserer Zeit stammen und eine Brücke des Heute zu den Worten der Bibel bilden. Ziel ist es, mit den Antependien neu Bilder in die Kirche zu tragen, die Menschen befähigen, über ihren Glauben zu sprechen, ihn ausdrücken und in's Gespräch bringen zu können. So ist auf dem neuen Passionsantependium beispielsweise eine Mobbingszene unter Konfirmanden zu sehen, sowie ein in einem Sack gefangenes Herz, das für Depression und Liebeskummer stehen kann. Verschiedene Gruppen - beispielsweise Senioren, Pilger - werden in die Kirche eingeladen, sich das jeweilige Antependium anzusehen und darüber angeregt sich auszutauschen; zu erfahren, in welchen Bildern sie selbst mit ihrem Glauben darin vorkommen oder welche eigenen inneren Bilder ihnen dazu einfallen.

Projektteilnehmer: Das Küsterteam aus Hilmes sowie Gäste, Pilger, Seniorengruppen.

file_download Projektdokumentation

Hier können Sie folgende Dateien herunterladen:

keyboard_arrow_left Übersicht

Hier gelangen Sie wieder zurück zur vorherigen Übersicht: