Evangelischer Kirchenkreis Schwalm Eder - Dekanat Ziegenhain

Archiv

„Keine Zukunft dieser Vergangenheit“

Bildungsfahrt nach Auschwitz (Oswiecim)

Das Gebiet des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz in Oswiecim ist der bekannteste Ort der Welt, der von menschlichem Leid und Vernichtung gekennzeichnet ist. Dieses Lager wurde zum Symbol des Holocaust, Völkermord und Terror, zum Symbol des Bruchs mit allen grundlegenden Menschenrechten. Es ist ein schreckliches Beispiel dafür, wozu Rassismus, Antisemitismus und Intoleranz führen können. Damit die Gräuel und die Opfer des Nationalsozialismus nicht vergessen werden, organisiert die Ev. Jugend des Kirchenkreises Ziegenhain in Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Pfadfinder (BDP) Nordhessen vom 18.10.2014 bis 24.10.2014 (Herbstferien) eine Bildungsreise zum ehemalige Konzentrationslager Auschwitz. Diese Fahrt richtet sich an Jugendliche ab 16 Jahren und junge Erwachsene aus dem Kirchenkreis. Untergebracht ist die Gruppe in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim/Auschwitz.

Im Zentrum der Fahrt steht der Besuch der KZ-Gedenkstätten Auschwitz I (Stammlager) und Auschwitz II (Birkenau). Gemeinsam wollen die Teilnehmer ihr Wissen über die nationalsozialistischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vertiefen und sich eine Vorstellung von der Dimension dieser Todesfabriken erarbeiten. Fremdenfeindlichkeit ist auch in unserer heutigen Gesellschaft verbreitet. Diese Bildungsfahrt will den Bogen schlagen von historischer Betrachtung von Schuld und Verantwortung und der Diskussion heutiger Verhältnisse.


 „Wir sollten es uns in Deutschland zur Regel machen, dass jeder Schüler einmal in der Schulzeit ein KZ oder eine entsprechende Gedenkstätte gesehen hat. Ich selbst glaube fest daran: Wer als Jugendlicher einmal ein KZ besucht hat, wird in der Regel ein ganzes Leben lang immunisiert sein gegen die Krankheit von Rassismus und Ausgrenzung."
(Dieter Graumann, Vorsitzender Zentralrat der Juden in Deutschland (Frankfurt))

(15.9.2014)