Aktuelles: Vier Online-Infoveranstaltungen rund um das Thema Fördermittel

 

Wie kommen wir an zusätzliches Geld?

 

Das Fördermittelteam der EKKW bietet vier kostenlose, einzeln buchbare Online-Info-Veranstaltungen zur Fördermittelakquise für haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen unserer Landeskirche an. Sie erhalten einen Überblick über für unsere Kirche interessante externe Fördertöpfe sowie zusätzliche Infos über aktuelle Programme im Bereich Bau und soziale Projekte. Außerdem erfahren Sie, wie es gelingen kann, Ihre Ideen zu einer Projektskizze zu entwickeln, mit der Sie dann Zuschüsse einwerben können.

 

Die Veranstaltungen finden von 15.30 bis 17.00 Uhr statt und sind einzeln buchbar.

Anmeldungen bis zwei Tage vorher bitte an Spendenwesen@ekkw.de.

Sie erhalten dann kurz vor der jeweiligen Veranstaltung einen Link zur Teilnahme.

2021-07-22 32504

Das Fördermittelteam der EKKW informiert
Vier Online-Infoveranstaltungen rund um das Thema Fördermittel

Das Fördermittelteam der EKKW

 

Wie kommen wir an zusätzliches Geld?

 

Das Fördermittelteam der EKKW bietet vier kostenlose, einzeln buchbare Online-Info-Veranstaltungen zur Fördermittelakquise für haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen unserer Landeskirche an. Sie erhalten einen Überblick über für unsere Kirche interessante externe Fördertöpfe sowie zusätzliche Infos über aktuelle Programme im Bereich Bau und soziale Projekte. Außerdem erfahren Sie, wie es gelingen kann, Ihre Ideen zu einer Projektskizze zu entwickeln, mit der Sie dann Zuschüsse einwerben können.

 

Die Veranstaltungen finden von 15.30 bis 17.00 Uhr statt und sind einzeln buchbar.

Anmeldungen bis zwei Tage vorher bitte an Spendenwesen@ekkw.de.

Sie erhalten dann kurz vor der jeweiligen Veranstaltung einen Link zur Teilnahme.

file_download Info-Veranstaltung

Anmeldungen bis zum 21. September 2021 an spendenwesen@ekkw.de

Aktuelles: Kursabschluss fand coronabedingt im März 2021 statt

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Kursabschluss leider erst im März 2021 digital stattfinden.

Wir gratulieren allen KursteilnehmerInnen zum erfolgreichen Abschluss ihrer Fundraisingausbildung. 

 

2021-06-04 31164

Fundraising Weiterbildung 2019-2021
Kursabschluss fand coronabedingt im März 2021 statt

Foto: S. Schlitt

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Kursabschluss leider erst im März 2021 digital stattfinden.

Wir gratulieren allen KursteilnehmerInnen zum erfolgreichen Abschluss ihrer Fundraisingausbildung. 

 

Aktuelles: Fundraisingkurs von 17 Teilnehmenden erfolgreich abgeschlossen

Erfolgreicher Abschluss der Fundraising-Weiterbildung 2018/2019 der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Am 2. Februar 2019 endete der Fundraisingkurs 2018/2019 der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW). In Kooperation mit der Fundraising Akademie in Frankfurt fand er mit 17 Teilnehmenden aus verschiedenen Kirchenkreisen seit dem 15. Juni 2018 statt. Er wurde von drei Pfarrern, drei Mitarbeitenden aus Kirchen­kreis­ämtern,  neun Vertreterinnen aus Kirchengemeinden und zwei Mitarbeitenden aus kirchlichen Einrichtungen besucht. In sieben zweitägigen Modulen wurden die Grundlagen des Fundraising und die unterschiedlichen Schwerpunkte dieses Arbeitsfeldes vermittelt wie z.B.: Formen, Methoden und Instrumente der Fundraising-Praxis, Planung, Durchführung und Auswertung einer Mailingaktion, Dankkultur und Spenderbindung, Unternehmens­kooperation, Sponsoring und Sachspenden, Ehrenamtliche im Fundraising, Großspenden, Erbschaften und Vermächtnisse sowie Strategie-Entwicklung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten grundlegende Kenntnisse aus dem komplexen Bereich des Spendenwesens, entwickelten Fundraising-Konzepte und erprobten in Agentur-Arbeiten ausgewählte Fundraising-Instrumente an konkreten Beispielen aus Theorie und Praxis mit Begleitung, Moderation und Auswertung.

Die beiden Kursleiter Pfarrer Gerhard Leidorf und Angelika Vasold von der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck begleiteten die hoch motivierten Teilnehmenden während ihrer Ausbildung - ebenso Pfarrer Joachim Pothmann und Assistentin Sabine Schlitt vom Referat Spendenwesen des Landeskirchenamtes. Die Aneignung der Kompetenzen und Qualifikationen in den einzelnen Sachgebieten wurden durch drei supervidierte Regionalgruppentage unterstützt: Die Teilnehmenden wurden in vier Regionalgruppen von der Mentorin Martina Röhricht und den Mentoren Pfarrer Steffen Blum, Pfarrer Stefan Bürger und Pfarrer Dr. Torsten Krey begleitet. Die Regionalgruppentreffen dienten dazu, bei der Übertragung des im Kurs vermittelten Wissens in die Projektpraxis unterstützend mitzu­wirken; thematisiert wurden z.B. aktuelle Fragen aus der Fundraising-Praxis bzw. zur Entwicklung und Implementierung von Strategien. Die Referierenden  vermittelten mit ihren anschaulichen und dynamischen Beiträgen, wie Fundraising in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen gelingt.

Klar wurde, dass Spendenwerbung in erster Linie Beziehungsarbeit ist, die nur durch eine professionelle Vorbereitung und Durchführung einer Spenden-Strategie erfolgreich ist und die kirchliche Infrastruktur zur dauerhaften Steigerung freiwilliger Zuwendungen und ehrenamtlichen Engagements voranbringen kann.

Die Kursgebühren wurden aus dem Haushalt des Referates Spendenwesen finanziert, anfallende Kosten für Anreise und Unterkunft der Teilnehmenden wurden in der Regel von den jeweiligen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen bzw. Kirchenkreisämtern getragen.

Pfarrer, Verwaltungsmitarbeiterinnen aus verschiedenen Kirchenkreisen bzw. Kirchenkreisämtern als auch die Mitarbeiterinnen aus Kirchengemeinden und kirchlichen bzw. diakonischen Einrichtungen erhielten gemeinsam die gleiche Ausbildung – ein Experiment, das sich durch eine hervorragende sich ergänzende und unterstützende Zusammenarbeit der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer als ein Erfolgsmodell heraus­kristallisiert hat.

Alle Teilnehmenden konnten für das Spendenwesen begeistert werden. Sie sind nun in der Lage, Kirchengemeinden zu beraten, qualifiziert Fragen zu stellen, zuzuhören, Beziehungen und Vertrauen aufzubauen und Bündnispartner zu gewinnen und zu pflegen.

Den Abschluss der Ausbildung bildete eine Agenturarbeit im kirchlichen Umfeld. Am 2. Februar 2019 erhielten die Teilnehmenden ein Zertifikat von Dr. Thomas Kreuzer, dem Direktor der Fundraising Akademie Frankfurt gGmbH.

 

 

2019-02-13 26821

Fundraising-Weiterbildung 2018/2019
Fundraisingkurs von 17 Teilnehmenden erfolgreich abgeschlossen

Absolventen der Fundraising-Weiterbildung 2018/2019 (Foto: S. Schlitt)

Erfolgreicher Abschluss der Fundraising-Weiterbildung 2018/2019 der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Am 2. Februar 2019 endete der Fundraisingkurs 2018/2019 der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW). In Kooperation mit der Fundraising Akademie in Frankfurt fand er mit 17 Teilnehmenden aus verschiedenen Kirchenkreisen seit dem 15. Juni 2018 statt. Er wurde von drei Pfarrern, drei Mitarbeitenden aus Kirchen­kreis­ämtern,  neun Vertreterinnen aus Kirchengemeinden und zwei Mitarbeitenden aus kirchlichen Einrichtungen besucht. In sieben zweitägigen Modulen wurden die Grundlagen des Fundraising und die unterschiedlichen Schwerpunkte dieses Arbeitsfeldes vermittelt wie z.B.: Formen, Methoden und Instrumente der Fundraising-Praxis, Planung, Durchführung und Auswertung einer Mailingaktion, Dankkultur und Spenderbindung, Unternehmens­kooperation, Sponsoring und Sachspenden, Ehrenamtliche im Fundraising, Großspenden, Erbschaften und Vermächtnisse sowie Strategie-Entwicklung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten grundlegende Kenntnisse aus dem komplexen Bereich des Spendenwesens, entwickelten Fundraising-Konzepte und erprobten in Agentur-Arbeiten ausgewählte Fundraising-Instrumente an konkreten Beispielen aus Theorie und Praxis mit Begleitung, Moderation und Auswertung.

Die beiden Kursleiter Pfarrer Gerhard Leidorf und Angelika Vasold von der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck begleiteten die hoch motivierten Teilnehmenden während ihrer Ausbildung - ebenso Pfarrer Joachim Pothmann und Assistentin Sabine Schlitt vom Referat Spendenwesen des Landeskirchenamtes. Die Aneignung der Kompetenzen und Qualifikationen in den einzelnen Sachgebieten wurden durch drei supervidierte Regionalgruppentage unterstützt: Die Teilnehmenden wurden in vier Regionalgruppen von der Mentorin Martina Röhricht und den Mentoren Pfarrer Steffen Blum, Pfarrer Stefan Bürger und Pfarrer Dr. Torsten Krey begleitet. Die Regionalgruppentreffen dienten dazu, bei der Übertragung des im Kurs vermittelten Wissens in die Projektpraxis unterstützend mitzu­wirken; thematisiert wurden z.B. aktuelle Fragen aus der Fundraising-Praxis bzw. zur Entwicklung und Implementierung von Strategien. Die Referierenden  vermittelten mit ihren anschaulichen und dynamischen Beiträgen, wie Fundraising in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen gelingt.

Klar wurde, dass Spendenwerbung in erster Linie Beziehungsarbeit ist, die nur durch eine professionelle Vorbereitung und Durchführung einer Spenden-Strategie erfolgreich ist und die kirchliche Infrastruktur zur dauerhaften Steigerung freiwilliger Zuwendungen und ehrenamtlichen Engagements voranbringen kann.

Die Kursgebühren wurden aus dem Haushalt des Referates Spendenwesen finanziert, anfallende Kosten für Anreise und Unterkunft der Teilnehmenden wurden in der Regel von den jeweiligen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen bzw. Kirchenkreisämtern getragen.

Pfarrer, Verwaltungsmitarbeiterinnen aus verschiedenen Kirchenkreisen bzw. Kirchenkreisämtern als auch die Mitarbeiterinnen aus Kirchengemeinden und kirchlichen bzw. diakonischen Einrichtungen erhielten gemeinsam die gleiche Ausbildung – ein Experiment, das sich durch eine hervorragende sich ergänzende und unterstützende Zusammenarbeit der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer als ein Erfolgsmodell heraus­kristallisiert hat.

Alle Teilnehmenden konnten für das Spendenwesen begeistert werden. Sie sind nun in der Lage, Kirchengemeinden zu beraten, qualifiziert Fragen zu stellen, zuzuhören, Beziehungen und Vertrauen aufzubauen und Bündnispartner zu gewinnen und zu pflegen.

Den Abschluss der Ausbildung bildete eine Agenturarbeit im kirchlichen Umfeld. Am 2. Februar 2019 erhielten die Teilnehmenden ein Zertifikat von Dr. Thomas Kreuzer, dem Direktor der Fundraising Akademie Frankfurt gGmbH.

 

 

Dr. Thomas Kreuzer (Fundraising Akademie gGmbH FFM)
Dr. Thomas Kreuzer (Fundraising Akademie gGmbH FFM)
Präsentation der Agenturarbeit-Ergebnisse
Präsentation der Agenturarbeit-Ergebnisse
Zertifikatsübergabe
Zertifikatsübergabe
Aktuelles: Evangelische Nachlassinitiative „WAS BLEIBT.“ erhält Deutschen Fundraising Preis

EVANGELISCHE NACHLASSINITIATIVE „WAS BLEIBT.“ ERHÄLT DEUTSCHEN FUNDRAISING PREIS

Die kirchliche Initiative „Was bleibt.“ ist am 19.4. in Kassel mit dem ersten  Preis des Deutschen Fundraising Verbandes ausgezeichnet worden. Die gemeinsame Initiative der badischen und acht anderen evangelischen Landeskirchen und ihrer Diakonie behandelt Fragen des Erbens und Vererbens, um Menschen über diese Tabuthemen frühzeitig miteinander ins Gespräch zu bringen.

In ihrer Entscheidung hob die Jury hervor, dass es der Kampagne gelinge „geschmackvoll auf das Thema Nachlass-Fundraising aufmerksam zu machen und den Dialog in diesem Bereich effektiv zu fördern.“ Mit dem Deutschen Fundraising-Preis würdigt der Deutsche Fundraising Verband jedes Jahr besondere Leistungen, die Auszeichnung gilt als bundesweit wichtigster Branchenaward.

Hier können Sie die vollständige Pressemitteilung lesen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.was-bleibt.de und unter www.nichtsvergessen.de .

2018-09-06 25723


Evangelische Nachlassinitiative „WAS BLEIBT.“ erhält Deutschen Fundraising Preis

Foto: privat

EVANGELISCHE NACHLASSINITIATIVE „WAS BLEIBT.“ ERHÄLT DEUTSCHEN FUNDRAISING PREIS

Die kirchliche Initiative „Was bleibt.“ ist am 19.4. in Kassel mit dem ersten  Preis des Deutschen Fundraising Verbandes ausgezeichnet worden. Die gemeinsame Initiative der badischen und acht anderen evangelischen Landeskirchen und ihrer Diakonie behandelt Fragen des Erbens und Vererbens, um Menschen über diese Tabuthemen frühzeitig miteinander ins Gespräch zu bringen.

In ihrer Entscheidung hob die Jury hervor, dass es der Kampagne gelinge „geschmackvoll auf das Thema Nachlass-Fundraising aufmerksam zu machen und den Dialog in diesem Bereich effektiv zu fördern.“ Mit dem Deutschen Fundraising-Preis würdigt der Deutsche Fundraising Verband jedes Jahr besondere Leistungen, die Auszeichnung gilt als bundesweit wichtigster Branchenaward.

Hier können Sie die vollständige Pressemitteilung lesen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.was-bleibt.de und unter www.nichtsvergessen.de .

www.was-bleibt.de
www.was-bleibt.de
www.nichtsvergessen.de
www.nichtsvergessen.de
Deutscher Fundraisingpreis 2018
Deutscher Fundraisingpreis 2018