Evangelischer Kirchenkreis Schwalm Eder - Dekanat Ziegenhain

Fortbildung „Spiritualität in der Sterbebegleitung“, 23./24. September 2016

Der Teddybär auf dem Sofa löst gute Gedanken aus oder ein Messingengel im Regal. Der „Sonnengesang“ des Franz von Assisi („Herr, mach mich zum Werkzeug deines Friedens …“) ist auf einem Zettel in der Tasche immer dabei oder ein Edelstein. - Es ist schwierig zu beschreiben, was Spiritualität ist. Eine „Aufmerksamkeit in uns allen, voller Sehnsucht“, sagt ein Schriftsteller. In jedem Fall „etwas, das Kraft gibt und eine Antwort auf die Frage, ob ich auf dem richtigen Weg bin“, so wurde es auf der Fortbildung der Hospizgruppe Treysa aus dem Kreise der zwölf Teilnehmenden gesagt. Im Boglerhaus auf dem Knüllköpfchen wurde unter Anleitung von Christine-Ann Raesch, der Hospizkoordinatorin im Kirchenkreis, und Pfarrer Dierk Glitzenhirn berichtet, was denn Kraft gibt im Alltagsleben oder „ein Licht auf dem Weg“ ist. Z.B. anhand von Engelbildern wurden Erinnerungen ausgetauscht, an Sinnsprüche, an einen schönen Gottesdienst und schöne Melodien oder Menschen, die zu Engeln wurden. Mit Konzentrationsübungen, Taizé-Andachten oder Textarbeit wurde zum Austausch über das Gefühl eingeladen, an bestimmten Punkten in besonderer Weise „in Kontakt mit dem Leben“ zu sein.

Foto: privat
Bildunterschrift:
Engel standen für gute Menschen und gute Mächte auf einer Fortbildung der ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und –helfer der Hospizgruppe Treysa.

(11.10.2016)