Martinskirche

Martinsplatz 5
34117 Kassel

Informationen zur Kirche

Sehenswertes

Die Martinskirche ist die größte Hallenkirche Nordhessens.
Sie ist ein exemplarisches Beispiel für einen gelungenen Wiederaufbau mit den Stilelementen der 50er Jahre.
Sehenswert sind u.a. das große Grabmal Philipps des Großmütigen von Hessen (1572), das Grabmal der Landgräfin Christina (1550), die Landgrafengruft mit den Sarkophagen Landgraf Karls (+ 1730) und seiner Familie, die Buntglasfenster von Hans Leistikow und Hans Gottfried von Stockhausen, das Lichtkunstwerk "Über die Stille" von Christina Kubisch (1997)

Geschichtliches

Mit dem Bau der Martinskirche wurde in der Mitte des 14. Jahrhunderts begonnen. 1450 war der Kirchbau weitgehend abgeschlossen. Die beiden Türme wurden erst Ende des 19. Jahrhunderts vollendet. Landgraf Philipp der Großmütige von Hessen (1504-1567) bestimmte St. Martin zur Grablege der hessischen Landgrafen. Am 22. Oktober 1943 wurde die Kirche durch einen Bombenangriff nahezu völlig zerstört. 1958 wurde die Wiedereinweihung gefeiert. Die im modernen Stil errichteten Turmspitzen waren 1960 vollendet. Sie sind eines der Wahrzeichen Kassels geworden.

Weitere Informationen

  • Bei uns kann man in der Bibel lesen.
  • Wie bieten Führungen an.
  • Wir sind auf behinderte Menschen eingestellt.
  • Wir haben eine Toilette im Umkreis von 100m.

Öffnungszeiten

Montag von 09:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag von 09:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch von 09:00 bis 17:00 Uhr
Donnerstag von 09:00 bis 17:00 Uhr
Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr
Samstag von 09:00 bis 17:00 Uhr
Sonntag von 09:00 bis 17:00 Uhr

Gottesdienst:
Sonntags und Feiertags jeweils 10:00

Infokontakt

Kassel Mitte, Pfarrbezirk Martinskirche; Pfarrer Dr. Willi Temme
st.martin@ekkw.de
0561-770267

Hier gelangen Sie zurück zur Übersicht.



Übersicht

Hier gelangen Sie wieder zurück zur vorherigen Übersicht:

zurück