Evangelischer Kirchenkreis Schwalm Eder - Dekanat Ziegenhain

Bericht zum Klausurtag der Mitarbeitervertretung

Die Mitarbeitervertretung hat sich zum Ziel gesetzt, die Beschäftigten nicht nur bei Konflikten und Problemen zu beraten und zu vertreten, sondern auch über ihre Rechte aber auch Pflichten im Bereich der Arbeitswelt zu informieren. Um sich selbst auf den neuesten Stand zu bringen, traf sich die Mitarbeitervertretung kürzlich zu einem Klausurtag. Zwei große Themenbereiche, nämlich das „Betriebliche Eingliederungsmanagement“ und „ arbeits- und tarifrechtliche Regelungen zur Arbeitszeit“ wurden mit Referaten vorgestellt und im Anschluss intensiv diskutiert.

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement ist ein gesetzlich vorgeschriebenes verpflichtendes (Vorsorge)Verfahren für Arbeitgeber und in § 84 des Sozialgesetzbuches (SGB) IX geregelt.

Bei gesundheitlichen Problemen (Arbeitsunfähigkeit) von Beschäftigten, die zu mehr als sechs Wochen in einem Jahr (nicht unbedingt Kalenderjahr) führen, ist der Arbeitgeber verpflichtet, präventive Maßnahmen durchzuführen.

In einem Gespräch soll geklärt werden, was die Ursachen der krankheitsbedingten Fehlzeiten sind und ob sie z.B. durch betriebliche Veränderungen behoben werden können (z.B. ein anderer Schreibtischstuhl, bessere Lichtverhältnisse, etc.) Aber auch krankmachende Arbeitssituationen durch z.B. ungünstige Arbeitszeiten, Probleme mit Leitung und/oder KollegInnen oder „einfach“ eine ständige Überbelastung eines Einzelnen oder des gesamten Teams sind ein Grund, dass der Arbeitgeber Krankheitstage hinterfragt um die Chance zu haben, krankmachende Umstände zu beheben.

Gemeinsames Ziel sollte ein gutes Arbeits- und Betriebsklima sein und keine krankmachenden Arbeitsbedingungen, die möglicherweise dazu führen können, das einzelne Mitarbeitende krankheitsbedingt ihre Arbeit gar nicht mehr ausführen können.

 

Arbeits- und tarifrechtliche Regelungen zur Arbeitszeit

In Bereich der Arbeitszeit wurden am Klausurtag vor allem die grundsätzlichen Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers und die Dienstplangestaltung thematisiert.

Hier sind im Wesentlichen folgende Punkte festzuhalten:

-       Die Verteilung bzw. Lage der Arbeitszeit (Beginn, Ende, Pausenzeiten, etc.) kann grundsätzlich durch den Arbeitgeber aufgrund seines Direktionsrechtes einseitig bestimmt bzw. geändert werden, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch einen Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzlichen Vorschriften festgelegt sind.

-       Eine Bestimmung der Arbeitszeit ist grundsätzlich erforderlich. Der Arbeitnehmer muss also wissen, wann er zu Arbeiten hat. Hier sind verschiedenste Arbeitszeitformen (Sonntagsarbeit, Nachtarbeit, Schichtarbeit, Überstunden, etc.) und -modelle (Arbeitszeitkonten, Tägliche Rahmenzeit, Arbeitszeitkorridore, Gleitzeitregelungen, etc.) möglich.

-       Der Dienstplan ist ein Dokument, das nicht einseitig geändert werden kann. Das Direktionsrecht ist mit dem Aushang „verbraucht“. Das heißt, ich kann mich darauf verlassen, dass ich nur dann zu arbeiten habe, wenn es im Dienstplan steht.

-       Bei Urlaub oder Krankheit ist der Dienstplan mit den dort hinterlegten Arbeitszeiten maßgeblich und keine Durchschnittswerte!

 

Am Klausurtag wurden die einzelnen gesetzlichen Vorschriften, die Arbeitszeitformen und –modelle und die Dienstplangestaltung noch näher behandelt. Festzuhalten ist, dass der Mitarbeitervertretung ein hohes Mitbestimmungsrecht bei Änderungen in diesem Bereich zusteht.

 

Die Mitarbeitervertretung beabsichtigt, die Beschäftigten und Dienststellen vor Ort über diese und auch andere Themen zu informieren. Hierbei soll es insbesondere um die Rechte und Pflichten gehen. Wir freuen uns über Terminvereinbarungen und auf die Begegnung mit Ihnen.

Zögern sie nicht, ihre MAV bei Fragen und Wünschen anzusprechen. Hierfür sind wir offen - hierfür sind wir da!

 

Ihre Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Ziegenhain

Vorsitzender Daniel Helwig

Stellv. Vorsitzender Markus Eydt

Zur Schanze 14

34613 Schwalmstadt Ziegenhain

E-Mail: mav.ziegenhain@ekkw.de

Tel.: 0 66 91 / 966 7205

Handy: 01747899144

 

Sprechzeiten

dienstags 10:00 Uhr - 12:00 Uhr

mittwochs 13:00 Uhr - 15:30 Uhr

(29.10.2015)