Evangelischer Kirchenkreis Schwalm Eder - Dekanat Ziegenhain

Kirchenkreis Schwalm-Eder für Ukraine

 „Überwiegend Nahrung jeder Art, Verbandmaterial, Waschmittel und Reinigungsprodukte, werden dringend gebraucht“, darum bittet Pastor Gusztav Fodor, der ungarische Partner an der Grenze zur Ukraine. Er kennt die aktuellen Verhältnisse in der Ukraine und in den Grenzgebieten – „sie sind verheerend“, sagt er. Täglich versorgt er die Menschen über Partner im Land. Bis Mariupol, Charkiw Irpin und überall dort, wo die Menschen gerade in Bunkern verweilen um sich vor russischen Raketenangriffen zu schützen. Aber auch die Binnenflüchtlinge an den Grenzen, in den Karpaten – einer ohnehin schon armen Region werden von ihm und seinen ehrenamtlichen Helfern versorgt.

Zusammen mit den Diakonen des Kirchenkreises Schwalm-Eder, wollen die Jugendliche der Arche in Schwalmstadt/Treysa, weiter helfen so gut es geht. 

 

Weit über 30 Tonnen Hilfsgüter waren schon im März bei einer großen Sammlung zusammengekommen. Hauptsächlich Lebensmittel wie Mehl, Nudeln, Reis, Konserven, Hygieneartikel, Babynahrung.... Alles wurde von überwiegend Jugendlichen, gesammelt, sortiert und auf Paletten verpackt. Auch geflüchtete Jugendliche aus der Ukraine haben diesmal schon mitgeholfen.

 

Mit Geldspenden aus Schulaktionen und lokaler Organisationen, konnte der zusätzliche Bedarf gedeckt werde. Morgen wird ein zweiter, großer Lkw mit 30t Hilfsgütern das Zentrallager in Schwalmstadt direkt gen Osten fahren. 

 

Dienstag 12. 04.2022, gegen Mittag  

Ascherode Schwalmstadt ( Schwalmtalstr. 3 )

Ziel ist Debrecen Ungarn, an der Grenze zur Ukraine. 

 

Von dort aus wird die Ladung von dem Pastor der Reformierten Kirche von Ungarn, übernommen. Mit Kleintransportern werden dann die Hilfsgüter aus Nordhessen über den kleinen Grenzverkehr direkt in die Ukraine gebracht. 

 

 

Zusatzinfo:

Ein erster großer Hilfstransport aus Schwalm-Eder wurde schon Mitte März auf den Weg gebracht.

Schon Ende Februar gingen zwei Ladungen Hilfsgüter aus dem Diakonieladen "Allerhand" Schwalmstadt, nach Neu Isenburg an die Ukraine Hilfsorganisation "...täglich Brot für Beregovo...": Kleidung, Hygiene-Artikel (Spenden der Klinik in Lauterbach) 230 000 Vinyl-Handschuhe und 25 000 OP-Masken, die dann mit einem Transport am 03.03.2022, von Neu Isenburg direkt in die Ukraine gebracht wurden und mittlerweile gut angekommen sind. 

 

Fragen zu der Aktion an:

Heike Knauff-Oliver - Journalistin, Presse, PR -  Fon.: 06691 – 71167 oder 0151 - 675 15 765  -  knauffoliver@aol.com

()