AG Erwachsenenbildung: Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Wáldeck

Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich zusammen aus Vertreter*innen der  Kirchenkreise, sowie überregionaler Einrichtungen, Verbände und Werke der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Sie fördert das konzeptionelle, organisatorische und finanzielle Zusammenwirken dieser Anbieter von Erwachsenen-bildungsveranstaltungen in Kurhessen-Waldeck. Die AGEB gehört über die Evangelische Landesorganisation (ELO) zu den neun, vom Land Hessen im Hessischen Weiterbildungsgesetzt anerkannten Freien Trägern.
Erziehung, Bildung und Befähigung zur Gestaltung der Demokratie sind die gemeinsamen Ziele der Arbeit der Freien Träger. Als Anbieter außerschulischer Bildung reflektieren sie mit ihren Bildungsangeboten gesellschaftliche und soziale Prozesse.
Zu den Aufgaben der AGEB gehört die Beratung von Gemeinden und Einrichtungen zur finanziellen Förderung von öffentlich ausgeschriebenen Bildungsmaßnahmen sowie die Antragsbearbeitung. Zuschüsse nach dem Hessischen Weiterbildungsgesetz werden gegen Antrag und Verwendungsnachweis vergeben.

Mitteilung der Geschäftsstelle zum geänderten Antragsverfahren der AGEB ab dem II.Tertial 2020  - direktes Einreichen des neuen „ Antrag – zugleich Verwendungsnachweis“ ersetzt den bisherigen Antrag

Die Anträge auf Regelförderung der AGEB, die für das I.Tertial eingereicht wurden, sollen mit den neuen Blanko-Verwendungsnachweisen (s. Anlage) für die Bezuschussung eingereicht werden. Die Antragsteller des I. Tertial erhalten durch die Geschäftsstelle die entsprechenden Informationen und die Formulare für die Abrechnung dieser Kurse. Sollte die Anzahl der durchgeführten Kurseinheiten aufgrund der Corona-bedingten Veranstaltungsverbote von der geplanten  Anzahl der Unterrichtseinheiten abweichen, sollen die Antragsteller dies bei der Abrechnung erläutern, auch wenn eine eventuelle finanzielle Kompensation dafür derzeit noch offen ist.

Anträge für das II. und III. Tertial werden künftig nicht mehr mit dem bisherigen Antragsformular eingereicht (das Antragsverfahren fällt weg), sondern werden in der Regel  innerhalb von vier Wochen nach Veranstaltungsende mit dem „Antrag zugleich Verwendungsnachweis“ alle zur Abrechnung notwendigen Unterlagen und Anlagen in der Geschäftsstelle der AGEB eingereicht (zahlenmäßig ausgefülltes Formular „ Antrag zugleich Verwendungsnachweis“, Nachweis der öffentlichen Ausschreibung, Nachweis der Unterrichtseinheiten, Teilnehmerliste,). Nach Freigabe durch den Finanzausschuss werden die Zuschüsse ausgezahlt.

Für die Antragsteller hat das Verfahren den Vorteil, dass direkt nach der durchgeführten Veranstaltung die Kurse zur Abrechnung bei der Geschäftsstelle der AGEB eingereicht werden können, ohne zunächst den Antrag zu stellen und die formalen Bewilligungsunterlagen abwarten zu müssen.

Außerdem fallen die Abweichungen zwischen Planung bei Beantragung und Abweichung bei der Durchführung nicht mehr ins Gewicht. Die Bewilligung, die die Geschäftsstelle künftig erteilt, enthält den finalen Zuschussbetrag (nicht wie bisher den vorläufigen auf Planungsbasis), der auch durch die Kirchenkreisämter und Verwaltungsstellen als offener Posten eingestellt werden kann und durch die Auszahlung tatsächlich ausgeglichen wird.

Für alle Fragen rund um die Antragstellung stehen Ihnen Frau Saake  (0561-9378-408) und Frau Busse (0561-9378-1987) gerne zur Verfügung - für Ihre Planung erhalten Sie dort auch Auskunft über die Höhe des zu erwartenden Zuschusses. 

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen!

Birgit Rössel, Sabrina Busse, Kerstin Saake

Geschäftsstelle der AGEB
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel
Tel. 0561-9378-227
Fax 0561-9378-439
Ageb.lka@ekkw.de

2020-11-26 5820

AGEB
Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Wáldeck

AGEB

Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich zusammen aus Vertreter*innen der  Kirchenkreise, sowie überregionaler Einrichtungen, Verbände und Werke der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Sie fördert das konzeptionelle, organisatorische und finanzielle Zusammenwirken dieser Anbieter von Erwachsenen-bildungsveranstaltungen in Kurhessen-Waldeck. Die AGEB gehört über die Evangelische Landesorganisation (ELO) zu den neun, vom Land Hessen im Hessischen Weiterbildungsgesetzt anerkannten Freien Trägern.
Erziehung, Bildung und Befähigung zur Gestaltung der Demokratie sind die gemeinsamen Ziele der Arbeit der Freien Träger. Als Anbieter außerschulischer Bildung reflektieren sie mit ihren Bildungsangeboten gesellschaftliche und soziale Prozesse.
Zu den Aufgaben der AGEB gehört die Beratung von Gemeinden und Einrichtungen zur finanziellen Förderung von öffentlich ausgeschriebenen Bildungsmaßnahmen sowie die Antragsbearbeitung. Zuschüsse nach dem Hessischen Weiterbildungsgesetz werden gegen Antrag und Verwendungsnachweis vergeben.

Mitteilung der Geschäftsstelle zum geänderten Antragsverfahren der AGEB ab dem II.Tertial 2020  - direktes Einreichen des neuen „ Antrag – zugleich Verwendungsnachweis“ ersetzt den bisherigen Antrag

Die Anträge auf Regelförderung der AGEB, die für das I.Tertial eingereicht wurden, sollen mit den neuen Blanko-Verwendungsnachweisen (s. Anlage) für die Bezuschussung eingereicht werden. Die Antragsteller des I. Tertial erhalten durch die Geschäftsstelle die entsprechenden Informationen und die Formulare für die Abrechnung dieser Kurse. Sollte die Anzahl der durchgeführten Kurseinheiten aufgrund der Corona-bedingten Veranstaltungsverbote von der geplanten  Anzahl der Unterrichtseinheiten abweichen, sollen die Antragsteller dies bei der Abrechnung erläutern, auch wenn eine eventuelle finanzielle Kompensation dafür derzeit noch offen ist.

Anträge für das II. und III. Tertial werden künftig nicht mehr mit dem bisherigen Antragsformular eingereicht (das Antragsverfahren fällt weg), sondern werden in der Regel  innerhalb von vier Wochen nach Veranstaltungsende mit dem „Antrag zugleich Verwendungsnachweis“ alle zur Abrechnung notwendigen Unterlagen und Anlagen in der Geschäftsstelle der AGEB eingereicht (zahlenmäßig ausgefülltes Formular „ Antrag zugleich Verwendungsnachweis“, Nachweis der öffentlichen Ausschreibung, Nachweis der Unterrichtseinheiten, Teilnehmerliste,). Nach Freigabe durch den Finanzausschuss werden die Zuschüsse ausgezahlt.

Für die Antragsteller hat das Verfahren den Vorteil, dass direkt nach der durchgeführten Veranstaltung die Kurse zur Abrechnung bei der Geschäftsstelle der AGEB eingereicht werden können, ohne zunächst den Antrag zu stellen und die formalen Bewilligungsunterlagen abwarten zu müssen.

Außerdem fallen die Abweichungen zwischen Planung bei Beantragung und Abweichung bei der Durchführung nicht mehr ins Gewicht. Die Bewilligung, die die Geschäftsstelle künftig erteilt, enthält den finalen Zuschussbetrag (nicht wie bisher den vorläufigen auf Planungsbasis), der auch durch die Kirchenkreisämter und Verwaltungsstellen als offener Posten eingestellt werden kann und durch die Auszahlung tatsächlich ausgeglichen wird.

Für alle Fragen rund um die Antragstellung stehen Ihnen Frau Saake  (0561-9378-408) und Frau Busse (0561-9378-1987) gerne zur Verfügung - für Ihre Planung erhalten Sie dort auch Auskunft über die Höhe des zu erwartenden Zuschusses. 

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen!

Birgit Rössel, Sabrina Busse, Kerstin Saake

Geschäftsstelle der AGEB
Wilhelmshöher Allee 330
34131 Kassel
Tel. 0561-9378-227
Fax 0561-9378-439
Ageb.lka@ekkw.de

file_download Leitfaden

Ein Leitfaden zur Förderung von Erwachsenenbildungsveranstaltungen mit staatlichen und kirchlichen Mitteln herausgegeben von der AGEB der EKKW