Fortbildung / 19.11.2021 bis 21.11.2021, 15:00 bis 16:00 Uhr
Integration diskriminierungssensibel und inklusiv gestalten

Migration macht unsere Gesellschaft vielfältig. Damit diese Vielfalt anerkannt und für alle zur Bereicherung wird, will gelingende Integration gemeinschaftlich gestaltet sein. Viele Menschen sindzu uns nach Deutschland geflohen und haben ihre vertraute Umgebung verlassen müssen.
Hier in Deutschland erleben sie Verunsicherung, Ungewissheit und Zuwendung zugleich.
Das Seminar eröffnet einen Reflexions- und Lernraum, in dem wir uns der Frage stellen, wie wir in unserer Gesellschaft mit der Situation von Menschen mit Kriegs- und Fluchterfahrung umgehen?
Wie sprechen wir über sie und in welchen Kontexten? Wie spiegeln sich gesellschaftliche Machtasymmetrien im eigenen kolonial geprägten Denken und Handeln mit geflüchteten MenschenWie kann die konkrete Arbeit mit geflüchteten Frauen gestaltet werden und wie können wir humanistische Prinzipien in der Integrationsarbeit verankern?
Gemeinsam erarbeiten wir gewaltfreie, diskriminierungssensible und inklusive Handlungsstrategien für konkrete Herausforderungen und Problemsituationen in der Integrationsarbeit.

Ziel des Seminars
- TN setzen sich zunächst mit Begrifflichkeiten und Verständnissen innerhalb der
Integrationsarbeit (kritisch) auseinander: Integration, Vielfalt & Teilhabe,
Interkulturelle/Transkulturelle/Multikulturelle Kompetenz, Willkommens- und
Anerkennungskultur, Interkulturelle Öffnung, Flüchtling/Geflüchteter/Mensch mit
Migrationshintergrund/Mensch mit Migrationserfahrung etc.
- TN setzen sich mit frauenspezifischen Fluchtursachen, Lebensrealitäten geflüchteter Frauen
und daran anknüpfend mit Herausforderungen und Notwendigkeiten in der Arbeit mit geflüchteten Frauen auseinander
- TN reflektieren das eigene Denken, den eigenen Umgang und die Verhaltensweisen
gegenüber geflüchteten Menschen diskriminierungssensibel
- TN setzen sich mit humanistischen Prinzipien der Integrationsarbeit auseinander
- TN beraten sich kollegial bei konkreten Problemsituationen aus dem eigenen Kontext und/oder erarbeiten gemeinsam eigene Projekt(ideen) und Ansätze in Bereichen der Integrationsarbeit

Methodische Gestaltung
Mit einem Mix aus Input und interaktiven, erfahrungsbasierten Methoden und
theaterpädagogischen Elementen, arbeiten wir prozessorientiert und auf Augenhöhe, um auf
Bedürfnisse, Fragen und Wünsche der TN eingehen zu können und Raum für (Selbst-)Reflexion undDiskussion zu bieten.



keyboard_arrow_left Übersicht

zurück zur Übersicht