Europa / Hoffnung für Osteuropa: Hoffnung für Osteuropa

Seit 2015 arbeiten die beiden evangelischen Kirchen in Hessen bei der Spendenaktion „Hoffnung für Osteuropa“ eng zusammen. Die Aktion wurde am 22.02.2015 erstmals gemeinsam und seitdem abwechselnd in einer der beiden hessischen Kirchen eröffnet. „Hoffnung für Osteuropa“ wurde 1994 von der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck ins Leben gerufen.

Die Aktion will durch Erfahrungsaustausch und Kooperation mit einheimischen Partnern "Hilfe zur Selbsthilfe" leisten und die Notlage derjenigen verbessern, die durch soziale Umbrüche nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in besonderer Weise betroffen sind.

Erwachsen aus dem Versöhnungsgedanken mit den östlichen Nachbarn Deutschlands stehen heute vor allem Unterstützung für von der Reaktorkatastrophe Tschernobyl betroffene Familien, medizinische Fortbildung, Hilfen für Überlebende des Zweiten Weltkriegs und des Holocaust, Aufnahme und Förderung von Straßenkindern und Sozialwaisen sowie Förderung handwerklicher Ausbildung für Jugendliche im Mittelpunkt der hessischen Kirchen.

Durch Spenden werden soziale Projekte in den Bereichen Gesundheitswesen, Gewaltprävention, Erziehung und Ausbildung unterstützt. Daneben gibt es Hilfen zum Aufbau sozialer und kirchlicher Netzwerke. Die Schwerpunkte lagen in den vergangenen Jahren in den Ländern Estland, Bulgarien, Rumänien, Bosnien-Herzegowina, Ukraine, Russland und der Republik Belarus.

Anträge zur Projektförderung sind jeweils bis zum 15. April eines Jahres an das Zentrum Oekumene zu richten.


 

2022-08-01 16493


Hoffnung für Osteuropa

Aktion Hoffnung für Osteuropa 2015

Seit 2015 arbeiten die beiden evangelischen Kirchen in Hessen bei der Spendenaktion „Hoffnung für Osteuropa“ eng zusammen. Die Aktion wurde am 22.02.2015 erstmals gemeinsam und seitdem abwechselnd in einer der beiden hessischen Kirchen eröffnet. „Hoffnung für Osteuropa“ wurde 1994 von der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck ins Leben gerufen.

Die Aktion will durch Erfahrungsaustausch und Kooperation mit einheimischen Partnern "Hilfe zur Selbsthilfe" leisten und die Notlage derjenigen verbessern, die durch soziale Umbrüche nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in besonderer Weise betroffen sind.

Erwachsen aus dem Versöhnungsgedanken mit den östlichen Nachbarn Deutschlands stehen heute vor allem Unterstützung für von der Reaktorkatastrophe Tschernobyl betroffene Familien, medizinische Fortbildung, Hilfen für Überlebende des Zweiten Weltkriegs und des Holocaust, Aufnahme und Förderung von Straßenkindern und Sozialwaisen sowie Förderung handwerklicher Ausbildung für Jugendliche im Mittelpunkt der hessischen Kirchen.

Durch Spenden werden soziale Projekte in den Bereichen Gesundheitswesen, Gewaltprävention, Erziehung und Ausbildung unterstützt. Daneben gibt es Hilfen zum Aufbau sozialer und kirchlicher Netzwerke. Die Schwerpunkte lagen in den vergangenen Jahren in den Ländern Estland, Bulgarien, Rumänien, Bosnien-Herzegowina, Ukraine, Russland und der Republik Belarus.

Anträge zur Projektförderung sind jeweils bis zum 15. April eines Jahres an das Zentrum Oekumene zu richten.


 

Europa / Hoffnung für Osteuropa: Referentin im Zentrum Oekumene 2022-08-09 17246


Referentin im Zentrum Oekumene

Name
  • Pfarrerin Birgit Hamrich
  • Referentin für Entwicklung und Partnerschaft Europa und USA
  • 069 976518-32
  • hamrich@zentrum-oekumene.de
  • Internetseite
  • Zentrum Oekumene der EKHN und EKKW
    Praunheimer Landstraße 206
    60488 Frankfurt am Main
Europa / Hoffnung für Osteuropa: Spendenkonto der Aktion Hoffnung für Osteuropa
  • Spendenkonto der EKKW
    Ev. Kirche von Kurhessen Waldeck
    Bank: Evangelische Bank
    IBAN: DE33 520 604 10 000 000 3000
    Verwendungszweck: 3120000000 HfO
  • Spendenkonto EKHN
    Gesamtkirchenkasse der EKHN
    Bank: Evangelische Bank
    IBAN: DE27 5206 0410 0004 1000 00
    Stichwort: Hoffnung für Osteuropa
2015-12-17 17247


Spendenkonto der Aktion Hoffnung für Osteuropa

  • Spendenkonto der EKKW
    Ev. Kirche von Kurhessen Waldeck
    Bank: Evangelische Bank
    IBAN: DE33 520 604 10 000 000 3000
    Verwendungszweck: 3120000000 HfO
  • Spendenkonto EKHN
    Gesamtkirchenkasse der EKHN
    Bank: Evangelische Bank
    IBAN: DE27 5206 0410 0004 1000 00
    Stichwort: Hoffnung für Osteuropa